Clicks58

hl. Josef Freinademetz - Gedenktag: am 28. Januar

Der heilige Josef Freinademetz Missionar * 15. April 1852 im Weiler Oies bei Pedraces, im südtiroler Gadertal † 28. Januar 1908 in Taikia bei Tsining/Jining in Süd-Shantung, China Josef stammte von …More
Der heilige Josef Freinademetz

Missionar
* 15. April 1852 im Weiler Oies bei Pedraces, im südtiroler Gadertal

† 28. Januar 1908 in Taikia bei Tsining/Jining in Süd-Shantung, China

Josef stammte von der ladinisch-sprachigen Bevölkerung Südtirols. Seine Eltern waren einfache, tief im Glauben verwurzelte Bergbauern. In Brixen lernte er Deutsch und besuchte das Gymnasium, wo einer der Lehrer, ein missionsbegeisterter Augustiner, in ihm wie in anderen Schülern die Berufung zum Missionar weckte. Doch zuerst studierte Josef in Brixen Theologie und wurde Priester der Diözese Brixen (1875). Als Kooperator (Kaplan) in St. Martin im heimatlichen Gadertal gewann er schnell die Herzen und die Hochachtung seiner Landsleute, besonders der Kinder. Als er von der Gründung des Missionshauses in Steyl erfuhr, bat er mit Erlaubnis seines Bischofs bei Arnold Janssen um Aufnahme. Nach acht Tagen Fahrt mit Bahn und zu Schiff über Innsbruck, München, Köln, Venlo kam er am 27. August 1878 in Steyl an der Maas an. Für den Sohn des Dolomiten-Tales war das schon eine Erfahrung von weiter Welt. An die andere Mentalität und Religiosität der Menschen im deusch-holländischen Grenzland musste er sich erst gewöhnen.

Anfang 1879 wurde Josef Freinademetz zusammen mit dem Bayer Johann Baptist Anzer in die Mission ausgesandt, die ersten Steyler Missionare. Am Weißen Sonntag, 20. April 1879 kamen sie in Hongkong an. Bischof Raimondi schickte Freinademetz auf die Insel Saikung, um die Sprache zu lernen und Volk, Sitte, Kultur und Mentalität der Menschen und Missionsarbeit kennen zu lernen. Knapp 2 Jahre dauerte diese Lehrzeit, dann erhielten die Steyler Missionare ein eigenes Missionsgebeit, den Süden der Provinz Chantung/Shandon, ein Gebiet etwa so groß wie Bayern mit circa 9 Millionen Einwohnern und einer kleinen katholischen Gemeinde von etwa 173 Gläubigen im äußersten Nordwesten des Gebietes. Anzer wurde der Obere der Mission. Freinademetz wurde Wandermissionar. Anzer schickte ihn immer wieder in andere, sehr unterschiedliche Gegenden seines Gebietes, um dort mit der Missionierung zu beginnen. Durch das enge Zusammenleben mit den einfachen, meist armen Menschen lernte Freinademetz nicht nur die Sprache gut kennen (er musste einen völlig neuen Dialekt lernen), sondern auch die alte Kultur der einfachen Bevölkerung, ihr Denken, ihre Sitten - er lernte die Chinesen lieben. War anfangs sein Urteil über die Chinesen sehr hart gewesen, so schätzte er sie jetzt über alles, obwohl er auch ihre schwachen Seiten sehr scharf sah. Er wurde - soweit das überhaupt möglich ist - einer von ihnen, obwohl er sich gleichzeitig lebenslang mit seiner ladinischen Heimat eng verbunden fühlte.

Freinademetz war zu 100% Missionar und setzte alles, was er war und was er hatte, für die Bekehrung seiner geliebten Chinesen ein. Er arbeitete hart und gebrauchte alles, was die Spiritualität seiner Zeit ihm als Hilfe anbot: intensives und langes Beten, auch nachts, Fasten, Sich-Kasteien und in allem - seine Liebe. Er suchte sich mit größter Gewissenhaftigkeit ans seinem Vorbild, dem Herzen Jesu (sein Name für Jesus Christus), zu schulen; selbst für einen lieblosen Blick bestrafte er sich selbst hart.

Steyl sandte immer neue Missionare nach China, und viele Missionsstationen erstanden. Nach Anzer wurde Freinademetz Provinzoberer der Steyler Missionare in China und war wohl der einzige, der alle Stationen besucht hat. Anzer war Bischof geworden, und wenn er nach Europa reisen musste, vertrat ihn Freinademetz, sechsmal insgesamt. Freinademetz arbeitete hart, auch als der Typhus sich stark bemerkbar machte, er arbeitete, bis es nicht mehr ging, und dann bereitete er sich auf seinen Tod vor. Viel wurde von Missionaren und Gläubigen um seine Heilung gebetet. Als sein Tod gemeldet wurde, begannen viele, nicht nur für ihn zu beten, sondern auch zu ihm, um seine Fürsprache bei Gott.

Zusammen mit dem Gründer des Steyler Missionswerkes Arnold Janssen wurde Josef Freinademetz am 19. Oktober 1975 selig gesprochen und am 5. Oktober 2003 heilig gesprochen.

"Mögen nur Kreuze auf uns herabregnen, sie es dem Himmel gefällt, wenn nur Gott nicht aus unseren Herzen schwindet."

"Liebe ist die einzige Sprache, die alle Menschen verstehen."
Tina 13 likes this.
Vered Lavan likes this.