Ein mahnendes Menetekel für diejenigen, welche auf dem „Synodalen (Holz-)Weg“ blind voran stürmen und unbedingt eine den Herrschenden genehme Kirchenstruktur basteln wollen. Die anglikanische …More
Ein mahnendes Menetekel für diejenigen, welche auf dem „Synodalen (Holz-)Weg“ blind voran stürmen und unbedingt eine den Herrschenden genehme Kirchenstruktur basteln wollen. Die anglikanische Staatskirche laviert zwischen politischen Strömungen, dem aktuellen Eingebungen der politischen Funktionseliten hilflos ausgeliefert. Ihr Vorsteher von Regierungsgnaden versucht verzweifelt, zumindest Christusstatuen vor dem bilderstürmenden Furor zu retten, indem er ansonsten servile Botmäßigkeit gegenüber blindem Fanatismus signalisiert.
Wie geistig schlicht sich die Fanatiker gebärden, mag man im übrigen an der grotesken Formulierung „weißer Europäer“ für den als Jude in Palästina (!) geborenen Gottessohn sehen. Palästina war sicher vieles, ob in unterschiedlichem Grade abhängig vom Römischen Reich oder auch einmal britisches Mandatsgebiet, aber niemals wurde es von irgend jemanden zu irgendeiner Zeit als Teil Europas angesehen...
kath.net

Anglikanischer Erzbischof: ‚Statuen werden entfernt, Namen geändert’

Suche Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln: Top-15 meist-diskutiert Wozu brauchen wir die Kirche überhaupt? Erzbischof meint: Sie …