Clicks669
Heilwasser
17

Geheimnis: Warum sind alle Wurzeln essbar?

Geheimnis: Warum sind alle Wurzeln essbar?

Bei St. Hildegard v. Bingen habe ich mal gelesen, dass alle* Wurzeln
essbar sind und heißt es nicht von St. Johannes dem Täufer, er
habe sich von Wurzeln ernährt? Wenn man das zum ersten
mal liest und in der katholischen Glaubenslehre gut informiert
ist oder wenigstens die beiden Schöpfungserzählungen in
der Genesis gut kennt und sie schon öfter betrachtet hat,
müsste man eigentlich auf die Idee kommen, dass hier
ein besonderes göttliches Geheimnis zugrunde liegt, zumindest
wage ich zu behaupten, dass es so ist. Es drängt sich nämlich
die Frage auf: Warum sind alle Wurzeln essbar, während sonst
über die ganze Pflanzenwelt hinweg gilt, dass manche Beeren,
Blätter oder Blüten giftig sind, andere aber heilsam oder dass
auch in so manchem Giftigen eine Heilkraft liegt, wenn man
es nur richtig anwendet, während anderes so giftig ist, dass
es unter keinen Umständen verzehrt werden darf.

Ich meine, das Geheimnis, das hier zugrunde liegt, gibt
uns einen Hinweis auf die ursprünglich sehr gute Schöpfung,
denn wenn alle Wurzeln ein Gleichnis auf die ungefallene,
reine und heilsame Ursprünglichkeit der Schöpfung sind,
so ist es klar, warum sie frei von Giftigkeit sind.

Dazu fällt mir ein, dass Jesus Sirach schreibt: „Anfang der
Weisheit ist die Gottesfurcht.“
Wenn aber die Gottesfurcht
der Anfang oder im Anfang der Weisheit ist, so wundert
uns ein 2faches nicht mehr, nämlich dass sie in der Wurzel
als Ursprung des Gewächses ihre Keimkraft niederlegt,
wie auch, dass die Wurzel der sich am meisten erniedrigende
Teil einer Pflanze ist.

Die Gottesfurcht, wenn sie im Menschen fest verwurzelt sein
will, muss im Fundament und der Ursprünglichkeit seiner
Seele niedergelegt sein und damit allegorischerweise in der
Niedrigkeit des Magdseins, des bedingungslosen Gehorsams
und sich Fügens Gott und Seiner Gärtnerin gegenüber, denn
nur so kann sich ihre Keimkraft voll entwickeln. „An ihren
Früchten werdet ihr sie erkennen“
, heißt es ja.

Somit wird niemand ein prächtiger Baum mit saftigen Früchten,
der nicht die Gottesfurcht in die Wurzel legt und dafür sind
wir ein großes Stück selber verantwortlich, auch wenn es
heißt, den Frommen ist sie angeboren. Bestätigenderweise
heißt es auch von den heiligen Engeln, sie würden in den
Aufbau jeder Schöpfung Gerechtigkeit, Liebe und Gottes-
furcht tragen, denn nur so lässt es sich gerade emporwachsen.

Wer einen groß aufragenden Baum mit allerlei glitzernden
Früchten sieht, ohne aber daran die Frucht der Gottesfurcht
zu erblicken, der hat es mit einem künstlichen Scheingebilde
zu tun, evtl. mit einem übertünchten Blender. Ohne Gottes-
furcht ist es nämlich unmöglich und völlig ausgeschlossen,
dass die Frucht innen gut, kräftig und gesund wird.

An dieser Stelle fragt sich vielleicht einer, warum dann nicht
alle Bösen, die Heiligen nennen solche Verworfene (solange
sie nicht umkehren wollen, denn jeder hat noch die Chance
umzukehren, solange er auf Erden ist), sichtbar verfaulte
Früchte tragen und sofort leiblich erkranken? Das dürfte daran
liegen, dass der Herr solchen den Lohn noch auf Erden zuteilt,
während sie jedoch die Strafe ewig trifft und das ist grausam
genug. Verstehe nun die Worte Jesu besser, wenn er über die
Heuchler spricht: „Amen, das sage ich euch: Sie haben ihren
Lohn bereits erhalten.“ (Mt 6,16)


In diesem Sinne: Sehen wir zu, dass unser Baum seine
Keimkraft von der geübten Gottesfurcht erhält!

Anm.:* Wahrscheinlich muss man hier auch differenzieren.
Leider weiß ich nicht mehr die genaue Aussage Hildegards.
Vielleicht meinte sie nur bestimmte Wurzeln oder in aufgekoch-
tem Zustand. Vielleicht findet ja jemand das entsprechende Zitat.
Vergelt's Gott im Voraus! Dennoch aber lässt sich der Artikel in
diesem eingeschränkten Sinn aufrechterhalten.

C S
Es gibt die Aronstabwurzel bei Hildegard gegen Depressionen/Melancholie. Diese ist roh giftig, aber abgekocht oder getrocknet besser bekömmlich und sogar eine Heilpflanze.(bitte in der Großen Hildegard-Apotheke nachschauen).
John Sotow
@Heilwasser Danke für diesen Beitrag! Wir werden es brauchen in die Zukunft: Gottesfurcht und Wurzeln.
Nur ein paar Anmerkungen, denn man kann nicht generel sagen, dass Wurzeln gut sind:
1) Schierling ist tötlich giftig gerade in ihre Wurzeln 2) Nachtschatten, hochgiftig, auch in ihre Wurzeln 3) Nesselblättriger Wasserdost: tötlich giftig 4) Paternostererbse: tötlich giftig; Samen werden für …More
@Heilwasser Danke für diesen Beitrag! Wir werden es brauchen in die Zukunft: Gottesfurcht und Wurzeln.
Nur ein paar Anmerkungen, denn man kann nicht generel sagen, dass Wurzeln gut sind:
1) Schierling ist tötlich giftig gerade in ihre Wurzeln 2) Nachtschatten, hochgiftig, auch in ihre Wurzeln 3) Nesselblättriger Wasserdost: tötlich giftig 4) Paternostererbse: tötlich giftig; Samen werden für Rosenkränze gebraucht, aber ein Samen genügt um zu töten. So gibt es noch Oleander, die Tabakpflanze, Azaleen, Hyazint, Iris die auch sehr giftig, aber weniger tödlich sind.
Heilwasser
Hmmmm, leider habe ich die Aussage Hildegards nicht mehr genau da, vielleicht bezieht sie sich nur auf einen bestimmten Bereich. Ich müsste es wieder finden. Vielleicht alle Wurzeln unter bestimmten Aufkochbedingungen oder alle Wurzeln bestimmter Pflanzengattungen oder so.
Heilwasser
@John Sotow Ich habe eine Anmerkung unter den Artikel angefügt.
John Sotow
@Heilwasser Wollte nur verhindern, dass Sie Probleme bekommen. Das passiert leicht in diesen Tagen. Ich kenne mich wenig aus mit der Hildegard-Medizin, aber wir haben verschiedene Mitteln die sie beschreibt selbst hergestellt und in gebrauch. Ich kenne viel mehr ihre Weltanschauung. Sehr, sehr wissenswert.
Heilwasser
Diesmal hatte ich eine Ausnahme gemacht, ich war mir selber während dem Schreiben auch nicht mehr sicher, aber ich wusste, dass ich einen Artikel darüber schreiben sollte, weil die Inspiration zu sprudeln anfing. Ich denke, mit der Anmerkung kann man das Wissen trotzdem nutzen. Vielleicht finde ich den Satz noch, weiß aber, dass ich ihn mit Sicherheit gelesen hab.
John Sotow
Ja, Hildegard ist absolut inspirierend und Ihren Artikel stimme ich voll zu. Aber wir leben in ganz andere Zeiten, denn die Umwelt hat sich sehr verändert, wodurch manch altes Mittel auch nicht mehr volständig wirken kann. Es gibt Verunreinigungen die es damals nicht gab, wie Landbaugifte, Chem-trails, DDT, Nano-partikel, Strahlungsbedingte Krankheiten und nicht zu vergessen chemische (giftige) …More
Ja, Hildegard ist absolut inspirierend und Ihren Artikel stimme ich voll zu. Aber wir leben in ganz andere Zeiten, denn die Umwelt hat sich sehr verändert, wodurch manch altes Mittel auch nicht mehr volständig wirken kann. Es gibt Verunreinigungen die es damals nicht gab, wie Landbaugifte, Chem-trails, DDT, Nano-partikel, Strahlungsbedingte Krankheiten und nicht zu vergessen chemische (giftige) Zusatzstoffe in Wasser und Lebensmittel und alle moderne Medikamente. Trotzdem, die ganze Gott gegebene Apotheke wird immerhin heilend wirken.
kyriake
@Heilwasser
Was ist mit Paternostererbse gemeint? Ist das diese weiße mit den braunen Monstranzen drauf?
John Sotow
Heilwasser
@kyriake Wo die Monstranz drauf ist, die gehört zu den Stangenbohnen, les ich grad. Da ist mal ein Wunder passiert, hat mir jemand erzählt. Mehr weiß ich leider auch nicht dazu.
kyriake
@John Sotow @Heilwasser
Herzlichen Dank für die Info. 😍
John Sotow
@Josef aus Ebersberg Bin froh, dass wir Sie ans lachen bringen können.
kyriake
@John Sotow
Diesen Eber-Sepp am besten ignorieren!!
Der vertritt die Gegenseite und hat eine bestialische Freude an allem was anderen Schaden zufügt!!
John Sotow
@kyriake @Heilwasser Auch ich habe eine Meinung über dieser @Josef aus Ebersberg, was aber nicht bedeutet, dass ich ihm ignorieren darf. Wir sind alle Menschen und müssen uns vor Gott verantworten, ich, Sie und Josef. Lass jeder sein Beitrag liefern. Wenn dieser Josef unser Gott beleidigt, müssen wir ihm darauf hinweisen, aber nicht ignorieren, denn indem wir ihm ignorieren weiss er nicht um …More
@kyriake @Heilwasser Auch ich habe eine Meinung über dieser @Josef aus Ebersberg, was aber nicht bedeutet, dass ich ihm ignorieren darf. Wir sind alle Menschen und müssen uns vor Gott verantworten, ich, Sie und Josef. Lass jeder sein Beitrag liefern. Wenn dieser Josef unser Gott beleidigt, müssen wir ihm darauf hinweisen, aber nicht ignorieren, denn indem wir ihm ignorieren weiss er nicht um seine Verantwortung. Wenn er hartnäckig bleibt, dann weiss er selbst - sehr wahrscheinlich - genau was er tut und ist ihm nicht zu helfen.
kyriake
Ich kann Ihnen nur raten, Trolle am besten nicht zu füttern, sonst werden sie zu übermütig!
John Sotow
Ich werde daran denken.
Zweihundert
Sehr gute Überlegungen, ein ewiges Vergelt's Gott!