An die Bruderschaften! Thema: Prophetie beendet?

An die Bruderschaften! Thema: Prophetie beendet?

„Viele Male und auf vielerlei Weise hat Gott einst
zu den Vätern gesprochen durch die Propheten; in
dieser Endzeit aber hat er
zu uns gesprochen durch
den Sohn, den er zum Erben des Alls eingesetzt und
durch den er auch die Welt erschaffen hat;“ (EÜ)

Manche Übersetzungen wie die Hl. Vulgata haben
hier statt des Schwarzgedruckten: „...hat er zuletzt
in diesen Tagen...“

Aufgrund dieses „zuletzt“ meinen nicht wenige tradi-
tionelle Bruderschaftsgläubige, unser Herr Jesus Christus
sei der letzte Prophet bzw. Johannes d. Täufer sei der letzte
des AT und Jesus dann der allerletzte gewesen und nach Ihm
wäre keiner mehr, weil Er ja der unüberbietbare sei. Damit wi-
derspricht man aber Paulus, der eindeutig bezeugt, dass
der Herr wieder manche als Propheten, andere als Apostel
oder Evangelisten oder Lehrer eingesetzt hat. Das ist
eine biblische Tatsache, die man nicht einfach so weg-
wischen kann, nur weil man es nicht so mit der Prophetie
hat.

Man darf sich nicht nur das Wort „zuletzt“ herauspicken
und darauf pochen, sondern man muss schon den ganzen
Zusammenhang lesen und der heißt: „zuletzt in diesen
Tagen“ und mit „diesen Tagen“ sind die Tage gemeint,
in denen Paulus das Evangelium Jesu Christi verkündet
hat. Das heißt, es ist leicht aus dem Kontext der Bibelstelle
und im Rahmen einer kanonischen Exegese ersichtlich,
dass obige Bibelstelle nie und nimmer so gedeutet werden
kann, dass Jesus der absolut letzte Prophet gewesen ist.
Das „zuletzt“ kann nur so interpretiert werden, dass Jesus
damals in biblischer Zeit der letzte Prophet war, der auf-
getreten ist. Er war zugleich der letzte Prophet des AT und
der erste des NT, weil Er der göttliche Prophet war, der
genau zur Fülle der Zeit in der Mitte der Testamente
erscheinen sollte.

Zur Bestätigung des Gesagten brauchen wir doch nur
schauen, welche Propheten es in der Kirchgeschichte
gegeben hat. Da wäre einmal die heilige Hildegard v.
Bingen, die von Benedikt XVI. zur Doctessa et Prophe-
tissa Ecclesiae Universalis
erhoben wurde. Oder da wäre
die hl. Gertrud die Große v. Helfta oder ein Pater Pio, der
auch so manches vorhersagte wie z.B. die 3tägige Finsternis,
oder die Stigmatisierte Marie Julie Jahenny, die über selbiges
Thema viel prophezeite oder da wäre ein heiliger Bischof Mala-
chias, von dem die berühmte Papstweissagung stammt. Auch
der hl. Franziskus hatte die Gabe der Prophetie, auch von ihm
stammt eine Papstweissagung, sie trifft sogar genau auf un-
sere Zeit zu. Dann gab es noch viele weitere Mystiker und
Propheten wie einen Alois Irlmaier, die zwar nicht zur
Ehre der Altäre erhoben wurden, deren Prophetien aber
aufgrund ihres Wahrheitsgehaltes große Verbreitung fanden.
Und vor allem ist die Himmelskönigin selbst v.a. ab 1800
immer öfter als Prophetin in ihren Erscheinungen auf-
getreten.

Fazit:
Also hier noch zu behaupten, mit Jesus seien die Propheten
so abgeschlossen, wie wenn danach keiner mehr gekommen
wäre, ist schon ein „starkes“ Stück. Das ist weder biblisch
noch zeugt es von Glauben an heutige Prophetien. „Zuletzt“
heißt soviel wie „zur damaligen Zeit der chronologisch
letzte Prophet“, aber sicher nicht der absolut letzte für alle
Zeiten, da Christus chronologisch in der Mitte aller Propheten,
nämlich in der Mitte beider Testamente, prophezeit hat!
Er ist die Erfüllung aller Propheten und jeglicher Prophetie,
Er ist der vollendete göttliche Prophet, an dem sich alle
Wahrheit zu messen hat.

Gesegnete Lesung und Wertschätzung aller katholischen
Propheten!

S. Ex., Bischof Rudolf Graber zur Offenbarung


Sascha2801
Die Bruderschaft nimmt predigt doch Botschaften z. B. Fatima, LaSalette, Lourdes. Sie nimmt dieser kirchlich anerkannten Botschaften ernst. Oben wurde von herauspicken geredet. Dies machen aber Leute, die einfach Botschaften auswählen ohne das Urteil der Kirche. Denn Christus sagt auch, dass viele falsche Propheten auftreten werden
Heilwasser
Wissen Sie, das Gerede von den falschen Propheten kann man schon nicht mehr hören, weil es so platt daherkommt. (Die Bibelstelle achte ich, aber sie wird missbraucht.) Es gibt auch noch Gläubige, die sich mit mehr Unterscheidung als nur Vorverurteilung beschäftigen wollen. Die Rede von den falschen Propheten trifft auf den falschen Propheten in Rom zu und auf seinen Anhang und auf die Spiritisten…More
Wissen Sie, das Gerede von den falschen Propheten kann man schon nicht mehr hören, weil es so platt daherkommt. (Die Bibelstelle achte ich, aber sie wird missbraucht.) Es gibt auch noch Gläubige, die sich mit mehr Unterscheidung als nur Vorverurteilung beschäftigen wollen. Die Rede von den falschen Propheten trifft auf den falschen Propheten in Rom zu und auf seinen Anhang und auf die Spiritisten, die Botschaften von unten bekommen. Und glauben Sie, das kann man nicht erkennen? Steiner war Spiritist, Lorber war Spiritist, Mayerhofer war Spiritist. Botschaften lesen ohne das Urteil der Kirche ist erlaubt oder warum glauben Sie, wartete die Muttergottes zu keinem Zeitpunkt auf das Urteil der Kirche, bis sie erschien? Hätte Bernadette Soubirous und hätten die Fatimakinder auf Anerkennung gewartet, wäre alles verpufft. Da wäre nichts mehr gewesen. Warum ist es so schwierig, das zu verstehen? Ich sag's mal ganz deutlich: wir brauchen nicht die vom Skeptizismus befallenen Oberen, die uns nur von der Wahrheit der himmlischen Botschaften abbringen wollen. Man muss doch auch mal zur Kenntnis nehmen, dass Christus in dieser Notzeit nicht mehr 100 Jahre warten kann, bis die Kirchenoberen gnädigerweise seine Worte anerkennen? Das ist doch absurd. Wir glauben an Christus und auch die Gläubigen haben den sensus fidei. Wenn ich wirklich an Christus glaube, dann muss ich mich doch freuen, dass ich seine Worte lesen kann. Es gibt ja Begnadete und verlässliche Personen in Sachen mystischen Schriften. Warum fragt man diese nicht? Weil man selber zu stolz ist und meint, man könne alles selber beurteilen. In einer gläubigen Gruppe kann man sehr gut beurteilen, was gut ist und was nicht, weil die guten Früchte schnell erfahrbar werden. Je mehr himmlische Botschaften man kennt, desto leichter kann man sie unterscheiden. Darum werde ich mir ganz bestimmt nicht von Bruderschaften, die weitgehend im Mystik-Skeptizismus liegen, vorschreiben, was ich lesen darf und was nicht, denn die Kirche sagt ganz offiziell, dass man mystische Schriften drucken darf, wenn es nicht dem Glauben widerspricht. Und ja, das muss natürlich der Verlag im eigenen Gewissen entscheiden, vorerst mal.
Heilwasser
Und außerdem haben die echten Seher so gut wie immer einen Seelenführer, aber leider werden ja auch die angezweifelt.
Heilwasser
@Guntherus de Thuringia

Das sagt kein Geringerer als der gute Regensburger Bischof Dr. Rudolf Graber. Er sagt genau dasselbe wie ich:

S. Ex., Bischof Rudolf Graber zur Offenbarung
philipp Neri
Nein, Heilswasser, Sie sagen dasselbe wie er! Ein kleiner Unterschied? Überdies konnten ihm nicht alle selbsternannten Propheten bekannt sein, wie etwa jene, die sich als letzte Prophetin ausgab - mittlerweile ist sie, eine enge Freundin William Kamm´s, ja wieder in die Versenkung (beachte die Wortbedeutung!), aus der sie hergekommen zu sein scheint, allerdings finanziell saniert zurückgekehrt.
Heilwasser
Es gibt keinen Unterschied, außerdem ist das BdW hier nicht Thema, Sie sind es, die es wieder nur darauf reduzieren wollen. Ich sage genau dasselbe wie Bischof Graber. Das ist erst einmal Tatsache. Ich lese übrigens gerade ein Buch über die hl. Anna Schäffer, die er auch anerkannt hat. In seiner Zeit als Bischof wurde die Heiligsprechung weiterforciert, bis sie dann in unserer Zeit vonstatten …More
Es gibt keinen Unterschied, außerdem ist das BdW hier nicht Thema, Sie sind es, die es wieder nur darauf reduzieren wollen. Ich sage genau dasselbe wie Bischof Graber. Das ist erst einmal Tatsache. Ich lese übrigens gerade ein Buch über die hl. Anna Schäffer, die er auch anerkannt hat. In seiner Zeit als Bischof wurde die Heiligsprechung weiterforciert, bis sie dann in unserer Zeit vonstatten ging. Ich weiß, der glauben sie schon, aber lesen Sie doch mal die Schriften, was da so drin steht. Wer weiß, ob Sie da so konform sind. Sie bezeichnet z.B. Jesus als "Papa Jesus" und zwar ganz oft und ob Sie's glauben oder nicht: die Kirche hatte nichts dagegen, ich übrigens auch nicht, weil es der Ausdruck dieser Lehre ist: "die gegenseitige Durchdringung der göttlichen Personen". Wenn man die Heiliggesprochenen kennt, weiß man, dass da überall Eigenheiten auftreten. Darum sollte man bei heutigen Botschaften vom Himmel auch nicht gleich das Urteil schwingen, denn man könnte sich sehr versündigen. Ich sag's nur mal so, weil ich weiß, dass viele immer nur so tun, wie wenn sie die Heiligen akzeptieren würden, aber wenn sie dann deren Texte lesen, gibt's schon die ersten Probleme. Hab ich nicht recht?
Der Hofrat
für einen traditionellen Katholiken, der sich strikt an die kirchliche Lehre hält gibt es keine verbindliche Prophetie mehr
der gesamte Glaube und was zum Glauben notwendig ist,ist vorhanden diese Prophezeihungsgetue Kindergarten
der wirkliche Katholik braucht den Rosenkranz den Katechismus eine kath Bibel und vielleicht noch den Schott alles Andere ist unnötiges Trallala
Heilwasser
Der Hofrat hat gesprochen und somit basta, gel? Ich behaupte, was wir brauchen, sagt uns Jesus selber. Wie wäre es mit dieser Variante? Dass wir die Prophetien nötiger denn je haben, ist offensichtlich.
philipp Neri
Welchen Glauben Sie, Herr Hofrat, auch haben mögen, von der Göttlichen Offenbarung und der Lehre Christi, die selbst auf noch in der Endzeit von Christus gesandten Propheten klar hinweisen, haben Sie offenkundig keinen blassen Schimmer - wohl ein kadavergehorsamer Häretiker und Schismatiker?!
Der Hofrat
es steht keinem Katholiken zu, zu entscheiden, ob eine Prophezeiung katholisch ist (und selbst wenn sie es ist, ist derartiges für keinen Katholiken verbindlich) das steht nur dem Lehramt zu und nur das ist verbindlich also bleiben sie bei dem Botschaften trallala
@Heilwasser ich habe nur die Lehre der Kirche wiedergegeben
was Sie behaupten ist für Sie bedeutend, aber das hat nix mit der Kirche …More
es steht keinem Katholiken zu, zu entscheiden, ob eine Prophezeiung katholisch ist (und selbst wenn sie es ist, ist derartiges für keinen Katholiken verbindlich) das steht nur dem Lehramt zu und nur das ist verbindlich also bleiben sie bei dem Botschaften trallala
@Heilwasser ich habe nur die Lehre der Kirche wiedergegeben
was Sie behaupten ist für Sie bedeutend, aber das hat nix mit der Kirche zu tun
Das Gerede von der Endzeit hat den Häretiker zu allen Jahrhunderten als Grundlage gedient
das kommt raus wenn man an Privatoffenbarungen glaubt:
El Palmar de Troya. Fiesta de San José. 19 /3/2019. Feast St. Joseph
philipp Neri
Haha, köstlich, geben Sie Ihren Titel zurück!
Der Hofrat
es ist immer schön, wenn man jemand gut unterhalten kann
Heilwasser
@Der Hofrat Ja, im Fall der Palmarianer ist es schief gegangen. Die Lehre der Kirche ist aber nicht, dass man Privatoffenbarungen so abschätzig behandeln soll wie Sie es denken und man muss auch nicht warten, bis sie anerkannt sind, da es sie dann überhaupt nicht gäbe. Soweit müsste man denken können. Dass das jeder lesen muss, behaupte ich ja gar nicht. Wenn Sie es nicht lesen wollen, ist …More
@Der Hofrat Ja, im Fall der Palmarianer ist es schief gegangen. Die Lehre der Kirche ist aber nicht, dass man Privatoffenbarungen so abschätzig behandeln soll wie Sie es denken und man muss auch nicht warten, bis sie anerkannt sind, da es sie dann überhaupt nicht gäbe. Soweit müsste man denken können. Dass das jeder lesen muss, behaupte ich ja gar nicht. Wenn Sie es nicht lesen wollen, ist Ihnen das unbenommen, aber so abschätzig darüber reden ist nicht erlaubt. Lesen Sie bitte mal, was Benedikt XIV. dazu schrieb, das ist nämlich "die Lehre der Kirche", welche die Skeptiker gern "automatisch" für sich gepachtet haben wollen:

Zu diesem Thema schrieb Papst Benedikt XIV. in der Konstitution, die dem Index voranging:
(Den Index gibt es nicht mehr, die Konstitution ist nach wie vor gültig !)

«Wir ermahnen, sich eingedenk zu sein, daß man nicht zu einem richtigen Urteil über die von einem Autor intendierte, wahre Bedeutung gelangen kann, wenn man sein Buch nicht von vorne bis hinten gelesen hat und die Dinge, die man an verschiedenen Stellen findet, nicht miteinander vergleicht, und wenn das Ziel und die Absicht des Autors nicht aufmerksam betrachtet und überprüft wird. Der Autor darf nicht aufgrund der einen oder anderen Position, die aus ihrem Kontext gerissen oder von einer anderen Position getrennt wurde, die in demselben Buch vertreten wird, verurteilt werden. Es kommt nämlich häufig vor, daß sich ein Autor an einer Stelle seines Werkes unvollständig oder unklar ausdrückt und es an einer anderen Stelle klar, vollständig und differenziert ausdrückt, so daß die Unklarheit, die einen Irrtum zu verbergen scheint, dann ganz zerstreut wird und sich die dargelegte Sichtweise als frei von Irrtümern herausstellt.»

Er ruft hier zu Respekt gegenüber den Autoren mystischer Schriften auf und er gibt die Methode an, wie man damit umzugehen hat. Und das beachten die Skeptiker nicht!
fire stone
Der HOFRAT schlägt wiedermal sein Rad im Hof - vielleicht ist er mehr der HOF-N . . . R !
philipp Neri
"es steht keinem Katholiken zu, zu entscheiden, ob eine Prophezeiung katholisch ist" und "ich habe nur die Lehre der Kirche wiedergegeben", schreibt der Hofrat, und es scheint, er meint das im Ernst? Ich habe keine Ahnung, welche Religion er damit anspricht? Ist das Oberhaupt der Katholischen Kirche kein Katholik oder keiner mehr oder nicht mehr legitimiert, verbindliche Lehraussagen zu treffen, …More
"es steht keinem Katholiken zu, zu entscheiden, ob eine Prophezeiung katholisch ist" und "ich habe nur die Lehre der Kirche wiedergegeben", schreibt der Hofrat, und es scheint, er meint das im Ernst? Ich habe keine Ahnung, welche Religion er damit anspricht? Ist das Oberhaupt der Katholischen Kirche kein Katholik oder keiner mehr oder nicht mehr legitimiert, verbindliche Lehraussagen zu treffen, weil er nicht mehr katholisch ist?

Ist die Offenbarung Gottes, vgl Apostelgeschichte 2 17,18 nicht (mehr) Lehre der Katholischen Kirche, wo geschrieben steht, "In den letzten Tagen wird es geschehen, / so spricht Gott: / Ich werde von meinem Geist ausgießen / über alles Fleisch. / Eure Söhne und eure Töchter werden prophetisch reden, / eure jungen Männer werden Visionen haben / und eure Alten werden Träume haben. 18 Auch über meine Knechte und Mägde / werde ich von meinem Geist ausgießen / in jenen Tagen und sie werden prophetisch reden"?
Der Hofrat
keine Privatoffenbarung hat verpflichtenden Charakter den das ist gegen die Natur der Lehre über die Offenbarung
Heilwasser
@Der Hofrat Das behauptet ja auch niemand, aber es geht darum, dass das nicht rechtfertigt, abfällig darüber zu reden, weil es ebenso Lehre der Kirche ist, mit den Gnaden Gottes mitzuwirken. Glauben Sie, der Herrgott schenkt Ihnen nur den Katechismus und sonst nichts? Auch die Vorsehung Gottes fügt sehr sehr viel, worüber wir uns oft gar nicht bewusst werden. Wo steht, dass man diese beliebig …More
@Der Hofrat Das behauptet ja auch niemand, aber es geht darum, dass das nicht rechtfertigt, abfällig darüber zu reden, weil es ebenso Lehre der Kirche ist, mit den Gnaden Gottes mitzuwirken. Glauben Sie, der Herrgott schenkt Ihnen nur den Katechismus und sonst nichts? Auch die Vorsehung Gottes fügt sehr sehr viel, worüber wir uns oft gar nicht bewusst werden. Wo steht, dass man diese beliebig ablehnen kann, wenn Er uns doch gerade etwas sagen möchte? Theoretisch bräuchte man keine Privatoffenbarungen, um das Heil zu erlangen, aber sie ermuntern den Menschen, sich des Wesentlichen wieder bewusst zu werden und da einfach zu sagen: "das brauchen wir nicht", ist ungeziemend, ja sogar eine Frechheit, zumal der Herr uns zu jeder Zeit schützen will. Mit den Impfungen sieht man es ja: ich wusste schon seit 2012 aus himmlischen Botschaften, dass die Impfungen ein Gift sein würden und darum war ich vorbereitet innerlich. Jetzt kann ich nein sagen. Andere und darunter sind auch nicht wenige traditionelle Priester, haben das abgelehnt und nun haben sie sich impfen lassen, weil sie meinten "das brauchen wir nicht". Jetzt sehen sie, inwiefern sie es doch ernst nehmen hätten sollen. Das muss doch jeder verstehen können.
Der Hofrat
doch den Dummheit Verwirrung braucht man nicht schätzend behandeln
BruderClaus
Offenbarung 10 (EÜ):
“ 11 Und sie sagten zu mir (Johannes): Du (Johannes) musst noch einmal weissagen über viele Völker und Nationen mit ihren Sprachen und Königen.

Offenbarung 22 (EÜ):
"20 Er (Johannes), der dies bezeugt, spricht: Ja, ich (Johannes) komme bald. - Amen. Komm, Herr Jesus!"

Offenbarung 1 (EÜ):
“ 9 Ich, Johannes, euer Bruder und Gefährte in der Bedrängnis (=Drangsal!), in …More
Offenbarung 10 (EÜ):
“ 11 Und sie sagten zu mir (Johannes): Du (Johannes) musst noch einmal weissagen über viele Völker und Nationen mit ihren Sprachen und Königen.

Offenbarung 22 (EÜ):
"20 Er (Johannes), der dies bezeugt, spricht: Ja, ich (Johannes) komme bald. - Amen. Komm, Herr Jesus!"

Offenbarung 1 (EÜ):
“ 9 Ich, Johannes, euer Bruder und Gefährte in der Bedrängnis (=Drangsal!), in der Königsherrschaft und im standhaften Ausharren in Jesus, war auf der Insel, die Patmos heißt, um des Wortes Gottes willen und des Zeugnisses für Jesus.“

Johannes 21 (EÜ):
Das Schicksal des Lieblingsjüngers
20 Petrus wandte sich um und sah den Jünger folgen, den Jesus liebte (Johannes) und der beim Abendmahl an seiner Brust gelegen und ihm gesagt hatte: Herr, wer ist es, der dich ausliefert? 21 Als Petrus diesen (Johannes) sah, sagte er zu Jesus: Herr, was wird denn mit ihm (Johannes)? 22 Jesus sagte zu ihm: Wenn ich will, dass er (Johannes) bleibt, bis ich komme, was geht das dich an? Du folge mir nach! 23 Da verbreitete sich unter den Brüdern die Meinung: Jener Jünger (Johannes) stirbt nicht. Doch Jesus hatte ihm nicht gesagt: Er stirbt nicht, sondern: Wenn ich will, dass er (Johannes) bleibt, bis ich komme, was geht das dich an?“
Ischa Ischa Ischa
Kann es sein, dass der Unterschied darin besteht, dass die alttestamentarischen Propheten jeweils Neues verkündeten, die Privatoffenbarungen in der Zeit des Neuen Testaments und bis in unsere Tage (wenn sie kirchlich anerkannt sind bzw., wenn noch laufend, nichts gegen die Lehre Jesu und der Kirche sagen) dagegen nichts substanziell Neues sagen, im Unterschied zu den alten Propheten. Sehr wohl …More
Kann es sein, dass der Unterschied darin besteht, dass die alttestamentarischen Propheten jeweils Neues verkündeten, die Privatoffenbarungen in der Zeit des Neuen Testaments und bis in unsere Tage (wenn sie kirchlich anerkannt sind bzw., wenn noch laufend, nichts gegen die Lehre Jesu und der Kirche sagen) dagegen nichts substanziell Neues sagen, im Unterschied zu den alten Propheten. Sehr wohl aber legen sie das durch Jesus Bekannt-Gemachte für unsere Zeit aus und aktualisieren es....?
Heilwasser
Ich würde sagen, das ist ein passender, guter Gedanke. Die AT-Propheten finden ihre Erfüllung in Christus vorauswirkend und die NT-Propheten finden ihre Erfüllung in Christus nachwirkend, aber was konkrete Inhalte angeht, da würde ich jetzt sagen, dass der Himmel zu jeder Zeit neue Kenntnisse übermitteln kann. "Offenbarung" steckt ja auch in "Privatoffenbarung" drin und meint, dass da durchaus …More
Ich würde sagen, das ist ein passender, guter Gedanke. Die AT-Propheten finden ihre Erfüllung in Christus vorauswirkend und die NT-Propheten finden ihre Erfüllung in Christus nachwirkend, aber was konkrete Inhalte angeht, da würde ich jetzt sagen, dass der Himmel zu jeder Zeit neue Kenntnisse übermitteln kann. "Offenbarung" steckt ja auch in "Privatoffenbarung" drin und meint, dass da durchaus neuere Wissenselemente drin sind, die man früher so noch nicht kannte. Der Herr unterscheidet da zwischen Botschaften und Offenbarungen. Ich wüsste nicht, warum das jetzige Wissen schon ausgeschöpft sein soll. Wenn es eine Ewigkeit gibt und das tut es, können wir ewig immer neue Erkenntniselemente vom Dreieinigen Gott erfahren und natürlich widersprechen diese niemals der Bibel. Leider interpretieren das nicht wenige sehr engstirnig, mir jedenfalls viel zu engstirnig. Darum musste ich das Thema wieder mal aufs Tablett bringen.
Heilwasser
@Guntherus de Theringia Alles nachzulesen in der Großen Hildegard Apotheke. An welche Erkenntniselemente ich denke, spielt eigentlich keine Rolle, Hildegard selbst sagt es. Wenn sie z.B. Dinge sagt, die niemand wissen kann, z.B. wenn sie erklärt, wie ganz bestimmte Heilkräutermischungen, nur in ganz bestimmter Weise zubereitet, auf einzelne Organe oder Krankheiten einwirken und wenn sie dabei …More
@Guntherus de Theringia Alles nachzulesen in der Großen Hildegard Apotheke. An welche Erkenntniselemente ich denke, spielt eigentlich keine Rolle, Hildegard selbst sagt es. Wenn sie z.B. Dinge sagt, die niemand wissen kann, z.B. wenn sie erklärt, wie ganz bestimmte Heilkräutermischungen, nur in ganz bestimmter Weise zubereitet, auf einzelne Organe oder Krankheiten einwirken und wenn sie dabei genaue Anweisungen gibt wie "nicht länger als 3 Tag anwenden, sonst geht es dem Körper schlechter" oder ähnliches. Oder: "nur am Feuer anwärmen", nicht an der Sonne oder ähnliches.
One more comment from Heilwasser
Heilwasser
@Guntherus de Thuringia Fakt ist, dass dies alles "Offenbarungen" sind, weil dieses Wissen vorher noch nicht bekannt war, und ob Sie's glauben oder nicht, es steht nicht in der Bibel, aber es widerspricht nicht dem analogen Glaubenssinn der Bibel.