Clicks398
M.RAPHAEL
1

Die Vernunft der Liebe gegen die Vernunft der Macht

Wie kann es sein, dass die Sprache und die Realitätsvorstellungen der frommen Katholiken derart mit der wissenschaftlichen Vernunft der Moderne kollidieren? Was ist mit der wichtigen Frage der Faktenrealität? Sind die Frommen verrückt, wenn sie Corona kritisch sind, wenn sie die Impfstoffe für Produkte des Bösen halten, selbst wenn sie selber schwer an Corona erkranken? Wie können sie den Exzellenzen Vigano oder Schneider in Bezug auf deren Ausführungen zu der Weltentwicklung glauben, wenn diese im besten Fall als weltfremd von Vertretern der Moderne eingestuft werden?

Der Grund ist, dass wir es mit zwei radikal verschiedenen, vernunftbasierten Vorstellungswelten zu tun haben. Die frommen Katholiken folgen der Vernunft der Liebe. Die modernen Weltmenschen benutzen die Vernunft der Macht.

Die Vernunft der Liebe empfangen die Frommen durch den Heiligen Geist. Er ist es, der in ihnen wohnt und dort die umfassende Realität ausdeutet. In diesem Sinne kann man die Kontemplation mit einem Interface zwischen Mensch und dem Heiligen Geist vergleichen. Die stille Hingebung unter Kapuze oder Schleier ist ein Empfangsgerät für die Wahrheit. Genau diese Tatsache wollte der Aufklärer Joseph II auslöschen, als er die Kapuze mit Absicht abschaffte. Diese Vernunft der Liebe, die aus dem Himmel in den Menschen strömt, war ein Dorn in den Augen der Aufklärer. Sie war unkontrollierbar. Man musste sich ihr unterwerfen. Der Aufklärer hat das gehasst. Deshalb riss er die Macht über sein Leben aus den Händen Gottes. Er setzte die Vernunft der Macht ein. Der Rationalismus war geboren. Seitdem ist der Mensch Gott.

Die Differenzierung zwischen der Vernunft der Liebe und der Macht verlangt eine umfassende Darstellung. Hier können nur einleitende Andeutungen erfolgen. Wenn die Vernunft der Liebe Teilhabe an der göttlichen Vernunft bedeutet, so ist die Vernunft der Macht die Vernunft des Menschen. In der Vernunft der Liebe haben fast alle Dinge eine Heilsrelevanz. In der Vernunft der Macht gerade nicht. In der Vernunft der Liebe ist die Covid Impfung ein aus abgetriebenen Zelllinien hergestelltes Instrument des Bösen, das die menschliche Freiheit radikal einschränkt und den Tod bringt. In der Vernunft der Macht ist sie nichts anderes als eine weitere Impfung, um die Menschheit zu schützen. In der Vernunft der Macht geht es nie um Moral oder das Heil. Es geht allein um ein „besseres“ Leben hier auf Erden.

Aber die Vernunft der Macht ist minderwertig, selbst für die Weltmenschen. Als ich vor vielen Jahren akademische Nachwuchskraft in der Zentrale einer großen deutschen Bank war, hatten wir manchmal lockere Treffen in unserer Abteilung. Die Direktoren kamen meistens dazu. Ich erinnere mich gut an die Spielregeln. Die kleinen Angestellten mussten vernünftig sein und mehr oder weniger zuhören. Die Direktoren waren groß, ließen ihre emotionale Lebendigkeit hervor scheinen und redeten andauernd. Sie waren die Chefs. Vor allem, sie mussten gar nicht vernünftig sein, ein wenig soziale Kompetenz reichte völlig. Damals lernte ich, umso höher und umso größer, umso weniger rational. Nero ist Gott und er spinnt vor sich hin. Nur die kleinen Leute, die getretenen Würmer müssen vernünftig sein. Wer zu den Eliten aufsteigen will, muss emotional und rücksichtslos sein. Er muss wissen, wie und wo er Augen zwinkert, wann Whiskey, wann Zigarre. Vor allem muss er getrieben sein vom Charisma der Macht und der Gier. Das ist in keiner Weise vernünftig. Es ist nur bauern- besser managerschlau. Dieses Prinzip des charismatischen Lebenstriebs steht weit über jeder Vernunft.

Ich will nichts Schlechtes über meine Bank sagen. Ich habe meine Arbeit und meine Kollegen sehr gemocht. Auch meine Direktoren waren hervorragend. Damals war die Bank noch seriös. Meine o.g. Kritik verstehe ich deshalb allgemein. Das Wichtige und Bessere im menschlichen Leben agiert intuitiv aus dem Bauch. Nur das Versklavte und Unterdrückte wird gezwungen, den Mund zu halten und vernünftig zu sein.

Als der Gedanke aufkam, dass Gott sich vor der menschlichen Vernunft rechtfertigen müsse, wurde Gott zu einem Hilfsarbeiter reduziert. HATTE NIEMAND IJOB GELESEN? Jetzt war Gott in der Hosentasche der Homobischöfe. Jetzt begann jeder zu machen, was er mit seinem Augenzwinkern und seiner Lust machen wollte. Gott war ja so vernünftig. Niemals würde er voller eifersüchtiger und emotionaler Wut gegen die Sünder vorgehen. Auch die Engel waren nur noch lieb und für den Menschen vorhersagbar. Auch sie schauten immer weg, wenn der Mensch seinen Spass hatte.

NEIN! Ihr „Rasierer“ der Liebe ist nie weit. Da spritzt das Blut.

Gott ist die Liebe. Er ist die absolute Vernunft. Er ist die göttliche Vernunft. Er strahlt Seinen Kindern diese ein, soweit es für sie wichtig ist. Kein Frommer ist jemals irrational oder obskurant. Er ist immer metarational. Er ist die Erfüllung der Vernünftigkeit, mit einer Liebesvernunft jenseits der negativen Dialektik von Adorno.

Das o.G. ist nur der Anfang des Feldzugs gegen die menschliche Vernunft, die Vernunft der Macht, die Vernunft des „Ich mach, was ich will, ich exkommunizierter Homobischof, gerade weil sich niemand traut, mir die Kathedrale zu zuschließen. Dazu ist die Kirche viel zu „vernünftig““.
Sonia Chrisye
Danke für diese klaren, klugen Worte. Beten wir um die Macht der Liebe, - sie ist ein Gottesgeschenk.