Clicks806
M.RAPHAEL
1

Militanz des Leibes

Wir leben in der Zeit der pragmatischen Vernunft. Sie hat alles im Griff. Schon deshalb gibt es für sie keinen Gott. Wir sind alle in ihr aufgewachsen. Wir glauben, was sie uns vorgibt. Selbst wenn wir eine Zeit lang die Kontrolle verlieren, so wie jetzt wegen Corona, herrscht nach wie vor die Überzeugung vor, dass das Problem früher oder später vom Menschengott gelöst werden wird. Er ist Gott. Es gibt nichts, was er nicht prinzipiell beherrschen kann. Nur seine eigene Macht interessiert ihn tatsächlich.

Wir glauben dieser Vernunft. Wir glauben nicht mehr, dass das Leben in sich unkontrollierbar ist. Deshalb schlafen wir in Bezug auf die tatsächliche Wahrheit ein. Wie Sklaven begeben wir uns an unseren Platz in der bürgerlichen Arbeitswelt. Wir fahren mit der beheizten Straßenbahn durch Städte, die vollständiges Menschenwerk sind. Da gibt es keinen Gott mehr. Wir dürfen uns einbilden, dass wir kleine Fluchten wie Unterhaltungsmedien, Computerspiele, Schimpfen im Internet, usw. haben. Tatsächlich aber gehören wir der atheistischen Maschine, die uns täuschend erlaubt, uns weiterhin wie Gott zu fühlen. WIR MÜSSEN NICHT MEHR VOR DER ALLMACHT DES SCHÖPFERS ZERKNIRSCHT HINKNIEN. Wir sind Chef. Äh, nein, die Arbeitswelt ist Chef. Diese Erkenntnis blockieren wir, wie alles, was uns als eingebildete Menschengötter nicht passt. Drogen, Horrorfilme/-geschichten und ideologischer Hass (Feminismus, Ökologismus, Genderismus, Physikalismus, Kommunismus, Kapitalismus) gleichen die dunkle Ahnung aus, dass irgendetwas nicht stimmt, dass wir uns selbst belügen.

In diesem Geist haben wir uns auch die Kirche in die Tasche gesteckt. Wir glauben, die Bischöfe seien unsere Sklaven. Tatsächlich aber gehören sie der atheistischen Weltmaschine. Diese beauftragt sie, uns zu sagen, was wir hören wollen und sollen, damit wir an unserem Arbeitsplatz einwandfrei funktionieren. Die Göttin Merkel wacht über die ordentliche Funktion. Ihr stehen der falsche Papst Bergoglio und globale Kapitalisten zur Seite, die sich selbst „stewards“ – Verwalter dieser globalen „humanistischen“ Maschine nennen.

Selbst die Frommen schlafen ein. Warum Herr, sollen sie noch schreien? Die Atheisten haben doch gewonnen. Lass sie doch alle in die Hölle gehen. Nein, der Herr will das nicht. Es könnte noch einer unter den Straßenbahnfahrern sein, der wahrhaftig liebt, der zum ewigen Leben berufen ist. Alles nur für ihn.

Die Soldaten Gottes sind wach. Der wahre Geist der Zisterzienser war dies immer. Sie sind militant. Sie tragen Langmesser und Kapuzen. Die Tempelritter waren die Waffenbrüder der Zisterzienser. Jeder Zisterzienser kämpft unablässig im geistlichen Raum. Das Volk weiß das viel besser als die luschigen und netten Konzilskleriker:

youtube.com/watch?v=j6ZrMxQR6-k

Auch die Polizei ist für Seminare zu uns nach Himmerod gekommen. Sie war willkommen.

Wir sind militant. Wir geben nicht auf. Wir kennen die Lügen des positiven Denkens. Wir schauen in die Abgründe des versteckten Bösen, das die Welt beherrscht und die netten und lieben Menschengötter versklavt. Gott gibt uns die Kraft dazu. Mit ihr ertragen wir die Negativität. Weil die Konzilskirche die eigene Lehre unablässig verrät, erklären und verdeutlichen wir die Wahrheit der traditionellen katholischen Lehre durch anthropologische Grunderfahrungen. Allein die katholische Lehre versteht den Menschen vollständig. Deshalb ist sie und die wahre Anthropologie ein und dasselbe. Der modernistische Konzilstheologe mag glauben, dass die Lehre jederzeit neu ausgedeutet werden kann. Das stimmt nicht. Unsere biologische Leiblichkeit und Verwiesenheit auf einander werden sich nie ändern, genauso wenig wie die katholische Tradition.

Das dunkle Geheimnis der Heiligen Kirche muss Angst machen. Nur dann kann sie dem versteckten Bösen gerecht werden. Das ist doch klar. Wer das anders sieht, ist entweder ein Angsthase, ein Idiot oder selber ein Teufel. Demnächst mehr.
Salzburger
Der Hl.BERNHARD schrieb, nachdem Ihm von den SelbstVerGötzereien der Katharer am Rhein berichtet worden war (von ERWIN v. Steinfeld, glaube ich), daß, wenn sich diese IrrLehren durchsetzen sollten, dies zur völligen VerTierung der Menschen führen müßte - was die GegenWart ja empirisch erschütternd beweist.
Als reaktionär-antimoderner Eskapist verwahre ich mich wider die UnterStellung, daß mich …More
Der Hl.BERNHARD schrieb, nachdem Ihm von den SelbstVerGötzereien der Katharer am Rhein berichtet worden war (von ERWIN v. Steinfeld, glaube ich), daß, wenn sich diese IrrLehren durchsetzen sollten, dies zur völligen VerTierung der Menschen führen müßte - was die GegenWart ja empirisch erschütternd beweist.
Als reaktionär-antimoderner Eskapist verwahre ich mich wider die UnterStellung, daß mich die Moderne "im Griff" hätte - aber freilich bedarf es dazu einerseits größter Sinnlichkeit und zugleich andrerSeits tiefster Innerlichkeit&Abgeschiedenheit vom GeRatte.