Erdbeeren für die Tonne: Wenn sich die Ernte nicht mehr lohnt

Von Jochen Sommer 2. Juni 2022

Held vom Erdbeerfeld? Das war einmal (Symbolbild:Imago)

Aufgrund des sonnigen Wetters der letzten Wochen können sich die deutschen Bauern eigentlich auf eine hervorragende Erdbeerernte freuen. Allerdings führen die galoppierende Inflation und Billigimporte aus dem Ausland dazu, dass viele Menschen sich beim Kauf der einheimischen Früchte zurückhalten und unter anderem auf den Kauf von deutschen Erdbeeren verzichten. Hier zeigt sich die „Lebensmittelkrise“ quasi unter umgelehrten Vorzeichen: Es gibt es einmassives Überangebot, aber eine geringe Nachfrage. Deshalb sind viele Landwirte bereits dazu übergegangen, ihre Erdbeerernte zu vernichten; dies auch aus Protest gegen die niedrigen Preise, die vom Lebensmitteleinzelhandel diktiert werden.

So beklagt beispielsweise ein Bauer aus Coesfeld, dass er derzeit knapp 1,01 Euro für eine 500-Gramm-Schale Erdbeeren vom Einzelhandel bekäme, wobei er de facto noch draufzahle: Würde er die Schale selbst direkt verkaufen würde, bekäme er dafür 4,50 Euro – womit er auch problemlos den Lohn für seine rumänischen Erntehelfer zahlen könnte. Doch das Preisdiktat des Handels verhindere eine faire Bezahlung. „Man könnte weinen – das ist die Arbeit eines Jahres oder sogar mehrerer Jahre. Wenn man das dann kaputtmacht, ohne den Nutzen zu haben, ist das schon sehr ärgerlich”, so der Landwirt. Weitere Erdbeer- und auch Spargelbauern erklären, dass sie mittlerweile bis zu einem Drittel ihrer angebauten Feldfrüchte gar nicht mehr ernten würden oder die Produktion abgebrochen hätten, weil die ihnen für die Produkte gezahlten Preise nicht einmal mehr die laufenden Kosten deckten. Ein weiteres Problem stellt die Bevorzugung von ausländischen Billig-Importerdbeeren durch den Lebensmittelgroß- und einzelhandel dar, die aus Spanien oder den Niederlanden stammen.

Deutschland gerät in zunehmende Abhängigkeit vom Ausland
Nicht minder zu schaffen machen den Bauern zudem die explodierenden Düngerpreise, gestiegene Löhne und verteuerte Verpackungsmaterial: Die Produktionskosten seien heute extrem, so der Coesfelder Landwirt. Dazu trage auch der Mindestlohn von 9,82 Euro pro Stunde erheblich bei. Dazu erklärt der Erdbeer-Bauer Ekhard Wolter aus Brandenburg gegenüber „Bild”: „Wir deutschen Bauern haben einen schweren Markt, weil wir mit ganz anderen Stundenlöhnen rechnen müssen als Bauern in Spanien oder Griechenland. Wir machen dann wieder Getreide und Raps.“ Bald müsse Deutschland als größtes Agrarland sich seine anderen Lebensmittel „von sonst woher holen.” Ein Sprecher der Landwirtschaftskammer in Nordrhein-Westfalen erklärt: „In den vergangenen zwei Jahren sind viele Stadtbewohner aufs Land gefahren, um dort in Hofläden oder auf dem Markt Erdbeeren zu kaufen.“ Weil viele Menschen ihr Auto, gerade auch wegen der hohen Spritpreise, möglichst wenig nutzen wollten, sei es damit aber längst vorbei.

Vielerorts in Deutschland sei ein Punkt erreicht, an dem eine Erntevernichtung „die betriebswirtschaftlich bessere Entscheidung” sei: Lebensmittelvernichtung, weil die Erzeuger von ihrer Hände Arbeit nicht mehr leben können. Das strukturelle Dilemma dahinter wird von der Bundesregierung weder erkannt noch angegangen. Der Landwirtschafts-Experte und CDU-Abgeordnete Albert Stegemann erklärte gegenüber „Bild”, es sei fatal, wenn die Bauern aus wirtschaftlichen Gründen gezwungen seien, ihre Ernte zu vernichten. Eine Mitschuld daran gibt er auch Landwirtschaftsminister Cem Özdemir, der bei alldem untätig zuschaue. Zur heimischen Produktion gebe es von dem Grünen „nur Lippenbekenntnisse.“ Es sei höchste Zeit, dass Özdemir sich endlich vor die Landwirte stelle und zugleich den Handel in die Pflicht nehme, „dass die hohen deutschen Standards und die regionale Produktion finanziell honoriert werden”. Sonst gebe es nämlich bald nur noch Obst und Gemüse aus dem Ausland.

Erdbeeren für die Tonne: Wenn sich die Ernte nicht mehr lohnt - Ansage
elisabethvonthüringen
elisabethvonthüringen
Der Bio-boom ist am Absterben...Bio war niemals wirklich bio...Bio-Eier sind nicht bio z. B. wird behördlich geprüft, ob der Futterverbrauch auch der Menge der Hühnerschar entspricht; Betriebe, denen Futtermittel nun zu teuer werden, DÜRFTEN gar nicht daran denken, die Hühner "traditionell oder konservativ" zu ernähren...mittels gekochter Erdäpfel, getrocknete Brennessel pulverisiert...oder gar …More
Der Bio-boom ist am Absterben...Bio war niemals wirklich bio...Bio-Eier sind nicht bio z. B. wird behördlich geprüft, ob der Futterverbrauch auch der Menge der Hühnerschar entspricht; Betriebe, denen Futtermittel nun zu teuer werden, DÜRFTEN gar nicht daran denken, die Hühner "traditionell oder konservativ" zu ernähren...mittels gekochter Erdäpfel, getrocknete Brennessel pulverisiert...oder gar dem Scharren nach Würmchen nachgebeben...etc...deshalb geben viele Betriebe wieder auf...gilt auch für andere Sparten...
Tina 13
„Deutschland gerät in zunehmende Abhängigkeit vom Ausland„
Das ist von den gottlosen Altparteien genauso gewollt!
More
„Deutschland gerät in zunehmende Abhängigkeit vom Ausland„

Das ist von den gottlosen Altparteien genauso gewollt!
Erich Christian Fastenmeier
Oh, die Bäuerin gefällt mir! 😎 😇
Elista
Obwohl es nur ein schwarz weiß Bild ist?
Vielleicht melden Sie sich als unentgeltlicher Erdbeerpflücker, dann kann sie ihre Erdbeeren auch günstiger verkaufen und findet Abnehmer 🍓🍓🍓😎😉😍
simeon f.
Etwas arg freizügig in der Zurschaustellung ihrer Früchte.
Feuer und Flamme
Ein Farbfoto ist in diesem Fall nicht nötig.
Erich Christian Fastenmeier
... solange man das Obst gut sehen kann....
Sunamis 49
das kann man sich denken 😂
Josef O.
Es ist immer wieder interessant, wie solche eigentlich alltäglichen Fotos hier auf Gloria.tv kommentiert werden. Weil ein Blogger das Foto verwendet hat, war davon auszugehen, dass er es von einer kommerziellen Fotoseite genommen hat, wo es auch lizenzfreie Fotos gibt. Und in der Tat... genauso ist es. Da hat wohl ein Erdbeerbauer ein Model für ein Fotoshooting engagiert, denn es gibt dazu ca. …More
Es ist immer wieder interessant, wie solche eigentlich alltäglichen Fotos hier auf Gloria.tv kommentiert werden. Weil ein Blogger das Foto verwendet hat, war davon auszugehen, dass er es von einer kommerziellen Fotoseite genommen hat, wo es auch lizenzfreie Fotos gibt. Und in der Tat... genauso ist es. Da hat wohl ein Erdbeerbauer ein Model für ein Fotoshooting engagiert, denn es gibt dazu ca. 30 Fotos. Bis auf einige wenige Fotos hat diese Dame, die hier nur mit ihrem Ganzkörperbody bekleidet zu sehen ist, darüber auch ein Hemd an, bis oben hin zugeknöpft, wohl speziell für viele der Glorianer hier! Ich muss wirklich jedes Mal schmunzeln, wenn ich solche Kommentare lese, denn es scheint mir wirklich so zu sein, wie ich immer wieder schreibe: Es ist in allen Belangen schwierig, den goldenen Mittelweg zu finden... damit sich eine Person frei entfalten und zu großer Reife gelangen kann, ist jede Überstrenge ebenso schädlich wie absolute Zügellosigkeit. Stellt Euch doch einfach mal vor, Ihr wäret so eine Erdbeerpflückerin und müsstet bei 30 Grad und mehr Erdbeeren pflücken... wie würdet Ihr denn rumlaufen? Und warum sollte man sowas als unnatürlich betrachten? Das ist doch das Natürlichste der Welt!!