Join Gloria’s Christmas Campaign. Donate now!
Clicks694

Gebete ohne Mikrofon

Jessi
21
Gebete
Jessi
Lehre mich die Kunst der kleinen Schritte!
Ich bitte nicht um Wunder und Visionen Herr, sondern um die Kraft für den Alltag. Lehre mich die Kunst der kleinen Schritte!
Mach mich findig und erfinderisch, um im täglichen Vielerlei und Allerlei rechzeitig meine Erkenntnisse und Erfahrungen zu notieren, von denen ich besonders getroffen und betroffen bin.
Mach mich griffsicher, in der richtigen Zeite…More
Lehre mich die Kunst der kleinen Schritte!
Ich bitte nicht um Wunder und Visionen Herr, sondern um die Kraft für den Alltag. Lehre mich die Kunst der kleinen Schritte!
Mach mich findig und erfinderisch, um im täglichen Vielerlei und Allerlei rechzeitig meine Erkenntnisse und Erfahrungen zu notieren, von denen ich besonders getroffen und betroffen bin.
Mach mich griffsicher, in der richtigen Zeiteinteilung. Schenke mir das Fingerspitzengefühl, um herauszufinden, was erstrangig und was zweitrangig ist. Lass mich erkennen, dass Träumereien nicht weiterhelfen, weder über die Vergangenheit, noch über die Zukunft. Hilf mir, das Nächste so gut wie möglich zu tun und die jetzige Stunde als die wichtigste zu erkennen.
Bewahre mich vor dem naiven Glauben, es müsste im Leben alles glatt gehen. Schenke mir die nüchterne Erkenntnis, dass Schwierigkeiten, Niederlagen, Misserfolge und Rückschläge eine selbstverständliche Zugabe zum Leben sind, durch die wir wachsen und reifen.
Gib mir das tägliche Brot für Leib und Seele, eine Geste deiner Liebe, ein freundliches Echo, und hin und wieder das Erlebnis, dass ich gebraucht werde.
Ich weiß, dass sich viele Probleme dadurch lösen, dass man nichts tut. Gib mir, dass ich warten kann.
Ich möchte Dich und die anderen immer aussprechen lassen. Das wichtigste sagt man nicht selbst, es wird einem gesagt.
Du weißt, wie sehr wir der Freundschaft bedürfen. Gib dass ich diesem schönsten, schwierigsten, riskantesten und zartesten Geschäft des Lebens gewachsen bin.
Verleihe mir die nötigste Fantasie, im rechten Augenblick ein Päckchen Güte- mit oder ohne Worte - an der richtigen Stelle abzugeben. Mach aus mir einen Menschen, der einem Schiff im Tiefgang gleicht, um auch die zu erreichen, die unten sind.
Bewahre mich vor der Angst, ich könnte das Leben versäumen. Gib mir nichts, was ich mir wünsche, sondern was ich brauche.
Lehre mich die Kunst der kleinen Schritte !

Antoine de Saint-Exupéry
Jessi
Sonntagsgebet
Erzähle uns Gott vom Anfang der Welt

wie Du die Sterne geboren hast

in wildem Tanz und verwoben die Menschen
mit Himmel und Erde

Flüstere Deine silbernen Träume
in unsere müden Alltagsohren

Erzähle uns Deine Geschichten ganz neu

vom Suchen und Finden vom Ernten und Teilen

vom gelobten Land hinter der Zeit

Deine Wahrheit zeichne uns ins zerrissene Herz

Sprich Deine …
More
Sonntagsgebet
Erzähle uns Gott vom Anfang der Welt

wie Du die Sterne geboren hast

in wildem Tanz und verwoben die Menschen
mit Himmel und Erde

Flüstere Deine silbernen Träume
in unsere müden Alltagsohren

Erzähle uns Deine Geschichten ganz neu

vom Suchen und Finden vom Ernten und Teilen

vom gelobten Land hinter der Zeit

Deine Wahrheit zeichne uns ins zerrissene Herz

Sprich Deine Liebe in unsere Einsamkeit Gott

und Deine Treue in unser ängstliches Leben

Schenke uns Gott Deinen luftigen Segen.


(Carola Moosbach, "Himmelsspuren. Gebete durch Jahr und Tag", Neukirchener Verlagshaus, 2001, S. 53)

Dieser Text ist urheberrechtlich geschützt. Wenn Sie ihn vervielfältigen oder anderweitig verwenden wollen, dann fragen Sie die Autorin bitte gegebenenfalls um eine Genehmigung.
4 more comments from Jessi
Jessi
O Heiland, reiß die Himmel auf,
Herab, herab, vom Himmel lauf !
Reiß ab vom Himmel Tor uns Tür,
Reiß ab, wo Schloß und Riegel für !

O Gott, ein' Tau vom Himmel gieß;
Im Tau herab, o Heiland, fließ.
Ihr Wolken, brecht und regnet aus
Den König über Jakobs Haus.

O Erd', schlag aus, schlag aus, o Erd',
Daß Berg und Tal grün alles werd'
O Erd', herfür dies Blümlein bring,
O Heiland, aus der Erden …
More
O Heiland, reiß die Himmel auf,
Herab, herab, vom Himmel lauf !
Reiß ab vom Himmel Tor uns Tür,
Reiß ab, wo Schloß und Riegel für !

O Gott, ein' Tau vom Himmel gieß;
Im Tau herab, o Heiland, fließ.
Ihr Wolken, brecht und regnet aus
Den König über Jakobs Haus.

O Erd', schlag aus, schlag aus, o Erd',
Daß Berg und Tal grün alles werd'
O Erd', herfür dies Blümlein bring,
O Heiland, aus der Erden spring.

Wo bleibst du, Trost der ganzen Welt,
Darauf sie all' ihr' Hoffnung stellt ?
O komm, ach komm vom höchsten Saal,
Komm tröst uns hie im Jammertal.

O klare Sonn', du schöner Stern,
Dich wollten wir anschauen gern.
O Sonn', geh auf, ohn' deinen Schein
In Finsternis wir alle sein.

Hie leiden wir die größte Not,
Vor Augen steht der ewig' Tod;
Ach komm, führ uns mit starker Hand
Vom Elend zu dem Vaterland.

Da wollen wir all' danken dir,
Unserm Erlöser, für und für.
Da wollen wir all' loben dich
Je allzeit immer und ewiglich.


Melody - aus Augsburg, 1666
Friedrich Spee von Langenfeld
Jessi
Tritt ein in unsere Mitte

Auferstandener Jesus, tritt ein in unsere Welt – auch und gerade dann, wenn wir meinen, wir bräuchten Dich nach 2000 Jahren nicht mehr.

Auferstandener Jesus, tritt ein in unsere Kirche – auch und gerade dann, wenn wir überzeugt sind, selbst den künftigen Weg zu wissen.

Auferstandener Jesus, tritt ein in unsere Häuser – auch und gerade dann, wenn wir aus Furcht vor …
More
Tritt ein in unsere Mitte

Auferstandener Jesus, tritt ein in unsere Welt – auch und gerade dann, wenn wir meinen, wir bräuchten Dich nach 2000 Jahren nicht mehr.

Auferstandener Jesus, tritt ein in unsere Kirche – auch und gerade dann, wenn wir überzeugt sind, selbst den künftigen Weg zu wissen.

Auferstandener Jesus, tritt ein in unsere Häuser – auch und gerade dann, wenn wir aus Furcht vor der Welt die Türen verschlossen haben.

Auferstandener Jesus, tritt ein in unsere Familien – auch und gerade dann, wenn wir nicht mehr viel von Dir und Deiner froh machenden Botschaft wissen wollen.

Auferstandener Jesus, tritt ein in unsere Gespräche – auch und gerade dann, wenn wir uns stundenlang über alles Mögliche unterhalten, nur nicht über Dich.

Auferstandener Jesus, tritt ein in unsere Mitte – auch und gerade dann, wenn wir dich nicht mehr am Brotbrechen erkennen.
Jessi
Vertrauen auf Gott
Wenn Düsternis über mich hereinbricht,
wenn das Leben schwer fällt, zur Last wird,
und ich innerlich erstarre,
dann Herr, sei du bei mir.
Sende mir einen Strahl der Hoffnung,
der meine Dunkelheit durchbricht.
Schenke mir einen festen Glauben,
der mir die Last tragen hilft.
Erfülle mich mit deiner heilenden Liebe,
damit ich wieder Leben kann.
Herr, wenn ich dich nicht hätte,
More
Vertrauen auf Gott
Wenn Düsternis über mich hereinbricht,
wenn das Leben schwer fällt, zur Last wird,
und ich innerlich erstarre,
dann Herr, sei du bei mir.
Sende mir einen Strahl der Hoffnung,
der meine Dunkelheit durchbricht.
Schenke mir einen festen Glauben,
der mir die Last tragen hilft.
Erfülle mich mit deiner heilenden Liebe,
damit ich wieder Leben kann.
Herr, wenn ich dich nicht hätte,
würde ich am Leben verzweifeln.
Doch du hörst selbst meinen stummen Schrei,
und deine Hand führt mich über den Abgrund
zurück ins Leben.

(Bernadette Muckelbauer)
Jessi
@EvT
Danke !

Gebet und Stille
Es gibt keine freie Gesellschaft ohne Stille, ohne einen inneren und äußeren Bereich der Einsamkeit, in dem sich individuelle Freiheit entfalten kann.
A. Marcuse

Die Frucht der Stille ist das Gebet.
Die Frucht des Gebetes ist der Glaube.
Die Frucht des Glaubens ist die Liebe.
Die Frucht der Liebe ist das Dienen.
Die Frucht des Dienens ist …More
@EvT
Danke !

Gebet und Stille
Es gibt keine freie Gesellschaft ohne Stille, ohne einen inneren und äußeren Bereich der Einsamkeit, in dem sich individuelle Freiheit entfalten kann.
A. Marcuse

Die Frucht der Stille ist das Gebet.
Die Frucht des Gebetes ist der Glaube.
Die Frucht des Glaubens ist die Liebe.
Die Frucht der Liebe ist das Dienen.
Die Frucht des Dienens ist der Friede.
Mutter Theresa

Gebetshaltung
Es kommt beim Beten nicht darauf an, dass es lange dauert. Ein Augenblick am Morgen, dem Gebete geschenkt, kann uns mit Geistesnahrung für den ganzen Tag versehen. Aber dies Gebet muss mehr Sache des Herzens als des Verstandes, weniger Arbeit der Vernunft als Bewegung des Willens sein und fordert viel Glauben und Liebe und wenig künstlich zurechtgelegtes Nachdenken.
F. de Mothe Fénelon
Das ist eine schöne Seite geworden, die "Gebete ohne Mikrofon"!
Danke!
Jessi
Steh mir bei

Gott, guter Vater,

DU bist heute der,

der DU gestern warst

und morgen sein wird.

Lass mich auf DEINEN Wegen gehen und –

gehe DU in meiner Spur.

Sei DU für mich da, wenn ich am Abgrund stehe,

sei DU für mich da, wenn Nebel mir den Blick verschleiern,

sei DU für mich da, wenn Leere sich in mir ausbreitet.

DU, mein guter Gott und Vater.

Ich stehe hier in der Fremde,

ich …
More
Steh mir bei

Gott, guter Vater,

DU bist heute der,

der DU gestern warst

und morgen sein wird.

Lass mich auf DEINEN Wegen gehen und –

gehe DU in meiner Spur.

Sei DU für mich da, wenn ich am Abgrund stehe,

sei DU für mich da, wenn Nebel mir den Blick verschleiern,

sei DU für mich da, wenn Leere sich in mir ausbreitet.

DU, mein guter Gott und Vater.

Ich stehe hier in der Fremde,

ich stehe hier in den Nöten,

ich stehe hier in den Schmerzen,

ich stehe hier in der Gefahr und –

ich stehe hier allein.


DU Gott, guter Vater, steh bei mir und – steh mir bei.
(Sylke-Maria Pohl)
Jessi
Litanei für alle Menschen
Herr Jesus Christus, du hast gesagt:
Wer bittet, der empfängt, wer sucht, der findet, wer anklopft, dem wird geöffnet.
Vertrauensvoll bitten wir dich:
Für alle Kranken und Leidenden - Bitten wir dich!
Für alle Betrübten und Bedrückten - Bitten wir dich!
Für alle Suchenden und Fragenden - Bitten wir dich!
Für alle Verwirrten und Verzweifelten - Bitten wir dich!
Für alle …More
Litanei für alle Menschen
Herr Jesus Christus, du hast gesagt:
Wer bittet, der empfängt, wer sucht, der findet, wer anklopft, dem wird geöffnet.
Vertrauensvoll bitten wir dich:
Für alle Kranken und Leidenden - Bitten wir dich!
Für alle Betrübten und Bedrückten - Bitten wir dich!
Für alle Suchenden und Fragenden - Bitten wir dich!
Für alle Verwirrten und Verzweifelten - Bitten wir dich!
Für alle Sündigen und Schuldigen - Bitten wir dich!
Für alle Schwachen und Ohnmächtigen - Bitten wir dich!
Für alle Bedeutungslosen und Heimatlosen - Bitten wir dich!
Für alle Verfolgten und Gefangenen - Bitten wir dich!
Für alle Gemarterten und Gequälten - Bitten wir dich!
Für alle Geopferten und Gemordeten - Bitten wir dich!
Für alle Bestraften und Verurteilten - Bitten wir dich!
Für alle Stolzen und Überheblichen - Bitten wir dich!
Für alle Mächtigen und Gewaltigen - Bitten wir dich!
Für alle Rücksichtslosen und Harten - Bitten wir dich!
Für alle Kalten und Grausamen - Bitten wir dich!
Für alle Reichen und Besitzenden - Bitten wir dich!
Für alle Gesunden und Starken - Bitten wir dich!
Für alle Fröhlichen und Übermütigen - Bitten wir dich!
Für alle Sorglosen und Leichtsinnigen - Bitten wir dich!
Für alle Liebenden und Hassenden - Bitten wir dich!
Für alle Befreundeten und Verfeindeten - Bitten wir dich!
Für alle Eitlen und Törichten - Bitten wir dich!
Für alle Klugen und Wissenden - Bitten wir dich!
Für alle Namhaften und die vielen Namenlosen - Bitten wir dich!
Litaneien
3 more comments from Jessi
Jessi
Du Gott des sanften Friedens,
vor dir denke ich an die Menschen,
die sich nach Stille und Frieden sehnen.
Sie sind allein mit ihrer Last.
Sie haben niemanden, dem sie das, was sie niederdrückt,
auf die Schultern legen können.
Vor dir denke ich an die Menschen,
die rastlos und ruhelos sind,
die sich selbst betäuben mit Aktivität
und dabei unglücklich werden.
Vor dir denke ich an die Menschen,
die …
More
Du Gott des sanften Friedens,
vor dir denke ich an die Menschen,
die sich nach Stille und Frieden sehnen.
Sie sind allein mit ihrer Last.
Sie haben niemanden, dem sie das, was sie niederdrückt,
auf die Schultern legen können.
Vor dir denke ich an die Menschen,
die rastlos und ruhelos sind,
die sich selbst betäuben mit Aktivität
und dabei unglücklich werden.
Vor dir denke ich an die Menschen,
die sich nach Geborgenheit sehnen,
nach einem menschlichen Gesicht mit guten Augen,
die sie liebevoll anschauen.
Vor dir denke ich an die Menschen,
die eingeschnürt sind in ihre Verpflichtungen,
denen die Zwänge in ihrem Beruf
oder die Leere der Arbeitslosigkeit
die Luft zum Atmen nehmen.
Du bist der Friede,
du Gott des sanften und belehrenden Friedens.
Du nimmst Lasten ab,
du bist die Geborgenheit.
Du atmest uns frei.
Friede sei mit allen Friedlosen,
Friede tief wie das Meer,
tief wie die Stille der Erde,
tief wie die sanfte Nacht.


(Helge Adolphsen, "Minutengebete", Kreuz-Verlag Stuttgart, 2000)
Jessi
Mein Gott
Mein Gott spricht mit sanfter Stimme
mein Gott kreist in ruhigen Bahnen
mein Gott tanzt in Wolkenmeeren
mein Gott hält die Schwachen sicher
mein Gott liebt mit Kraft und Feuer
wärmend schützend fordernd tröstend
mein Gott weiß um meine Wunden
schafft mir Raum und Luft zum Atmen
weite Nähe ohne Angst
© C. Moosbach 1999
Jessi
Seigneur, faites de moi un instrument de votre paix.
Là où il y a de la haine, que je mette l'amour.
Là où il y a l'offense, que je mette le pardon.
Là où il y a la discorde, que je mette l'union.
Là où il y a l'erreur, que je mette la vérité.
Là où il y a le doute, que je mette la foi.
Là où il y a le désespoir, que je mette l'espérance.
Là où il y a les ténèbres, que je mette votre lumière.
Là …
More
Seigneur, faites de moi un instrument de votre paix.
Là où il y a de la haine, que je mette l'amour.
Là où il y a l'offense, que je mette le pardon.
Là où il y a la discorde, que je mette l'union.
Là où il y a l'erreur, que je mette la vérité.
Là où il y a le doute, que je mette la foi.
Là où il y a le désespoir, que je mette l'espérance.
Là où il y a les ténèbres, que je mette votre lumière.
Là où il y a la tristesse, que je mette la joie.
Ô Maître, que je ne cherche
pas tant à être consolé qu'à consoler,
à être compris qu'à comprendre,
à être aimé qu'à aimer,
car c'est en donnant qu'on reçoit,
c'est en s'oubliant qu'on trouve,
c'est en pardonnant qu'on est pardonné,
c'est en mourant qu'on ressuscite à l'éternelle vie.

Herr, mach mich zu einem Werkzeug deines Friedens.
Wo Hass herrscht, lass mich Liebe entfachen.
Wo Beleidigung herrscht, lass mich Vergebung entfachen.
Wo Zerstrittenheit herrscht, lass mich Einigkeit entfachen.
Wo Irrtum herrscht, lass mich Wahrheit entfachen.
Wo Zweifel herrscht, lass mich Glauben entfachen.
Wo Verzweiflung herrscht, lass mich Hoffnung entfachen.
Wo Finsternis herrscht, lass mich Dein Licht entfachen.
Wo Kummer herrscht, lass mich Freude entfachen.
O Herr, lass mich trachten:
nicht nur, dass ich getröstet werde, sondern dass ich tröste,
nicht nur, dass ich verstanden werde, sondern dass ich verstehe,
nicht nur, dass ich geliebt werde, sondern dass ich liebe,
denn wer gibt, der empfängt,
wer sich selbst vergisst, der findet,
wer verzeiht, dem wird verziehen,
und wer stirbt, der erwacht zum ewigen Leben.

Das Friedensgebet stammt aus Frankreich. Der älteste Beleg ist die Zeitschrift „La Clochette“ (Nr. 12, Dezember 1912, S. 285). Der Herausgeber, Esther Bouquerel, gab keinen Autor an und überschrieb es mit „Belle prière à faire pendant la messe“ („Ein schönes Gebet für die Messe“). Das Gebet erreichte schnell eine große Beliebtheit. Es enthält eine deutliche Gegenposition zu der Kriegsbegeisterung, die Europa wenige Monate später erfasste.
Seit 1927 wird als Autor des Gebets oft Franz von Assisi genannt, aber es gibt keine historischen Quellen für diese populär gewordene Zuschreibung.
Tante Klara
Gebet
um Heiligung der Berufsarbeit

O Gott, du hast mir in meinem Berufe eine Aufgabe zugewiesen, durch welche ich beitragen soll zum Lobe deiner Herrlichkeit. Lenke meinen Geist, meinen Willen, meine Fähigkeit auf dieses eine große Ziel. Schaue gütig auf meine Arbeiten und Mühen, halte fern die Trägheit und Gleichgültigkeit, falschen Ehrzeig und Selbstsucht. Mache mich bescheiden in Erfolgen …More
Gebet
um Heiligung der Berufsarbeit

O Gott, du hast mir in meinem Berufe eine Aufgabe zugewiesen, durch welche ich beitragen soll zum Lobe deiner Herrlichkeit. Lenke meinen Geist, meinen Willen, meine Fähigkeit auf dieses eine große Ziel. Schaue gütig auf meine Arbeiten und Mühen, halte fern die Trägheit und Gleichgültigkeit, falschen Ehrzeig und Selbstsucht. Mache mich bescheiden in Erfolgen und stark in Enttäuschungen. O Herr, segne meine Arbeit. Amen
Leise kam das Leid zu ihm, trat an seine Seite;
schaute still und ernst ihn an, blickte dann ins Weite.
Leise nahm es seine Hand, ist mit ihm geschritten,
ließ ihn niemals wieder los, er hat viel gelitten.
Leise ging die Wanderung über Berg und Hügel
und uns war's -als wüchsen still- seiner Seele Flügel.


(aus Gedanken, Verf. unbekannt)
Jessi
Mein Lied vom Heute
Mein Leben ist nur ein Augenblick, eine flüchtige Stunde.
Mein Leben ist nur ein einziger Tag, der mir entschlüpft und entflieht.
Du weißt es, o mein Gott, um Dich auf Erden zu lieben,
habe ich nichts als nur das Heute.

Jesus, ich liebe Dich! Nach Dir verlangt meine Seele.
Für diesen Tag nur meine sanfte Stütze!
Komm, um zu herrschen in meinem Herzen,
schenk mir Dein Läch…
More
Mein Lied vom Heute
Mein Leben ist nur ein Augenblick, eine flüchtige Stunde.
Mein Leben ist nur ein einziger Tag, der mir entschlüpft und entflieht.
Du weißt es, o mein Gott, um Dich auf Erden zu lieben,
habe ich nichts als nur das Heute.

Jesus, ich liebe Dich! Nach Dir verlangt meine Seele.
Für diesen Tag nur meine sanfte Stütze!
Komm, um zu herrschen in meinem Herzen,
schenk mir Dein Lächeln gerade für heute!

Herr, was kümmert es mich, wenn die Zukunft düster ist?
Dich für morgen zu bitten, o nein ich kann es nicht! ...
Bewahre rein mein Herz, bedecke mich mit deinem Schatten
gerade für heute!

Wenn ich an morgen denke, fürchte ich meine Wankelmütigkeit
Und fühle in meinem Herzen die Traurigkeit und den Überdruß entspringen.
Doch gerne stimme ich, mein Gott, der Prüfung zu, dem Leiden,
gerade für heute!

Bald muss ich Dich am Ufer der Ewigkeit schauen,
Du göttlicher Führer, dessen Hand mich leitet.
Lenke meinen Nachen in Frieden über die stürmischen Wogen
gerade für heute!

Lass mich, o Herr, in Deinem Antlitz mich verbergen!
Dort werde ich den eitlen Lärm der Welt nicht mehr vernehmen.
Schenk mir Deine Liebe, bewahre mir Deine Gnade
gerade für heute!

Deinem göttlichen Herzen nahe, vergesse ich alles, was geschieht.
Ich fürchte nicht mehr die Ängste der Nacht.
Schenk mir, o Jesus, einen Platz in Deinem Herzen
gerade für heute!

Lebendiges Brot, Brot des Himmels, göttliche Eucharistie,
O heiliges Geheimnis, das die Liebe ins Dasein rief ...
Jesus, meine weiße Hostie, komm, um in meinem Herzen zu wohnen
gerade für heute!

Vereinige mich mit Dir, heiliger und geheiligter Weinstock!
Dann wird mein schwacher Zweig Dir seine Frucht bringen,
und ich werde Dir eine goldschimmernde Traube anbieten können,
Herr, von heute an.

Diese Liebestraube, deren Beeren Seelen bedeuten, -
um sie zu bilden, hab ich nur diesen Tag, der entflieht.
Ach, Jesus, schenk mir die Feuerflammen eines Apostels
gerade für heute!

Du unbefleckte Junfgrau! Du bist mein milder Stern,
die du mir Jesus schenkst und mich mit Ihm vereinigst,
o Mutter, lass mich unter deinem Schleier ruhen
gerade für heute!

Mein heiliger Schutzengel, bedecke mich mit deinem Flügel,
erhelle den Weg, dem ich folge, mit deinen Strahlen!
Komm, meine Schritte zu lenken... hilf mir, ich flehe dich an,
gerade für heute!

Herr, ich will Dich ohne Schleier, ohne Wolken schauen.
Doch fern von Dir, in der Verbannung noch, sieche ich dahin.
Dass doch Dein liebevolles Antlitz mir nicht verborgen sei
gerade für heute!


Bald werde ich fortfliegen, um Dein Lob zu künden,
Wenn der Tag ohn Untergang über meiner Seele wird aufgeleuchtet sein.
Dann werde ich auf der Leier der Engel besingen
Das ewige Heute! ...


Dies schöne Gebet ist von der hl.. Thérèse von Lisieux -( Karmelitin, Mystikerin, Kirchenlehrerin)

Sie sprach auch:>>Ich werde meinen Himmel damit verbringen, auf Erden Gutes zu tun. Nach meinem Tod, werde ich Rosen vom Himmel regnen lassen...<<
Jessi
Das ist lyrisch und nicht mathematisch,logisch zu verstehen!

Wo ist das Wort?Vielleicht in meinem Herzen?Im Gefühl der Reue,im Denken daran, wie ich mich anders hätte verhalten müssen?Im Bewusstsein etwas,ein Wort hätte sagen zu müssen,statt schweigend zu gehen?
Wo ist es nur,Herr?Kannst du mir helfen?Was hätte ich sagen,tun müssen?
So ist es gemeint.

Mehr kann ich ihnen dazu nicht erklären.…More
Das ist lyrisch und nicht mathematisch,logisch zu verstehen!

Wo ist das Wort?Vielleicht in meinem Herzen?Im Gefühl der Reue,im Denken daran, wie ich mich anders hätte verhalten müssen?Im Bewusstsein etwas,ein Wort hätte sagen zu müssen,statt schweigend zu gehen?
Wo ist es nur,Herr?Kannst du mir helfen?Was hätte ich sagen,tun müssen?
So ist es gemeint.

Mehr kann ich ihnen dazu nicht erklären.Ich poste gleich noch ein Gebet-Gedicht von der kl.heiligen Theresa.Stellen Sie bitte keine Fragen dazu.Wissen Sie,wenn man einen Schmetterling einfangen will,um seine Flügel zu berühren und auszumessen,kann er nicht mehr fliegen.....
Tante Klara
Jessi

Und wo ist das alles nun, das du nicht gedacht, gefühlt, getan hast? Einmal abgesehen von der Hand, die hast du ja noch.

Ich meine diese Frage wirklich ernst.
Jessi
Ich meine immer alles ernst,Madame.
Ich verstehe es so:Gott vergib mir,für das fehlende Wort,das ich hätte sprechen sollen in einer bestimmten Situation....
Gott ,vergib mir ,dass ich mich für dies oder das,was jemand mir erzählte,erzählen wollte,nicht interessiert habe...
und andersherum:ich vergebe denen,die sich mir gegenüber so verhielten.

Ich finde dies Gedicht-Gebet von Silke gut.Darum …More
Ich meine immer alles ernst,Madame.
Ich verstehe es so:Gott vergib mir,für das fehlende Wort,das ich hätte sprechen sollen in einer bestimmten Situation....
Gott ,vergib mir ,dass ich mich für dies oder das,was jemand mir erzählte,erzählen wollte,nicht interessiert habe...
und andersherum:ich vergebe denen,die sich mir gegenüber so verhielten.

Ich finde dies Gedicht-Gebet von Silke gut.Darum habe ich es hierher kopiert.
Tante Klara
Jessi
"Das Wort, das ich nicht sprach undsoweiterundsofort..."

Ist dieses Gedicht ernst gemeint?
Jessi
Abendsegen
>Des Abends, wenn Du zu Bett gehst, kannst du dich segnen mit dem Zeichen des heiligen Kreuzes und sagen:
Das walte Gott Vater, Sohn und Heiliger Geist! Amen.
Darauf kniend oder stehend das Glaubensbekenntnis und das Vaterunser. Wenn du willst, so kannst du dies Gebet dazu sprechen:
Ich danke dir, mein himmlischer Vater, durch Jesus Christus, deinen lieben Sohn, dass du mich diesen …More
Abendsegen
>Des Abends, wenn Du zu Bett gehst, kannst du dich segnen mit dem Zeichen des heiligen Kreuzes und sagen:
Das walte Gott Vater, Sohn und Heiliger Geist! Amen.
Darauf kniend oder stehend das Glaubensbekenntnis und das Vaterunser. Wenn du willst, so kannst du dies Gebet dazu sprechen:
Ich danke dir, mein himmlischer Vater, durch Jesus Christus, deinen lieben Sohn, dass du mich diesen Tag gnädiglich behütet hast, und bitte dich, du wolltest mir vergeben alle meine Sünde, wo ich Unrecht getan habe, und mich diese Nacht auch gnädiglich behüten. Denn ich befehle mich, meinen Leib und Seele und alles in deine Hände. Dein heiliger Engel sei mit mir, dass der böse Feind keine Macht an mir finde.
Alsdann flugs und fröhlich geschlafen.<

Dieses alte,schöne Gebet darf frei kopiert werden. Es ist nicht mehr urheberrechtlich geschützt.
Jessi
Das Wort, das ich nicht sprach

wo ist das Wort, das ich nicht sprach?

wo ist das Streicheln, das ich nicht tat?

wo ist die Geste, die ich nicht machte?

wo ist der Blick, den ich nicht schickte?

wo ist das Gefühl, das ich nicht empfand?

wo ist die Hand, die ich nicht reichte?

wo ist die Teilnahme, die ich nicht entgegenbrachte?

wo ist das Interesse, das ich nicht zeigte?


Vater, vergib …More
Das Wort, das ich nicht sprach

wo ist das Wort, das ich nicht sprach?

wo ist das Streicheln, das ich nicht tat?

wo ist die Geste, die ich nicht machte?

wo ist der Blick, den ich nicht schickte?

wo ist das Gefühl, das ich nicht empfand?

wo ist die Hand, die ich nicht reichte?

wo ist die Teilnahme, die ich nicht entgegenbrachte?

wo ist das Interesse, das ich nicht zeigte?


Vater, vergib mir meine Schuld...

wo ist das Wort, das ich nicht hörte?

wo ist das Streicheln, das ich nicht empfing?

wo ist die Geste, die ich nicht sah?

wo ist der Blick, den ich nicht bekam?

wo ist das Gefühl, das ich nicht spürte?

wo ist die Hand, die ich nicht fand?

wo ist die Anteilnahme, die ich nicht erhielt?

wo ist das Interesse, das ich nicht empfand?
.
..wie auch ich vergebe meinen Schuldigern

(Sylke-Maria Pohl)
Dieser Text ist urheberrechtlich geschützt. Wenn Sie ihn vervielfältigen oder anderweitig verwenden wollen, dann fragen Sie Sylke-Maria Pohl bitte gegebenenfalls um eine Genehmigung.