Clicks3.3K
Galahad
4

Kardinal Kasper und das Naturrecht

Kardinal Kasper und seine Anhänger bei der Bischofssynode über die Familie greifen nicht nur die Lehre der Kirche über Ehe und Familie an. Was sie in Frage stellen, ist das Naturrecht selbst, das nicht eine speziell katholische Morallehre ist, sondern ein universal gültiges Recht, die einzige wahrhaft objektive Morallehre. Ihr Grundlage ist das Wesen des Menschen als animal rationale, als rationales Sinneswesen. Wer das Naturrecht in Frage stellt, stellt damit jede objektive Moral in Frage. Genau dies ist es, was auf der Synode geschieht.
In einem Beitrag für das Internetportal katholisches.info hat Clemens Victor Oldendorf zu dieser Zerstörung des Naturrechts innerhalb der Kirche durch Kardinal Kasper einen sehr instruktiven und lesenswerten Beitrag veröffentlicht, den wir hier wiedergeben. Der Angriff des Kardinals richtet sich damit auch gegen Papst Benedikt XVI., der noch bei seinem Deutschlandbesuch das Naturrecht in seiner Bundestagsrede verteidigt hatte.

Volltext
Prof. Leonard Wessell
Laut Wittgenstein ist Philosphieren (Denken) eigentlich eine Art Wortspielerei. Andere Regeln, anders Denken. Gut, ich will mitspielen. Kdl. Kasper vertritt, nolens/volens, doch ein Naturrecht, nur daß die Natur metaphysisch einen Okkasionalismus voraussetzt. S. "Gender-Mainstreaming", wobei die psychologische Identität einer Person absolut strukturell nichts mit ihrer biophysichen Identität zu …More
Laut Wittgenstein ist Philosphieren (Denken) eigentlich eine Art Wortspielerei. Andere Regeln, anders Denken. Gut, ich will mitspielen. Kdl. Kasper vertritt, nolens/volens, doch ein Naturrecht, nur daß die Natur metaphysisch einen Okkasionalismus voraussetzt. S. "Gender-Mainstreaming", wobei die psychologische Identität einer Person absolut strukturell nichts mit ihrer biophysichen Identität zu tun hat. Man ist, was man für den Tag wählt, bzw., WILL. Das, was die Mannigfaltigkeit zusammenfügt, um ein menschliches Handeln-Universum entsehen zu lassen, ist das Wollen (nicht die Vernunft). Was ist DAS Prinzip des Wollens? "Das ist mir recht" = "Ich stimme zu" findet man im Brochhaus. Wonach sucht das Wollen? Lust!!! Oder auf englisch: "It feels good". Oder, "vitalistisch", d.h., etwas ist mir recht, wenn es mein "feeling good" steigert. Da haben wir es: Das Gute ist einfach das, was mir (bzw., meinem Wollen, meiner Lebenslust) recht ist. Gerechtigkeit wird verwirklicht, wenn mein "feeling good" sein Recht bekommt. Innerhalb einer okkassionalistischen Natur ist die Steigeruing meines "feeling good" das Maß aller menschlichen Dinge, bzw., Moralität.

Ich kann Herrn Oldendorf nicht ganz zustimmen, daß Kasper das Obligatorische (sprich, Moral) in der Natur abstreitet. Im Gegenteil! Kasper ersetzt objektive Regeln in der Natur durch eine Natur, die vitalistisch ist, und Vitalität ist der Inhalt von allem Wollen als das, was dem menschlichen Miteinanderhandeln okkassionalistisch Einheit erteilt. Hier tritt Sexualität verheerend in das Spiel ein.

"Liebe" ist das Maß des Handelns. Was heißt hier Liebe? Nur eine Andeutung. Liebe, Libido und Glauben sind verwandte Wörter. Ich schlage vor -- und nichts mehr -- daß alle drei Abarten von "l--b" hinter der neuen Sexualmoral steht als ihre "deep structure", die Kasper & Co (ich vermute auch den jetzigen Papst) und andere angeblich vertreten. J'accuse Kdl Kasper & Co, daß sie den Weg zurück zu dem Sexualismus oder der Pansexualität des heidnischen Altertums eingeschlagen haben.

Das Spielen hat mich erleichtet. "I feel good now."
Galahad
das heißt dialog-so was gab es sogar in den Jesuiten unis vor 500 jahren schon. es darf keine denk und Redeverbote geben.

UNITATE!

1. Redeverbote gab es in der Kirche schon immer, denn sie ist kein freigeistiger Humanistenverein!
Viele der V2.-Ideologen waren übrigens zuvor mit dem Redeverbot belegt, oder standen zumindest in diese Richtung gehend unter Beobachtung. Ein, gutes Beispiel dafür …More
das heißt dialog-so was gab es sogar in den Jesuiten unis vor 500 jahren schon. es darf keine denk und Redeverbote geben.

UNITATE!

1. Redeverbote gab es in der Kirche schon immer, denn sie ist kein freigeistiger Humanistenverein!
Viele der V2.-Ideologen waren übrigens zuvor mit dem Redeverbot belegt, oder standen zumindest in diese Richtung gehend unter Beobachtung. Ein, gutes Beispiel dafür ist meines Wissens der sog. "Theo"loge Karl Rahner. Das Ergebnis, wenn man solche Redeverbote für überflüssig hält, sieht man in vielen der abstrusen Glaubensirrtümer, die man in den entsprechenden Konzilsdokumenten eindeutig nachlesen kann.
Selbstredend kann man in der Kirche über Sachverhalte reden! Allerdings nicht über klar definierte Glaubenswahrheiten! Diese kann man höchstens erklären, aber nicht verändern! Das liegt daran, daß die Kirche eine Hierarchische Kirche ist und kein demokratischer Stuhlkreis- und Isomattenclub! Aber genau, daß ist es, was heutzutage unter Dialog vestanden wird! Als wäre die Wahrheit und das Gesetz Gottes von der Mehrheitsmeinung abhängig! Verstehen Sie endlich! Die Macht geht nicht vom Volke aus, sondern von GOTT und GOTTES Wort ist absolut, ewig, unveränderlich und für alle bindend gesetzgebend! Das ist in einem anständig geführten Staatsystem so der Fall und in der Kirche ohnehin erst recht einmal!

Was Kardinal Kasper da vertritt, ist ein klarer Abfall vom hl. katholischen Glauben! Das ist völlig uninteressant, ob irgendwelche Ideologen oder akadmenisch indoktrinierte Leute das für "fundamentalistisch halten! Richtig! Wahre Katholiken lassen sich ihr Fundament und das ist Christus und das von ihm gegebene Dogma, die hl. Erblehre nicht nehmen. Dann sind wir halt "Fundamentalisten". Zumindest können die Linken und Liberalen darüber denken, was sie wollen. Ich dürcke es einmal gewählt deutlich aus: Das tangiert mich maximal peripher!

Herzlichen Gruß und einen gesegneten Sonntag,

Galahad
UNITATE!
solche Artikel müssen schon erscheinen wir sind ja angeblich keine Fundamentalisten. das heißt dialog-so was gab es sogar in den Jesuiten unis vor 500 jahren schon. es darf keine denk und Redeverbote geben.

leider hat kein einziger Theologe die Thesen von oldendorf widerlegt.deshalb kann ich ihnen nur zustimmen wenngleich es ein kleine Ungereimtheit gibt-die Zulassung von nicht annullierten …More
solche Artikel müssen schon erscheinen wir sind ja angeblich keine Fundamentalisten. das heißt dialog-so was gab es sogar in den Jesuiten unis vor 500 jahren schon. es darf keine denk und Redeverbote geben.

leider hat kein einziger Theologe die Thesen von oldendorf widerlegt.deshalb kann ich ihnen nur zustimmen wenngleich es ein kleine Ungereimtheit gibt-die Zulassung von nicht annullierten eheleuten zur Kommunion.
klar es heißt nicht das sie automatisch Unzucht begehen wenn sie ein zivile ehe eingehen aber wann gilt aus katholischer sicht eine ehe als geschieden bzw. als nicht mehr vollzogen?
Tradition und Kontinuität
Bei der Lektüre diese Artikels ist äusserste Vorsicht geboten. Was das Naturrecht betrifft, hat Oldendorf recht, im eigentlichen Sinne ist seine Abhandlung aber nichts als ein weiterer perfider Angriff auf die Tradition. C.V. Oldenorf kommt nämlich zu den gleichen Schlussfolgerungen wie Kardinal Kasper und die Zerstörer der katholischen Moral-Lehre. Er beanstandet lediglich die Beweisführung des …More
Bei der Lektüre diese Artikels ist äusserste Vorsicht geboten. Was das Naturrecht betrifft, hat Oldendorf recht, im eigentlichen Sinne ist seine Abhandlung aber nichts als ein weiterer perfider Angriff auf die Tradition. C.V. Oldenorf kommt nämlich zu den gleichen Schlussfolgerungen wie Kardinal Kasper und die Zerstörer der katholischen Moral-Lehre. Er beanstandet lediglich die Beweisführung des Kardinals. Bei katholisches.info wird seine Argumentation in weit über hundert Leserkommentaren meist scharf kritisiert. Ich verweise also zum besseren Verständnis zum Kommentarbereich auf Nardis Seite (wo C. V. Oldendorf übrigens in einem zweiten Artikel auf die Angriffe auf seine These antwortet, im Grunde aber nichts Neues sagt und auch da überzeugend widerlegt wird). Meiner Meinung nach haben Beiträge wie der von Oldendorf auf einer traditionell orientierten Seite wie GTV (gilt auch für k.i.) nichts zu suchen.
Hier ist nicht der Platz für die Verteidigung der Kasperschen Thesen und auch nicht für Angriffe auf traditionsorientierte Kaholiken. Erst Hanna Jüngling (zeitschnur), dann geistbraus, und nun Oldendorf. So kann das nicht weitergehen! Bleiben wir unseren Idealen treu!