Elista
191.4K

Droht wegen Kaliningrad ein neuer Konflikt mit Russland?

Zollbeamte untersuchen Container in Baltisyk (Archivbild): Litauen will offenbar die Landgrenze zur Enklave für sanktionierte Güter schließen. (Quelle: imago-images-bilder)

Litauen hat offenbar die Grenze zur russischen Enklave Kaliningrad für sanktionierte Güter geschlossen. Dort befindet sich auch die baltische Flotte.
An einer kleinen, aber wichtigen russischen Enklave könnten sich die Spannungen zwischen Moskau und der Nato bald verstärken. Litauen hat nach übereinstimmenden Medienberichten beschlossen, EU-Sanktionen durchzusetzen – und damit die Region Kaliningrad vom Landtransport zu einem großen Teil abzuschneiden.

Die Enklave liegt zwischen Polen und Litauen und ist sonst nur über die Ostsee erreichbar. Nach Angaben des Senders "Al Jazeera" hat die litauische Bahn bekannt gegeben, dass sie keine sanktionierten Güter mehr durchlassen wird – und zwar von heute an.

Die Oblast Kaliningrad ist nicht nur wegen ihrer Lage besonders. Hier ist auch die baltische Flotte beheimatet, einer der vier russischen Marineverbände. Seit 2016 sollen auch atomwaffenfähige Raketen dort stationiert sein – auch wenn Russland damals nur von einer Übung sprach.

Erste Kritik aus Russland an Sperrung
Der russische Politikwissenschaftler Mark Sleboda sieht in der Maßnahme eine gefährliche Entwicklung. "Dem Dritten Weltkrieg heute einen Eskalationsschritt näher. Indem der Westen Kaliningrad de facto belagert, treibt er Russland dazu, ins Baltikum zu rollen", schrieb er auf Twitter.
Konstantin Kosachev, stellvertretender Sprecher des russischen Föderationsrats, sprach nach Angaben der Agentur Ria von einer Verletzung mehrerer internationaler Verträge durch die EU. Er bezog sich unter anderem auf ein Abkommen zwischen der EU und Russland aus dem Jahr 1994, in dem Handelsfreiheit gewährleistet wird.

Er sehe auch Verletzungen von WTO-Abkommen. "Mit dieser Geschwindigkeit wird der Westen vielleicht sogar die UN-Seekonvention von 1982 verletzen, die Verkehrsfreiheit auf hoher See garantiert", wird der Sprecher zitiert.
Russischer Gouverneur: "Schwerwiegende Verletzung"

In einem Video hatte nach Angaben der Nachrichtenagentur Reuters der Gouverneur von Kaliningrad, Anton Alikhanov, erklärt, dass durch die Blockade etwa die Hälfte aller Güter betroffen seien, die in die Oblast importiert werden. Zur Sanktionsliste der EU zählen unter anderem Kohle, Baumaterial und Hochtechnologie. "Wir betrachten dies als eine äußerst schwerwiegende Verletzung... des Rechts auf freien Transit in das und aus dem Kaliningrader Gebiet", sagte er.

Am Samstag habe laut Reuters die litauische Bahn eine Nachricht an ihre Kunden geschickt, in der auf die Durchsetzung der Sanktionen hingewiesen wird. Der Sender "Al Jazeera" berichtet, dass man im litauischen Außenministerium noch auf nähere Erläuterungen der EU warte, wie die Sanktionen gegenüber Kaliningrad umgesetzt werden sollen.
In der russischen Enklave gab sich der Gouverneur zunächst noch gelassen. "Unsere Fähren werden die Lieferungen erledigen", sagte er der Nachrichtenagentur Reuters. Derzeit seien zwei Schiffe zwischen Kaliningrad und St. Petersburg unterwegs, bis Ende des Jahres könnten es sieben werden. Gleichzeitig rief er die Bürger auf, Panikkäufe zu unterlassen. Über eine Pipeline aus Litauen kommt auch Gas in die Enklave. Unklar ist derzeit, ob diese auch von Sanktionen betroffen ist.

Spannungen seit 2016
Das frühere Königsberg gehörte lange zu Preußen, bevor es nach dem Zweiten Weltkrieg Teil der Sowjetunion wurde – schon damals eine Enklave. Der Name wurde in Kaliningrad geändert. Immer wieder gab es Gerüchte, dass Deutschland Ansprüche habe – diese wurden aber regelmäßig von der Bundesregierung zurückgewiesen. Etwaige Forderungen kommen meist aus rechtsextremen Kreisen.

Nach den russischen Manövern 2016 und der Stationierung von Raketen hatte es Spannungen zwischen der Nato und Moskau gegeben. Polen sprach damals von einer "alarmierenden Situation." Das sorgte auch für eine massive Einschränkung des Grenzverkehrs zwischen Polen und Kaliningrad.
Vor rund zwei Wochen gab es Forderungen aus der Duma, dem russischen Parlament, über eine Rücknahme der Unabhängigkeit Litauens nachzudenken, die von Moskau anerkannt worden war.

Litauen schränkt Importe ein: Droht wegen Kaliningrad ein neuer Konflikt mit Russland?
Carlus shares this
75
Das Westbündnis arbeitet daran Russland immer weiter in die Enge zu treiben. Die EU ist zu bedauern. Die USA und die NATO zündeln und die Eu wird in Flammen gesetzt.
alfredus
Existierendes Deutsche Reich ... ? Dieses ehemalige Reich gibt es so nicht mehr und wird es auch nicht mehr geben, denn das ist genau so unsinnig, wenn Selenskyi sagt, er wolle die Krim zurück erobern ! Dieser Krieg ist für die Ukraine, wenn sich nichts ändert, verloren ! Da kann Bundeskanzler Scholz tausendmal sagen, Russland wird diesen Krieg nicht gewinnen. Diese siegessicheren Herren werden …More
Existierendes Deutsche Reich ... ? Dieses ehemalige Reich gibt es so nicht mehr und wird es auch nicht mehr geben, denn das ist genau so unsinnig, wenn Selenskyi sagt, er wolle die Krim zurück erobern ! Dieser Krieg ist für die Ukraine, wenn sich nichts ändert, verloren ! Da kann Bundeskanzler Scholz tausendmal sagen, Russland wird diesen Krieg nicht gewinnen. Diese siegessicheren Herren werden die Ukraine so lange unterstützen, bis sie in die Gewehrläufe der Russen schauen und das starke Europa ein Trümmerfeld ist.
Elista
👉 BLOCKADE VON KALININGRAD RÜCKT SUWALKI-LÜCKE IN DEN FOKUS 😲
Seit Mitternacht hat Litauen den Transitverkehr zwischen Russland und Kaliningrad eingestellt. 🤔
Vilnius verstößt gegen die Abkommen zum Transit von Waren und Personen aus Russland in die Exklave, die man gemeinsam mit Brüssel und Moskau unterzeichnet hat. Rund 50% der in der Exklave benötigten Güter werden über die Bahn …More
👉 BLOCKADE VON KALININGRAD RÜCKT SUWALKI-LÜCKE IN DEN FOKUS 😲

Seit Mitternacht hat Litauen den Transitverkehr zwischen Russland und Kaliningrad eingestellt. 🤔

Vilnius verstößt gegen die Abkommen zum Transit von Waren und Personen aus Russland in die Exklave, die man gemeinsam mit Brüssel und Moskau unterzeichnet hat. Rund 50% der in der Exklave benötigten Güter werden über die Bahn abgewickelt.

Nun rückt die sogenannte Suwalki-Lücke in den Fokus, ein strategisch wichtiges Gebiet zwischen Kaliningrad und Weißrussland, das die einzige Landverbindung zwischen den baltischen Staaten und dem restlichen NATO-Gebiet darstellt. 🚂

❗ Die Suwalki-Lücke ist gerade einmal knapp 100 Kilometer breit. Wenn Moskau aufgrund der Blockade von Kaliningrad gezwungen wird zu handeln, dann braut sich hier der nächste Konflikt zusammen. 😱
alfredus
@Escorial So ist es und man kann es nicht anders deuten : ... sie wollen einen Krieg mit Russland entfesseln ! Europa und besonders auch die deutsche Regierung, gebärden sich ohne zu überlegen, als Vasallen der Nato und Ammerika. Dabei scheinen sie nicht daran zu denken, sollte es zu einem Weltkrieg kommen, würde er in Europa stattfinden. Anstatt einen weiteren Konflikt zu planen, sollte man es …More
@Escorial So ist es und man kann es nicht anders deuten : ... sie wollen einen Krieg mit Russland entfesseln ! Europa und besonders auch die deutsche Regierung, gebärden sich ohne zu überlegen, als Vasallen der Nato und Ammerika. Dabei scheinen sie nicht daran zu denken, sollte es zu einem Weltkrieg kommen, würde er in Europa stattfinden. Anstatt einen weiteren Konflikt zu planen, sollte man es mit Diplomatie versuchen !
Erich Foltyn
im 2. WK waren die Waffen sogar noch ein Schmarren gegen das, was sie heute haben
Der Wahr_sager Bert
Alles geplant von der satanischen globalen Elite in ihren Freimaurerbunkern.
Escorial
Eine weitere Provokation der Biden- und Scholzhörigen und deren LGBT-Freimaurerschlümpfe.
martin
Wer bitte hat ein Interesse daran Russland noch weiter zu provozieren? Wer hat ein Interesse daran das wir den dritten Weltkrieg erleben. Ist die litauische Regierung wirklich so dämlich oder wird sie erpresst?
Rodenstein
@martin
Die Litauer werden ebenso wie wir und alle weiteren Völkerreste im Westen seit längerem von einer Clique regiert, die alles andere im Sinnen und Trachten hat als das ominöse "Wohl des Volkes". Denn da es im nwo-Universum so etwas naziemäßiges wie "Volk" gar nicht gibt, sondern nur zufällige Konstrukte, amorphe, beliebige knetbare Verfügungsmassen, sehen sich die regierenden Vollstrecker:…More
@martin
Die Litauer werden ebenso wie wir und alle weiteren Völkerreste im Westen seit längerem von einer Clique regiert, die alles andere im Sinnen und Trachten hat als das ominöse "Wohl des Volkes". Denn da es im nwo-Universum so etwas naziemäßiges wie "Volk" gar nicht gibt, sondern nur zufällige Konstrukte, amorphe, beliebige knetbare Verfügungsmassen, sehen sich die regierenden Vollstrecker:nnen der Oligarchenagenda keienwegs an naziehafte Amtseide gebunden; das sind so folkloristische Akte, die man mitmacht, mehr nicht.

Vermutlich haben die Kontaktoffiziere den Regierungshampeln in den Satrapien auch irgendwelche Märchen von Superduperwunderwaffen erzählt, die zwar (fast) alle Normalsterblichen ausrotten, sie aber, die edlen Büttel der Oligarchen, wundersam aussparen, so daß sie "danach" fröhlich und unbeschwert in einem klimaneutralen Ökoparadies leben können ... so ungefähr muß es in den Hohlköpfen litauischer wie deutscher Politkasper herumschwappen, anders kann man sich die Nonchalance, mit der sie gegen zwei Weltmächte (China steht ja gleich nach Rußland auch auf der Speisekarte) hetzen und provozieren, nicht erklären.
Stefan Albrecht
und bitte dringend am Besten KEINE Bohnen mehr essen