cyprian
Ob vor oder nach der Messe: Klatschen hat in der Kirche absolut nichts zu suchen! Wer noch glaubt, dass Jesus im allerheiligsten Altarsakrament gegenwärtig ist, dem wird diese Klatscherei - bei der ja Menschen bejubelt werden - instinktiv gegen den Strich gehen!
Eremitin
gute Sache so,lieber Josephus
Josephus
Bei dem Thema Klatschen bin ich hin und her gerissen. Einerseits ist klar, dass Klatschen nicht in die Kirche, sondern in den Konzertsaal gehört. Andererseits bietet unser Kirchenchor (Wallfahrtskirche in München an der Isar) oft derart wunderschönen Gesang, dass es einen drängt, unmittelbar seinen Dank und Anerkennung auszudrücken, etwa gerade jetzt wieder zur Eröffnung des Frauendreissigers. …More
Bei dem Thema Klatschen bin ich hin und her gerissen. Einerseits ist klar, dass Klatschen nicht in die Kirche, sondern in den Konzertsaal gehört. Andererseits bietet unser Kirchenchor (Wallfahrtskirche in München an der Isar) oft derart wunderschönen Gesang, dass es einen drängt, unmittelbar seinen Dank und Anerkennung auszudrücken, etwa gerade jetzt wieder zur Eröffnung des Frauendreissigers. Unser Pfarrer macht es da finde ich recht gut, dass er nach der Messe dem Kirchenchor coram publico dankt und ankündigt, dass der Chor im Anschluss an die Messe noch ein Stück zum besten geben wird und "danach dürfen sie, wenn sie wollen, klatschen!.
DrMartinBachmaier
@DJP: Mir geht's jetzt genauso wie Ihnen. Ich weiß nicht mehr, um welchen Papst es sich bei folgenden Begebenheiten handelt, es war aber ein Papst, der äußerlich nicht viel hermachte. Als die Menschen erfuhren, dass er gewählt wurde, ließen sie ihrer Enttäuschung freien Lauf und weinten (glaub ich) sogar. Da bemerkte der Papst in etwa: "Hoffentlich weinen sie bei meinem Tode noch mehr!" Und so …More
@DJP: Mir geht's jetzt genauso wie Ihnen. Ich weiß nicht mehr, um welchen Papst es sich bei folgenden Begebenheiten handelt, es war aber ein Papst, der äußerlich nicht viel hermachte. Als die Menschen erfuhren, dass er gewählt wurde, ließen sie ihrer Enttäuschung freien Lauf und weinten (glaub ich) sogar. Da bemerkte der Papst in etwa: "Hoffentlich weinen sie bei meinem Tode noch mehr!" Und so war es dann auch, als er starb.
Stelzer
Auch der Gesang des Kirchenchosr und alle diese Aktivitäten sind doch zur Ehre Gottes.

Und genau wie die demonstrative Spende die alle sehen, ist klatschen nicht in Jesus Sinn
DrMartinBachmaier
Ein Ratzinger-Zitat aus dem verlinkten Artikel: "Wo immer Beifall für menschliches Machen in der Liturgie aufbricht, ist dies ein sicheres Zeichen, daß man das Wesen der Liturgie gänzlich verloren und sie durch eine Art religiös gemeinter Unterhaltung ersetzt hat. Solche Attraktivität hält nicht lange; auf dem Markt der Freizeitangebote, der zusehends Formen des Religiösen als Kitzel einbezieh…More
Ein Ratzinger-Zitat aus dem verlinkten Artikel: "Wo immer Beifall für menschliches Machen in der Liturgie aufbricht, ist dies ein sicheres Zeichen, daß man das Wesen der Liturgie gänzlich verloren und sie durch eine Art religiös gemeinter Unterhaltung ersetzt hat. Solche Attraktivität hält nicht lange; auf dem Markt der Freizeitangebote, der zusehends Formen des Religiösen als Kitzel einbezieht, ist die Konkurrenz nicht zu bestehen."
Um die Klarheit der Aussage zu sehen, wollte ich das Wort "gänzlich" hervorheben; will heißen: Wenn die Leute klatschen, ist ja überhaupt nichts mehr da, was ein Liturgie-Verständnis erkennen lässt.
Der letzte Satz dieses Zitates: "Solche Attraktivität hält nicht lange..." mit dem Verweis auf "den Einsatz des Religiösen als Kitzel" zeigt, wie klar Benedikt die Situation erkennt.
Und so ein Papst soll freiwillig die Kirche seinem Gegner überlassen? Unverständlich, zu welchen Vorstellungen sich gewisse Leute hinblenden lassen.
Theresia Katharina
Diese Klatscherei ist furchtbar, denn es wird zur Ehre Gottes gesungen und gespielt, die Kirche ist kein Konzertsaal. Auch dieses Händeschütteln über zwei Bankreihen hinweg ist unsäglich, es gibt welche, die laufen dazu noch extra aus der Bank ! Diese Säkularisierung ruiniert unsere katholische Kirche.
alfredus
Diese Unart des Klatschen kam, wie konnte es anders sein, nach dem gelobten II.Vatikanum auf. Besonders wenn kirchliche Würdenträger anwesend waren, ließen sich diese gerne beklatschen. Genau wie der sogenannte Friedensgruß ist die Form und Notwendigkeit des Klatschen während der Hl.Messe ausgeufert. Hinzu kommt das heute übliche Begrüßen und oft laute Sprechen vor der Hl.Messe. Wo früher der …More
Diese Unart des Klatschen kam, wie konnte es anders sein, nach dem gelobten II.Vatikanum auf. Besonders wenn kirchliche Würdenträger anwesend waren, ließen sich diese gerne beklatschen. Genau wie der sogenannte Friedensgruß ist die Form und Notwendigkeit des Klatschen während der Hl.Messe ausgeufert. Hinzu kommt das heute übliche Begrüßen und oft laute Sprechen vor der Hl.Messe. Wo früher der Rosenkranz gebetet wurde, werden heute oft Neuigkeiten ausgetauscht oder man kommt auf die letzte Minute in die Kirche. Kein Pfarrer wird so auf die Idee kommen, die Gläubigen, wenn sie in der Nähe einer Kirche sind, Jesus im Tabernakel zu grüßen. So kommt eines zum anderen, den Rest besorgt die Ökumene. 👍 👏 🙏 👏 😈
jonatan
Applaus hat in der Kirche soviel Berechtigung wie ein Hochamt auf dem Fussballplatz. Suum cuique.
Bethlehem 2014
"Ihr Völker alle, schlagt in die Hände!" - lesen wir im Psalm 46. - Hm. Sollte man nicht vergessen...
Aber auch die Umstände nicht!!! Dieses Lied wurde bei der Rückkehr des Königs Josaphat aus dem gefährlichen Feldzug gegen die Ammoniter und Moabiter gesunden, die die Israeliten vertilgen und aus ihrem Erbland vertreiben wollten (II Chron 20). War also mehr ein Klatschen auf einen siegreichen …More
"Ihr Völker alle, schlagt in die Hände!" - lesen wir im Psalm 46. - Hm. Sollte man nicht vergessen...
Aber auch die Umstände nicht!!! Dieses Lied wurde bei der Rückkehr des Königs Josaphat aus dem gefährlichen Feldzug gegen die Ammoniter und Moabiter gesunden, die die Israeliten vertilgen und aus ihrem Erbland vertreiben wollten (II Chron 20). War also mehr ein Klatschen auf einen siegreichen Kriegszug als ein Applaus für eine "liturgische Einlage". - Dennoch dürfen auch wir Katholiken dieses Lied in der Liturgie singen: zum Zeichen dafür, daß es keine Trennung von Kirche und Staat geben darf, wohl aber deren klare und distinkte Unterscheidung.
Wichtig auch: man klatscht zur Ehre Gottes, nicht etwa für die menschliche Leistung nach der "Aufführung" irgendeines Stückes - sei es auch der Choral!!!
cyprian
Diese Klatscherei in den katholischen Kirchen ist die blanke Seuche!!! - In meiner Kindheit - bin als Protestant aufgewachsen - brachte uns der lutherische Pfarrer bei, dass es unpassend sei in der Kirche zu applaudieren aus Ehrfurcht vor "Gottes Gegenwart in Wort und Sakrament"! Wie tief sind die Katholiken gesunken. Und selbst die Priester, die das Klatschen stört, haben nicht den Mut etwas …More
Diese Klatscherei in den katholischen Kirchen ist die blanke Seuche!!! - In meiner Kindheit - bin als Protestant aufgewachsen - brachte uns der lutherische Pfarrer bei, dass es unpassend sei in der Kirche zu applaudieren aus Ehrfurcht vor "Gottes Gegenwart in Wort und Sakrament"! Wie tief sind die Katholiken gesunken. Und selbst die Priester, die das Klatschen stört, haben nicht den Mut etwas dagegen zu sagen, sonst ist der Aufschrei groß und der Priester der Buhmann.
Boni
Besonders krass ist auch das Klatschen nach Aufführungen der Matthäuspassion.