"Mit dem Teufel darf man niemals einen Dialog führen", betonte der Papst. Wer sich darauf einlasse, werde verführt und letztlich besiegt. Wer hingegen auf Glauben, Gebet und Buße baue, könne den Kampf gegen das Böse durch die Gnade Gottes gewinnen.
Seidenspinner

Papst Franziskus warnt: Niemals mit dem Teufel in Dialog treten

Botschaft bei sonntäglichem Mittagsgebet
Winfried
Man könnte hier auch die Aussagen der Dämonen bei Anneliese Michel (Klingenberg, GTV a.a.O.) zitieren ("Die Tonbänder müssen verbreitet werden"), aber das würde wohl zu weit führen, zumal dies alles auf Befehl der HOHEN DAME geschah.
SvataHora
Das ist ein sehr guter Tipp! Den sollte er aber zu allererst sich selber zu Herzen nehmen. Er führt nämlich allerlei Dialoge mit dem Teufel in Form von interreligiösem Dialog uä., und indem er schlechte Berater um sich geschart hat. Bergoglio versteht es, oft sehr fromm zu klingen, manchmal sogar mit einem evangelikalen Hauch. Auch nennt er den Teufel beim Namen, den seine nachkonziliaren "…More
Das ist ein sehr guter Tipp! Den sollte er aber zu allererst sich selber zu Herzen nehmen. Er führt nämlich allerlei Dialoge mit dem Teufel in Form von interreligiösem Dialog uä., und indem er schlechte Berater um sich geschart hat. Bergoglio versteht es, oft sehr fromm zu klingen, manchmal sogar mit einem evangelikalen Hauch. Auch nennt er den Teufel beim Namen, den seine nachkonziliaren "Vorgängerpäpste" meist mit "das Böse" oder "der Böse" umschrieben haben. Aber all das macht die Person Bergoglio dadurch nicht besser; im Gegenteil: er wird dadurch für sehr viele Gläubige umso schwerer durchschaubar.
Kirchenkätzchen
Wo @SvataHora Recht hat, hat sie Recht.
Winfried
Auszug aus der Ansprache von Franziskus:

"Das gesamte Wirken Christi sei so ein Kampf gegen das Böse in seinen vielen Erscheinungsformen: Heilungen von Krankheiten, Exorzismen an Besessenen, Vergebung der Sünden ... In Wirklichkeit aber „war der Tod die allerletzte ‚Wüste’, die es zu durchqueren galt, um Satan endgültig zu besiegen und uns alle von seiner Macht zu befreien“.
(Hervorhebunge…More
Auszug aus der Ansprache von Franziskus:

"Das gesamte Wirken Christi sei so ein Kampf gegen das Böse in seinen vielen Erscheinungsformen: Heilungen von Krankheiten, Exorzismen an Besessenen, Vergebung der Sünden ... In Wirklichkeit aber „war der Tod die allerletzte ‚Wüste’, die es zu durchqueren galt, um Satan endgültig zu besiegen und uns alle von seiner Macht zu befreien“.
(Hervorhebungen von mir)

@Maria Katharina
Es wäre interessant, herauszufinden, wie oft Franziskus während seines Pontifikats schon vom Teufel und dessen Helfershelfern gesprochen hat. Ich bin mir nicht sicher, ob dies in dieser Vielfalt bei seinen Vorgängern auch der Fall war.

Bei dem heutigen Evangelium (Mk 1,12-15) pickt(e) man sich im Allgemeinen die Rosinen heraus (Wüste, Fastenzeit, Vorbereitung auf Ostern) und ignoriert(e) geflissentlich die Stellen, in denen Satan vorkommt (den es nach Meinung von Theologen ja sowieso nicht gibt - vgl. Am Sonntag war im Evangelium wieder einmal von einer Teufelsaustreibung durch Jesus (Mk 1,21-28; s.… – gloria.tv.)

Da ist mir Franziskus wesentlich lieber als alle Leugner der Hl. Schrift (s.o.), auch wenn es hier genug zu kritisieren gäbe.
Maria Katharina
Wovon das Herz voll ist, fließt der Mund über!!
Maria Katharina
Und dazu noch mit so einem schlauen Spruch, gell "Väterchen Frost des wahren katholischen Glaubens"!!🥳
Wo er doch täglich mit ihm abhängt!
Das ist ja wieder mal der Oberknaller des Tages.
Tja. Der Teufel hat halt seine eigenen "Wahrheiten"!
Maria Katharina
Oh, Gott. Hiiilllfffeee!
Er schon wieder!!🥴🥱