Clicks4.2K
h2onews.org
Messe in Rom für die Märtyrer von Bagdad. „Das schwere Attentat vom vergangenen 31. Oktober gegen die syrisch-katholische Kirche in Bagdad ist ein noch nie da gewesener Gewaltakt gegen unschuldige, …More
Messe in Rom für die Märtyrer von Bagdad.

„Das schwere Attentat vom vergangenen 31. Oktober gegen die syrisch-katholische Kirche in Bagdad ist ein noch nie da gewesener Gewaltakt gegen unschuldige, zum Gebet versammelte Menschen.“
Dies sagte Msgr. Mikhael Al Jamil, der Prokurator des Patriarchats von Antiochien der Syrer am Heiligen Stuhl, während einer Hl. Messe am Mittwoch für die Märtyrer Unserer Lieben Frau von der Immerwährenden Hilfe in Bagdad. Zehn Tage sind seid dem Massaker vergangen, bei dem mehr als 55 Personen ums Leben kamen und mehr als 100 verletzt wurden, während sie zum Gebet versammelt waren. Am Mittwoch starben weitere 6 Personen und bei einer Serie von neuen Anschlägen auf christliche Häuser in der irakischen Hauptstadt wurden 33 Personen verletzt.
Al Jamil sagte, dass „die Situation des Landes immer schwieriger wird, sodass viele sich gezwungen sehen zu fliehen“. Er rief in Erinnerung, dass keiner von ihnen den Konfliktparteien angehört, dass sie keinen Anteil an den inneren Konflikten des Landes haben und keine Waffen besitzen, um das eigene Leben zu verteidigen.“
Der Prälat äußerte seine Sorge über eine Politik, die versuche, im Mittleren Osten eine einfache Mischung „von Religionen, von verschiedenen Sekten und anderen Komponenten politischer Ausrichtungen zu etablieren, die lediglich die Zerstörung eines wahren und schönen Mittleren Ostens bewirkten, um ein Monstrum zu schaffen, das immer nötig haben werde, von der internationalen Politik beobachtet und versorgt zu werden“… „einer Politik ohne Geschichte, ohne Traditionen, ohne religiöse Ethik, ohne Erlöser, ohne Gott“.
Leider, so fügte er hinzu „konnte der gute Islam den terroristischen Bewegungen noch kein Ende setzen“ und er bat darum, dass der Islam keinen Terrorismus erlauben dürfe, ebenso wenig wie den anderen politischen Ausrichtungen, westlicher oder östlicher Art, das Christentum aus dem Osten zu vertreiben und dieses schöne Bild des säkularen Dialogs und des christlich – muslimischen Zusammenlebens zu ruinieren.“