Clicks965

Covid-19 und was bei der Behandlung schief läuft

Universitätsprofessor DDr.Thomas Elgar Unden, Facharzt fuer Physikalische Medizin und Rehabilitation, Praktischer Arzt, Notarzt, schreibt auf facebook:

EINE INTERESSANTE KRANKENGESCHICHTE!
Gestern besuchte ich einen langjaehrigen Freund, 77 Jahre alt und sehr fit, jahrzehntelang in einem medizinischen Beruf taetig, der mir folgende Geschichte erzaehlte :

Vor etwas mehr als 2 Wochen bekam er (wie viele in dieser Jahreszeit) Husten, subfebrile (um 38 Grad)

Temperatur und leichte Atemnot, worauf auf hausaerztliches Anraten ein Coronatest durchgefuehrt wurde, der positiv war.
Daraufhin wurde er mit dem RTW (Rettungstransport ) ins AKH verfrachtet, wo man ihn ohne weitere klinische oder Physikalische Krankenuntersuchung oder symptomatische Therapie 10 Tage abliegen ließ.

Nach 10 Tagen teilte man ihm mit ,er werde auf eine Corona Rehabilitation transferiert.
Mein Freund verweigerte dies und ging nach Hause.
Bei meinem gestrigen Besuch (einige Tage nach Spitalsentlassung ) bemerkte ich die bestehende Atemnot bei geringer haeuslicher Belastung.
Ich untersuchte ihn klinisch und es zeigte sich im Auskultationsbefund eine spastische Bronchitis mit unterlegten bronchialen Reibegeraeuschen und percutorischer Daempfung.

Das Zustandsbild einer mittelschweren spastischen Bronchitis war gegeben.
Ich injizierte ihm ein NSAR Depot mit Cortison, gab ihm fuer 10 Tage inhalative Brancho spasmolytica 3x tgl ,ein schleimloesendes Mucolytikum und abschirmende Antibiotika (so wie ich es seit 30 Jahren millionenfach bei meinen Patienten mit derartiger klinischer Symptomatik getan habe!

Nebenbei erwaehnt der potentielle Kostenaufwand fuer die Krankenkassen :insgesamt vielleicht 250 Euro. UND DER PATIENT WURDE LEGE ARTIS BEHANDELT MIT ANNAEHERND 100 PROZENT GARANTIE DER BALDIGEN GESUNDUNG!

Was machte die staatliche inszenierte Systemmedizin? : einen aussagelosen Coronatest, keine klinische Untersuchung, ein 10 taegiges Abliegen auf einem 1400 Euro taeglich teuren Spitalsbett mit einer angedachten Corona Rehabilitation fuer einen Patienten, der mit einer floriden spastischen, unbehandelten Bronchitis nach 10 Tagen krank wie am ersten Tag das Spital verlassen hat. KOSTENAUFWAND FUER "ARSCH UND FRIEDRICH " DES STEUERZAHLERS (Rehabilitationsaufenthalt inkludiert ) in etwa 25.000 Euro!
Und das ist in der Coronainszenierung kein Ausnahmefall, sondern tausendfach praktizierte Regel!

Ich denke mein Freund wird innerhalb der naechsten 10-14 Tage unter oben angefuehrter Therapie vollstaendig genesen sein und wuensche Ihm Gute Besserung!
Elista
Es ist auch schlimm, dass Kranke nicht mehr wirklich untersucht und behandelt werden. Sie bekommen einen Coronatest. Ist der negativ werden sie krank wieder heimgeschickt, weil ja nur noch Corona zählt.
nujaas Nachschlag
wo haben Sie denn das her? Im Ruhrgebiet liegen um die 85 % Patienten in den Krankenhäusern, die kein Corona haben.
Elista
Ich rede nicht von den Patienten im Krankenhaus, sondern diejenigen die eigentlich zum Hausarzt sollten/wollten, aber nur getestet und dann wieder heimgeschickt werden. Das erleb ich im gesamten Umkreis.