Clicks682
M.RAPHAEL
3

Das Liebesgesäusel des Bösen

Die Brandstiftung von Moria auf Lesbos zeigt die Natur des Bösen. Es ist völlig in sich verdreht. Es benutzt Liebe, Barmherzigkeit und Mitmenschlichkeit, um unvorstellbares Leid nach Europa zu bringen. Wie viele der Flüchtlinge werden Europäern grausames Leid zu fügen. Hat jemand schon einmal körperliche Gewalt erfahren? Es ist furchtbar, von anderen Menschen bewusst verletzt zu werden. Der Schmerz ist unerträglich. Auch der Drogenverkauf an unschuldige Kinder ist mit unsäglichem Leid verbunden. Hat der Staat nicht die Pflicht, die Menschen vor Verbrechen zu schützen? Aber Merkel kümmert das nicht, Laschet auch nicht. Sie wollen nur lieb sein. Deshalb wollen sie jetzt der Gewalt und Aggression nachgeben und die Verbrecher erst mal reinlassen.

Satan ist lieb. Er ist der Gott der Menschenfreundlichkeit. Er ist der Jesus der Gebetshäuser und nicht weniger Bischöfe. Er säuselt voller Liebe: „Homosexualität ist gut. Lebt euch aus. Ihr habt das Recht und die Pflicht, die traditionelle Kirche in die Moderne zu führen, auch wenn es bedeutet, egoistische Machtgier und sexuelle Perversion abzusegnen.“ Diese innere Stimme ist laut hörbar. Und die Spießer der Vat.2 Buchhalter Kirche gehorchen. Die Homosexualität ist für sie niemals weit.

Die Moderne betet Lucifer an. Sie liebt ihren Gott der Abtreibung, des Ehebruchs und aller anderen Schandtaten. Er ist der Gott dieser Zeit. Deshalb gibt es auch keine Polizei Spezialkräfte auf Griechenland, die die NGOs rauswerfen, obwohl es sich eindeutig um Institutionen handelt, die das Geschäft der Schlepperbanden klar und deutlich befördern.

Hier zeigt sich die Vergötzung Lucifers:

de.wikipedia.org

Allein der Gedanke erinnert die Frauen an: „Lass jucken Kumpel 2 – Das Bullenkloster“, sowie „die Herrenreiterin.“ Frauen haben immer schon das Böse geliebt. Sie sehnen sich nach der Hölle. Das ist ihre Heimat. Niemals vergessen wir Lilith. In diesem Sinn glauben auch die meisten anderen modernen Menschen, dass sie nach ihrem Tod zu ihrem Gott, dem mitmenschlichen Menschenflüsterer, kommen. Sie sind sich absolut sicher. Sie haben Recht. Nur ist es Satan in der Hölle.

Wir Frommen hören im Regelfall nicht auf innere Stimmen. Wir können Ewigkeiten mit Panzern des Himmels durch die Hölle fahren, ohne einmal mit zu Hause zu sprechen. Wir brauchen das nicht. Wir sind durch das Sein verbunden und nicht durch nette Worte. Fast immer sind diese Schall und Rauch und verlogen. Wir sind Sein. Der Herr schenkt uns sein Sein. Er wohnt in uns. Wir brauchen weder Worte noch Botschaften. Unserem gemeinschaftlichen Sein ist der Wille Gottes eingeschrieben. Ein Engel im Dienst auf der anderen Seite des Universums braucht keine Verbindung mit dem „OKW“. Immer weiß er, was er tun muss. Immer will er genau das.

Wenn ich eine innere säuselnde Stimme zu hören beginne, rufe ich: „Weiche Satan!“ Er kommt aber schon lange nicht mehr. Die Armee lässt ihn auch nicht mehr durch. Gerne erinnere ich an seine letzte Verkündung vor vielen Jahren, dass ich beim Fahrradfahren nicht in den Regen kommen würde und ich dann prompt klatschnass geworden bin. Spätestens dann war Schluss. Bischöfe, wenn ihr hört, dass Homosexualität nicht schlimm ist, und wenn ihr ihm glaubt, dann werdet ihr im Feuersee klatschnass.

Das Böse ist brutal. Es ist nicht leicht. Aber die Menschen sind schlau. Darauf bilden sie sich ja etwas ein. Sie können dem Teufel Nein sagen. Sie können widerstehen. Er ist nicht stärker.

Das kontemplative Schweigen ist die Waffe des Himmels. Das Böse kann das nicht verstehen. Es muss quatschen. Sonst kann es nicht lügen. Die Folge ist die babbelnde Vat.2 Kirche. Blablablabla, ohne Ende verscherbelt sie das Heilige an die Schweine. Am meisten wird sie dafür von den Schweinen verachtet.
Salzburger
Da ich mich mal mit einer ganzen Bande anlegte, weiß ich aus ErFahrung, daß solche trivialen Schlägereien von primitivem MenschenMüll nicht "furchtbar" und von "unerträglichem Schmerz" sind (zumindest nicht psychischem, physisch kann das freilich schon passieren). Wie Sie selbst sagten: Kein sentimental-selbstverliebtes "Liebesgesäusel"!
Tina 13
Mögen alle Schandtaten schonungslos aufgedeckt werden.
Zweihundert