Clicks4.8K
UNITATE!
21

Kirchenaustritte und Sakramentenpastoral

Im Jahre 2014 traten 217.716 Menschen aus der Kirche als Körperschaft des öffentlichen Rechts aus. Angesichsts dieser Zahl stellt sich mir die Frage, ob man durch Massentaufe den Menschen einen gefallen tut. Die meisten sind sich des Wertes der Taufe (für die Ewigkeit) nicht bewusst. Tut man ihnen dann einen Gefallen, wenn man sie aus "Tradition" tauft in dem Wissen, dass sich ihre Taufngnade neimals richtig entfalten kann, da sie nicht über Sünde und Verdammnis informiert sind? Will man eine laue Volkskirche oder eine eifrige Kampftruppe für das Reich Christi gnerieren? Ich plädiere für ein entschiedenes Christentum wie es vor allem auch die Freikirchen vorleben. Das heißt für mich: Kindertaufe nur bei gläbigen Familien-wo der Glaube gelebt wird. Bei allen anderen eine Segnungsfeier im Rahmen Kind-Vater-Mutter und dann später die Möglichkeit zur Taufe vor der Erstkommunion. Wir leben in einer Zeit, wo der Glaube-also nicht ein wischi-waschi zeug-sondern der Glaube der Kirche in den Familien, Pfarreien und Schulen nicht mehr weitergegeben wird. Kann man dann verantworten diese Kinder zu taufen?

Ich freue mich auf eine lebendige Diskusion. Was sagt die kirchliche Tradition, was sagt das Lehramt, was sagen neue Ansätze dazu?
liabchrist
Keine Angst und Häme, der Dreieinige Gott und Herrscher von Welt und All, ist immer bei uns! Hängt von uns ab, ob als Richter oder Freund. Wichtig ist nur sich nach Gott auszurichten um gut gerüstet zu sein für die 4 letzten Dinge eines jeden winzigen Erdlings. Dies ist: 1. Tod, 2. Gottesgericht, 3. Himmel (Hineinführung durch die Engel) oder 4. Hölle (Verstoßung durch Satansknechte).
Gelobt …More
Keine Angst und Häme, der Dreieinige Gott und Herrscher von Welt und All, ist immer bei uns! Hängt von uns ab, ob als Richter oder Freund. Wichtig ist nur sich nach Gott auszurichten um gut gerüstet zu sein für die 4 letzten Dinge eines jeden winzigen Erdlings. Dies ist: 1. Tod, 2. Gottesgericht, 3. Himmel (Hineinführung durch die Engel) oder 4. Hölle (Verstoßung durch Satansknechte).
Gelobt sei Jesus Christus in Ewigkeit- Amen
speedy207
die taufende kann nie verloren werden- selbst wenn ein mensch evangelisch wird, bleibt er immer noch katholisch getauft, wenn man geboren ist, kann man sich schliesslich auch nicht ungeboren machen
UNITATE!
@Tradition und Kontinuität

"Mitdiskutanten nicht so seine Wahrheiten"

Ich denke nicht, dass er seine Wahrheiten hier kundtut. Er bietet einfach nur sachliche Informationen basierend auf dem Lehramt der Kirche.

Viele können heute nicht mehr klar und deutlich den Glauben der Kirche darlegen und er tut es. Sicherlich ist auch er fehlbar aber bis jetzt haben seinen niveauvollen Postings immer …More
@Tradition und Kontinuität

"Mitdiskutanten nicht so seine Wahrheiten"

Ich denke nicht, dass er seine Wahrheiten hier kundtut. Er bietet einfach nur sachliche Informationen basierend auf dem Lehramt der Kirche.

Viele können heute nicht mehr klar und deutlich den Glauben der Kirche darlegen und er tut es. Sicherlich ist auch er fehlbar aber bis jetzt haben seinen niveauvollen Postings immer sehr viel geholfen um die Diskussionen sachlich zu führen.

Ich habe weiter unten das orthodoxe Formular hochgeladen-dort gibt es eine Segnung 8 Tage nach der Geburt und den Tempelgang der Mutter 40 Tage nach der Geburt.

Ich denke auch, dass ungetaufte Kinder nicht verdammt werden bzw. in den Limbus kommen.

Mir geht es nicht darum etwas abzuschaffen was sich bewährt hat sondern es zu vertiefen. Wenn es in jeder Pfarrei oder zumindest in einem Ort mit mehreren Geistlichen wöchentliche Katechismen und Bibelkreise gäbe wäre es ein leichtes Verlobten oder werdenden Eltern einen guten Glaubenskurs anzubieten. Das sprach auch Bischof Oster an: es gibt in jeder Pfarrei viele Chöre aber kaum Glaubensunterweisung und geistliches Leben außerhalb der Sonntagsmesse. In meinem Ort (ca. 30.000 EW) gibt es 3 aktive Geistliche, ein Kloster mit 3 Priestern, 2 Pfarrer im Ruhestand, 1 aktiver Diakon, 1 Diakon im Ruhestand, 2 Pastoralassistenten aber keine wöchentliche Katechese oder einen Bibelkreis. Dafür hat jede Pfarrei mind. 1 Kindergarten und eine Bücherei und mind. 2 Chöre.
a.t.m
TuK: Selbstverständlich bin auch ich dafür das Kinder so schnell als möglich getauft werden, aber mit dem "Heiligen Sakrament der Taufe" gehen die Eltern als auch die Taufpaten eine gewisse Verantwortung ein, und solange diese Verantwortung nicht ernst genommen wird, ist eben die Taufe eine Farce. Du besonders dann wenn die Taufe dazu benützt wird um Sünden zu glorifizieren und oder zu …More
TuK: Selbstverständlich bin auch ich dafür das Kinder so schnell als möglich getauft werden, aber mit dem "Heiligen Sakrament der Taufe" gehen die Eltern als auch die Taufpaten eine gewisse Verantwortung ein, und solange diese Verantwortung nicht ernst genommen wird, ist eben die Taufe eine Farce. Du besonders dann wenn die Taufe dazu benützt wird um Sünden zu glorifizieren und oder zu Rechtfertigen , siehe
www.katholisches.info/…/die-falschen-si…
derstandard.at/2000002393854/Vatikan-spricht…

Gottes und Mariens Segen auf allen Wegen
Tradition und Kontinuität
@a.t.m.
Sie haben recht. Auch mir war aufgefallen, dass von "müssen" in diesem Text nicht die rede ist. Ich finde auch, dass Kleinkinder so schnell wie möglich getauft werden sollen. Das ist katholische Lehre. Aber die Schlussfolgerungen von Dogmatiker sind zu rabiat und undifferenziert. Hier ein anderer Text, der in meinen Augen viel Weitsicht bezeugt.
www.bibel.com/faq/ist-taufe-heils… Das …More
@a.t.m.
Sie haben recht. Auch mir war aufgefallen, dass von "müssen" in diesem Text nicht die rede ist. Ich finde auch, dass Kleinkinder so schnell wie möglich getauft werden sollen. Das ist katholische Lehre. Aber die Schlussfolgerungen von Dogmatiker sind zu rabiat und undifferenziert. Hier ein anderer Text, der in meinen Augen viel Weitsicht bezeugt.
www.bibel.com/faq/ist-taufe-heils… Das Beispiel vom Verbrecher scheint mir aber nicht adäquat (Begierde-Taufe?). Ich würde mich eher auf die Episode berufen, wo Jesus die Kinder zu sich ruft; er segnet sie, aber er schickt sie nicht zur Taufe. Das ist in meinen Augen sehr vielsagend. Ich bin auch dafür, jedes Kind zu taufen, wie der Papst (ja, ich bin noch lange nicht immer gegen seine Neuerungen) das empfohlen hat. Also auch wenn die Eltern nicht so gläubig sind, oder in "ungeregelten Verhältnissen" leben. Das widerspricht aber glaube ich, der zur Zeit gültigen Lehre der Kirche, wenn nicht sogar dem Konzil von Trient. Eigentlich müsste Dogmatiker eigentlich dagegen sein, diese Kinder, und das sind vielleicht die meisten, zu taufen. Fazit: die Kleinkindtaufe in allen Fällen ist dringend anzuraten, eine Nicht-Taufe bewirkt aber nicht automatisch einen Heilsausschluss. Ich glaube damit spreche ich auch im Sinne von Josef Ratzinger, der ja auch die Existenz des Limbus für Kleinkinder, wenn nicht explizit geleugnet, was ich aber tun möchte, so doch sehr in Frage gestellt hat. Dogmatiker weiß sehr viel, aber es wäre uns allen geholfen, wenn er seinen Mitdiskutanten nicht so seine Wahrheiten um den Kopf schlagen würde, sondern auch mal auf deren Argumente einginge. Zuml er eben doch nicht immer recht hat.
a.t.m
Dogmatiker: Also noch einmal wo im Text den sie eingestellt haben hier,

Lehrsatz:
"Die Taufe der unmündigen Kinder ist gültig und erlaubt" de fide

Konzil v. Trient: Dekret über die Sakramente:

Kan. 13. Wer sagt, die kleinen Kinder dürften
deshalb, weil sie keinen Akt des Glaubens
besitzen, nach dem Empfang der Taufe nicht
unter die Gläubigen gerechnet werden, und sie
müßten deswegen, wenn …
More
Dogmatiker: Also noch einmal wo im Text den sie eingestellt haben hier,

Lehrsatz:
"Die Taufe der unmündigen Kinder ist gültig und erlaubt" de fide

Konzil v. Trient: Dekret über die Sakramente:

Kan. 13. Wer sagt, die kleinen Kinder dürften
deshalb, weil sie keinen Akt des Glaubens
besitzen, nach dem Empfang der Taufe nicht
unter die Gläubigen gerechnet werden, und sie
müßten deswegen, wenn sie in die Jahre der
Unterscheidung gekommen sind, wieder getauft
werden, oder es sei besser, daß ihre Taufe
unterlassen werde, als daß sie, die nicht mit
einem eigenen Akt glauben, allein im Glauben
der Kirche getauft würden: der sei mit dem
Anathema belegt.

DH 1626

steht, das unmündige Kinder getauft werden MÜSSEN ?? Und werden katholische Eltern die ihre Kinder nicht taufen lassen, automatisch mit der Tatstrafe der Exkommunikation belegt. denn dies wäre die nötige Konsequenz wenn "unmündige Kinder getauft werden müssen"?? Und was ist mit den cirka 60 Millionen ungeborener Kinder die in den Leibern ihrer Mütter abgeschlachtet werden, müssten diese nicht auch alle getauft werden???

Gottes und Mariens Segen auf allen Wegen
UNITATE!
@Eremitin

In unserer modernen Kirche hat sich eine Fast-Food Mentalität eingeschlichen. Alles möglichst schnell Abarbeiten. Es geht nicht um Qualität sondern Quantität. Man propagiert-um nahe bei den Menschen zu sein-eine nachhaltige Wirtschaft und die Bio-Kultur aber selber wenn es um das größte Gut geht ist man ganz schlampig. Ich kann von vielen Dingen ein Lied singen und das schmerzt mich …More
@Eremitin

In unserer modernen Kirche hat sich eine Fast-Food Mentalität eingeschlichen. Alles möglichst schnell Abarbeiten. Es geht nicht um Qualität sondern Quantität. Man propagiert-um nahe bei den Menschen zu sein-eine nachhaltige Wirtschaft und die Bio-Kultur aber selber wenn es um das größte Gut geht ist man ganz schlampig. Ich kann von vielen Dingen ein Lied singen und das schmerzt mich und da frägt man sich: warum lässt Gott das alles zu und warum gibt es kein Umdenken? Die aktuelle Pastoral ist oft sehr oberflächlich egal ob die Zuständigen engagiert und katholisch sind oder einfach das einfach nur als Last sehen. Man will die Ansprüche immer weiter nach unten schrauben aber kann es dann noch heilige geben?
Eremitin
aber es muss den Eltern auch wieder klar sein, was die Taufgnade bedeutet und warum so schnell wie möglich nach der Geburt getauft werden sollte--da geht es nicht um ein großes Kinderfest mit vielen verwandten, sondern um das ewige Seelenheil des kindes. Früher ließen die Eltern ihre Kleinen kurze zeit nach der Geburt taufen, im Krankenhaus. Ich finde es sehr schön, wenn Tauf und Geburtstage eng …More
aber es muss den Eltern auch wieder klar sein, was die Taufgnade bedeutet und warum so schnell wie möglich nach der Geburt getauft werden sollte--da geht es nicht um ein großes Kinderfest mit vielen verwandten, sondern um das ewige Seelenheil des kindes. Früher ließen die Eltern ihre Kleinen kurze zeit nach der Geburt taufen, im Krankenhaus. Ich finde es sehr schön, wenn Tauf und Geburtstage eng zusammenliegen. Aber über die Sakramente und deren Sinn wird kaum gepredigt noch hört man dazu Hirtenworte.
UNITATE!
Der lehramtliche Befund ist demnach klar.

Aus meiner Sicht muss man folgenden Schluss ziehen:

Jedes Kind katholischer Eltern muss getauft werden und dies möglichst früh auch wenn die Eltern weder mit ihm beten noch den Glauben weitergeben.

Also besser viele Getaufte, die den Glauben nicht leben und vielleicht sogar in Todsünde leben als wenig bewusst getaufte.
Boni
Wahrscheinlich treten die Leute gerade wegen ihrer Taufgnade aus diesem Kirchensteuerverein aus.
Zur Kindstaufe: Noch Pius XII hat die schädliche Praxis verurteilt, nach der Eltern bis zu einem halbe Jahr mit der Taufe ihres Kindes warten und auf diese Weise mit dessen Seelenheil Jojo spielen.
elisabethvonthüringen
jede Menge Material für die diversen Sender...wie RTL u.a.
"Hirte sucht Schaf" z. b. anstatt "Bauer sucht Frau"...oder so... 😎
Dogmatiker
Wer begriffen hat, dass die Taufe heilsnotwendig ist, für den KANN ES GAR KEINEN ZWEIFEL GEBEN, DASS DIE SÄUGLINGE NATÜRLICH SOFORT GETAUFT WERDEN MÜSSEN.

alles andere ist hochgradig fahrlässig!
Dogmatiker
mama mia!!

Was ist so schwer zu verstehen an der Lehrentscheidung von Trient?
Das Anathema schreibt implizit die Kindertaufe zwingend vor.

Wer keine dogmatischen Formulierungen verstehen kann, sollte wie der Schuster bei seinen Leisten bleiben und nicht "herumtheologisieren".

Er nehme den Katechismus von Papst Pius X. zur Hand und lese selbständig die dortigen, einfach gehaltenen, Formulieru…More
mama mia!!

Was ist so schwer zu verstehen an der Lehrentscheidung von Trient?
Das Anathema schreibt implizit die Kindertaufe zwingend vor.

Wer keine dogmatischen Formulierungen verstehen kann, sollte wie der Schuster bei seinen Leisten bleiben und nicht "herumtheologisieren".

Er nehme den Katechismus von Papst Pius X. zur Hand und lese selbständig die dortigen, einfach gehaltenen, Formulierungen nach. --- Oder ist selbst das zu viel verlangt?

Muss man alles 10mal vorkauen hier?
Muss man selbst das einfache Nachschlagen in einem Buch den "Ober-Tradis" hier abnehmen?

Bitte sehr: unmissverständlich wird gelehrt:

562. Warum soll man es so eilig haben, die kleinen Kinder taufen zu lassen?

Man soll größte Eile haben, die kleinen Kinder zu taufen, weil sie in ihrem zarten Alter vielen Todesgefahren ausgesetzt sind und ohne die Taufe nicht gerettet werden können.

563. Sündigen also Väter und Mütter, die durch ihre Nachlässigkeit ihre Kinder ohne Taufe sterben lassen oder die Taufe hinausschieben?

Ja, Väter und Mütter, welche durch ihre Nachlässigkeit ihre Kinder ohne Taufe sterben lassen, sündigen schwer, weil sie ihre Kinder des ewigen Lebens berauben; sie sündigen auch schwer, wenn sie die Taufe hinausschieben, weil sie die Kinder der Gefahr aussetzen, zu sterben, ohne dass sie die Taufe empfangen haben.
a.t.m
@Dogmatiker, danke für diesen Hinweis auf das Konzil von Trient, und dort steht eindeutig nichts von "Unmündige Kinder müssen getauft werden" Ja sie ist "Gültig und Erlaubt" aber nicht zwingend Vorgeschrieben.

Und den Kommentar vom ehrenwerten Gestas ist auch nichts hinzuzufügen, den was interessiert sich die "Staats- Vereinskirche" um die Seelen der Kinder, Hauptsache der Götze Mammon …More
@Dogmatiker, danke für diesen Hinweis auf das Konzil von Trient, und dort steht eindeutig nichts von "Unmündige Kinder müssen getauft werden" Ja sie ist "Gültig und Erlaubt" aber nicht zwingend Vorgeschrieben.

Und den Kommentar vom ehrenwerten Gestas ist auch nichts hinzuzufügen, den was interessiert sich die "Staats- Vereinskirche" um die Seelen der Kinder, Hauptsache der Götze Mammon lässt die Kassa klingeln.

Gottes und Mariens Segen auf allen Wegen
Dogmatiker
Lehrsatz:
"Die Taufe der unmündigen Kinder ist gültig und erlaubt" de fide

Konzil v. Trient: Dekret über die Sakramente:

Kan. 13. Wer sagt, die kleinen Kinder dürften
deshalb, weil sie keinen Akt des Glaubens
besitzen, nach dem Empfang der Taufe nicht
unter die Gläubigen gerechnet werden, und sie
müßten deswegen, wenn sie in die Jahre der
Unterscheidung gekommen sind, wieder getauft
werden, …
More
Lehrsatz:
"Die Taufe der unmündigen Kinder ist gültig und erlaubt" de fide

Konzil v. Trient: Dekret über die Sakramente:

Kan. 13. Wer sagt, die kleinen Kinder dürften
deshalb, weil sie keinen Akt des Glaubens
besitzen, nach dem Empfang der Taufe nicht
unter die Gläubigen gerechnet werden, und sie
müßten deswegen, wenn sie in die Jahre der
Unterscheidung gekommen sind, wieder getauft
werden, oder es sei besser, daß ihre Taufe
unterlassen werde, als daß sie, die nicht mit
einem eigenen Akt glauben, allein im Glauben
der Kirche getauft würden: der sei mit dem
Anathema belegt.

DH 1626
UNITATE!
taufritus der griechisch orthodoxen kirche:

www.prophet-elias.de/…/Ordnung_der_Tau…
UNITATE!
Frage an Kundige:

Ist die Taufe von Kindern wie der Zölibat nur eine disziplinäre Frage oder de fide?

Ich möchte die Kindertaufe per se nicht schlecht reden gerade in Hinblick auf die ungetauft sterbenden. Außerdem ist die Kindertaufe in einem nicht praktizierenden Elternhaus keine Garantie für Glaubensabfall-dafür bin ich selbst Beispiel. Aber es gibt halt viele Famillien wo außerhalb von …More
Frage an Kundige:

Ist die Taufe von Kindern wie der Zölibat nur eine disziplinäre Frage oder de fide?

Ich möchte die Kindertaufe per se nicht schlecht reden gerade in Hinblick auf die ungetauft sterbenden. Außerdem ist die Kindertaufe in einem nicht praktizierenden Elternhaus keine Garantie für Glaubensabfall-dafür bin ich selbst Beispiel. Aber es gibt halt viele Famillien wo außerhalb von Weihnachten in die Kindermette gehen nicht viel mit Glauben drin ist. Gerade der Verlust der Großeltern Generation wird sich hier verheerend auswirken auf die Glaubensweitergabe-auch wenn ich nie Großeltern hatte.

Ich denke man darf nicht pauschalisieren. Und eine Rückkehr in die Zeit der Arkandisziplin wünscht sich auch keiner. Wichtig wäre es Prioritäten zu setzen: erst die getauften, dann die anderen Christen, dann die Heiden und Atheisten. Aber ich denke es ist schwerer verweltlichte getaufte Katholiken zu bekehren als einen nach Mehr suchenden Moslem oder Ungetauften.

@Schäfchen

Naja die 3000 eintritte sind auch kritisch zu sehen. Ich habe folgenden Fall erlebt: evangelische mutter wird katholisch wegen mann und kinder. empfängt ohne richtige vorbereitung die Firmung von Pfarrer und will bei messe den leib des Herrn an Kind weiterreichen und wird durch Diakon als Spender daran lautstark verhindert. Also in der alten Kirche wäre so ein "Neophyt" gleich wieder rausgeflogen. Aber auf Grund der guten Vorbereitung wäre das wohl gar nicht passiert.

Aber gerade wir Konservativen halten uns aus der Pastoral ganz raus. Ich habe jahrelang den Spagat zwischen liberaler Pfarrei und FSSP versucht und konnte ein wenig gutes wirken. Aber oft sind die Geistlichen alleine gelassen mit "engagierten" Katholiken in PGR und Verbänden.

Die Lage ist wirklich schwer und ich sehe wenig Hoffnung auf eine radikale Wende die nötig wäre.
Gestas
Kindertaufe muß sein. Auf die wird die katholische Kirche niemals verzichten. Das sind die künftigen Kirchensteuerzahler. Als Ungetaufte dürften sie niemals das Privileg haben, Kirchensteuer zu zahlen. Schon schlimm genug, das sie als Erwachsene austreten können. Am Besten Kirchenaustritte verbitten. Dann fließt der Geldsegen weiter.
a.t.m
Als erstes soll einmal überprüft werden, warum jemand aus dem "Zwangskirchensteuerzahlverein" namens Körperschaft öffentlichen Rechts katholische Kirche des deutschsprachigen Raum ausgetreten ist, und auch wenn dieser von den geldgierigen bischöflichen Mietlingen einer Exkommunikation gleichsetzen, so erfolgt die Verweigerung der Heiligen Sakramente doch nur des "Götzen Mammon Willen" und …More
Als erstes soll einmal überprüft werden, warum jemand aus dem "Zwangskirchensteuerzahlverein" namens Körperschaft öffentlichen Rechts katholische Kirche des deutschsprachigen Raum ausgetreten ist, und auch wenn dieser von den geldgierigen bischöflichen Mietlingen einer Exkommunikation gleichsetzen, so erfolgt die Verweigerung der Heiligen Sakramente doch nur des "Götzen Mammon Willen" und erfolgt zu unrecht und im Ungehorsam gegenüber seiner Heiligkeit Papst Benedikt XVI , siehe, www.vatican.va/…/rc_pc_intrptxt_…
Nur wenn jemand aus Glaubensgründen, wegen Häresie, Schisma oder Apostat aus der Kirche ausgetreten ist, so müsste sich derjenige der das Heilige Sakrament der Taufe spendet (man bedenke dass das Heilige Sakrament der Taufe von JEDEN Christen gespendet werden darf), vergewissern das zumindest der Taufpate bemüht ist das Kind katholisch zu erziehen, ansonsten wäre alleine aus erzieherischen Gründen die Taufe durch einen Priester zu verweigern, denn nur mit den Begriff "Es ist Tradition das Kind zu taufen" ist völliger Schwachsinn weil eben dann dieses Sakrament unter LÜGEN gespendet wird und das kann niemals im Sinne Gottes unseres Herrn und seiner Kirche sein. Und ich bin mir sicher das Gott der Herr erbarmen hat mit der Seele eines gestorbenen Ungetauften Kindes, siehe die unzähligen noch im Mutterleib abgeschlachteten ungeborenen Kinder. Daher in meinen Augen, keine Kindertaufe wenn man das Kind nicht katholisch sondern weltlich erziehen möchte

Gottes und Mariens Segen auf allen Wegen .
Eremitin
Die ganze Katechese von Taufe bis Firmung sollte neu überdacht werden. Wo ist z.B: die Frühkommunion geblieben? Wo sinnvolle Erwachsenen-Katechesen für die Firmung? Hier wäre ebenfalls eine Synode angebracht: Sakramentenpastoral...