Clicks1.1K
Tina 13
12

Der Horror der Hölle: „Du kanntest das Heilige Wort Gottes und somit die Wahrheit, hast sie aber verleugnet, verdreht und falsch repräsentiert. Die Vergnügungen des Lebens waren für dich wichtiger als die Wahrheit.

Jesus: Die Macht der Finsternis ist Wirklichkeit und mein kommendes Strafgericht ist wahr. Mein Kind, Ich werde dich durch Meinen Geist in die Hölle führen, und Ich werde dir viele Dinge zeigen, von denen Ich will, dass die Welt sie erfährt. Ich werde dir oft erscheinen; Ich werde deine Seele aus deinem Körper nehmen und dich wahrhaftig und real in die Hölle mitnehmen. Ich will, dass du ein Buch schreibst, und darin alle Visionen und alle Dinge, die ich dir offenbare, festhältst.

...

Wir kamen direkt an Dämonen vorbei, die uns nicht sahen und hielten bei einer feurigen Schwefelgrube. In dieser Grube war ein großer Mann gefangen. Ich hörte ihn das Evangelium predigen. Ich sah erstaunt zu Jesus um eine Antwort zu bekommen, da ER ja alle meine Gedanken kannte.

Er sagte: „Als dieser Mann auf der Erde lebte, war er ein Prediger des Evangeliums und einige Zeit lang sprach er die Wahrheit und diente Mir.“

Ich wunderte mich, was dieser Mann in der Hölle verloren hatte.

Er war ungefähr 180 cm groß und sein Skelett war dreckig, grau und sah aus wie ein Grabstein. Teile seiner Bekleidung hingen noch immer an ihm herunter.

Ich wunderte mich, weshalb die Flammen diese zerrissenen und zerfetzten Kleider nicht verbrannt hatten.

Brennendes Fleisch hing an ihm herunter und sein Schädel sah aus, als stünde er in Flammen. Ein grässlicher Gestank kam von ihm. Ich sah den Mann, als er seine Hände ausstreckte, als hätte er ein Buch in den Händen, aus dem er Verse vorliest.

Wieder erinnerte ich mich was Jesus gesagt hatte: „Du hast alle deine Sinne in der Hölle und sie sind hier viel intensiver.“

Der Mann las Vers um Vers und ich dachte mir, das ist gut.
Jesus sprach zu diesem Mann mit großer Liebe in Seiner Stimme: „Friede, sei still!“

Sofort hörte der Mann auf und drehte sich langsam zu Jesus hin. Ich sah die Seele des Mannes in seinem Skelett.

Er sagte zu Jesus: „HERR, jetzt will ich allen Menschen die Wahrheit predigen. HERR, jetzt bin ich bereit zu gehen und allen von diesem Platz zu erzählen. Während ich auf der Erde war, glaubte ich weder, dass es eine Hölle gibt; noch glaubte ich an Deine Wiederkunft. In meiner Kirche predigte ich, was die Leute hören wollten. Mit der Wahrheit machte ich manche Kompromisse.“
„Auch mochte ich niemanden einer anderen Hautfarbe oder Rasse und verursachte, dass viele Menschen von Dir weggin-gen. Ich hatte meine eigenen Ansichten über den Himmel und über Recht und Unrecht. Mir ist bewusst, dass ich viele ver-führte, weshalb sie dem Wort Gottes nicht mehr glaubten und dass ich Arme ihres Geldes beraubte.
Aber HERR, lass mich gehen und ich will das Rechte tun. Ich werde kein Geld mehr aus der Kirchenkasse nehmen. Ich habe schon Busse getan. Ich will alle Menschen lieben – egal welcher Rasse und Farbe.“

Jesus sagte: „Du kanntest das Heilige Wort Gottes und somit die Wahrheit, hast sie aber verleugnet, verdreht und falsch repräsentiert. Die Vergnügungen des Lebens waren für dich wichtiger als die Wahrheit. Ich besuchte dich persönlich um dich umzustimmen, aber du wolltest nicht. Du gingst deinen eigenen Weg und die Bosheit war dein Herr. Du kanntest die Wahrheit, aber du wolltest nicht Buße tun oder zu Mir zurückkehren. Ich war allezeit für dich da. Ich wartete auf dich, dass du Buße tust, aber das hast du nicht getan. Und nun ist das Urteil gefällt.“

Mitleid war auf dem Gesicht von Jesus. Ich wusste, dass wenn dieser Mann auf den Ruf Jesu' gehört hätte, so wäre er nun nicht hier.

Oh Leute, bitte hört!!!

Jesus sprach erneut mit dem Abgefallenen: „Du hättest die Wahrheit predigen sollen und dadurch hättest du viele auf den Weg der Gerechtigkeit zurückgeführt. Das Wort Gottes sagt, dass alle Ungläubigen in den brennenden Feuersee geworfen werden.“

„Du kanntest den Weg vom Kreuz. Du kanntest den Weg der Gerechtigkeit. Die wusstest die Wahrheit zu predigen. Aber Satan erfüllte dein Herz mit Lügen und du verfielst der Sünde. Mit aufrichtigem Herzen hättest du Buße tun sollen und nicht nur halbherzig. Mein Wort ist wahr. Es lügt nie. Und jetzt ist es zu spät, zu spät.“

Er sagte zu mir: „Mein Kind, du bist hier bei Mir, damit die Welt erfährt, dass das Resultat der Sünde der Tod ist – die Hölle ist wahrhaftige Realität!“

....


Auszug aus dem Buch

divinerevelations.info/…_divine_revelation_of_hell.pdf

Die Zeit geht zu Ende! - Offenbarung der Hölle - Jesus sprach: „Komm und sieh, was der Geist der Welt sagt.“ Ich sah die Hörner der feurigen Schlange, während sie in die Körper der Menschen auf der Er…

Der Horror der Hölle - „Viele Menschen geben ihre Seele Satan. Sie ziehen es vor, ihm statt Mir zu dienen.“
Tina 13
alfredus
Hölle und Fegefeuer sind aus dem Sprachgebrauch genommen worden, denn das ist doch mittelalterlich und den Menchen nicht zumutbar ... ! ? Selbst am Grab bei Beerdigungen wird so gesprochen, als wäre der Heimgegangene schon im Himmel ! Beim Verlesen der Evangelien werden bewußt die Stellen weg gelassen wo es um Hölle und Fegefeuer geht, vom unauslöschlichem Feuer und Zähneknirschen. Das trägt …More
Hölle und Fegefeuer sind aus dem Sprachgebrauch genommen worden, denn das ist doch mittelalterlich und den Menchen nicht zumutbar ... ! ? Selbst am Grab bei Beerdigungen wird so gesprochen, als wäre der Heimgegangene schon im Himmel ! Beim Verlesen der Evangelien werden bewußt die Stellen weg gelassen wo es um Hölle und Fegefeuer geht, vom unauslöschlichem Feuer und Zähneknirschen. Das trägt auch dazu bei, dass sich so mancher Christ keine Sorgen macht. Dann wird auch noch so gesprochen : ... Gott straft nicht .. ? ! Wir kommen alle in den Himmel, also gibt es die Allerlösung .. ? ! Dieser Trugschluß wird heute den Christen vermittelt und damit der Lehre widersprochen.
CollarUri
Das ist sehr traurig.
Es gibt einen Zusammenhang, wo "Hölle" weiterhin vorkommt. Das ist die Klage vor dem irdischen Richter. Ein Betrogener sagt: "Ich bin durch die Hölle gegangen." Das mag gerechte Klage sein, weil vielleicht der Betrüger auf einen besseren Weg kommt. Aber es ist keine Verzeihung dabei, und auch die Vergebung Gottes wird nicht angerufen. Vielmehr wird aus Rachsucht dem andern …More
Das ist sehr traurig.
Es gibt einen Zusammenhang, wo "Hölle" weiterhin vorkommt. Das ist die Klage vor dem irdischen Richter. Ein Betrogener sagt: "Ich bin durch die Hölle gegangen." Das mag gerechte Klage sein, weil vielleicht der Betrüger auf einen besseren Weg kommt. Aber es ist keine Verzeihung dabei, und auch die Vergebung Gottes wird nicht angerufen. Vielmehr wird aus Rachsucht dem andern oft wiederum die Hölle gewünscht.

Das "Fegfeuer" hingegen wird meist nur genannt, um gleich zu beteuern "ich glaube nicht, dass es das gibt". Denn so ist man ökumenisch korrekt. Diese Katastrophe für die Sakramentspraxis und Ursache für Seelenpein ist nicht zuletzt von gewissen (Schein-)Ökumenikern verschuldet.
Lichtlein
So wie es den Himmel und das Fegefeuer gibt , gibt es auch die Hölle. Man will den Menschen davon abbringen das zu glauben.
Rita 3
es ists so traurig, dass die Priester sich nicht mehr trauen, die Wahrheit über die Hölle zu predigen und somit viele glauben, es gäbe sie nicht, bis es zu spät ist.
Tina 13
Mögen sie noch aufwachen bevor es zu spät ist.
Tina 13
Er sagte zu mir: „Mein Kind, du bist hier bei Mir, damit die Welt erfährt, dass das Resultat der Sünde der Tod ist – die Hölle ist wahrhaftige Realität!“
3 more comments from Tina 13
Tina 13
„Jesus sagte: „Du kanntest das Heilige Wort Gottes und somit die Wahrheit, hast sie aber verleugnet, verdreht und falsch repräsentiert. Die Vergnügungen des Lebens waren für dich wichtiger als die Wahrheit. Ich besuchte dich persönlich um dich umzustimmen, aber du wolltest nicht. Du gingst deinen eigenen Weg und die Bosheit war dein Herr. Du kanntest die Wahrheit, aber du wolltest nicht Buße tun …More
„Jesus sagte: „Du kanntest das Heilige Wort Gottes und somit die Wahrheit, hast sie aber verleugnet, verdreht und falsch repräsentiert. Die Vergnügungen des Lebens waren für dich wichtiger als die Wahrheit. Ich besuchte dich persönlich um dich umzustimmen, aber du wolltest nicht. Du gingst deinen eigenen Weg und die Bosheit war dein Herr. Du kanntest die Wahrheit, aber du wolltest nicht Buße tun oder zu Mir zurückkehren. Ich war allezeit für dich da. Ich wartete auf dich, dass du Buße tust, aber das hast du nicht getan. Und nun ist das Urteil gefällt.“