GOKL015
SvataHora Wir werden sehen wer recht behalten wird, Gott oder SvataHora!
SvataHora
Ich glaube eher, da hat ein Meteroit schon in gewisse Gehirne eingeschlagen! 😉 😉
Roland Wolf
Kurzfassung: Nein.
Etwas längere Fassung: Der Text weist mehrfach auf einen erheblichen Gravitationseinfluss des Kometen auf die Erde hin (Gezeitenwirkung bis zur Überflutung großer Städte, Verschiebung der Erdachse).

Ein Körper der eine solche Schwerkraft ausübt ist wesentlich massiver als ein Komet. Letzere sind zwar optisch sehr beeindruckend, aber der sichtbare Teil sind austretende Gase …More
Kurzfassung: Nein.
Etwas längere Fassung: Der Text weist mehrfach auf einen erheblichen Gravitationseinfluss des Kometen auf die Erde hin (Gezeitenwirkung bis zur Überflutung großer Städte, Verschiebung der Erdachse).

Ein Körper der eine solche Schwerkraft ausübt ist wesentlich massiver als ein Komet. Letzere sind zwar optisch sehr beeindruckend, aber der sichtbare Teil sind austretende Gase die in der Strahlung der Sonne leuchten. Sie sind nicht besonders massiv. Würde ein solcher auf der Erde einschlagen würde dies tatsächlich Schäder hervorrufen, aber keinesfalls die Erdachse verschieben.

Wir würden hier von einem Himmelskörper deutlich massiver als dem Mond reden. Und solche Objekte und deren Bahnen im Sonnensystem sind schlicht bekannt. Ihre Gravitatiosnwirkung auf andere bekannte Objekte ist messbar. So wurde z.B. Pluto entdeckt.
viatorem
@Roland Wolf
Ich habe einmal gelesen, dass einmal ein Asteroid die Erde treffen wird, einer der von der Erde aus nicht zu sehen sei, weil er sich hinter der Sonne befände.

Dort befände er sich dann ja auch jetzt und trifft uns also noch lange nicht.
Roland Wolf
@viatorem Ein Asteroid der sich von der Erde aus gesehen "hinter der Sonne" befindet müsste sich am L3 Punkt auf der selben Bahn wie die Erde bewegen. Wenn er eine andere Bahn hat würden wir den alle paar Monate sehen da jede Umlaufbahn um die Sonne ihre eigene Periode hat. Das ist übrigens unbeachtlich welche Masse der Körper hat, eine Dose Cola umrundet die Sonne auf Höhe der Erdumlaufbahn …More
@viatorem Ein Asteroid der sich von der Erde aus gesehen "hinter der Sonne" befindet müsste sich am L3 Punkt auf der selben Bahn wie die Erde bewegen. Wenn er eine andere Bahn hat würden wir den alle paar Monate sehen da jede Umlaufbahn um die Sonne ihre eigene Periode hat. Das ist übrigens unbeachtlich welche Masse der Körper hat, eine Dose Cola umrundet die Sonne auf Höhe der Erdumlaufbahn genauso schnell wie die Erde selbst. Bei einer solchen Bahn kann die Erde nicht getroffen werden.

Ich will damit nicht ausschließen das es einen Einschlag auf der Erde mit wenig Vorwarnzeit geben kann. Ein Körper von 1 km Durchmesser würde schreckliche Verwüstungen anrichten, könnte aber verhältnissmäßig spät entdeckt werden. Es gibt leider bis heute kein sinnvolles, einheitliches Warnsystem. Von einer Abwehr mal ganz abgesehen.

Der Text beschäftigt sich jedoch mit einem Himmelkörper der so um und bei Erdenmasse haben muss um die Wirkungen zu zeigen die der Text hat (Fluten und Verschiebung der Erdachse). Und solche Körper wären, auch wenn auf der anderen Seite der Sonne, einer der vielen Raumsonden aufgefallen die wir zur Venus geschickt haben. Diese folgen sog. Hohmann-Transfer-Orbits die mit der Schwerkraft mehrerer Planeten arbeiten. Etwas von der Masse hätte alle Kalkulationen über den Haufen geworfen.

Es ist denkbar, das ein solcher Himmelkörper in der Oortschen Wolke existiert, aber die ist weit hinter der Plutoobahn. Was einen solchen Köper dazu bringen sollte ins innere Sonnensystem einzudringen ist nicht erkennbar, warum er der Erde derart nahe kommen sollte auch nicht.