Zivilcourage

Chinesische Schutzmasken für Südtirol waren unbrauchbar

06.04.2020 15.58 Online seit heute, 15.58 Uhr Eine Großlieferung an für Südtirol bestimmten FFP2-und FFP3-Schutzmasken, die mit Hilfe eines Sportarti…
Zivilcourage
Groß war zuerst die Freude beim Eintreffen der Schutzmasken gewesen: www.tageszeitung.it/…/die-schutzmaske… "„Diese Lieferung ist für die Ärzte, das Pflegepersonal und alle anderen in der Corona-Bekämpfung Beteiligten lebenswichtig.“
Logistische Unterstützung beim Transport der Masken von China nach Südtirol war von der österreichischen Bundesregierung gekommen. Landeshauptmann Arno …More
Groß war zuerst die Freude beim Eintreffen der Schutzmasken gewesen: www.tageszeitung.it/…/die-schutzmaske… "„Diese Lieferung ist für die Ärzte, das Pflegepersonal und alle anderen in der Corona-Bekämpfung Beteiligten lebenswichtig.“
Logistische Unterstützung beim Transport der Masken von China nach Südtirol war von der österreichischen Bundesregierung gekommen. Landeshauptmann Arno Kompatscher unterstreicht: „Das war ein wichtiger Akt der Nachbarschaftshilfe. Er hat uns ermöglicht, auf sicherem und schnellem Weg mit dem Schutzmaterial versorgt zu werden.“"
Zivilcourage
Die Beteiligten am Transportflug hatten sehr engagiert beim Eintreffen der Ware am Flughafen Wien berichtet: 130 Tonnen Schutzausrüstung eingeflogen (Ich gehe davon aus, dass es sich um diesen Flug handelt.)
Zivilcourage
Eine Konsequenz aus den schlechten Erfahrungen: Masken „made in Austria“ kommen aus Vorarlberg Dazu Bundesministerin Schramböck in der Pressekonferenz. "Wir können es nicht riskieren, dass wir jene, die an der Front sind, in Gefahr bringen: unsere Ärzte, undere PflegerInnen, unsere Krankenschwestern. Denn wir sehen auch, was in anderen EU-Staaten passiert. Nehmen Sie nur das Beispiel in …More
Eine Konsequenz aus den schlechten Erfahrungen: Masken „made in Austria“ kommen aus Vorarlberg Dazu Bundesministerin Schramböck in der Pressekonferenz. "Wir können es nicht riskieren, dass wir jene, die an der Front sind, in Gefahr bringen: unsere Ärzte, undere PflegerInnen, unsere Krankenschwestern. Denn wir sehen auch, was in anderen EU-Staaten passiert. Nehmen Sie nur das Beispiel in Holland, dort mussten 600.000 Masken zurückgerufen werden, weil sie gefälscht waren. Diesem Risiko will ich keinem, der an der vordersten Front steht, aussetzen."