Clicks1.1K
Corona-Maßnahmen: Wie weit geht der Staat? - MONITOR. Schulen zu, Geschäfte geschlossen, Kontaktverbot: Wie weit geht der Staat in der Corona-Krise? Elementare Grundrechte wurden in den letzten …More
Corona-Maßnahmen: Wie weit geht der Staat? - MONITOR.

Schulen zu, Geschäfte geschlossen, Kontaktverbot: Wie weit geht der Staat in der Corona-Krise? Elementare Grundrechte wurden in den letzten Wochen aufgehoben oder stark eingeschränkt. Das öffentliche Leben steht wegen der Corona-Pandemie nahezu still. Währenddessen erhalten Regierungen weiterreichende Ermächtigungen, die die Grundrechte der Bürger weiter beschränken. Im Schnellerfahren wurden im Bundestag Änderungen des Infektionsschutzgesetzes verabschiedet, weitere Landesgesetze sind in Arbeit. Damit werde die Gewaltenteilung weitgehend aufgehoben, warnen Kritiker und sind besorgt: Wird der Gesundheitsschutz zum Einfallstor für eine langfristige Einschränkung vieler Grundrechte? Das Video gibt den Recherchestand von April 2020 wieder. Bericht: Golineh Atai, Lisa Seemann Monitor ist eine Produktion des WDR für die ARD Mehr Infos zu uns gibt es auch hier: monitor.de Oder folgt uns hier: facebook.com/monitor.wdr?_fb_noscript=1 instagram.com/accounts/login/ #corona #grundrechte #infektionsschutzgesetz
SvataHora
Diese Sendung ist VOM APIRL !!!
alfredus
Das alles hat mit Macht zu tun und zur Reglementierung des Volkes .. ! Was früher offen in der DDR praktiziert wurde, wird hier unter dem Deckmantel der Coronakriese fabriziert ! Mit einer Selbstherrlichkeit die sich in der Person von Frau Merkel zeigt, wird hier an den Grundfesten der Demokratie gerüttelt. Es ist zu befürchten, dass der Großteil der Bevölkerung die neuen Gesetze als notwendig …More
Das alles hat mit Macht zu tun und zur Reglementierung des Volkes .. ! Was früher offen in der DDR praktiziert wurde, wird hier unter dem Deckmantel der Coronakriese fabriziert ! Mit einer Selbstherrlichkeit die sich in der Person von Frau Merkel zeigt, wird hier an den Grundfesten der Demokratie gerüttelt. Es ist zu befürchten, dass der Großteil der Bevölkerung die neuen Gesetze als notwendig erachtet und schweigend der vergangenen Freiheit nachtrauert !
Dr. Dr. Joachim Seeger
Leserbrief an die RZ

Social Distancing ist das Gebot der Stunde!

Bezug: Recklinghäuser Appell (RZ vom 20.10.2020)

von: Dr. Dr. PhDr. Joachim Seeger, RE-Nord

Die Unterzeichner des Recklinghäuser Appells haben natürlich das Recht, ihre subjektiven Empfindungen zu publizieren. Meiner Meinung nach gehen diese Empfindungen jedoch an der Realität vorbei. Die Anzahl der Corona-Infektionen steigt …More
Leserbrief an die RZ

Social Distancing ist das Gebot der Stunde!

Bezug: Recklinghäuser Appell (RZ vom 20.10.2020)

von: Dr. Dr. PhDr. Joachim Seeger, RE-Nord

Die Unterzeichner des Recklinghäuser Appells haben natürlich das Recht, ihre subjektiven Empfindungen zu publizieren. Meiner Meinung nach gehen diese Empfindungen jedoch an der Realität vorbei. Die Anzahl der Corona-Infektionen steigt gefährlich weiter, so dass unkonventionelle Schritte in diesem Zusammenhang unausweichlich sind. Social Distancing steht hier im Vordergrund. Der Gesundheit des Bürgers muss absolute Priorität zugeschrieben werden! Der Staat hat der Fürsorgepflicht gegenüber dem Bürger nachzukommen. Kulturelle Veranstaltungen, Konzerte, persönliche Feiern, letztlich sogar Bildungsangebote können im Gegensatz zur körperlichen Unversehrtheit des Bürgers nur als sekundär betrachtet werden. Man muss einfach die richtigen Prioritäten setzen! Corona ist die Epoche von Social Distancing. Die christlichen Kirchen weisen darauf hin, dass die Nächstenliebe sich heute im Social Distancing zeigen würde. Früher riskierten die „Heiligen“ ihr eigenes Leben beim Umgang mit Pest- und Leprakranken. Damals war ihnen noch nicht bekannt, dass sie damit auch das Leben ihrer noch nicht infizierten Mitmenschen aufs Spiel setzten. Der Mensch riskiert niemals nur das eigene, sondern auch immer das Leben der anderen Menschen. Wir befinden uns in dem Dilemma, dass wir uns vor dem Virus nur schützen können, wenn wir uns voreinander schützen. In der Vergangenheit sind ganze Völker unserer Spezies Viren und Bakterien erlegen. Warum sollten wir Herr der Lage bleiben? Allein die digitale Welt ist coronagerecht. Die digitale Technologie ermöglicht uns, die Welt, die wir uns nach Hause holen, vom Leib zu halten. Ich sehe die Maßnahmen, die durch die Bundeskanzlerin und die Ministerpräsidenten der einzelnen Bundesländer beschlossen worden sind, als sinnvoll und notwendig an. Ich möchte abschließend den Beitrag von Wolfgang Schäuble aufgreifen, zukünftig den Bundestag als Gesetzgeber in Corona-Entscheidungen einzubinden.
Tina 13
Wie lange läßt sich das Volk wohl noch so unterdrücken, wie lange noch ?
viatorem
"Wie lange läßt sich das Volk wohl noch so unterdrücken, wie lange noch ?"

Solange es Angst hat.
elisabethvonthüringen
»Hirnrissigkeit hat einen Namen«

Der Virologe Christian Droste eröffnet seine Forscherwoche mit einer bahnbrechenden Idee. Keine Ahnung, wer sie ihm eingeblasen hat, aber sein Vorschlag hält dem Vergleich stand, einen Menschen vorsorglich in die Einzelzelle eines Hochsicherheitsgefängnisses zu stecken, bevor er eventuell auf den Gedanken käme, einen Ladendiebstahl zu begehen.
Seine wegweisende …More
»Hirnrissigkeit hat einen Namen«

Der Virologe Christian Droste eröffnet seine Forscherwoche mit einer bahnbrechenden Idee. Keine Ahnung, wer sie ihm eingeblasen hat, aber sein Vorschlag hält dem Vergleich stand, einen Menschen vorsorglich in die Einzelzelle eines Hochsicherheitsgefängnisses zu stecken, bevor er eventuell auf den Gedanken käme, einen Ladendiebstahl zu begehen.
Seine wegweisende Prophylaxe gipfelt in der folgende Idee. Bei geplanten Verwandten-besuchen, so führt der Wissenschaftler in einem Interview in der „ZEIT“ aus, könne man für nichts garantieren. Wenn man überhaupt jemanden besucht, „dann hat man sich vielleicht eher in der Woche zuvor angesteckt, und dass in diesem Fall alle aus der Familie symptomfrei bleiben, ist eher unwahrscheinlich.“ Dann fügt er wörtlich an:„Das könnte ein Ansatz sein für die kommende Zeit, jetzt für die Herbstferien und vielleicht auch für Weihnachten.“
(Hier weiterlesen)

Chapeau! Touché!
viatorem
Es macht so langsam den Anschein, als drehe er immer mehr durch.

Der wird wahnsinnig und niemand bemerkt es rechtzeitig.