09:13
Le 21 Janvier 1793 Louis XVI, Roi de France, très chrétien, et aimé par l'immense majorité de ses sujets, sera assassiné par la clique minoritaire maçonnico-jacobine contre la volonté du peuple. Ce …More
Le 21 Janvier 1793 Louis XVI, Roi de France, très chrétien, et aimé par l'immense majorité de ses sujets, sera assassiné par la clique minoritaire maçonnico-jacobine contre la volonté du peuple. Ce faisant, ces scélérats, et quand bien même sans le savoir, signeront ipso facto l'illégitimité indélébile et intrinsèque de la république. Ainsi, l'acte de naissance de la république contiendra déjà "en soi", et d'une façon irréversible, les germes de sa propre fin.
Qu'elle crève, cette pute de gueuse, à jamais illégitime et responsable de tous nos maux! Son existence même, est un affront envers la vie et la vérité, une odeur nauséabonde qui empeste la terre entière. Elle sera châtiée! Que dis-je! Ne l'est-elle pas déjà, avec ses "citoyens écrasés sous le poids de leurs propres lois d'infamie et de déni du réel, avec ses citoyens" masqués et spirituellement castrés, tremblant d'attraper une fausse mauvaise grippe?

Merci Votre Majesté, vous qui n'avez jamais donné l'ordre de tirer sur la foule, oui merci pour votre magnifique exemple d'abnégation et de courage. Vous êtes une lumière dans les ténèbres et nous n'abandonnerons jamais le combat.
Puissiez-vous, Votre Majesté, être dans la joie éternelle du Royaume de Dieu! Nous témoignons de votre belle âme.
Vive le Roy!

Ce testament, de niveau quasi biblique, est magnifique!
Tradition und Kontinuität
Ich denke, man kann die Verbrechen der jungen Republik nicht zum Anlass nehmen, das Prinzip der Republik als solche abzulehnen. Die Republik ist, auch für Christen, eine mögliche Staatsform unter vielen (Monarchie, autoritärer Ständestaat wie bei Franco, ... )und sie ist auch nicht "responsable de tous nos maux". Genau sowenig wie man z.B. die Legionäre Christi ablehnen darf wegen der Verfehlunge…More
Ich denke, man kann die Verbrechen der jungen Republik nicht zum Anlass nehmen, das Prinzip der Republik als solche abzulehnen. Die Republik ist, auch für Christen, eine mögliche Staatsform unter vielen (Monarchie, autoritärer Ständestaat wie bei Franco, ... )und sie ist auch nicht "responsable de tous nos maux". Genau sowenig wie man z.B. die Legionäre Christi ablehnen darf wegen der Verfehlungen ihres Gründers. Nichtsdestotrotz bleibt der Mord an Louis XVI ein abscheuliches Verbrechen.
jean pierre aussant
Tradition und Kontinuität Ist eine republikanische Partei überhaupt fähig, gegen die Kultur des Todes zu kämpfen?

Alle „christlich“-republikanischen Parteien sind gut, solange sie klein und unwichtig sind. Sobald aber sie eine Chance haben an die Macht zu kommen, kriechen sie vor dem Altar der politischen Korrektheit (Abtreibung, Homo-Ehe).

Sogar die FN Partei in Frankreich (die früher auch …More
Tradition und Kontinuität Ist eine republikanische Partei überhaupt fähig, gegen die Kultur des Todes zu kämpfen?

Alle „christlich“-republikanischen Parteien sind gut, solange sie klein und unwichtig sind. Sobald aber sie eine Chance haben an die Macht zu kommen, kriechen sie vor dem Altar der politischen Korrektheit (Abtreibung, Homo-Ehe).

Sogar die FN Partei in Frankreich (die früher auch gegen die Kultur des Todes war), musste sich anpassen. Sollte die AFD an die Macht kommen, würde diese Partei die Homo-Ehe und Abtreibung nicht verbieten können oder gar verbieten wollen (dass man ein paar Menschen in solchen Parteien findet, die dagegen sind, ändert auf keinen Fall diese Grundwahrheit).

Das ursprüngliche Ziel aller Republiken im Abendland (die mehr oder weniger von der falschen Französischen Revolution stammen, die in Wirklichkeit ein jakobinischer Staatsstreich war), ist die Heilige Katholische Kirche zu zerstören.

Bedenke man, dass kein System so organisiert ist, um sich selbst zu annihilieren, versteht man, dass es an sich und per se unmöglich ist, durch eine republikanische Partei (egal recht, links, extrem recht oder was auch immer) gegen die Kultur des Todes zu kämpfen.

Die einzige Lösung für eine authentische positive Veränderung ist eine Rückkehr zu einer christlichen Monarchie oder die Herstellung eines christlich-orientierten, aufgeklärten, despotischen Systems. Also, im Endeffekt, ein König oder ein Diktator.

Zudem gibt es eine grundlegende Inkompatibilität zwischen dem demokratisch-republikanischen Prinzip und dem katholisch-religiösen Prinzip (das gilt aber auch für falsche Religionen). Für die Demokratie, das Gute und das Böse (also die ethischen Normen) sind durch die Mehrheit definiert; für die Katholische Kirche die Wahrheit stammt nur von Gott. Es wäre an der Zeit dies zu verstehen.

Jean-Pierre Aussant
gennen
Das war noch ein wahrer katholischer König.