Clicks142
Elista
10

Joe Biden kündigt Kehrtwende bei Lebensschutzpolitik der USA an

Eine der ersten Maßnahmen, die er als Präsident umsetzen will, ist Aufhebung der ‚Mexico-City Politik’. Diese untersagt US-Behörden die Vergabe von finanziellen Hilfen für Organisationen, die außerhalb der USA Abtreibungen durchführen oder fördert

Washington D.C. (kath.net/LifeNews/jg)
Sollte der Demokratische Kandidat Joe Biden im Januar der nächste US-Präsident werden, wird er gleich zu Beginn seiner Amtszeit Maßnahmen zum Schutz der Ungeborenen rückgängig machen, die von Donald Trump umgesetzt worden sind. Das geht aus einem Arbeitspapier hervor, das von seinem Übergangsteam erstellt worden ist.

Dazu zählt auch die Aufhebung der so genannten „Mexiko-City-Politik“, die es Bundesbehörden der USA verbietet, finanzielle Unterstützungen an nichtstaatliche Organisationen zu geben, die Abtreibungen durchführen oder sich für Abtreibungen einsetzen. Präsident Trump hatte in den ersten Wochen seiner Amtszeit eine erweiterte Mexico-City Politik beschlossen, die nicht nur das Außenministerium und die Entwicklungshilfeorganisation USAid betrifft, sondern alle Bundesbehörden.
Sollte Joe Biden die Ankündigung wahr machen, würde er damit ein Wahlversprechen einlösen. Zu den Organisationen, die am meisten aus diesen Mitteln erhalten würden, zählt die International Planned Parenthood Federation (IPPF).

kath.net/news/73409
Escorial
Na also, wer hätte es gedacht....der angebliche Katholik wird zur Mörderratte. Das ist aber schnell gegangen.
schorsch60
Lebensschutz scheint den Regierenden in der EU nicht wichtig zu sein, sondern würden sie Biden nicht so unterstützen. Trump hat sicher viele Fehler in den 4 Jahren gemacht besonders durch sein nicht staatsmännisches Auftreten als Präsident der USA, aber hat sich für das Leben eingesetzt besonders für das der Ungeborenen und in den letzten 4 Jahren hat er in keinen Krieg auf der Welt mit gemischt.…More
Lebensschutz scheint den Regierenden in der EU nicht wichtig zu sein, sondern würden sie Biden nicht so unterstützen. Trump hat sicher viele Fehler in den 4 Jahren gemacht besonders durch sein nicht staatsmännisches Auftreten als Präsident der USA, aber hat sich für das Leben eingesetzt besonders für das der Ungeborenen und in den letzten 4 Jahren hat er in keinen Krieg auf der Welt mit gemischt. Deshalb wäre es gut wenn er weiter Präsident der USA bleiben würde.
viatorem
@schorsch60

Ja, da stimme ich voll zu.

Wenn es mich nicht gäbe, weil meine gute , liebe und unvergesslische "heilige" ,Mutter mich einfach kurz vor der Geburt, also als ausgewachsener junger Mensch ermordet hätte.....dann könnte ich euch doch heute gar nicht so schöne Geschichten erzählen 😉 😇
Rita 3
möge Gott bald eingreifen
Escorial
finde ich auch, wenigstens da wo unschuldiges Blut vergossen wird. Nun wird es höchste Zeit, mit dem Morden muss Schluss sein!!!
Tina 13
Das böse zeigt sich.
Elista
Noch steht das endgültige Ergebnis der Wahl nicht 100%ig fest, das kündigt er schon eine Kehrtwende bei der Lebensschutzpolitik der USA an
michael st.
Die Entscheidungs ist am 14.12
Elista
😭 😭 😭
Eine der ersten Maßnahmen, die er als Präsident umsetzen will, ist Aufhebung der ‚Mexico-City Politik’. Diese untersagt US-Behörden die Vergabe von finanziellen Hilfen für Organisationen, die außerhalb der USA Abtreibungen durchführen oder fördert
😡 😡 😡
viatorem
@Elista

Dass er dabei hunderttausende ungeborene Amerikaner , also sein eigenes Volk zum "Abschuss "freigibt , das nimmt er wohl in Kauf.

Alles hat seinen Blut-Preis und den muss er nun auch bezahlen.

Kinderopfer.