Der Kardinal widerspricht der Forderung deutschen Theologen, die Exkommunikation des sog. "Reformators" zurückzunehmen. Katholische und evangelische Theologen in Deutschland hatten zuvor an Papst …More
Der Kardinal widerspricht der Forderung deutschen Theologen, die Exkommunikation des sog. "Reformators" zurückzunehmen. Katholische und evangelische Theologen in Deutschland hatten zuvor an Papst Franziskus appelliert, die historische Bannbulle von Papst Leo X. gegen Luther außer Kraft zu setzen. Zugleich solle der Lutherische Weltbund Luthers Verdikt gegen den Papst als „Antichrist“ zurücknehmen, heißt es in einer zu Pfingsten veröffentlichten Erklärung des Altenberger Ökumenischen Gesprächskreises.
die-tagespost.de

Walter Brandmüller: Der Luther-Bann war notwendig

19.06.2020 aktualisiert: 03.07.2020 Vatikanstadt Der Kardinal widerspricht der Forderung deutschen Theologen, die Exkommunikation des Reformators …
Eugenia-Sarto
Das wird Franziskus gefallen. Er wird aber nicht gut zustimmen können, weil er sich dann als ausgemachter Haretiker darstellen würde.
Ad Orientem
Hat er doch bereits mehrfach....
Eugenia-Sarto
Schon, ja. Das reicht aber vielleicht gewissen Herren noch nicht.
Stelzer
Ad Orientem
Sie haben so recht, die werden sich alle in der Höllle mit Luther und Konsorten treffen. Die dürfte damnächst ziemlich üerfülllt sein. Aber diese Bischöfe sind so dumm und oberflächlich .Hölle können die sich gar nicht mehr vorstellen. Die werden sich noch wundern
Ad Orientem
Fatima ist sich so hörte ich am erfüllen, meinen Sie dies damit?
Ad Orientem
Naja den Luther werden sofern er dort ist was anzunehmen ist, auch modernistische Pro Luther Kardinäle und Bischöfe nicht aus der Hölle befreien können, jene sich jedoch selber dorthin bringen werden diese. Die Bulle von Leo X war eindeutig und klar. Abgesehen davon welcher Papst soll diese Bulle ausser kraft setzen? Jener welcher im Exil lebt oder jener welcher keiner ist?
Santiago74
„Versuche dieser Art, Geschichte ungeschehen zu machen, stoßen ins Leere.“ Eines sei klar: „Auf den Protest Luthers und der anderen ["Reformatoren"] folgten erbitterte Religionskriege, zuletzt zum Teil auch der Dreißigjährige Krieg“, schreibt der Kirchenhistoriker. „Noch viel schlimmer war es jedoch“, so der Kardinal weiter, „dass auf Luthers Aufstand ein bis heute andauernder Prozess der Zers…More
„Versuche dieser Art, Geschichte ungeschehen zu machen, stoßen ins Leere.“ Eines sei klar: „Auf den Protest Luthers und der anderen ["Reformatoren"] folgten erbitterte Religionskriege, zuletzt zum Teil auch der Dreißigjährige Krieg“, schreibt der Kirchenhistoriker. „Noch viel schlimmer war es jedoch“, so der Kardinal weiter, „dass auf Luthers Aufstand ein bis heute andauernder Prozess der Zersplitterung erfolgte, der zu einer in die Hunderte gehenden Anzahl sich auf Luther berufender, doch voneinander distanzierender ,Kirchen’ geführt hat. Luther hatte den Deckel der Pandora-Büchse des religiösen Subjektivismus gelüftet – wer weiß, ob er je wieder geschlossen werden kann“.