Tesa

Paradigmenwechsel in der Liturgie

Die Liturgiereform brachte einen Paradigmenwechsel: nicht mehr Gottes Herrlichkeit steht im Zentrum, sondern die Liebe der Menschen zueinander, in …
Gerhard 46
Die "Liebe zu den Menschen", die Nächstenliebe, ist sicher eine schöne Sache. Aber ohne der Gottesliebe (1. Gebot) ist dies nur ein Humanismus, der mit mit dem katholischen Glauben nichts zu tun hat.
Cavendish
@Gerhard 46, dem ist absolut zuzustimmen, wobei der HERR selbst immer wieder und anhand vieler Beispiele darauf hingewiesen hat, dass sich die Gottesliebe in der Nächstenliebe äußert. Bekanntlich entsteht aus beiden Tafeln der 10 Gebote schräg ineinander gestellt optisch das Herz. Ein wunderbares Symbol.
Pazzo
"Aus Liebe zu den Menschen" ist seit vielen Jahren das Motto der Pfarrgemeinde, in der ich wohne. Die Me:nschen haben sich schnell eingerichtet: Das Kirchengebäude ist zum Tratschhaus geworden. Weitere erschreckende Einzelheiten erspare ich der werten Leserschaft.
Cavendish
@Pazzo, es kann nur schief gehen, wenn der HERR als Quelle der Liebe aus dem Blickfeld gerät.
Salzburger
Absolut richtig: "es zählt nicht mehr die Sakralität einer objektiven Bindung an Gott, sondern die Liebe unter Menschen, in der man sich dem Menschen Jesus Christus nähert; die Kirche ist mit der Menschheit eins und realisiert das in den Sakramenten" - meine Gratulation zu dieser - leider fast einmaligen - Schärfe&Tiefe!
"Lamennais ist der Proto-Apostat der neuen Kirche." "So wie Lamennais der …More
Absolut richtig: "es zählt nicht mehr die Sakralität einer objektiven Bindung an Gott, sondern die Liebe unter Menschen, in der man sich dem Menschen Jesus Christus nähert; die Kirche ist mit der Menschheit eins und realisiert das in den Sakramenten" - meine Gratulation zu dieser - leider fast einmaligen - Schärfe&Tiefe!
"Lamennais ist der Proto-Apostat der neuen Kirche." "So wie Lamennais der Theologe der heutigen katholischen Religiosität ist, ist Beranger ihr Dichter. Der Dieu des bonnes gens ist die Hymne der Gemeindeversammlungen." "Mit seinen demokratischen Händen erwürgte Lamennais die Seele von Sainte-Beuve. Die erste Trophäe des fortschrittlichen Katholizismus war die Ungläubigkeit des intelligentesten Menschen seines Jahrhunderts." (GOMEZ DAVILA)
Erich Foltyn
die "Liebe" der Menschen zueinander ist trügerisch und manchmal auch eine große Lüge