Die Pfarramtssekretärin hatte den Priester angezeigt und der Polizei einen WhatsApp-Chatverlauf übermittelt. Darin soll ein erigierter Penis zu sehen sein. Der Priester sagte zu kath.ch, das Foto …More
Die Pfarramtssekretärin hatte den Priester angezeigt und der Polizei einen WhatsApp-Chatverlauf übermittelt. Darin soll ein erigierter Penis zu sehen sein. Der Priester sagte zu kath.ch, das Foto zeige nicht seinen Penis.
kath.ch

Penis-Affäre: Polizei bestätigt weitere Strafanzeige – kath.ch

Die Sexting-Affäre in Nidwalden weitet sich aus: Der beschuldigte Priester hat Strafanzeige gegen drei Personen gestellt. Er spricht von einem «…
Moselanus
Deswegen so ein Aufhebens! Wenn das einmalig war, kann es leicht ein Versehen gewesen sein. Der Priester soll das unverlangt erhaltene Bild einfach richtig löschen und die Sekretärin genauso.
Escorial
Bistum Chur ist bekannt dafür, dass es konservativ und gut katholisch ist im Gegensatz zu den anderen brutalen Modernisten, die Gender und Abtreibung unterstützen. Der Gmür von Basel will z.B. dass Laien statt den Priestern die Predikt übernehmen und hat polnische Missionare aus seinem Bistum Basel vertrieben. Andere dieser Wolfsbischöfe sind auf andere Sachen spezialisiert, z.B. Schwule, …More
Bistum Chur ist bekannt dafür, dass es konservativ und gut katholisch ist im Gegensatz zu den anderen brutalen Modernisten, die Gender und Abtreibung unterstützen. Der Gmür von Basel will z.B. dass Laien statt den Priestern die Predikt übernehmen und hat polnische Missionare aus seinem Bistum Basel vertrieben. Andere dieser Wolfsbischöfe sind auf andere Sachen spezialisiert, z.B. Schwule, Abtreibung usw... Wenn also im Bistum Chur durch solche künstlichen medienwirksamen Affären das Ordinariat Chur zurücktreten würde, dann würden bei den Egalite-Mafiosi die Sektkorken krachen und eine Freudenparty losgehen.