MarionKS
43166
Heute ist der Festtag des hl. Papst Pius V. Zu seinen Ehren veröffentliche ich seine Bulle Quo Primum, welche jedem die Augen öffnen kann, daß keine andere Messe als die alte je gefeiert werden darf. …More
Heute ist der Festtag des hl. Papst Pius V.

Zu seinen Ehren veröffentliche ich seine Bulle Quo Primum, welche jedem die Augen öffnen kann, daß keine andere Messe als die alte je gefeiert werden darf.

Bulle des hl. Papstes Pius V. zur Einführung des Röm. Meßbuches

Von Papst Pius V.
14. Juli 1570


Bischof Pius, Diener der Diener Gottes zum ewigen Gedächtnis

Seit Unserer Berufung zum höchsten Apostolischen Amt richten wir gern Unseren Sinn, Unsere Kräfte und alle Unsere Überlegungen auf die Reinerhaltung des Kirchlichen Kultes und bemühen Uns, das dazu Nötige in die Wege zu leiten und mit Gottes Beistand mit allem Eifer wirksam zu machen.

Nun hatten Wir gemäß den Beschlüssen des Heiligen Konzils von Trient über die Herausgabe und die Verbesserung der Heiligen Bücher, nämlich des Katechismus, des Missales und des Breviers zu verfügen. Nachdem mit Gottes Zustimmung der Katechismus zur Belehrung des Volkes herausgegeben und das Brevier zum schuldigen Gotteslob verbessert worden war , mußten Wir Uns, damit dem Brevier das Missale gebührend entspreche (da es sich gar sehr geziemt, daß in der Kirche Gott auf einheitliche Art gelobt und die Messe auf einheitliche Art gefeiert werde), der noch verbliebenen Aufgabe zuwenden: das Missale selbst herauszugeben.

Wir hielten es darum für richtig, diese Bürde ausgesuchten Gelehrten zu übertragen. Nach sorgfältiger Untersuchung der alten Bücher Unserer Vatikanischen Bibliothek sowie anderer, von überall herbeigeholter, verbesserter und unverderbter Handschriften, ebenso auch der Überlegungen der Alten und der Schriften anerkannter Autoren, die Uns Aufzeichnungen über die heilige Einrichtung der Riten hinterlassen haben, stellten diese gelehrten Männer das Missale nach Vorschrift und Ritus der Heiligen Väter wieder her.

Damit alle aus dieser Arbeit Nutzen zögen, haben Wir, nachdem Wir es geprüft und verbessert hatten, nach reiflicher Überlegung angeordnet, daß es möglichst bald in Rom gedruckt und herausgegeben werde.

Die Priester im besonderen sollen daraus erkennen, welche Gebete sie von jetzt an bei der Meßfeier verwenden und welche Riten und Zeremonien sie dabei einhalten müssen. Damit aber alle das von der Heiligen Römischen Kirche, der Mutter und Lehrerin der übrigen Kirchen, Überlieferte überall erfassen und beachten, setzen Wir durch diese Unsere ewig gültige Konstitution unter Androhung Unseres Unwillens als Strafe fest und ordnen an: fürderhin soll in allen kommenden Zeiten auf dem christlichen Erdkreis in allen Patriarchalkirchen, Kathedralen, Kollegiaten und Pfarreien, in allen weltlichen, klösterlichen - welchen Ordens und welcher Regel sie auch seien, ob Männer- oder Frauenklöster - in allen militärischen und ungebundenen Kirchen oder Kapellen, in denen die Messe des Konvents laut mit Chor oder still nach dem Ritus der Römischen Kirche gefeiert zu werden pflegt oder gefeiert werden sollte, nicht anders als nach dem von Uns herausgegebenen Missale gesungen oder gelesen werden, auch wenn diese Kirchen irgendwelche Ausnahmen genießen, durch ein Indult des Apostolischen Stuhles, durch Gewohnheitsrecht oder Privileg, ja durch Eid oder Apostolische Bestätigung oder irgendwelche andere Besonderheiten bevorzugt sind - außer wenn sie gleich von ihrer vom Apostolischen Stuhl gutgeheißenen Errichtung an oder aus Tradition bei der Meßfeier einen mindestens zweihundertjährigen Ritus in eben diesen Kirchen ohne Unterbrechung eingehalten haben. Diesen letzteren nehmen Wir keineswegs das genannte Sonderrecht oder die Tradition bei der Meßfeier, doch gestatten Wir, falls das von Uns herausgegebene Missale mehr gefällt, daß die Messen mit Zustimmung des Bischofs oder Prälaten und des gesamten Kapitels, ungeachtet anderer Bestimmungen, nach Unserem Missale gefeiert werden.

Allen anderen genannten Kirchen jedoch benehmen Wir damit den Gebrauch ihrer Missalien, verwerfen sie von Grund auf und vollständig und setzen fest, daß diesem Unseren gerade herausgegebenen Missale niemals etwas hinzugefügt, weggenommen oder an ihm verändert werden dürfe.

Streng befehlen Wir jedem einzelnen Patriarchen und Verwalter der vorgenannten Kirchen, allen anderen Personen, gleich welchen Ranges sie auch seien, in der Tugend des heiligen Gehorsams: sie sollen die bisher gewohnten Weisen und Riten (auch die aus noch so alten Meßbüchern) in Zukunft ganz und gar aufgeben, völlig verwerfen und die Messe nach Ritus, Weise und Norm Unseres Meßbuches singen und lesen, und sie sollen nicht wagen, bei der Meßfeier andere Zeremonien und Gebete als die in diesem Missale enthaltenen hinzuzufügen oder vorzulesen.

Und daß sie in allen Kirchen bei der gesungenen oder gelesenen Messe ohne Gewissensskrupel oder Furcht vor irgendwelchen Strafen, Urteilen und Rügen von nun an ausschließlich diesem Missale folgen, es unbefangen und rechtens zu gebrauchen imstande und ermächtigt sind, dazu geben Wir kraft Unserer Apostolischen Vollmacht für jetzt und für ewig Unsere Bewilligung und Erlaubnis.

Ebenso setzen Wir fest und erklären: Kein Vorsteher, Verwalter, Kanoniker, Kaplan oder anderer Weltpriester und kein Mönch gleich welchen Ordens darf angehalten werden, die Messe anders als wie von Uns festgesetzt zu feiern, noch darf er von irgendjemandem gezwungen und veranlaßt werden, dieses Missale zu verändern, noch kann das vorliegende Schreiben irgendwann je widerrufen oder modifiziert werden, sondern es bleibt für immer im vollen Umfang rechtskräftig bestehen.

Damit sind alle gegenteiligen früheren Bestimmungen, Apostolischen Konstitutionen und Ordinationen, alle allgemeinen oder besonderen Konstitutionen und Ordinationen von Provinzial- oder Synodalkonzilien, ebenso die Statuten und Gewohnheiten der oben erwähnten Kirchen, auch wenn ihr Brauch zwar durch eine sehr alte und ehrwürdige Vorschrift gestützt, aber nicht älter als zweihundert Jahre ist, außer Kraft gesetzt.

Von der Veröffentlichung dieser Unserer Konstitution und des Missales an sollen die Priester an der römischen Kurie angehalten werden, nach einem Monat, die diesseits der Alpen nach drei, die jenseits der Alpen nach sechs Monaten, oder sobald sie dieses Missale käuflich erwerben können, die Messe danach zu singen oder zu lesen.

Damit es überall auf der Erde unverderbt und von Fehlern und Irrtümern rein bewahrt werde, verbieten Wir kraft Apostolischer Vollmacht mit dem vorliegenden Schreiben allen Buchdruckern in Unserem (und von S. R. E. [Sanctae Romanae Ecclesiae]) mittelbaren und unmittelbaren Herrschaftsbereich bei Strafe des Bücherverlusts und von an die Apostolische Kammer zu zahlenden hundert Golddukaten, den anderen Buchdruckern aber in allen Teilen der Erde bei Strafe der Exkommunikation im weiten Sinne und anderen Strafen nach unserem Schiedsspruch: daß sie sich ohne Unsere bzw. die ausdrücklich dazu erteilte Erlaubnis eines von Uns an dem betretenden Ort zu bestellenden Apostolischen Kommissars nicht unterstehen sollen, zu drucken, zu verkaufen und überhaupt anzunehmen, außer wenn vorher durch eben diesen Kommissar eben diesem Buchdrucker volle Gewißheit gegeben worden ist, daß das Meßbuchexemplar, welches die Norm für den Druck weiterer Exemplare zu sein hat, mit dem in Rom im Erstdruck hergestellten Missale verglichen worden sei, mit ihm übereinstimme und in gar nichts abweiche.

In Anbetracht der Schwierigkeit, das vorliegende Schreiben an alle Orte des christlichen Erdkreises und gerade in der ersten Zeit zur Kenntnis aller zu bringen, schreiben Wir vor: Es soll in herkömmlicher Weise an den Türflügeln der Basilika des Apostelfürsten und der Apostolischen Kanzlei und an der Spitze des Campus Florae öffentlich angeschlagen werden; man soll auch den gedruckten Exemplaren dieses Schreibens, die von einem öffentlichen Notar handschriftlich unterzeichnet und mit dem Siegel eines kirchlichen Würdenträgers versehen sind, bei allen Völkern und an allen Orten geradewegs denselben unbezweifelten Glauben schenken, wie man ihn dem vorliegenden Schreiben schenken würde, wäre es sichtbar ausgestellt.

Überhaupt keinem Menschen also sei es erlaubt, dieses Blatt, auf dem Erlaubnis, Beschluß, Anordnung, Auftrag, Vorschrift, Bewilligung, Indult, Erklärung, Wille, Festsetzung und Verbot von Uns aufgezeichnet sind, zu verletzen oder ihm im unbesonnenem Wagnis zuwiderzuhandeln.

Wenn aber jemand sich herausnehmen sollte, dies anzutasten, so soll er wissen, daß er den Zorn des Allmächtigen Gottes und Seiner Heiligen Apostel Petrus und Paulus auf sich ziehen wird.

Gegeben zu Rom bei Sankt Peter im fünfzehnhundertsiebzigsten Jahre der Geburt des Herrn am 14. Juli im Fünften Jahre Unseres Pontifikats.

Übersetzt von
Prof.Peter Schilling

(Quelle: EINSICHT Jahrgang 1 Heft 1 April 1971)
Reuter
Ich melde mich hier mal wegen einer anderen Sache MarionKS. Wollte nicht ausführlich auf der Seite antworten wo Eltern den Tod Ihres Kindes beklagen. Wle empathielos muss man sein Beileid zu wünschen und gleichzeitig krude Verschwörungstheorien zu posten. Wir haben verschiedene Ansichten, aber das geht zu weit. Gehen Sie mal in sich. Ich würde nie im Leben auf die Idee kommen während der …More
Ich melde mich hier mal wegen einer anderen Sache MarionKS. Wollte nicht ausführlich auf der Seite antworten wo Eltern den Tod Ihres Kindes beklagen. Wle empathielos muss man sein Beileid zu wünschen und gleichzeitig krude Verschwörungstheorien zu posten. Wir haben verschiedene Ansichten, aber das geht zu weit. Gehen Sie mal in sich. Ich würde nie im Leben auf die Idee kommen während der Beerdigung eines jungen Menschen die Eltern zu fragen: ist er gestorben weil er nicht geimpft war? Das verbietet jeder Anstand und ist indiskutabel. LG
viatorem
Dass sie dort nicht geantwortet hat ist ja auch richtig so.

Wenn ich sie wäre, würde ich den unangebrachten Satz einfach entfernen, das geht ganz einfach und dann ist alles wieder in Ordnung. Man muss nicht immer auf allem rumreiten.
Waagerl
Wie emphathielos muss man sein, eine Sache aufs Tablett zu bringen, welche offensichtlich bereinigt wurde? Warum muss man das wiederkäuen? Aus ständigem Interesse, Anlass zum Ärger zu geben?
MarionKS
Und, weiß hier jemand ob der junge Mann geimpft ist?
Waagerl
Ich weiß es leider nicht.
Reuter
Ohne Worte.
MarionKS
Sie schrieben, "wir haben verschiedene Ansichten". Da haben Sie wohl Recht. Aber es ist ja wohl ein großer Unterschied, ob wer umgebracht wurde oder eines natürlichen Todes stirbt. Ich glaube nicht, daß das eine unanständige Frage ist. Solcherlei interessiert normalerweise auch Hinterbliebene.
Reuter
Kennen Sie die Familie des Toten persönlich? Wissen Sie irgendwas über die Todesursache? Wissen Sie ob es die Hinterbliebenen interessiert? Interessiert es Sie überhaupt wie es der Familie jetzt geht? Doch, die Frage ist unanständig! Sie missbrauchen den Tod eines jungen Menschen um Ihre Meinung kundzutun. So was würde mir nicht im Traum einfallen. Es ist unfassbar wie gefühllos Sie sind. Beten …More
Kennen Sie die Familie des Toten persönlich? Wissen Sie irgendwas über die Todesursache? Wissen Sie ob es die Hinterbliebenen interessiert? Interessiert es Sie überhaupt wie es der Familie jetzt geht? Doch, die Frage ist unanständig! Sie missbrauchen den Tod eines jungen Menschen um Ihre Meinung kundzutun. So was würde mir nicht im Traum einfallen. Es ist unfassbar wie gefühllos Sie sind. Beten Sie für den jungen Mann und die Familie, so wie es ein überwältigender Großteil hier im Forum macht.
MarionKS
"Wissen Sie irgendwas über die Todesursache? "
Ja, es wurde informiert, dass der junge Mann abends eingeschlafen ist und dann nicht mehr aufwachte.
Das ist sehr sehr ungewöhnlich bei einem solch jungen Mann.
Waagerl
Blos gut das Sie den Frieden der Familie wahren, indem Sie hier so ein Fass aufmachen. Wissen Sie ob es im Interesse der Familie ist, dass Sie in deren Namen Streitigkeiten auslösen? @Reuter
Waagerl
Danke für die Information @MarionKS
MarionKS
Übrigens, was und wann, wieviel und für wen ich bete posaune ich nicht in der Gegend rum, da der Herr das so will.
Reuter
Ich habe ein Fass aufgemacht? Alle haben der Familie Beileid gewünscht. Ich auch . MarionKS war die einzige die was von Mord durch Gentherapie schwurbelte. Macht keinen Sinn sich noch weiter mit Ihnen zu unterhalten. LG
Waagerl
Ja, Sie sind der Held! Hauptsache Sie sind anständig! Darf ich Sie an Ihren Post erinnern?

Reuter

Melden
Kommentar ändern
Kommentar entfernen
1. Mai
😭🕯️🙏"ich muss das nicht, sterben..."
Hatte schon die Geschäftsidee geimpfte als Lampen zu verkaufen weil die so schön blau leuchten. Hat irgendwie nicht geklappt. Vielleicht habe ich ja diesmal Erfolg mit dem Bestattungsunternehmen.
viatorem
@Reuter
"Ich habe ein Fass aufgemacht?"

Ja, das haben Sie wirklich. Aber man muss das Fass ja nicht auslaufen lassen. Stopfen rein und wegstellen.

Nicht weiter rumzanken, das ist unwürdig und in diesem Fall auch sündhaft, weil übergriffig auf eine trauernde Familie, die hier vermutlich mitliest.
Reuter
Ich gebe mich geschlagen. Dieser geballten Wut, Empathielosigkeit und Verschwörungstheorien habe ich nichts entgegenzusetzen. Herzlichen Glückwunsch. Sie haben gewonnen.
Waagerl
Reuter

Melden
Kommentar ändern
Kommentar entfernen
1. Mai
😭🕯️🙏"ich muss das nicht, sterben..."
Alle geimpften sterben? Dann mach ich doch mal ein Bestattungsunternehmem auf. Wird sich ja richtig lohnen.
Waagerl
😭🕯️🙏"ich muss das nicht, sterben..."
Sehen Sie es als Realsatire. Macht die ganzen kruden Kommentare hier nicht besser aber irgendwie unterhaltsamer. Einfach nicht aufregen. Ironisch antworten. Das macht die noch wütender und es macht noch mehr Spaß. 😂

Reuter

Melden
Kommentar ändern
Kommentar entfernen
2. Mai
2 more comments from Waagerl
Waagerl
Weil Sie so ein emphatischer Mensch sind, tue Ich gern mal auf Ihre emphatischen Beiträge zurückgreifen @Reuter
Waagerl
Eigentlich könnte man stundenlang so weitermachen, denn Ihre Kommentarliste ist sehr lang und zeigt wie Sie mit anderen Usern umgehen, hier aber da arme Opfer miemen! @Reuter
MarionKS
Danke Waagerl für diese alten Beiträge von Reuter. Nun verstehe ich seine Reaktion besser. Er hat wohl geglaubt, dass die Impfung sicher ist, so wie es ja auch der Mainstream incl Politiker und "Experten" lange Zeit behauptet haben.
MarionKS
Am wichtigsten im Dokument sind folgende 2 Sätze: "Ebenso setzen Wir fest und erklären: Kein Vorsteher, Verwalter, Kanoniker, Kaplan oder anderer Weltpriester und kein Mönch gleich welchen Ordens darf angehalten werden, die Messe anders als wie von Uns festgesetzt zu feiern, noch darf er von irgendjemandem gezwungen und veranlaßt werden, dieses Missale zu verändern, noch kann das vorliegende …More
Am wichtigsten im Dokument sind folgende 2 Sätze: "Ebenso setzen Wir fest und erklären: Kein Vorsteher, Verwalter, Kanoniker, Kaplan oder anderer Weltpriester und kein Mönch gleich welchen Ordens darf angehalten werden, die Messe anders als wie von Uns festgesetzt zu feiern, noch darf er von irgendjemandem gezwungen und veranlaßt werden, dieses Missale zu verändern, noch kann das vorliegende Schreiben irgendwann je widerrufen oder modifiziert werden, sondern es bleibt für immer im vollen Umfang rechtskräftig bestehen." und "Überhaupt keinem Menschen also sei es erlaubt, dieses Blatt, auf dem Erlaubnis, Beschluß, Anordnung, Auftrag, Vorschrift, Bewilligung, Indult, Erklärung, Wille, Festsetzung und Verbot von Uns aufgezeichnet sind, zu verletzen oder ihm im unbesonnenem Wagnis zuwiderzuhandeln."