Clicks964

k-tv im Januar

«Im Namen Jesu …!»
Den Namen einer Person zu kennen, gibt uns die Möglichkeit, mit diesem Menschen in Kontakt zu treten, ihn persönlich anzusprechen und wahrzunehmen. Moses hat bei seiner Begegnung mit dem lebendigen Gott im brennenden Dornbusch den geheimnisvollen und unaussprechlichen Namen Gottes zu erfahren erbeten, damit er dem Volk Israel und dem Pharao sagen kann, in wessen Namen er handelt: JHWH – «Ich bin der, ´Ich bin da!´» Gott ist nicht nur der vollkommen Existierende, er ist auch mitten unter seinem Volk gegenwärtig, führt es und rettet es aus den vielen Gefahren auf der vierzigjährigen Wanderung ins Gelobte Land! Die Namensgebung geschah im Altertum nicht zufällig. Gewöhnlich war mit dem Namen ein ganzes Lebensprogramm, die Zugehörigkeit zu einer Familie und der Ruf der Person verbunden.

Jesus – Jehoshua – Gott heilt! Gott rettet!
Im Neuen Bund offenbart der Erzengel Gabriel der Gottesmutter Maria und dem Heiligen Josef im Traum den Namen, den sie dem Kind im Auftrag Gottes geben sollen (Lk 1,31 und Mt 1,21). Der Name Jesus war zwar zu jener Zeit sehr weit verbreitet; er traf aber vollkommen auf die Sendung des Sohnes Gottes zu, der Mensch geworden ist, um uns aus freiem Willen durch sein Leiden und seinen Tod von unseren Sünden zu erlösen. Die Kirche hat für den Namen Jesu eigens das Fest am 2. (in der lateinischen) bzw. am 3. Januar (volkssprachlichen Liturgie) und die Weihe des ersten Monats des Jahres vorgesehen. Damit soll zum Ausdruck kommen, dass wir Menschen nicht nur den ersten Monat des Jahres, sondern auch all unser Tun und Lassen in Gottes Namen ausführen mögen. Schon von seinen Wurzeln her ist der Name Jesus heilig, denn er ist abgeleitet vom hebräischen Wort „Jehoschua“, in welchem wiederum der alttestamentliche Gottesname JHWH enthalten ist, den die Israeliten aus Ehrfurcht niemals aussprachen, sondern stets mit „Adonai!“, d.h. „Herr“ übersetzten. Wörtlich bedeutet der Name Jesus auf Deutsch: „Gott ist Rettung!“, „Gott ist Heil!“. Der Begriff „Heiland“ ist somit die genaue Wiedergabe dessen, was der Name Jesus tatsächlich für uns bedeutet.

Heilsplan Gottes für uns Menschen…
Im Namen Jesu traten die Apostel auf, tauften und heilten die Menschen. Sie verkündeten allen Menschen guten Willens die Botschaft des Heils und lösten sie aus ihrer Verstrickung in die Welt und von den Sündenlasten (Apg 2,38; Apg 8,16).

„Der Name Jesu siig üüwer Gruoss…“
Die Andacht zum Namen Jesu wurde besonders von den beiden Franziskanern Bernhardin von Siena und Johannes von Capestrano gefördert. Der Hl Bruder Klaus empfiehlt sogar, den Namen Jesus in unserem Gruss zu verwenden, denn er trägt die Verheissung des Heils in sich, wo er in Ehrfurcht und Liebe gebraucht wird.

Liebe Freunde des K-TV,
das Neue Jahr schenkt uns – trotz aller Beschränkungen und Schwierigkeiten – auch viele Chancen. Mögen wir diese mit der Hilfe Gottes nutzen und zum Guten einsetzen. Ein ewiges «Vergelt’s Gott» möchte ich allen aussprechen, die unseren Sender K-TV in grosszügiger Weise mit ihren Gebeten und Spenden unterstützen.

Mit den besten Segenswünschen zum Neuen Jahr, grüsst Sie,
Ihr
Pfarrer Paul Schuler

Download k-tv-Programmheft Januar 2021
k-tv.org/…2020/12/2021_PH_Januar_web.pdf
Gertrud von Helfta
Der Sender k-tv hat sich selbst ad absurdum gestellt! War es einmal ein Alleinstellungsmerkmal dieses Senders, jeden Sonntag eine heilige Messe im tridentinischen Ritus sehen zu können, wird man stattdessen mit NOM zugemüllt. Wer will schon zwei moderne Messen hintereinander sehen, und dabei auf den echten Ritus verzichten? Dazu braucht man kein k-tv, das kann man beim ZDF auch finden. Pater …More
Der Sender k-tv hat sich selbst ad absurdum gestellt! War es einmal ein Alleinstellungsmerkmal dieses Senders, jeden Sonntag eine heilige Messe im tridentinischen Ritus sehen zu können, wird man stattdessen mit NOM zugemüllt. Wer will schon zwei moderne Messen hintereinander sehen, und dabei auf den echten Ritus verzichten? Dazu braucht man kein k-tv, das kann man beim ZDF auch finden. Pater Buschor dreht sich sicher wie ein Propeller im Grab um.