Wann fällt das Denkmal von Albert Pike in Washington D.C.

Es gibt in den USA aktuell den ganz speziellen und äusserst heiklen Fall einer altehrwürdigen Statue im öffentlichen Raum. Der reife Mann mit schulterlangem Haarschopf und mächtigem Bart heisst …More
Es gibt in den USA aktuell den ganz speziellen und äusserst heiklen Fall einer altehrwürdigen Statue im öffentlichen Raum. Der reife Mann mit schulterlangem Haarschopf und mächtigem Bart heisst Albert Pike, im amerikanischen Bürgerkrieg war er ein General der Konföderierten Armee. Was geradezu nach einer Erklärung schreit: dieses Denkmal steht nicht weitab in einer Provinzstadt tief im Süden der USA, sondern prominent im Herzen von Washington D.C.. Was um alles in der Welt verschaffte einem dazu noch ziemlich erfolglosen Konföderiertengeneral die zweifelhafte Ehre einer solchen Präsenz in der Bundeshauptstadt?
Albert Pike (29. Dezember 1809 - 2. April 1891) war nicht nur ein hochrangiger Offizier der Südtaaten in einem indianischen Territorium, er war auch Lehrer, Forscher, Gerichtsreporter, Autor eines juristischen Leitfadens, Dichter und Redner. Vor allem war er ein höchst prominenter Freimaurer, dazu noch Mitglied des "altehrwürdigen angenommenen schottischen Ritus", also der …More
Sunamis 49
warum schmeissen sie nicht gleich die freiheitsstatue um?
Copertino
@Sunamis 49 Ich bin grundsätzlich gegen die Vandalisierung historischer Denkmäler, auch wo solche emotionale Ausbrüche nachvollziehbar erscheinen, wie etwa Angriffe auf Denkmäler für marxistische Grössen nach der Wende in Deutschland und in den Ländern des ehemaligen Ostblocks. Wichtiger erscheint mir die Reflexion und Thematisierung in einer betroffenen Gesellschaft, um dann zu entscheiden, …More
@Sunamis 49 Ich bin grundsätzlich gegen die Vandalisierung historischer Denkmäler, auch wo solche emotionale Ausbrüche nachvollziehbar erscheinen, wie etwa Angriffe auf Denkmäler für marxistische Grössen nach der Wende in Deutschland und in den Ländern des ehemaligen Ostblocks. Wichtiger erscheint mir die Reflexion und Thematisierung in einer betroffenen Gesellschaft, um dann zu entscheiden, was man damit tun soll. Der inzwischen verstorbene Pfarrer Adolf Fugel hatte ein Buch über einen Priester veröffentlicht, der sich zur Erhaltung des KZ Dachau sehr eingesetzt hatte als Gedenkstätte, vor allem auch wegen des Priesterblocks. In der Tat hatte man es nach dem Kriegsende entfernen und die traumatische Erinnerung daran vergessen wollen. Ein gesundes Geschichtsbewusstsein zeigt sich auch in der Einsicht, dass was geschehen ist nicht ungeschehen gemacht werden kann. Aber was davon bleibt kann und muss in einen neuen Kontext gestellt werden, um die traumatischen Erfahrungen als Teil der Heilsgeschichte neu erzählen zu können. Nur so ist auch Versöhnung möglich.
michael7
Es ist natürlich schon etwas anderes, eine KZ-Gedenkstätte zum Gedenken an die Opfer zu schaffen, als Ku-Klux-Klanmitgliedern Statuen zum "ehrenden Gedenken" zu errichten...
michael7
Wir alle müssen die Unmenschlichkeiten und die Gottlosigkeit der Vergangenheit und der Gegenwart bekämpfen, damit diese Abscheulichkeiten nicht auch die Zukunft beherrschen!
Sunamis 49
mein kommentar war ironisch gemeint
weil ich bewegungen solcher art nicht leiden kann
da niemand gegen abtreibung auf schreit-
sondern nur bei sowas und die abtreibungsgegner noch beschimpfen
Aquila
Möge die Siegerin in allen Schlachten Gottes der verfluchten Freimaurerei bald ein Ende bereiten!
michael7
"Eine ganz bestimmte Verbindung sucht die amerikanische Freimaurerei mit allen Mitteln aus der öffentlichen Erinnerung zu tilgen: Es ist der Zusammenhang mit der Gründung des Ku-Klux-Klan... 'General Albert Pike, der im Freimaurerorden hoch stand, war der oberste Justizbeamte des Klans.'"
🤪 😡