Theresia Katharina
Mea est ultio, et ego retribuam in tempore, in quo labetur pes eorum! Juxta est dies perditionis, et adesse festinat sors eorum.
Dtn 32,35
Mein ist die Rache und ich will vergelten zu seiner Zeit, auf dass ihr Fuß ausgleite. Nahe ist der Tag des Verderbens und ihr Los eilt rasch herbei.
Theresia Katharina
Hören wir auf zu glauben, dass wir ohne Gott auskommen können, zu denken, dass es ausreicht, irgendeinem Credo zu folgen, um sich zu retten, oder dass der eine und dreieinige Gott, der sich uns offenbart hat und der Seinen eingeborenen Sohn für unser Heil geopfert hat, auf dieselbe Stufe wie die falschen und lügnerischen Götzen gestellt werden kann, wie die verdammte Pachamama.

Versuchen …More
Hören wir auf zu glauben, dass wir ohne Gott auskommen können, zu denken, dass es ausreicht, irgendeinem Credo zu folgen, um sich zu retten, oder dass der eine und dreieinige Gott, der sich uns offenbart hat und der Seinen eingeborenen Sohn für unser Heil geopfert hat, auf dieselbe Stufe wie die falschen und lügnerischen Götzen gestellt werden kann, wie die verdammte Pachamama.

Versuchen wir vielmehr sicherzustellen, dass Christus zuerst in unserem Herzen regiert und folglich in unseren Familien, um dann auch in unseren Gesellschaften zu regieren. Wenn wir wissen werden, wie wir Salz der Erde sein können (Mt 5,13), um das Reich unseres Herrn wiederherzustellen, kann die Gesellschaft nur davon profitieren. Wenn wir hingegen den höllischen Plan des Great Reset im Namen einer unmöglichen Verbrüderung zwischen Gut und Böse begünstigen, werden wir unaufhaltsam dazu verurteilt sein, zusammen mit den Feinden Gottes von den Leuten zertreten werden (ebenda).
+ Carlo Maria Viganò, Erzbischof
9. April 2021
Feria VI infra Octavam Paschae
*) Erstveröffentlichung: Kultur-Magazin Schloß Rudolfshausen, Pfingst-Edition 2021
Interview: Maike Hickson
Übersetzung: Giuseppe Nardi
One more comment from Theresia Katharina
Theresia Katharina
Mea est ultio, et ego retribuam in tempore, in quo labetur pes eorum!
Juxta est dies perditionis, et adesse festinat sors eorum.


Dtn 32,35
Die Rache ist mein; ich will vergelten. Zu seiner Zeit soll ihr Fuß gleiten; denn die Zeit ihres Unglücks ist nahe, und was über sie kommen soll, eilt herzu.
alte Übersetzung:
Mein ist die Rache und ich will vergelten zu seiner Zeit, auf dass ihr Fuß wanke; …More
Mea est ultio, et ego retribuam in tempore, in quo labetur pes eorum!
Juxta est dies perditionis, et adesse festinat sors eorum.


Dtn 32,35
Die Rache ist mein; ich will vergelten. Zu seiner Zeit soll ihr Fuß gleiten; denn die Zeit ihres Unglücks ist nahe, und was über sie kommen soll, eilt herzu.
alte Übersetzung:
Mein ist die Rache und ich will vergelten zu seiner Zeit, auf dass ihr Fuß wanke; schon nahet der Tag des Verderbens und die Zeiten eilen schnell heran
Theresia Katharina
Mein ist die Rache und ich will vergelten zu seiner Zeit, auf dass ihr Fuß ausgleite. Nahe ist der Tag des Verderbens und ihr Los eilt rasch herbei.
alfredus
Wie Recht Vigano doch hat und das sehen viele der Kirchenmänner und auch die Bischöfe, doch sie ducken sich weg ... ! Aber Gott sieht sie alle und wird schon bald Rechenschaft fordern ! Die Euphorie nach dem Konzil hat viele geblendet und hat den Verlust des Sakralen überdeckt. Mit der Eröffnung des Konzils durch Johannes XXIII, hat die zweite Reformation begonnen. Die Öffnung zur Welt als …More
Wie Recht Vigano doch hat und das sehen viele der Kirchenmänner und auch die Bischöfe, doch sie ducken sich weg ... ! Aber Gott sieht sie alle und wird schon bald Rechenschaft fordern ! Die Euphorie nach dem Konzil hat viele geblendet und hat den Verlust des Sakralen überdeckt. Mit der Eröffnung des Konzils durch Johannes XXIII, hat die zweite Reformation begonnen. Die Öffnung zur Welt als Geistesgabe und Aufbruch in eine neue Zeit, war wie ein Credo. Einher ging wie bei Luther, ein Bilder-und Statuenraub, den man nicht für möglich gehalten hätte. Parallel dazu verließen weltweit tausende Priester und Ordensleute ihre Berufung und gingen in den Laienstand. So kam es allgemein zum Glaubensverlust und die Kirchen leerten sich. Dem nicht genug, waren die nachfolgenden Päpste der Meinung interreligiöse Treffen, Großveranstaltungen und Weltjugendtage veranstalten zu müssen. Das sollte die Mission ersetzen und so wurde auch die Glaubenslehre vernachlässigt. Mit der Verfolgung der römischen Messe wird eine neue Qualität sichtbar, das Katholische soll zusammen mit der Tradition auf ewig ausgetilgt werden ! Das war und ist das Ziel der Freimaurer auf dem Weg zu einer Weltregierung des Antichrist ... !
Theresia Katharina
Gute analytische Zusammenfassung!
Theresia Katharina
Joannes Baptista Stimmt genau!
Joannes Baptista