Christmas Campaign: Financial Insights
Immaculata90
Leider ein freimaurerisches Signalphoto Viganos: "Blick" und Handzeichen. Na ja....
Moselanus
Welche unfehlbare Interpretation gibt Rothkranz dieser Geste nochmal gleich, @Immaculata90?
Immaculata90
@Moselanus Das müßt' ich nachschauen!
Eugenia-Sarto
Vigano hat Starkmut.
Waagerl
Das Schisma ist im Hintergrund schon da! PF hat es mit seinen Worten und Handlungen längst herbeigeführt!
Waagerl
Und er hat viele Kirchenaustritte und Glaubensabfall produziert!
Carlus
Franziskus ist Gegenpapst und er ist das lebende Schisma!!!!
Er kann kein Schisma mehr produzieren. Sein gesamter Auswurf ist Häresie und Blasphemie. Er ist der Herr der Logenbrüder, der Illuminaten und der Rotarier auf der geistigen Basis.
Er ist der Falsche Prophet
michael7
Wenn jemand "versucht", durch falsche Lehren "ein Schisma" zu "provozieren", sind dann die anderen, die ihm darin nicht folgen, schismatisch, oder befindet sich nicht vielmehr derjenige, der solches tut und sich von der Gemeinschaft und der Lehre der Kirche aller Jahrhunderte abwendet, nicht selbst im Schisma, in der Abspaltung von der katholischen Kirche?

Das müsste Viganò eigentlich betonen! …More
Wenn jemand "versucht", durch falsche Lehren "ein Schisma" zu "provozieren", sind dann die anderen, die ihm darin nicht folgen, schismatisch, oder befindet sich nicht vielmehr derjenige, der solches tut und sich von der Gemeinschaft und der Lehre der Kirche aller Jahrhunderte abwendet, nicht selbst im Schisma, in der Abspaltung von der katholischen Kirche?

Das müsste Viganò eigentlich betonen!
Nicht die Abwendung von jemand, der gegen die Kirche und ihre Lehre auftritt, ist schismatisch, sondern ihm in der schismatischen Haltung zu folgen, wäre die "Falle", vor der sich ein Katholik hüten und vor ihr warnen muss!
Simon Tolon
Moselanus
Er trägt zu dieser Soutane das falsche Birett. Aber wieder groß tönen.
CollarUri
Man kann in der Tat auch in Richtung Formalismus übertreiben. Wird hier sehr schön vorgeführt.
Und es ist absolut beruhigend, wenn das letzte verbliebene Argument das Herumkritisieren am Birett ist. Man weiss dann, wieviel Uhr es geschlagen hat.
Moselanus
Jedenfalls ist das, was Franziskus da tatsächlich gesagt hat, nicht geeignet, ein Schisma zu begründen oder zu provozieren. Es ist lediglich eine Anwendung davon, was schon im KKK steht und strenggenommen eine Stellungnahme dagegen, wenn die staatliche Ehekonzeption vom Geschlecht der Ehepartner absieht. Und Recht auf eine Familie haben die Betroffenen tatsächlich, weil sie immerhin einer …More
Jedenfalls ist das, was Franziskus da tatsächlich gesagt hat, nicht geeignet, ein Schisma zu begründen oder zu provozieren. Es ist lediglich eine Anwendung davon, was schon im KKK steht und strenggenommen eine Stellungnahme dagegen, wenn die staatliche Ehekonzeption vom Geschlecht der Ehepartner absieht. Und Recht auf eine Familie haben die Betroffenen tatsächlich, weil sie immerhin einer Familie entstammen. Aus dieser dürfen sie nicht verstoßen werden allein aufgrund einer gleichgeschlechtlichen Tendenz.
Frédéric Le Cush
Gelebte Homosexualität ist Sünde. Wenn staatliche Verbindungen, die diese Deviation schützen, bejaht werden, bejaht man auch die Sünde. Der Papst bejaht die Sünde oder behauptet, HS sei keine. Das ist der Punkt.
Moselanus
Nein. Das ist nicht der Punkt. Weil der Staat a) Sünde nicht beurteilt, b) eine eingetragene Partnerschaft und auch standesamtl. Ehe strenggenommen überhaupt keine praktizierte Sexualität voraussetzt oder zwingend erfordert.
CollarUri
@Moselanus a) Würde der Staat Sünde nicht beurteilen, würde er ihr auch keine Privilegien zuordnen. Das Strafrecht enthielte keine Strafen, sondern nur Massnahmen. Es gibt zwar wirklich eine Tendenz in diese Richtung. Stellen Sie Sich aber gewisse Fälle vor, erkennen Sie die Absurdität. a1) Ein Lediger möchte seinen Freund im Spital besuchen. Der Zugang wird ihm mit Rechtstiteln verwehrt. …More
@Moselanus a) Würde der Staat Sünde nicht beurteilen, würde er ihr auch keine Privilegien zuordnen. Das Strafrecht enthielte keine Strafen, sondern nur Massnahmen. Es gibt zwar wirklich eine Tendenz in diese Richtung. Stellen Sie Sich aber gewisse Fälle vor, erkennen Sie die Absurdität. a1) Ein Lediger möchte seinen Freund im Spital besuchen. Der Zugang wird ihm mit Rechtstiteln verwehrt. Schliesst er aber mit dem andern eine Schwulenpartnerschaft, wird er hereingelassen. a2) Die „Eingetragene Partnerschaft“ könnte statt nur zu Vorteilen zwar auch einmal zu einem Nachteil führen, etwa wenn ein Eingetragener von seinem Partner lauter Schulden erbt. Er kann das Erbe aber ausschlagen. a3) Wenn der Staat insgesamt kein moralisches Urteil fällen würde, warum gibt es dann z. B. für Exhibitionismus eine staatliche Strafe?

b) Eine Ehe ohne sexuelle Aktivität ist dann rechtens, wenn beide Partner von Vornherein darein einwilligen. Dasselbe könnte nun zwar eventuell analog für eine Eingetragene Partnerschaft gelten. Bergoglio redet aber von einer Eingetragenen Partnerschaft für Homosexuelle und dies ausdrücklich. Demzufolge denkt er dabei weder an meinen Nachbarn, für den ich das Pflichtteilsrecht beim Erben aushebeln will, noch sonst an Beispiele aus dem Tierbuch!

Ihre Einlassung ist also entweder undurchdacht oder geheuchelt.
Moselanus
Straftaten sind aber nicht notwendigerweise Sünden im moraltheologischen Sinn. Freilich gibt es Straftaten, die zugleich moraltheologisch als (schwer) sündhaft beurteilt werden. Gelebte Homosexualität, die Erwachsene einvernehmlich miteinander praktizieren, wird jedenfalls nicht (mehr) als Straftat angesehen. Personen, die aufgrund älterer Rechtsbestimmungen strafrechtlich rechtskräftig …More
Straftaten sind aber nicht notwendigerweise Sünden im moraltheologischen Sinn. Freilich gibt es Straftaten, die zugleich moraltheologisch als (schwer) sündhaft beurteilt werden. Gelebte Homosexualität, die Erwachsene einvernehmlich miteinander praktizieren, wird jedenfalls nicht (mehr) als Straftat angesehen. Personen, die aufgrund älterer Rechtsbestimmungen strafrechtlich rechtskräftig verurteilt worden waren, wurden sogar rehabilitiert. Ich stelle das lediglich klar, um den Unterschied der beiden Sphären Strafrecht und Moraltheologie zu verdeutlichen.
Magee
Und seit wann hat ein Papst unter Missachtung moraltheologischer Prinzipien staatliche Maßnahmen zu fordern, die moraltheologisch fragwürdige Bindungen legitimieren?
Moselanus
Er kann das mE aber. Vor allem, weil Staaten nicht nur aus praktizierenden katholischen Gläubigen als Bürgern und Einwohnern bestehen.
Magee
Nein, das kann er genauso wenig, wie in den souveränen Malteserorden hineinzuregieren. Dieser Mann handelt wie ein gesetzloser Bolschewik, ein gefährlicher, unberechenbarer, maßloser Irrer mit neurotischen Allmachtsallüren.
Moselanus
Wenn Päpste sich nicht zu politischen Fragen äußern könnten, hatten sie auch nicht fordern können, dass die katholische Religion Staatsreligion sein müsse, man muss sich schon entscheiden.
CollarUri
@Magee „moraltheologisch fragwürdige Bindungen“ Die sind weit mehr als fragwürdig, die sind von Grund auf verurteilt.
@Moselanus Und Sie reden am Thema vorbei, um den Jesuiten aus der Sackgasse zu hieven, aber es gelingt Ihnen auch nicht, wenn Sie noch ein Dutzend gleiche Kommentare hinterherposten.
Cavendish
Die Kirche unseres HERRN wird absolut sicher auch diese Krise überleben. Es gilt deshalb, fest verbunden im Gebet an seinem unveränderlichen Wort in Schrift und Tradition festzuhalten.
Zweihundert
"versucht" ist gut, sozusagen sehr milde ausgedrückt!
Magee
Vigano hat natürlich recht. Vorbild für Bergoglio ist die chinesische Staatskirche. Wann wird auch er lehren, dass Jesus den ersten Stein warf!?
Pie Jesus
Wann wird dieser schismatischer Papst abgesetzt und aus dem Amt gejagt? Wo sind Burke, Müller, Schneider und Sarah?
CCEC Foundation
Seit wann kann ein Schismatiker Papst sein? Wo steht das in der Kirchenlehre?
Goldfisch
Dass er ein Ketzer und Vernichter der kath. Kirche ist, weiß man ohnehin schon 7 Jahre ... er treibt es nun nur mehr auf den Höhepunkt. AC muß doch seine Freude mit ihm haben!
CollarUri
Die Frage ist allerdings, welche seiner formell vom Hl. Stuhl getroffenen Entscheidungen Bestand haben können. Wenn ein Katholik z. B. nicht akzeptieren kann, dass schwules „Leben“ (Tod!) den Segen der „Kirche“ hat, so muss er sich doch wohl den Personal- und Sachentscheidungen unterordnen, die nicht eindeutig ketzerisch kontaminiert sind, z. B. Bischofsernennungen, in deren Gefolge auch …More
Die Frage ist allerdings, welche seiner formell vom Hl. Stuhl getroffenen Entscheidungen Bestand haben können. Wenn ein Katholik z. B. nicht akzeptieren kann, dass schwules „Leben“ (Tod!) den Segen der „Kirche“ hat, so muss er sich doch wohl den Personal- und Sachentscheidungen unterordnen, die nicht eindeutig ketzerisch kontaminiert sind, z. B. Bischofsernennungen, in deren Gefolge auch Änderungen kirchlicher Architektur, Kompetenzabgaben, Absetzungen von Pfarrern usw. Das alles ist wohl so zu akzeptieren, als wäre „er“ der Papst - selbst wenn darin versteckt ebenfalls das Heidentum placiert werden kann. Man muss bei jedem Schritt akribisch hinschauen und mit Argusaugen begutachten, was für die wahre Kirche tragbar ist und was nicht.
GOKL015
Gott schützte Sie !