Clicks1.8K

Corona-Flyer: Schutz vor Epidemie durch die Wundertätige Medaille

Ein von der Kirche anerkanntes Sakramentale, das auch 1832 gegen die Cholera-Epidema auf wunderbare Weise auf die Fürsprache Mariens viele Wunder wirkte, ist die Wundertätige Medaille (von daher auch der Name "wundertätig"). Aus aktuellem Anlass der Corona-Epidemie gibt es einen speziellen Flyer zu diesem Thema: Corona-Flyer.

Wer noch keine Wundertätige Medaille trägt, möge sich doch eine (gegen freie Spende - da diese ja gesegnet sind) bestellen und diese voller Vertrauen tragen. Gerne darf man diese auch (ggf. zusammen mit einem Flyer) weiterschenken.

Weiterführender Text:

Quelle: militia-immaculatae.info

Wussten Sie, dass die Wundertätige Medaille vom Volke diesen Namen erhielt, weil sie sich zur Zeit einer Epidemie als sehr heilsam und schützend erwies?

Während 1832 die ersten Wundertätigen Medaillen hergestellt wurden, wurde Paris von einer schrecklichen Cholera-Epidemie heimgesucht, die mehr als 20’000 Todesopfer forderte. Im Juni begannen die „Töchter der Nächstenliebe“, welchen die Hl. Katharina Labouré angehörte, mit der Verteilung der ersten 2’000 Medaillen, insbesondere an Infizierte, welche die Krankenhäuser füllten. Die Heilungen häuften sich, ebenso besonderer Schutz vor der Krankheit und als Folge dieser Wunder viele Bekehrungen. Es war überwältigend! Die Pariser Bevölkerung begann, die Medaille als „wundertätig“ zu bezeichnen.
Nehmen auch Sie in Zeiten der Epidemie besonders Zuflucht zu Maria! Tragen Sie die Wundertätige Medaille mit Vertrauen und verteilen Sie sie zum Schutz vor der Seuche Ihren Mitmenschen, nach Möglichkeit auch an jene, welche daran bereits erkrankt sind!

Zu diesem Zweck bieten wir Ihnen einen neuen Flyer an, der ein Gebet zu Unserer Lieben Frau von der Wundertätigen Medaille enthält, das besonders gut für Zeiten wie diese passt.
In Zeiten drohender Gefahr und wachsender Verunsicherung sind sicherlich mehr Menschen bereit, die Wundertätige Medaille anzunehmen. Not lehrt beten, sagt der Volksmund. Wenn ein Mensch, welcher dem Glauben eher fernsteht, eine Medaille annimmt, ist das wie ein kleiner Funke des Vertrauens, den er der Himmelsmutter entgegenbringt.
Wenn er durch das im Flyer enthaltene Gebet Maria um Bewahrung vor der Not bittet, lenkt sie durch dasselbe Gebet seinen Blick himmelwärts, auf die größte und alles entscheidende Gnade: „Deine Mutterhände bieten mir alle Gnaden für Zeit und Ewigkeit an, die ich brauche, um zu dir und zu deinem göttlichen Sohn ins himmlische Vaterland zu gelangen.“

Schon der hl. Maximilian Kolbe forderte die Ritter auf: „Entfache überall Liebe und Vertrauen in die unbefleckte Jungfrau Maria, und du wirst bald Tränen aus den Augen der hartgesottensten Sünder fließen sehen.“

Erweisen wir uns in diesen Ausnahmezeiten als Werkzeuge der Immaculata, indem wir ein Auge und ein offenes Herz für unsere Mitmenschen haben, erweisen wir uns als ihre Kinder, indem wir uns nicht beunruhigen lassen, sondern ihr vollkommen vertrauen: „Die Immaculata wacht in besonderer Weise über diejenigen, die sie lieben. Vertraut ihr grenzenlos und liebt sie grenzenlos.“

Machen Sie von dem neuen Flyer Gebrauch. Beten wir täglich die darin enthaltenen kurzen Gebete und verteilen wir ihn, wo immer es möglich ist!

Sie können den Flyer zum Verteilen auch mit einer bereits darauf befestigten Medaille bestellen: Corona-Flyer.
Fantasticmax
@kyriake : Nachdem viele DURCH die Medaille zum Glauben gefunden haben, muss sie also schon vorher wirken ;-)
Bibiana
Ist für mich der richtige Name für diese wunderbare Medaille...
eine wundertätige Medaille, tut sie doch wahrlich Wunder. Ave Maria!

Vergessen wir nicht, Wunder geschehen für alle Menschen immer wieder, sowohl an Sündern wie auch an Heiligen.
kyriake
Die Wundertätige Medaille hilft aber nur, wenn man im Stand der heiligmachenden Gnade lebt!
gennen
Das sehe ich anders. Wenn die Person, an die heilbringende Gnade glaubt, dann hilft sie auch. Dann kommt vielleicht auch, der wahre Glaube zurück.
Thomas2612
Nein, sie hilft natürlich nicht nur im Stand der heiligmachenden Gnade, sonst würde sie ja keine Bekehrungen sogar der hartgesottensten Spötter bewirken. Siehe das wunderbare Beispiel des Alphonse Ratisbonne, Mitbegründer der Kongregation Notre Dame de Sion kurz Sionsschwestern. Die Religion hatte in seinem Leben nie eine Rolle gespielt, bis er am 20. Januar 1842 eine Marienerscheinung in der …More
Nein, sie hilft natürlich nicht nur im Stand der heiligmachenden Gnade, sonst würde sie ja keine Bekehrungen sogar der hartgesottensten Spötter bewirken. Siehe das wunderbare Beispiel des Alphonse Ratisbonne, Mitbegründer der Kongregation Notre Dame de Sion kurz Sionsschwestern. Die Religion hatte in seinem Leben nie eine Rolle gespielt, bis er am 20. Januar 1842 eine Marienerscheinung in der Kirche Sant’Andrea delle Fratte in Rom erlebte. Er wurde ein glühender Apostel der Wundertätigen Medaille und stellte sein ganzes Leben in ihren Dienst.
kyriake
Don Bosco sagte seinen Jungs, die damals die Cholerakranken pflegten, dass sie eine Wundertätige Medaille um den Hals tragen, die Todsünde meiden und regelmäßig beichten sollen und sie würden sich nicht anstecken. Keiner der Oratorianer wurde mit der Seuche infiziert!
Thomas2612
"Not lehrt beten, sagt der Volksmund." Ja, das ist richtig und dieser Artikel ein schöner Hinweis! Und man darf hinzufügen, aber Achtung! Marias Liebe führt empor, ergreift und verwandelt.