Deutschland soll Milliarden Euro mehr in die EU-Kasse zahlen wegen des Brexits (EU-Austritt) von Großbritannien! Deutschland ist sowieso der größte Nettozahler der EU und zahlt viel mehr ein, als es …More
Deutschland soll Milliarden Euro mehr in die EU-Kasse zahlen wegen des Brexits (EU-Austritt) von Großbritannien!
Deutschland ist sowieso der größte Nettozahler der EU und zahlt viel mehr ein, als es als Subventionen z.B, für Agrar etc. zurückbekommt!
Daher am besten sofort aus der EU austreten, wir haben von denen nichts, sondern werden nur ausgepumpt!
Und Massen von Migranten aus Schwarzafrika und Arabien, die wir auch noch finanzieren müssen, kriegen wir obendrein aufs Auge gedrückt! Das haben die Engländer mit ihrem Brexit schon mal vermieden und haben trotz ihres EU-Austritts beste wirtschaftliche Bedingungen auf dem EU-Markt, der deutsche Michel soll das nun alles bezahlen!
Also, möglichst bald DEXIT!!!
Und neue Regierung ohne Merkel &Co, denn "Mama Merkel" verballert Milliarden Euro im Ausland und lockt noch weitere Millionen von Migranten an!
sueddeutsche.de

EU-Beitrag: Deutschland soll Milliarden mehr zahlen

6. November 2019, 4:42 Uhr Europäische Union:Deutschlands EU-Beitrag soll um 8,5 Milliarden Euro steigen Die Klubgebühren steigen, und das gleich um …
Johannes X.
Rat mal wessen leibliche Tochter die Frau Merkel ist? (Erfinderin von Migrationspakt und Umsiedelung)
Vered Lavan
Johannes X.
Buch der Wahrheit:
551. Der Kommunismus, der so lange in der westlichen Welt gefürchtet wurde, formiert sich jetzt im Geheimen durch ein weltweites Bündnis >
www.dasbuchderwahrheit.de/botschaften/2012/0551.htm -- Der geheime Pakt.
nujaas Nachschlag
Das wird hoffentlich zu einer sinnvollen Agrarpolitik führen, die steht nächstes Jahr auf der Tagesordnung.
Theresia Katharina
Wie üblich reden Sie und Roland Wolf alles schön, was Deutschland schadet. Dieses Mehrgeld wird sicher nicht zu einer besseren Agrarpolitik führen, weil es einfach der Lückenstopfer für den Brexit ist!!!
nujaas Nachschlag
Ich traue jeder deutschen Regierung ein Minimum an Selbstbehauptung zu, Die Agrarpollitik ist der größte Batzen im EU-Haushalt und nützt kleinen und mittleren Bauern wenig, ist mit den Klimazielen nicht vereinbar, lädt in vielen Ländern zu Betrug ein, ist umweltschädlich und deshalb gesellschaftlich wenig vermittelbar. Wenn da kein Reformdruck entsteht.
bert
Es kommt immer wieder die Bemerkung, das Agraretat wäre der größte Brocken im EU-Budget. Da es aber sonst kein gemeinsames Budget gibt, kein Wunder. Es gibt kein gemeinsames Gesundheits- Bildungs-, Verteidigungs-, oder was auch immer Budget, muss also das Agrarbudget das Größte sein. Bestimmt mit Absicht, damit man der Landwirtschaft vorwerfen kann, wie teuer sie angeblich dem Steuerzahler kommt.
Roland Wolf
Die Agrarpolitik ist in ihrer jetzigen Fassung vor allen Dingen historisch bedingt. Auf der einen Seite wird in Europa Agrarpolitik immer Subventionen benötigen, auf der anderen Seite ist es ein Wirtschaftsfeld das man wirklich nicht "outsourcen" kann. Gleichzeitig wollten die Väter der EU einen Subventionswettlauf innerhaklb der EU vermeiden, letzteres war als eine der Ursachen für Unfrieden …More
Die Agrarpolitik ist in ihrer jetzigen Fassung vor allen Dingen historisch bedingt. Auf der einen Seite wird in Europa Agrarpolitik immer Subventionen benötigen, auf der anderen Seite ist es ein Wirtschaftsfeld das man wirklich nicht "outsourcen" kann. Gleichzeitig wollten die Väter der EU einen Subventionswettlauf innerhaklb der EU vermeiden, letzteres war als eine der Ursachen für Unfrieden identifiziert worden. Am Ende vom Tage ist es auch ein Instrument kleinere Staaten bei der Stange zu halten, deren Interesse sonst keine Steuern auf Autos aus Deutschland oder Flieger aus Frankreich einzuführen wäre sonst zu gering.

Das Ganze wird am Ende vom Tag ein Rechenbeispiel, gewinnt die Exportnation Deutschland mehr durch die EU-Mitgliedschaft als sie netto einzahlt. Und dieser Betrag ist eindeutig positiv.
Theresia Katharina
@nujaas Nachschlag Lenken Sie bitte nicht ab, es geht nicht um die verfehlte europäische Agrarpolitik, sondern darum, dass nun von Deutschland Milliarden an Euro Mehrkosten für den EU-Haushalt erhoben werden, um die Lücke, die der Brexit in den europäischen Haushaltsplan reißt, zu stopfen! @Roland Wolf
nujaas Nachschlag
Sie setzen voraus, dass der EU-Haushalt weiter ständig wächst oder zumindest gleich bleibt. Das halte ich durchaus nicht für wünschenswert, und eine bessere Agrarpolitik wäre zum Beispiel eine Chance, den Haushalt zu schrumpfen.