Waagerl
Ach ja, man kann auch viel in Bilder hinein interpetieren und es dann Kunst nennen! Das Bild ist eine Feier an die Homosexualität und die Sünde! @charlemagne
charlemagne
Wenn er mit der Kreuzigung wagemutig durch die Nacktheit und auch räumliche Erniedrigung die Menschwerdung des Heilands zeigen möchte, bietet er (heute) weniger den Skandal eines voyeuristischen Effekts, als einen verwirrenden Inhalt. In seiner Schrift Malerei und Zeichnung (1891) beklagte Klinger den Verlust der Nacktheit als Auseinanderklaffen von unbekleideter Antike und bekleidetem …More
Wenn er mit der Kreuzigung wagemutig durch die Nacktheit und auch räumliche Erniedrigung die Menschwerdung des Heilands zeigen möchte, bietet er (heute) weniger den Skandal eines voyeuristischen Effekts, als einen verwirrenden Inhalt. In seiner Schrift Malerei und Zeichnung (1891) beklagte Klinger den Verlust der Nacktheit als Auseinanderklaffen von unbekleideter Antike und bekleidetem Christentum. Heikel sind nicht die fünf nackten Männerkörper der rechten Bildhälfte, sondern die gekünstelten Kompositionsmittel, mit denen der Betrachter in das Geschehen einbezogen werden soll: Die Repoussoir-Figur des vom rechten Bildrand überschnittenen Schächers lenkt die Aufmerksamkeit zum Gekreuzigten in der Bildmitte hin. Erst dessen gewendeter Kopf macht richtig deutlich, daß Christus in perspektivischer Verkürzung am schiefen Kreuz steht und nicht frontal in der Bildmitte. Diesen Nackten, einschließlich den beiden im Gleichschritt Tätigen, stehen bis ins kleinste Detail ihrer Körpersprache erstarrte Gewandfiguren gegenüber. Sie schreiben in historistischer Weise fest, was Klinger nicht in den gemalten Akten, sondern in der Zeichnung virtuos zu leisten vermochte.

www.zaunschirm.de/klinger.html
Mission 2020
Die Gnade Gottes hat schon längst die Künstler verlassen. Der heutige Mensch ist nicht mehr in der Lage würdige Kunstwerke zu erschaffen weil eben der Heilige Geist fehlt, der Schöpfer Geist. 😭
Moselanus
Inwiefern beworben?
Theresia Katharina
Dieses Bild über die Kreuzigung Christi ist verwerflich, da auf üble Art fleischlich! Die katholische Tagespost scheint nun auch jedes Niveau zu verlieren. Schlimm!!