Clicks584
M.RAPHAEL
28

Das Fest der heiligen Familie gegen das Matriarchat

Ich werde beginnen, das Matriarchat anzugreifen. Es ist z.Zt. eine der größten Gefahren für die Heilige Kirche. Sein feministisches Gedankengut ist weit in die Gesellschaft vorgedrungen, wahrscheinlich bis selbst auf GTV. Das Heimtückische ist, dass es sich unter dem Schein von Freiheit und Selbstbestimmung ausbreitet. Wer kann gegen die Selbstbestimmung der Frauen sein? Ich werde mich also extrem unbeliebt machen. Das muss mir egal sein. Warum?

Das Matriarchat ist eine Auflehnung gegen Gott. Anstatt Liebe, Gehorsam und Dienen predigt es Machtgier, Ungehorsam und Herrschen. Es ist das Gegenteil des Willens des Herrn. Anstatt Keuschheit und Reinheit predigt es sexuelles Ausleben und Unzucht. Anstatt der Herrschaft der Mutter Gottes bedeutet es die Herrschaft der Eva. Die weibliche Natur (Pachamama) wird auf den Thron gesetzt. Die große Mutter (Erich Neumann) wird zur Göttin. Gottvater und seine göttliche Schöpfungsordnung als mystischer Leib des Lebens, erlöst aus der Versklavung durch die Natur durch das Fleisch und Blut des Herrn, wird gnadenlos bekämpft. Die Erlösung soll rückgängig gemacht werden.

Die neue feministische Weltordnung kämpft auf eine Art und Weise, wie Frauen im Regelfall immer gekämpft haben. Sie präsentiert keine offene Front. Die Frauen, die immer schwächer waren als die Männer, haben gelernt, ihre Interessen „hintenrum“ durchzusetzen, auf eine Weise, dass es die Männer gar nicht merken. Das bedeutet Lügen, Charme, Verdrängung und, ohne sich über die eigenen Absichten überhaupt bewusst zu sein (macht angreifbar), diese rücksichtslos gegen die Männer durchzudrücken. Das Matriarchat ist eine gigantische süßliche Einnebelung der Männer. Klebriger Liebeshonig gespielter weiblicher Nachgiebigkeit entmachtet die Männer mehr und mehr. Die dummen Gockel merken gar nicht, wie sie immer weiter versklavt werden. Sie vereinzeln immer mehr. Sie sind zu Bienendronen reduziert. Sie dürfen aber für die Aufzucht der Kinder fremder Männer bezahlen.

Wie der Teufel, der Partner der Eva, der genau deshalb das Matriarchat so sehr liebt, wollen die herrschsüchtigen Frauen nicht erkannt werden. Sie wollen lügen und ihre Interessen verfolgen, ohne das man das merkt. Nur keine Fronten, nur keine Prinzipien, immer nur Liebesgesäusel in kurzen Röcken. Miniröcke waren niemals ein Zeichen der Liebe zu den Männern, sondern immer ein Instrument zu deren Unterdrückung.

Dieser feministische Geist des Bösen ist wie ein alles durchdringendes Parfüm. Er kommt überall hin. Wenn dann ein Mann die traditionelle Wahrheit verkündet, dass Männer keine fremden Kinder großziehen wollen, dann werden sich nicht wenige Frauen sehr ärgern. Was, da ist noch ein freier Mann? Dabei kann keine katholische Frau das Aufziehen fremder Kinder jemals gutheißen. Wenn eine Frau Kinder von verschiedenen, noch lebenden Männern hat, war sie untreu und hat Unzucht begangen. Das kann nie gut sein. In Ausnahmefällen kann ein solches Großziehen ein Werk großer Nächstenliebe bedeuten, aber die Unzucht wird dadurch nicht gut.

Selbst der Hl. Josef ist nur deshalb bei Maria geblieben, weil ihm die göttliche Natur rund um die Gottesgeburt geoffenbart worden ist (vgl. Mt 1,18-25). Jede katholische Frau sollte sich fragen, ob sie wirklich an die Vaterschaft des Heiligen Geistes und die Jungfrauengeburt glaubt? Wer zweifelt, ist wohl schon mit dem Geist des Matriarchats infiziert. Da wird die TV Serie Vorstadtweiber gefallen.

In der heutigen Heiligen Messe beinhaltet die Epistel Col 3,12-17. Col 3,18-25 gehört dazu. Diese Verse erklären den Willen Gottes für die Keimzelle des menschlichen Zusammenlebens. Das ist das absolute Gegenteil des Matriarchats. Es gibt keinen Frieden mit diesem. Es gibt keinen Kompromiss. Wer übrigens daran zweifelt, dass die von Joe Biden vorangetriebene NWO matriarchal ist, sollte folgendes berücksichtigen:

lifesitenews.com/…nd-prayer-with-amen-and-awoman
Salzburger
Apropos MatriArchat: Antike Quellen zum MatriArchat warden von BACHOFEN gesammelt. Allerdings haben humangenetische Studien doch gezeigt, daß 80-90% der Menschen patrilokal (d.h. die Braut zog zur Familie des Bräutigams) - und somit fast zwangsläufig auch patriarchal - gewesen sind. (Vielleicht waren etwas mehr Ahnen matriarchal, da die sehr männlichen SteppenReiter [vgl. M.GIMBUTAS] die …More
Apropos MatriArchat: Antike Quellen zum MatriArchat warden von BACHOFEN gesammelt. Allerdings haben humangenetische Studien doch gezeigt, daß 80-90% der Menschen patrilokal (d.h. die Braut zog zur Familie des Bräutigams) - und somit fast zwangsläufig auch patriarchal - gewesen sind. (Vielleicht waren etwas mehr Ahnen matriarchal, da die sehr männlichen SteppenReiter [vgl. M.GIMBUTAS] die schwächeren AckerBauern genetisch z.T. verdrängt haben dürften. Z.B. scheinen 40% des heutigen europ. Genoms auf die Reiter zurückzugehen, wiewohl sicher nur sehr wenige Europa überrannten.)
Salzburger
p.scr.: Auch die Geschichte zeigt also, daß das PatriArchat normal ist und alles andere pervers und daß dann beide Geschlechter darunter leiden.
Salzburger
Sehr wichtige Thematik!
Zunächst muß man betonen, daß wider das Weib, die Dame niemals Schädliches gesagt werden darf - denn was für Männer gut ist, ist es auch für die Weiber/Damen! Unser Kampf gilt niemals dem Weibe, der Dame - sondern dem weibischen Manne und der männischen Frau, welcher weder sich selbst noch die/den andere(n) glücklich machen kann!

Das Problem in der MenschheitsGeschi…More
Sehr wichtige Thematik!
Zunächst muß man betonen, daß wider das Weib, die Dame niemals Schädliches gesagt werden darf - denn was für Männer gut ist, ist es auch für die Weiber/Damen! Unser Kampf gilt niemals dem Weibe, der Dame - sondern dem weibischen Manne und der männischen Frau, welcher weder sich selbst noch die/den andere(n) glücklich machen kann!

Das Problem in der MenschheitsGeschichte war, daß ohne die OffenBarung GOTTes an die Juden die Menschen an die OffenBarung GOTTes in Natur&Kultur angewiesen waren. Und durch die dem Menschen - gerade dem Manne! - innewohnende HerrschSucht systematisierte er stets das Universum (wiewohl dieses in Wahrheit mehr ein irrationales Chaos, durchdrungen von GOeTTlichem Lichte, wäre). Wodurch dann stets der kleine Mann/Mensch in der großen UrMutter auf&unter-ging. (Markantestes Beispiel dieser fatalen NaturMystik sind die Chinesen.) Dem gegenüber der GOTT der Juden, welcher nicht als dumpfe Mutter Natur auftrat, nicht als Sophia (diese ist nur eine untergeordnete Funktion SEINes SOHNes), sondern als Wille. Daneben die BeFreiung von der weibischen NaturMystik durch die Hellenen und durch die großen Denker des AbendLandes, welche nicht zufällig allesamt männische EinSiedler & HageStolze waren: Der WagenLenker PLATON, der adlige KreuzZügler BERNHARD, der Offizier DESCARTES, der GeneralsAdjutant HUME, der bevorzugt mit Offizieren verkehrende KANT aus dem KreuzRitter-OrdensLand Preußen.
Petros Patrikios
Sehr gut. Das Kanaaniterpack z. Beispiel , war völlig vom Matriarchat dominiert. Massenunzucht, Menschenopfer, besonders Ermordung von Kindern, kultische Drogenexzesse. Das war das Markenzeichen, denen war nicht mehr zu helfen, deshalb der Befehl zur Ausrottung.
Maximilian Schmitt
Jedes Matriarchat endet beim Pantheismus, welcher der Schöpfung Opfer bringt und am Ende soll das Geschöpf die Schöpfung anbeten in Menschenopfern.