Carlus
213

Krankenkassen Controlling Daten für das Geschäftsjahr 2020

Hier der Bericht einer Krankenkassen-Insiderin an die Rechtsanwältin Beate Bahner

Sehr geehrte Frau Bahner,

ich folge Ihrem Engagement in der C-Krise seit Mai 2020 und bin dankbar, dass es noch Menschen in Deutschland gibt, die die Wahrheit aussprechen und dafür kämpfen.

Frau Bahner, ich arbeite seit mehr als 12 Jahren bei einer großen Krankenkasse, die knapp 5 Millionen Mitglieder hat und zu einem noch größeren Verband gehört.

Anfang April 2021, wurden die Controlling Daten für das Geschäftsjahr 2020 im Intranet veröffentlicht. Ich staunte zu lesen, dass lediglich 1% der gesamten Krankenhaus-Abrechnungen im direkten Zusammenhang zu Corona standen. Zusätzlich, haben wir einen erheblichen Rückgang der Ausgaben im Bereich der schweren Operationen. Auch die Ausgaben für Rehakliniken, ambulante Versorgung, Heilmitteltherapien verzeichneten einen erheblichen Rückgang.

Ich konnte mich nicht über diesem Rückgang freuen, denn ich hatte in der operativen immer wieder Gespräche mit Patienten, deren Zustand sich erheblich verschlimmert hat, weil sie keine Behandlungen erhielten. Viele sind verstorben oder wurden zur Palliativen Fälle erklärt. Es waren teilweise junge Mütter, die kleine Kinder haben. Langsam konnte ich auch keine realen Lösungen anbieten, was zu einer Erkrankung bei mir geführt hat.

Ich konnte es nicht mehr ertragen Gespräche mit Patienten oder deren Angehörige zu führen ohne selbst in Tränen auszubrechen. Die Patienten waren alleine, isoliert und vom System vergessen. Niemand hat sich für sie zuständig gefühlt.
Wenn sie nicht aufgrund ihrer Erkrankung sterben, dann sicherlich aufgrund der Isolation.

Der Krankenkassenvorstand schwieg und schweigt bis heute.
Sonst waren sie immer laut und wollten stets die Beitragsgelder schützen. Jetzt pumpen sie die Krankenhausgesellschaften mit Beitragsgeldern und Schweigen. Sie zahlen für leere Betten, für sinnlose Aufschläge und und und.
Alle von Spahn eingeleiteten Hilfen im Gesundheitswesen halfen nicht den Patienten, sondern den Aktiengesellschaften.

Manchmal hatte ich Patienten, die in der Finalphase ihres Lebens waren und die unbedingt ein Off-Label Produkt als letzte Rettung ausprobieren wollten. Ich habe diesen Patienten bei der Antragstellung geholfen und ihnen alle möglichen Tipps für eine erfolgreiche Beantragung gegeben. Und am Ende, lehnte die Kasse die Kostenübernahme ab mit der Begründung, dass das Produkt nicht zugelassen sei und der gemeinsame Ausschuss keine Empfehlung gibt.

Ich verstehe nicht, warum alle nach validen Daten suchen und sich nicht an die Krankenkassen wenden. Schließlich zahlen sie alle Behandlungen sowohl ambulant als auch stationär. Warum werden sie nicht aufgrund von Verschwendung der Beitragsgelder angeklagt? Warum ist das schwer zu wissen, wie belastet die Intensivstationen wirklich sind. Jeder kann die DRG Datenbank abrufen.

Ich bin weder in Deutschland geboren noch aufgewachsen. Ich bin mit 19 Jahren nach Deutschland ausgewandert, weil ich nach Freiheit und Gerechtigkeit suchte. Heute weiß ich, dass ich sehr naiv war. Hier findet leider Korruption im viel größeren Umgang statt und wir erleben seit März 2020 den Höhepunkt der Gier. ...

Vielen Dank.

Freundliche menschliche Grüße

S.
Quelle
Facebook - Log In or Sign Up