Karl-Heinz Menke - DIE WAHRHEIT, DIE CHRISTUS IST

Der Synodale Weg bleibt an der Oberfläche. Was die Kirche in Deutschland so krank erscheinen lässt, hat einen viel tiefer liegenden Grund. Antonio Rosmini-Serbati, einer der größten italienischen …
michael7
"Auf die Frage, warum die Kirche in Deutschland so tief verwundet ist, haben die zuständigen Bischöfe vier Gründe genannt: (a) der Missbrauch von Macht; (b) die Lebensform der Bischöfe und Priester; (c) die Sexualmoral der Kirche; (d) der Ausschluss von Frauen in Diensten und Ämtern...
Mein Kommentar: Diese Diagnose bleibt an der Oberfläche...

Geredet werden müsste über die Sonntagspflicht, über…
More
"Auf die Frage, warum die Kirche in Deutschland so tief verwundet ist, haben die zuständigen Bischöfe vier Gründe genannt: (a) der Missbrauch von Macht; (b) die Lebensform der Bischöfe und Priester; (c) die Sexualmoral der Kirche; (d) der Ausschluss von Frauen in Diensten und Ämtern...
Mein Kommentar: Diese Diagnose bleibt an der Oberfläche...

Geredet werden müsste über die Sonntagspflicht, über die Bedingungen des Eucharistieempfangs, über den Nexus von Buß- und Altarsakrament, über die Bedeutung der Firmung, und nicht zuletzt über eine Ökumene, die die Einheit nicht in der Wahrheit (in Christus), sondern in Anpassungen sucht....

Die Agenda des „Synodalen Weges“ bleibt an der Oberfläche. Sie reagiert auf bestimmte Proteste, Trends und Krisensymptome. Der viel tiefer liegende Grund für die schwere Krise der Kirche ist aber ein gigantischer Glaubensverlust. Auch unter Getauften ist ein fortschreitender Verlust der christologischen Mitte zu beobachten: Man trennt die Botschaft Jesu von ihm selbst
."

Geredet werden müsste auch vor allem über die Verfolgung des traditionellen Glaubens und der traditionellen Liturgie durch die "Kirchenmänner" selbst!
Wie wollen diese da erwarten, dass noch gläubige Katholiken in den Kirchen oder "Gottesdiensten" zu finden sind oder sein werden?
Myste
Wir konnte das nur funktionieren? :-(
Moselanus
@Santiago74: Die Alten Römer hatten allerdings bereits eine beinahe idente Religionsauffassung.
Santiago74
Der philosophische Dreischritt von Nominalismus, Kantianismus und „linguistic turn“ hat den Wahrheitsanspruch des Christentums nachhaltig erschüttert. So meinen die meisten Zeitgenossen leider, im Bereich von Religion und Glaube sei die Wahrheitsfrage unangebracht, weil es hier kein überprüfbares Kriterium für ,wahr‘ oder ,falsch‘ gebe. Man reduziert die „Wahrheit an sich“ auf eine „Wahrheit für …More
Der philosophische Dreischritt von Nominalismus, Kantianismus und „linguistic turn“ hat den Wahrheitsanspruch des Christentums nachhaltig erschüttert. So meinen die meisten Zeitgenossen leider, im Bereich von Religion und Glaube sei die Wahrheitsfrage unangebracht, weil es hier kein überprüfbares Kriterium für ,wahr‘ oder ,falsch‘ gebe. Man reduziert die „Wahrheit an sich“ auf eine „Wahrheit für mich“. Das, was man theologisch „Offenbarung“ nennt, wird als narratives Konstrukt zur Legitimierung der eigenen Tradition deklariert und damit abgetan. Und / oder man erklärt Religion(en) im Anschluss an L. Wittgenstein u. a. als geschichtlich bedingte „Sprachspiele“, die (nur) solange von Bedeutung sind, als sie sich praktisch bzw. diskursiv bewähren.