Polen: Homosex-Blasphemie für "legal" erklärt

Ein polnisches Gericht hat im März 2021 drei Aktivisten freigesprochen, die wegen Schändung und Verletzung religiöser Gefühle angeklagt waren.

Zwei Jahre zuvor hatten sie Bilder der Muttergottes von Częstochowa mit einem Homosex-Heiligenschein verteilt, nachdem die Pfarrei Maximilian Kolbe in Płock homosexuelle Handlungen korrekt als Sünde bezeichnet hatte. Die Staatsanwaltschaft legte gegen das Urteil Berufung ein, verlor aber am 12. Januar.

Bischof Piotr Libera von Płock sagte gegenüber KAI.pl (13. Januar), der Freispruch sei "unverständlich". Dies billige die "Entweihung religiöser Symbole und die Verletzung der Gefühle von Gläubigen".

Gleichzeitig werden in ganz Europa Katholiken im Namen von Homosex-Blasphemiegesetzen vor Gericht gezerrt und strafrechtlich verfolgt, weil sie den Homosexualismus kritisiert haben.

#newsYqbpmdowot

Goldfisch
Täter und Befürworter solcher Taten werden nicht ungeschoren davonkommen. Das Schwert Gottes wird sie dafür treffen und diese Strafe ist dann endgültig und hart. Seine Mutter wird er besonders energisch verteidigen und entsprechend jede Tat an Ihr, genau so strafen.
Günther Schneider
Mit Christen darf man ja alles tun, den Blasphemisten wird ja nichts passiere und der Klerus schweigt dazu (wie immer)!
Mensch Meier
....würden sie sich mit einem Mohammed Bildnis nie trauen, so etwas! Da wären sie schon weg vom Fenster, Inclusive der Richter!
Eugenia-Sarto
Eine solche Beleidigung der Muttergottes wird Gott nicht ungerächt lassen. Ausgerechnet die wunderbare Muttergottes von Tschenstochau!
Thomas Moore
Diese blasphemischen Verunglimpfungen des Namens und der Abbildungen der Gottesmutter finden sich auch bei maria2.0 und mit Wissen und Billigung der Bischöfe
Sunamis 49
Rußland ist das Werkzeug, das der Ewige Vater gebrauchen wird, um die Welt zu bestrafen:
Der Hofrat
wie kommen Sie darauf
De Profundis
"Meiner Meinung nach bedeutet es die Zustimmung zur Entweihung religiöser Symbole und zur Verletzung der Gefühle von Gläubigen", sagt der Bischof von Plock.
Der Hofrat
Eine Meinung ist nicht maßgebend, was steht im Gesetz, das müsste man wissen
Goldfisch
@Ottaviani, oder @Onkel wie auch immer .... es gilt diese Kultur zu erhalten, nicht zu verschandeln und auch nicht zu beschädigen. Das ist Beschädigung und Verletzung der Religion, wäre es bei den Moslems gewesen, müßte man vermtulich einen Mord vor Gericht verhandlen.