Clicks157
Heilwasser
4

Das Größte auf Erden ist die Trid. Opfermesse n. Pius V.

Das Größte auf Erden ist die Trid. Opfermesse n. Pius V.

Aufgrund göttlicher Inspiration hat der heilige Papst Pius V.
die Heilige Messe ein für alle mal kanonisiert und so für alle
Zeiten auf dem ganzen Erdkreis festgelegt. Auf Initiative der
Franziskaner hin hat er sich damals entschieden, die Messe so
übersichtlich und knapp wie möglich festzulegen, indem aus-
ufernde und unnötige Riten innerhalb dieser Messe wieder
gestrichen wurden. Niemand sollte dieses Messbuch nach
Pius V. jemals noch ändern dürfen, außer der Allmächtige
Gott selbst natürlich, so ist das zu verstehen, der Seinerseits
nachweislich neue Feste eingeführt haben wollte wie z.B. das
Christkönigsfest oder das Fest der Göttlichen Barmherzigkeit.
Aber kein Mensch aus sich, auch nicht ein Papst aus sich selbst,
sollte dieses Messbuch jemals ändern dürfen.

Und diese Messe hält nun den Erdkreis, deren Grundfeste
bereits angegriffen werden, aufrecht. Der hl. Pater Pio sagte
einmal: eher kann die Erde ohne Sonne existieren als ohne
das heilige Messopfer. Ich meine, wenn die Sonne weg-
genommen würde, wäre es äußerlich dunkel. Wenn aber
das Hl. Messopfer weggenommen würde, wäre es in den
Herzen dunkel und das ist zweifellos schlimmer. Die Sonne
ist nur ein Gestirn, wenn auch ein sehr Wichtiges, das die
ganze Schöpfung erleuchtet und erwärmt, die Heilige Messe
beinhaltet aber den Schöpfer der Sonne, den Allmächtigen
Gott selbst, der alles lenkt und leitet, erlöst, heiligt und hütet.

Die Heilige Opfermesse stellt uns die ganze Wahrheit der
Menschheitsgeschichte vor Augen. Sie sagt uns, dass das
ganze Leben ein Kampf zwischen Gut und Böse ist. Sie
sagt uns, dass die Erdenzeit ein Heilsgeschehen darstellt,
das bis zum Ende durchgekämpft werden muss. Sie sagt
uns, dass Jesus Christus sich für uns am Kreuz hingegeben
hat, nämlich ein für alle mal, d.h. das eine mal auf Golgotha
für die vielen male in jeder Hl. Opfermesse n. Pius. V.
Wenn ich in diese Heilige Messe gehe, dann wie wenn
ich gerade Zeuge der Geschehnisse von Golgotha wäre,
denn es ist so, nur dass man es nicht äußerlich sehen kann.
Es ist ein Glaubensmysterium, das Mystiker lüften durften.
Das Kreuzesopfer von damals wird nämlich in der Triden-
tinischen Opfermesse wirksam gegenwärtig gesetzt. Der
Priester opfert erneut Christus dem Himmlischen Vater
auf zur Vergebung der Sünden und zur Wandlung der
Seelen und Umstände. Der Himmlische Vater lässt sich
durch Seinen geopferten Sohn versöhnen und schenkt uns
viele Gnaden, die wir ohne die Messe keinesfalls hätten.

Die Heilige Opfermesse beinhaltet aber nicht nur das
Opfer, sondern auch das Opfermahl, denn die Wirkung
der Wandlung der Gaben ist ja, dass Brot und Wein
wahrhaft, wesenhaft und wirklich in Leib und Blut
Christi gewandelt werden, wovon Jesus wünscht, dass
wir sie im Gnadenstand konsummieren sollen. Er möchte
sich uns in diesem himmlischen Mahl schenken, wie Er
in Seiner großen Brotrede in Joh 6 lang und breit erklärt
hat. Ja, Sein Leib ist wirklich eine Speise und ja, Sein
Blut ist wirklich ein Trank. Wer den Herrn in sein Herz
auf diese Weise aufnimmt, erhält die göttliche Stärkung,
die wir so dringend für diese düstere Zeit benötigen.
Mit Christus haben wir den vollen himmlischen Schutz,
ohne gehen wir an Trostlosigkeit und Kraftlosigkeit, an
Perspektivlosigkeit und Hoffnungslosigkeit zugrunde.
Nach jeder Hl. Kommunion spürt man eine übernatürliche
geistige Kraft in der Seele. Man ist irgendwie erfrischt
und gestärkt. Die Seelenkräfte sind wieder erneuert und
gehen wieder beschwingter an ihre Arbeit.

Deutschland wird siegen gegen das Böse und zwar mit
der Tridentinischen Opfermesse n. Pius V. Wenn die
Priester zu dieser Messe umkehren, beginnt der Sieg.
Mögen doch alle Priester den Mut fassen, den Moder-
nismus zu verlassen, nicht weiter auf den Geldbeutel
zu schauen, der ihnen nichts bringt – es gibt ja viele
Gläubige, die sicher gerne 20 Euro oder mehr im Monat
spenden, wenn sie einen guten Priester finden - , sondern
einzig und allein auf den Willen des Allmächtigen Vaters,
der da lautet: verlasst die Mahltische des Modernismus
und betet täglich die Tridentinische Opfermesse n. Pius V.
Diese Wahrheit wird sie retten, denn die Mahltische
werden bald umgeworfen werden, nämlich vom Herrn
höchstpersönlich, wie Er schon öfters angekündigt hat.
Dass es geschehen wird, zeigt die Tempelreinigung
Jesu in Jerusalem. Dort hat Er auch die Geldwechsler
und Händler im heiligen Bereich rausgeworfen. Wer
nicht freiwillig aufs Geld verzichtet, dem wird es bald
genommen. Wer den Mahltisch nicht freiwillig aufgibt,
dem wird er umgeworfen. Und wer die Trid. Messe
freiwillig annimmt, der erhält große Gnaden und den
vollen Schutz von oben aus den Himmelshöhen.

Wer glaubt, wird es an sich erfahren.

Zweihundert
Heilwasser
Eben.
Heilwasser
Wer den Mahltisch nicht freiwillig aufgibt,
dem wird er umgeworfen.
Heilwasser