Die Sicht von H.-G. Maaßen: »Putin war nie ein „lupenreiner Demokrat“ und auch kein verlässlicher Wirtschaftspartner wie die verflossenen Bundeskanzler meinten. Aber Putin ist auch nicht Stalin, und Russland ist nicht die hochgerüstete Sowjetunion und der Warschauer Pakt mit einer mehrfachen konventionellen Überlegenheit gegenüber der NATO. Ich habe mich viele Jahre mit Russland beschäftigt und …More
Die Sicht von H.-G. Maaßen: »Putin war nie ein „lupenreiner Demokrat“ und auch kein verlässlicher Wirtschaftspartner wie die verflossenen Bundeskanzler meinten. Aber Putin ist auch nicht Stalin, und Russland ist nicht die hochgerüstete Sowjetunion und der Warschauer Pakt mit einer mehrfachen konventionellen Überlegenheit gegenüber der NATO. Ich habe mich viele Jahre mit Russland beschäftigt und mich dabei nie auf die Berichterstattung unserer „Qualitätsmedien“ verlassen, die heute wie vor zwanzig Jahren von einem Extrem in der Russlandpolitik ins andere gehen. Russland, das mit seiner Armee – wie wir alle sehen – die Ukraine allenfalls mit großen Verlusten besiegen kann, ist derzeit nicht in der Lage, einen Eroberungskrieg gegen den Westen zu führen.«

Hans-Georg Maaßen: Warum die Lieferung von schweren Waffen an die Ukraine ein Fehler ist

„Dieser Krieg ist nicht unser Krieg, aber wir haben die Pflicht, dazu beizutragen, dass es zu einem Frieden kommt.“ 16. Juni 2022 um 16:48 Uhr von …
C Z
Sunamis 49
dermensch denkt - gott lenkt
Theresia Katharina
Die Lieferung schwerer Waffen an die Ukraine ist ein großer Fehler, da wir dadurch zur Kriegspartei werden, indem wir den Waffenstillstandvertrag von 1945 und den Neutralitäts-Vertrag von 1991 aufkündigen - mit unabsehbaren Folgen.