Georgischer Premierminister: "Ukraine wünschte sich die Eröffnung einer zweiten Front in Georgien" Die Gebiete Südossetien und Abchasien haben sich von Georgien für unabhängig erklärt und stehen Russland nahe. Russland hat dort auch Truppen stationiert.

Agenda.ge, 7. Dezember 2022 - 18:46, Tiflis,Georgien
Premierminister Garibaschwili wies darauf hin, dass ukrainische Regierungsvertreter, einschließlich des Sekretärs des Sicherheitsrates, "öffentlich ihren Wunsch geäußert" hätten, dass inmitten der russischen Invasion eine "zweite Front in Georgien" eröffnet werden solle.
"Wir haben sogar noch mehr Informationen - die leider nicht öffentlich bekannt gegeben werden dürfen - aber Gott sei Dank gibt es heute die regierende Partei Georgischer Traum und [...] die Regierung, die beschlossen hat, dass die Interessen unseres Volkes und unseres Landes für uns die wichtigste und höchste [Priorität] sind"


Der georgische Premierminister Irakli Garibaschwili sagte am Mittwoch, das Land werde sich "niemals" in den laufenden Krieg in der Ukraine einmischen und betonte, dies sei "unsere klare Position".

In seinen Äußerungen zu diesem Thema erklärte Garibaschwili, die Haltung seiner Regierung in der Frage der militärischen Hilfe für die Ukraine - um die die ukrainischen Behörden nach eigenen Angaben wiederholt gebeten haben - sei "unverändert".

Wir haben klar und deutlich gesagt, dass wir keine [militärische Hilfe] leisten werden, dass wir uns niemals in diesen Konflikt, in diesen Krieg als Staat einmischen werden - das ist unsere klare Position. Ich als Premierminister [sowie] unser Team, das Regierungsteam, sind vor unserem Volk verantwortlich", sagte Garibaschwili gegenüber lokalen Medien.

Der Regierungschef hob auch die humanitäre Hilfe für die Ukraine hervor und wies darauf hin, dass Georgien unter 190 Staaten die meisten humanitären Pakete per Post in das Land schicke.

"Nachdem dieser schreckliche Krieg in der Ukraine begonnen hatte, kamen wir [als Nation] zusammen, die Öffentlichkeit kam mit der Regierung zusammen, und wir schickten über 1.000 Tonnen an humanitärer Fracht. Nach Angaben der ukrainischen Post waren wir die ersten unter 190 Ländern, die humanitäre Hilfe in die Ukraine schickten", fuhr er fort.

Wir haben auch den ukrainischen Flüchtlingen hier geholfen, wir haben sie maximal unterstützt, und diese Hilfe geht auch jetzt weiter. [...] Was die weitere humanitäre Hilfe betrifft, so werden wir erneut prüfen, wie wir helfen können, und natürlich werden wir diese Hilfe fortsetzen", erklärte er.

Garibaschwili wies auch darauf hin, dass ukrainische Regierungsvertreter, einschließlich des Sekretärs des Sicherheitsrates, "öffentlich ihren Wunsch geäußert" hätten, dass inmitten der russischen Invasion eine "zweite Front in Georgien" eröffnet werden solle.

Wir wissen sogar noch mehr Informationen - die leider nicht öffentlich bekannt gegeben werden dürfen - aber Gott sei Dank gibt es heute die regierende Partei Georgischer Traum und [...] die Regierung, die beschlossen hat, dass die Interessen unseres Volkes und unseres Landes für uns die wichtigste und höchste [Priorität] sind", sagte Garibaschwili.

Der Premierminister wandte sich auch an die georgischen Freiwilligen, die in der Ukraine kämpfen, und wünschte ihnen "gute Gesundheit und eine friedliche Rückkehr nach Georgien".

"Ich möchte den Familienangehörigen all derer, die in der Ukraine ums Leben gekommen sind, noch einmal mein aufrichtiges Beileid aussprechen. Dies ist eine Tragödie, ein großer Verlust, und wir alle spüren ihn", betonte er.

Ich möchte an alle appellieren - auch an die radikalste, niederträchtigste und unmoralischste Opposition im Land - und betonen, dass es völlig unmoralisch und heuchlerisch ist, über den Tod eines Menschen zu spekulieren - insbesondere über den Tod eines Menschen im Krieg", so Garibaschwili weiter.

Er betonte auch, dass Georgien die Unabhängigkeit, Freiheit und territoriale Integrität der Ukraine unterstütze und fügte hinzu: "Natürlich wollen wir, dass dieser Krieg so schnell wie möglich beendet wird".
martin fischer shares this
263
Georgian Prime Minister: "Ukraine had publicly stated their desire" for a "second front to be opened in Georgia" The territories of South Ossetia and Abkhazia have declared themselves independent from Georgia and are close to Russia. Russia has also stationed troops there.
PM stresses Georgia will “never get involved” in Ukraine war, pledges humanitarian support
United States will use “all tools …More
Georgian Prime Minister: "Ukraine had publicly stated their desire" for a "second front to be opened in Georgia" The territories of South Ossetia and Abkhazia have declared themselves independent from Georgia and are close to Russia. Russia has also stationed troops there.
PM stresses Georgia will “never get involved” in Ukraine war, pledges humanitarian support

United States will use “all tools” to make Russia withdraw troops from Georgia - US OSCE Ambassador
Garibashvili also noted Ukrainian Government officials, including the Secretary of the Security Council, had “publicly stated their desire” for a “second front to be opened in Georgia” amid the Russian invasion.
We know even more information - which, unfortunately, is not to be disclosed publicly - but thank God today there is the ruling Georgian Dream party and [...] the Government that has decided that the main and supreme [priority] for us is the interests of our people and our country”, Garibashvili said.

Agenda.ge, 7 Dec 2022 - 18:46, Tbilisi,Georgia

Georgian Prime Minister Irakli Garibashvili on Wednesday said the country would “never get involved” in the ongoing war in Ukraine, stressing the policy as “our clear position”.

In his remarks over the matter, Garibashvili noted the stance of his Government over the question of providing military aid to Ukraine - which Ukrainian authorities have said they have repeatedly appealed for - was “unchanged”.

We have clearly said that we will not [provide military aid], we will never get involved in this conflict, in this war as a state - this is our clear position. I, as the Prime Minister [as well as] our team, the ruling team are responsible before our people”, Garibashvili told local media.

The head of the Government also highlighted humanitarian aid for Ukraine, noting Georgia was the leading source of humanitarian packages sent to the country via post among 190 states, adding “this aid will continue”.

“After this terrible war started in Ukraine, we [as a] nation came together, the public came together with the Government, and we sent over 1,000 tons of humanitarian cargo. According to the data of the Ukrainian Post, we were the first among 190 countries sending humanitarian aid to Ukraine”, he continued.

We have also helped Ukrainian refugees here, we provided maximum support to them, and this aid continues even now. [...] As for other additional aid, humanitarian aid, we will once again consider ways to help, and of course we will continue providing this aid”, he noted.

Garibashvili also noted Ukrainian Government officials, including the Secretary of the Security Council, had “publicly stated their desire” for a “second front to be opened in Georgia” amid the Russian invasion.

We know even more information - which, unfortunately, is not to be disclosed publicly - but thank God today there is the ruling Georgian Dream party and [...] the Government that has decided that the main and supreme [priority] for us is the interests of our people and our country”, Garibashvili said.

The Prime Minister also addressed Georgian volunteers fighting in Ukraine and wished them “good health and a peaceful return to Georgia”.

“I would like to express my sincere condolences once again to the family members of all those who died in Ukraine. This is a tragedy, a great loss, and we all feel it”, he pointed out.

I would like to appeal to everyone - including the most radical, degraded, immoral [domestic] opposition - [by stressing that] speculating about the death of a person - especially the death of a person in war - is completely immoral and hypocritical”, Garibashvili continued.

He also stressed Georgia supported Ukraine's independence, freedom and territorial integrity, adding “of course, we want this war to end as soon as possible”.
One more comment from martin fischer