Clicks1.6K

Zur Lage der Kirche in China: Brief S.E. Kardinal Joseph Zen an alle Kardinäle

Copertino
1
Marco Tosatti schreibt in seinem neusten Rundbrief: Liebe Freunde und Feinde von Stilum Curiae, wir veröffentlichen einen Brief, den Kardinal Joseph Zen vor einiger Zeit an alle Kardinäle geschickt …More
Marco Tosatti schreibt in seinem neusten Rundbrief:

Liebe Freunde und Feinde von Stilum Curiae, wir veröffentlichen einen Brief, den Kardinal Joseph Zen vor einiger Zeit an alle Kardinäle geschickt hat und der nun öffentlich gemacht werden soll. Selbstverständlich können die jüngsten Nachrichten vom chinesischen Festland die seit langem geäußerten Bedenken vieler Menschen über das von Vertretern des Hl. Stuhls und der Regierung der Regierung der Europäischen Regierung unterzeichnete vorläufige Abkommen nur bestätigen und verstärken. Peking. Lesen Sie gut.


Verbesserte Automaten-Übersetzung von:
www.marcotosatti.com/…/joseph-zen-scri…

Omnem sollicitudinem vestram proicientes in Eum, quoniam Ipsi care est de vobis.

27. September 2019

Liebe Eminenz,

Entschuldigen Sie, dass dies für die Unannehmlichkeiten von mir führen wird. Ich glaube, dass es mir im Gewissen nicht nur um die Kirche in China geht, sondern um die ganze Kirche, und wir Kardinäle haben eine große Verantwortung, dem Heiligen Vater zu helfen, die Kirche zu führen.


Aus meiner Analyse des Dokuments des Hl. Stuhls (28/6/19) "Pastorale Führung über die zivile Registrierung von Geistlichen in China" geht klar hervor, dass es die Gläubigen in China ermutigt, in eine schismatische Kirche einzutreten (unabhängig vom Papst und auf Befehl der Kommunistischen Partei).

Am 10. Juli überreichte ich dem Papst meine "Dubia". Ihre Heiligkeit hat mir am 3. Juli versprochen, sich dafür zu interessieren, aber bis heute habe ich noch nichts gehört.

Kardinal Parolin sagt, dass wir, wenn wir heute über die unabhängige Kirche sprechen, diese Unabhängigkeit heute nicht mehr so zu verstehen sei, weil das Abkommen die Rolle des Papstes in der katholischen Kirche anerkennt.

Erstens kann ich nicht glauben, dass es eine solche Erklärung in dem Abkommen gibt, und ich sehe sie nicht (
warum muss dieses Abkommen übrigens geheim sein, und es ist mir, einem chinesischen Kardinal, nicht einmal gegeben, es gesehen zu haben?), aber, noch deutlicher, die ganze Realität nach der Unterzeichnung des Abkommens zeigt, dass sich nichts geändert hat.

Kardinal Parolin zitiert aus dem Brief von Papst Benedikt einen Satz, der völlig aus dem Zusammenhang gerissen ist, in der Tat diametral gegen den ganzen Absatz.

Diese Manipulation des Gedankens des emeritierten Papstes ist eine schwerwiegende Respektlosigkeit, ja eine bedauerliche Beleidigung der Person des sehr mythischen Papstes, der noch am Leben ist.

Es ärgert mich auch, dass sie oft erklären, dass das, was sie tun, in Kontinuität mit dem Gedanken des vorherigen Papstes ist, während das Gegenteil der Fall ist. Ich habe die Grundlage zu glauben (und ich hoffe, eines Tages mit Archivdokumenten beweisen zu können), dass das unterzeichnete Abkommen dasselbe ist, das Papst Benedikt damals abgelehnt hatte.

Liebe Eminenz, können wir diese Tötung der Kirche in China passiv durch diejenigen erleben, die sie schützen und vor unseren Feinden verteidigen sollten?

Auf den Knien flehend

Euer Bruder

Kardinal Joseph ZEN, S.D.B.


"Dubia" des Kardinals Zen zur Erklärung des Heiligen Stuhls betreffend die zivile Registrierung von Geistlichen in China.

(aktualisiert am 08.07.2019)

Zunächst einmal erscheint es seltsam, dass ein sehr wichtiges Dokument vom "Heiligen Stuhl" herausgegeben werden sollte, ohne zu spezifizieren, welches Amt und ohne Unterschrift der zuständigen Behörde.

In den Absätzen 1 und 2 wird in dem Dokument das Problem und die allgemeine Lösungslinie dargelegt.

1) Das Problem ist, dass die Regierung auf ihre Versprechen, die katholische Lehre zu respektieren und in der zivilen Registrierung des Klerus fast immer erfordert, den Grundsatz der Unabhängigkeit, Autonomie, Selbstverwaltung der Kirche in China zu akzeptieren (Sie sollten "Ich denke, es ist gut, dass wir etwas dagegen tun können", sagte er.

2) Angesichts der komplexen Situation, die nicht immer überall gleich ist, gibt der Hl. Stuhl eine allgemeine Linie, wie man sich verhält: einerseits hat sie nicht die Absicht, das Gewissen zu erzwingen, und fordert daher (ohne ausdrücklich "an die Regierung" zu sagen), dass das katholische Gewissen respektiert wird; auf der anderen Seite ist es der allgemeine Grundsatz, dass "U-Bahn nicht Teil der Normalität des Lebens der Kirche ist" (Zitat Papst Benedikt 8.10), das heißt, es ist normal für ihn, aus der Situation herauszukommen.

Was das Zitat des Schreibens von Papst Benedikt XVI. in Ziffer 8.10 betrifft, so möchte ich fast den gesamten Absatz transkribieren:

a) "Einige von ihnen (Bischöfe) wollten sich keiner ungerechtfertigten Kontrolle unterziehen, über das Leben der Kirche ausgeübt werden und waren bestrebt, dem Nachfolger Petri und der katholischen Lehre die volle Treue zu halten, sie waren gezwungen, heimlich geweiht zu werden."

b) "Die Illegalität ist nicht Teil der Normalität des Lebens der Kirche",

c) "und die Geschichte zeigt, dass Hirten und Gläubige nur in dem schmerzlichen Wunsch, ihren Glauben intakt zu halten, darauf zurückgreifen",

d) "und nicht zu akzeptieren, dass staatliche Stellen in das eingreifen, was die Tiefen des Lebens der Kirche berührt."

P. Jeroom Heyndrickx und Kardinal Parolin erwähnt gerne nur den Teil (b); Papst Franziskus (in seiner Botschaft vom 26. September 2018) fügt auch den Teil hinzu (c); aber es scheint mir, dass auch der Teil a) und (d) wichtig sind.

Der Absatz stellt klar, dass Nichtnormalität keine Wahl illegaler Einwanderer ist, eine Wahl ist unvermeidlich. Es ist die Situation, die ungewöhnlich ist! Hat sich diese Situation heute geändert?

3) Der lange Absatz 3 versucht zu beweisen, dass das, was in Abs. 5 vorgeschlagen wird, gerechtfertigt ist.


Erster Beweis: Die Verfassung garantiert Religionsfreiheit.

Ich frage: Aber was sagt uns die lange Geschichte der Verfolgung, trotz der Verfassung?

Zweiter Beweis: Nach dem Abkommen sollte Unabhängigkeit "logischerweise" nicht mehr als absolute Unabhängigkeit verstanden werden, sondern nur noch in Bezug auf die politische Sphäre.

Zunächst einmal sage ich: Wenn ich den Text des Abkommens nicht sehe, fällt es mir schwer zu glauben, dass sie die "peculiar Rolle des Nachfolgers petri" wirklich erkannt haben.

Dann frage ich: Gibt es etwas Logisches an totalitären Systemen? Die einzige Logik ist, dass, wie Deng Xiaoping sagt, "eine weiße Katze dasselbe ist wie eine schwarze Katze", solange sie den Zwecken der Partei dient.

Unmittelbar nach dem Abkommen änderte sich nichts an der Religionspolitik der Partei, alles wurde offiziell bestätigt und die Fakten beweisen es.


Dritter Beweis: Der Kontext des "konsolidierten" Dialogs:

Erkennt das Dokument jedoch nicht an, dass die Regierung ihre Versprechen, wie sie sowohl im ersten Absatz als auch in Ziffer 9 dieses Dokuments dargelegt sind, nicht eingehalten hat?

Dies beweist nur die unendliche Großzügigkeit des Papstes oder vielleicht den allmächtigen Druck der Regierung, aber in der Begnadigten und "belohnten" sehen wir keine Veränderung, keine Anzeichen von Umdenken, aber klare Akte des kahlen Triumphs, lachend über andere, die auf die falsches Pferd.

4) In Absatz 4 heißt es, dass die oben genannten Gründe eine neue Haltung rechtfertigen. Hier gibt es zumindest die Ehrlichkeit zu sagen, dass das, was vorgeschlagen wird, eine Neuheit ist, und dass es daher nicht ständig mit der Vergangenheit, sondern die Verleugnung der Vergangenheit wie bereits Vergangenheit, das heißt, als nicht mehr gültig.

Es wird auch gesagt, dass der Hl. Stuhl versucht, sich mit der Regierung auf eine Formel zu einigen (die Ziegen und Kohl rettet).

Aber wir fragen uns: "Eine Formel"? Was die Regierung fordert, ist keine Theorieerklärung: Es ist alles ein System, in dem es keine pastorale Freiheit mehr geben wird, sondern in allen den Befehlen der Partei folgen wird, einschließlich des Verbots für die unter 18-Jährigen, an religiösen Aktivitäten teilzunehmen.

5) In Abs. 5 gibt es die wirklichen pastoralen Leitlinien.

Kurzum: Unterschreiben Sie auch alles, was die Regierung braucht, möglicherweise mit einer schriftlichen Klarstellung, die dann leugnet, was Sie unterschreiben. Wenn eine schriftliche Klärung nicht möglich ist, tun Sie dies mündlich, mit einem Zeugen oder ohne. Solange es die Absicht gibt, nicht im Gewissen akzeptiert zu haben, was tatsächlich unterzeichnet wurde.

Es wird ein Text gegen den Glauben unterzeichnet, und es geht darum, das Wohl der Gemeinschaft, eine angemessenere Evangelisierung, die verantwortungsvolle Verwaltung des Kirchlichen Vermögens zu fördern.

Diese allgemeine Regel verstößt natürlich gegen alle Grundsätze der Moral. Wenn sie akzeptiert würde, würde dies den Abfall rechtfertigen.

6) In Abs. 6 heißt es, der Hl. Stuhl verstehe und respektiere diejenigen, die im Gewissen die vorstehende Regel nicht akzeptieren. Natürlich ist dies Mitgefühl für eine "feige" Minderheit, die die neue Regel immer noch nicht verstehen kann. Die laro-Haltung ist falsch, aber der Hl. Stuhl toleriert sie "vorläufig".

7) Par.7 spricht von bestimmten Pflichten der Bischöfe und zitiert ein Dokument, das nichts mit unserer Frage zu tun hat.

8) In Abs. 8 heißt es, dass die Gläubigen die Entscheidung ihrer Hirten begrüßen. Was meinst du? Wer hat nicht die individuelle Wahlfreiheit? Und ihr Gewissen darf nicht respektiert werden?

Den Brüdern, die mich fragen, was ich tun soll, habe ich immer die Antwort gegeben: die Entscheidungen anderer zu respektieren und fest in der Überzeugung des eigenen Gewissens zu stehen. Das liegt daran, dass ich nicht befugt bin, anderen meine Urteile darüber aufzuzwingen, was richtig oder falsch ist.

Aber hat der Hl. Stuhl nicht die Vollmacht und damit die Pflicht, den Mitgliedern der Kirche zu erklären, was richtig und was falsch ist? Hat er das mit diesen "Orientierungen" gemacht? Ist das Verlassen des Untergrunds ermutigt, im Versteck zu bleiben, geduldet zu werden? Die Bischöfe und Priester haben die Wahl, und die Gläubigen nicht?

9) Auf Par. 9 heißt es, der Hl. Stuhl bittet (und lässt das Wort "an die Regierung" wieder weg), dass es keinen einschüchternden Druck auf inoffizielle katholische Gemeinden geben soll, wie es bereits geschehen ist. (Dies, ganz zu schweigen vom Wort "Regierung", ist fast wie die traditionelle Ehrfurcht, den Namen des Kaisers nicht zu erwähnen.) Schließlich wird jedem empfohlen, Gottes Willen mit "Geduld und Demut" zu erkennen. Aber ich frage mich: Ist sie gegangen, um mit Festigkeit im Glauben gesegnet zu werden?

Dann sagt er, dass "der gegenwärtige Weg trotz der Schwierigkeiten auch von so vielen Hoffnungen geprägt ist." Mir scheint jedoch, dass die Tatsachen jede Grundlage der menschlichen Hoffnung zerstören. Was die Hoffnung in Gott betrifft, so kann sie niemals vom aufrichtigen Willen getrennt werden, auch nach seinem Willen leiden zu wollen.


Schlussfolgerung

Dieses Dokument hat radikal umgekehrt, was normal und was ungewöhnlich ist, was pflichtgemäß ist und was toleriert werden soll.


Vielleicht besteht die Hoffnung seiner Redakteure darin, dass die kompakte Minderheit an natürlichem Tod sterben wird. Mit dieser Minderheit meine ich nicht nur die heimlichen Priester (die schon lange keine Bischöfe mehr bekommen haben, als diese Ältesten sterben, aber nicht noch mehr Delegierte, weil der offizielle Bischof der Diözese bereits legitim ist), sondern auch viele Brüder in der offiziellen Gemeinschaft. die mit großer Hartnäckigkeit für den Wandel gearbeitet haben, in der Hoffnung, vom Hl. Stuhl unterstützt zu werden, sondern stattdessen ermutigt werden, die Unterwerfung unter die Regierung zu akzeptieren, die von den siegreichen Opportunisten verspottet wird.

Möge der Herr nicht zulassen, dass diese Wünsche erfüllt werden, für diejenigen, die den Tod des wahren Glaubens in meiner lieben Heimat wollen.

Herr, erbarme Dich!

2019/9/27


Zum besseren Verständnis wird hier eine offizielle Erklärung des Vatikans angefügt:

Pastoralleitung des Hl. Stuhls zur zivilen Registrierung von Geistlichen in China, 28.06.2019

Seit einiger Zeit fordern sie vom Heiligen Stuhl von den Bischöfen des chinesischen Festlands einen konkreten Hinweis auf die Haltung, die angesichts der Verpflichtung zur Beantragung der Zivilregisterpflicht eingenommen werden muss. In dieser Hinsicht sind bekanntlich viele Hirten zutiefst ratlos, weil die Art und Weise, wie eine solche Registrierung - obligatorisch nach den neuen Vorschriften über religiöse Aktivitäten, vorbehaltlich der Unmöglichkeit, pastoral zu handeln - fast immer die Unterzeichnung von ein Dokument, in dem trotz der Verpflichtung der chinesischen Behörden, die katholische Lehre zu respektieren, erklärt werden muss, unter anderem das Prinzip der Unabhängigkeit, Autonomie und Selbstverwaltung der Kirche in China zu akzeptieren.

Die Komplexität der chinesischen Realität und die Tatsache, dass es keine einheitliche Anwendungspraxis für religiöse Angelegenheiten im Land zu geben scheint, machen es besonders schwierig, sich zu dieser Angelegenheit zu äußern. Der Hl. Stuhl hat einerseits nicht die Absicht, das Gewissen von irgendjemandem zu erzwingen. Andererseits bedenken Wir, dass die Erfahrung der Heimlichkeit nicht Teil der Normalität des Lebens der Kirche ist und dass die Geschichte gezeigt hat, dass Hirten und Gläubige sie nur in dem schmerzlichen Wunsch nutzen, ihren Glauben intakt zu halten (siehe Nr. 8 des Briefes). Benedikt XVI. an die chinesischen Katholiken am 27. Mai 2007). Daher fordert der Hl. Stuhl weiterhin, dass die zivile Registrierung des Klerus mit der Garantie durchgeführt wird, das Gewissen und die tiefen katholischen Überzeugungen der Beteiligten zu respektieren. Nur so können die Einheit der Kirche und der Beitrag der Katholiken zum Wohle der chinesischen Gesellschaft gefördert werden.

Was die Bewertung der möglichen Erklärung betrifft, die zum Zeitpunkt der Registrierung unterzeichnet werden muss, so muss zunächst einmal daran erinnert werden, dass die Verfassung der Volksrepublik China offiziell erklärt, dass sie die Freiheit schützt. (Artikel 36). Zweitens führt das Vorläufige Abkommen vom 22. September 2018, in dem die besondere Rolle des Nachfolgers Petri anerkannt wird, logischerweise dazu, dass der Hl. Stuhl die "Unabhängigkeit" der katholischen Kirche in China nicht im absoluten Sinne versteht und interpretiert, d. a. Trennung vom Papst und der Universalkirche, aber mit der politischen Sphäre verbunden, je nachdem, was in allen Teilen der Welt in den Beziehungen zwischen dem Papst und einer bestimmten Kirche oder zwischen bestimmten Kirchen geschieht. Darüber hinaus bedeutet die Bekräftigung, dass es in der katholischen Identität keine Trennung vom Nachfolger Petri geben kann, nicht, eine bestimmte Kirche zu einem Körper zu machen, der der Gesellschaft und Kultur des Landes, in dem sie lebt und arbeitet, fremd ist. Drittens unterscheidet sich der gegenwärtige Kontext der Beziehungen zwischen China und dem Hl. Stuhl, der durch einen konsolidierten Dialog zwischen den beiden Parteien gekennzeichnet ist, von dem, in dem in den 1950er Jahren patriotische Organismen geboren wurden. Viertens, um die Tatsache von großer Bedeutung hinzuzufügen, dass im Laufe der Jahre viele Bischöfe, die ohne das apostolische Mandat ordiniert wurden, die Versöhnung mit dem Nachfolger Petri beantragt und erreicht haben, so dass alle chinesischen Bischöfe heute in Gemeinschaft mit dem Hl. Stuhl sind. und wollen eine immer stärkere Integration mit den katholischen Bischöfen der ganzen Welt.

Angesichts dieser Tatsachen ist es legitim, von allen eine neue Haltung zu erwarten, auch bei der Behandlung praktischer Fragen, die das Leben der Kirche betreffen. Der Hl. Stuhl seinerseits setzt den Dialog mit den chinesischen Behörden fort: über die zivile Registrierung von Bischöfen und Priestern, um eine Formel zu finden, die im Akt der Registrierung nicht nur die chinesischen Gesetze, sondern auch die Lehre respektiert. katholisch.

In der Zwischenzeit, im Lichte des Vorstehenden, wenn ein Bischof oder ein Priester beschließt, sich zivil zu registrieren, aber der Text der Erklärung zur Registrierung erscheint nicht respektvoll des katholischen Glaubens, wird er schriftlich bei der Unterzeichnung, dass 10 tut, ohne weniger die Treue zu den Grundsätzen der katholischen Lehre. Ist es nicht möglich, diese Klarstellung schriftlich vorzunehmen, so wird der Antragsteller dies auch nur mündlich und möglichst in Anwesenheit eines Zeugen tun. In jedem Fall ist es angebracht, dass der Antragsteller seinem Ordentlichen dann die Absicht bescheinigt, mit der er sich registriert hat. Dies ist in der Tat immer zu verstehen, nur um das Wohl der Diözesangemeinschaft und ihr Wachstum im Geiste der Einheit zu fördern, sowie eine Evangelisierung, die an die neuen Bedürfnisse der chinesischen Gesellschaft und die verantwortungsvolle Verwaltung der Güter der Kirche.

Gleichzeitig versteht und respektiert der Hl. Stuhl die Wahl derjenigen, die im Gewissen entscheiden, dass sie sich unter diesen Bedingungen nicht registrieren können. Sie bleibt ihnen nahe und bittet den Herrn, ihnen zu helfen, die Gemeinschaft mit ihren Brüdern und Schwestern im Glauben zu schätzen, auch angesichts der Prüfungen, denen jeder begegnen wird. Der Bischof seinerseits "muss öffentlich seine Wertschätzung für die Priester zum Ausdruck bringen, Vertrauen zeigen und sie loben, wenn sie es verdienen; ihre Rechte zu achten und durchzusetzen und sie gegen unbegründete Kritik zu verteidigen; sie rechtet die Streitigkeiten unverzüglich, um anhaltende Ängste zu vermeiden, die die brüderliche Nächstenliebe trüben und dem pastoralen Dienst schaden können" (Aposto/orum Nachfolger, Direktion für das Pastoralministerium der Bischöfe, 22. Februar 2004, 77).

Es ist daher wichtig, dass die Laien nicht nur die oben beschriebene Komplexität der Situation verstehen, sondern auch die schmerzliche Entscheidung ihrer Hirten, was auch immer sie ist, mit großem Herzen begrüßen. Die lokale katholische Gemeinschaft begleitet sie mit einem Geist des Glaubens, des Gebets und der Zuneigung, unterlässt es, die Entscheidungen anderer zu beurteilen, das Band der Einheit zu bewahren und Barmherzigkeit für alle zu nutzen.

Auf jeden Fall ist das Warten darauf, durch einen offenen und konstruktiven Dialog zwischen den beiden Parteien, wie vereinbart, zu einer Art der zivilen Registrierung des Klerus zu gelangen, der die katholische Lehre und damit das Gewissen der beteiligten Menschen, die Heilige Er rief dazu auf, in den "inoffiziellen" katholischen Gemeinden keinen Einschüchterungsdruck zu besinnen, wie es leider bereits geschehen ist.

Schließlich ist der Hl. Stuhl zuversichtlich, dass jeder diese pastoralen Richtungen als Instrument annehmen kann, um denjenigen zu helfen, die schwierige Entscheidungen treffen müssen, um sie im Geistdes des Glaubens und der Einheit zu treffen. Sie alle - hl. Stuhl, Bischöfe, Priester, Ordensleute, Ordensleute und Laien - sind berufen, den Willen Gottes mit Geduld und Demut auf diesem Abschnitt der Reise der Kirche in China zu erkennen, der von vielen Hoffnungen, aber auch von anhaltenden Schwierigkeiten geprägt ist.

Aus dem Vatikan, 28. Juni 2019, Das Hochfest des Heiligen Herzens Jesu.

Der Hl. Stuhl

press va.va/content/saIastampatiVboIettino/pubbic,'2019/06/28/0554/01160. html
"Ich glaube, dass es mir im Gewissen nicht nur um die Kirche in China geht, sondern um die ganze Kirche, und wir Kardinäle haben eine große Verantwortung, dem Heiligen Vater zu helfen, die Kirche zu führen."

Wie wahr!!! Dem kirchlichen Virusdrama folgt unweigerlich das weltliche Virusdrama!!!
A L L E L U J A H (!!!)