Josef Clemens
"...Nur dann wird das Bild noch schlechter, daß die heutige Situation abgibt, dann ist mindestens die Hälfte der deutschen Kirche (und das mag woanders nicht viel besser sein), dem Irrglauben verfallen, wenn man das mal wirklich vor dem Hintergrund der Tradition sehen will..."
"Ich fürchte Sie sind zu optimistisch, Galahad, mein Eindruck ist, dass selbst hier in der "tiefkatholischen" Eifel …More
"...Nur dann wird das Bild noch schlechter, daß die heutige Situation abgibt, dann ist mindestens die Hälfte der deutschen Kirche (und das mag woanders nicht viel besser sein), dem Irrglauben verfallen, wenn man das mal wirklich vor dem Hintergrund der Tradition sehen will..."
"Ich fürchte Sie sind zu optimistisch, Galahad, mein Eindruck ist, dass selbst hier in der "tiefkatholischen" Eifel nicht einmal mehr 10% (der Kirchgänger, wohlgemerkt) das glauben, was ich glaube, und nicht mehr 1% das glauben, was Sie glauben. Egal wie Sie "meinen Glauben" sehen, beide Zahlen sind bedrückend.
Galahad
Sehr geehrter Galahad: Ich habe aufgehört im Bezug auf Laien, Priester, Bischöfen, Kardinälen und Päpsten in weltlichen Mustern, "Links- Rechts", "Konservativ- Liberal" usw. zu denken, sondern nur mehr in "Katholisch" oder "Antikatholisch",

Werter a.t.m

Ich sehe das wie sie. Nur dann wird das Bild noch schlechter, daß die heutige Situation abgibt, dann ist mindestens die Hälfte der deutschen …More
Sehr geehrter Galahad: Ich habe aufgehört im Bezug auf Laien, Priester, Bischöfen, Kardinälen und Päpsten in weltlichen Mustern, "Links- Rechts", "Konservativ- Liberal" usw. zu denken, sondern nur mehr in "Katholisch" oder "Antikatholisch",

Werter a.t.m

Ich sehe das wie sie. Nur dann wird das Bild noch schlechter, daß die heutige Situation abgibt, dann ist mindestens die Hälfte der deutschen Kirche (und das mag woanders nicht viel besser sein), dem Irrglauben verfallen, wenn man das mal wirklich vor dem Hintergrund der Tradition sehen will, wie Sie ja auch sagen. Ganz genau meine Meinung.

Unsere liebe Frau von Fatima bitte für uns: 🙏 🙏 🙏
Galahad
Er ist ein integrer Mann und sicher kein Feind der Tradition

Aber werter T&K

ein integerer Mann, fest auf dem Boden katholischen Lehre, der sich z.B der Homolobby anbiedert? Wie soll das gehen? Entweder er ist katholischer Kardinal oder er ist keiner. Auch wenn er nicht gleich ein Lehmann oder Bode sein mag. Das heißt noch lange nicht, daß das was er tut katholisch ist. Ich denke wir dürfen …More
Er ist ein integrer Mann und sicher kein Feind der Tradition

Aber werter T&K

ein integerer Mann, fest auf dem Boden katholischen Lehre, der sich z.B der Homolobby anbiedert? Wie soll das gehen? Entweder er ist katholischer Kardinal oder er ist keiner. Auch wenn er nicht gleich ein Lehmann oder Bode sein mag. Das heißt noch lange nicht, daß das was er tut katholisch ist. Ich denke wir dürfen uns da nicht einfangen lassen. Meinen Sie nicht auch?

Herzlichen Gruß und Gottes Segen,

Galahad
Tradition und Kontinuität
Warum wird nur so viel an Kardinal Woelki herumgemäkelt? Er ist ein integrer Mann und sicher kein Feind der Tradition wie Cupich, über den hier erstaunlich wenige Worte verloren werden. Seien wir froh, dass kein ausgewiesener Modernist wie Bode nach Köln genannt wurde. Bei diesem Papst schon fast eine Sensation, aber ich glaube, dass Deutschland für Franziskus nicht so wichtig ist, jedenfalls …More
Warum wird nur so viel an Kardinal Woelki herumgemäkelt? Er ist ein integrer Mann und sicher kein Feind der Tradition wie Cupich, über den hier erstaunlich wenige Worte verloren werden. Seien wir froh, dass kein ausgewiesener Modernist wie Bode nach Köln genannt wurde. Bei diesem Papst schon fast eine Sensation, aber ich glaube, dass Deutschland für Franziskus nicht so wichtig ist, jedenfalls weniger als die USA oder Argentinien. Die religiöse Berichterstattung in den meisten Medien ist dumm. Denen werden noch die Augen aufgehen, denn soweit ich das einschätzen kann, steht Woelki fest auf dem Boden der katholischen Lehre. Er ist nur halt etwas unkonventionell.
liabchrist
Kardinal Woelki, war im Bistum Berlin schon ein schweigender liberale agierender erster Priester, der dort keine (feste) Stimme zur Einhaltung des Jesus Evangeliums erhob.
Wie sollen somit die Christen erfahren, was Gott-Gut o. Verfehlt ist.
Lieber Jesus Christus gib im deine Geisteskraft. Amen
Galahad
@Konzilsfreak

Es wurden dem Hochwürdigsten Kardinal bei der Gabenbereitung mehrerer Geschenkeartikel aus dem Erzbistum Köln überreicht. Darum ,,Gabenüberbringung''.
Wäre aber nach der Hl-Messe besser gewesen.


Das wäre nicht nach der hl. Messe besser gewesen! Das war nämlich nicht ein ungünstiger Ausrutscher oder ähnliches, sondern BLASPHEMIE!!! In der heiligen Messe die AUSSCHLIESSLICH …More
@Konzilsfreak

Es wurden dem Hochwürdigsten Kardinal bei der Gabenbereitung mehrerer Geschenkeartikel aus dem Erzbistum Köln überreicht. Darum ,,Gabenüberbringung''.
Wäre aber nach der Hl-Messe besser gewesen.


Das wäre nicht nach der hl. Messe besser gewesen! Das war nämlich nicht ein ungünstiger Ausrutscher oder ähnliches, sondern BLASPHEMIE!!! In der heiligen Messe die AUSSCHLIESSLICH EIN OPFER, DASS OPFER CHRISTI ist, steht dasselbe im Mittelpunkt und nicht Kardinal Woelki. Da hat das Opfer Christi zelebriert zu werden und nicht Woelki! Der steht nicht im Mittelpunkt. Schon aus solchen Gründen sollte man sich einmal überlegen ob der ganze gotteslästerliche, prostestantisierende NOM nicht einfach ein Ausdruck des "Non serviam" Satans ist. Des: "Ich will im Mittelpunkt stehen" (auf dem Platz der nur GOTT zusteht). Ein sehr guter Artikel zum blasphemischen NOM:

Die neue Form der Liturgie: Die Bruderschaft hat nie abgestritten, dass die Kirche das Recht und die Macht besitzt, die Form der Liturgie zu ändern bzw. zu bestimmen. Die Liturgie ist ja wesentlich aus der Tradition entstanden. Es sind auch nicht Anhänglichkeiten an Äußeres, wie Weihrauch, Latein, Hochaltar usw., welches die Bruderschaft dazu bewegen, die nachkonziliare Mahlfeier abzulehnen.

Der Grund ist viel umfassender und wesentlicher: Die Bruderschaft lehnt die nachkonziliare Mahlfeier ab, weil sie in der Summe ihrer Änderungen nicht mehr dem hochheiligen Messopfer der Kirche entspricht, sondern viel mehr der protestantischen Theologie, wonach die Messe ein "Mahl mit Jesus" ist. Die Landessprache, der Volksaltar, die Überbetonung des Menschen ("Liturgie ist Dienst Gottes am Menschen") sind der greifbare Ausdruck dieser nicht-katholischen Theologie.

Die Bruderschaft lehnt die nachkonziliare Mahlfeier also ab, weil sie ihrem Wesen nach nicht mehr der Lehre der Kirche entspricht. Luther lehrte als erstes die Theorie von der "Mahlfeier", welche vom Konzil von Trient explizit veruteilt wurde: "Wer sagt, in der Messe werde Gott kein wahres und eigentliches Opfer dargebracht [...], der sei ausgeschlossen"

Pius XII. hat diese Lehre gerade für unsere Zeit aufs Neue verkündet, indem er sagt: "Es weicht vom Weg der Wahrheit ab [...], wer arglistig behauptet, es handle sich hier nicht nur um ein Opfer, sondern zugleich um ein Opfer und Mahl der brüderlichen Gemeinschaft." (Mediator Dei)

Damit ist schon vor der Einführung der nachkonziliaren Mahlfeier dieselbe vom Lehramt verurteilt. Es ist nicht nur falsch, die Messe als ein Mahl zu bezeichnen, sondern "arglistig zu behaupten", die Messe sei "Opfer und Mahl zugleich".

Damit steht also die Form der Mahl-Liturgie eindeutig zur überlieferten Lehre der Kirche im Gegensatz. (Selbst wenn ein Priester persönlich die Mahlfeier so gestalten kann, dass sein Glaube an das Sühnopfer zum Ausdruck kommt und er die Handlung wie das Sühnopfer vollzieht). Die Bruderschaft stellt diesen Gegensatz fest und entscheidet sich, gemäß der Lehre ihres Gründers, Erzbischof Marcel Lefebvre, – der "das überliefert hat, was er selbst empfangen hat" – für die zweitausendjährige Liturgie der katholischen Kirche.

Das heißt, in diesem Punkt herrscht Eindeutigkeit: Die neue Liturgie wurde dem überlieferten Sühnopfer Jesu als Mahlfeiher entgegengestellt. Die Entscheidung ist daher in Übereistimmung mit der immerwährenden Lehre der Kirche zu treffen.


Die ,,Neue Kirche'' hat nur Sylvia Löhrmann hochgepriesen...Woekli verlor kein Wort von ,,Neuer Kirche''.

Was hat diese Renegatin vom Verein Zersetzer Des Katholizismus, bei solch einem Anlaß überhaupt offiziell das Wort zu erhalten? Wollte man da irgend eine Frauenquote bedienen oder welche Form der Zeitgeistadaptierung liegt hier vor?

Wenn Kardinal Woelki Courage und Glaubensstärke gehabt hätte, wie ein Graf von Galen, ein Erzbischof Dyba oder den eichenfällenden Mut eines hl. Bonifatius, dann HÄTTE er das Wort erhoben und diese Frau für Ihre Ketzereien und Häresien der Kirche verwiesen! Er hat es nicht getan, er hat Die Ketzerei GEDULDET also ist er MITSCHULDIG und verantwortlich! Er ist nicht irgendwer, Woelki ist als Kardinal Oberhirte und hat seines Amtes zu walten. Da gibts keine Ausflüchte und Ausreden, alá "es war ja nicht so gmeint" oder "der Arme konnte ja nichts dafür".

Die hl-Messe war sehr würdig und schön.

Der NOM ist in sicher immer unwürdig und niemals schön! Weil er Gott beleidigt!
Außerdem: Eine Messe in der vom obengenannten abgesehen, um die Gotteslästerung noch zu überbieten noch Gelache und Geklatsche, wie im Kasperletheater vorkommt, bei einer solchen ist fraglich ob sie überhaupt noch gültig ist! Zelebranten, die das mit durchziehen und weiterzelebrieren, können doch nicht an die unblutige Erneuerung des Kreuzesopfers Christi glauben (unter dem Kreuz gabs keinen Anlaß für Geklatsche und Gelache!). Auf jeden Fall ist soetwas, wie alle Gottesbeleidigungen weder schön noch würde. Es ist allenfalls die Verwirklichung folgenden Freimaurerplanes:

7. Hört auf mit der sakralen Orgelmusik. Bringt Gitarren, jüdische Harfen, Trommeln und „Mit-den-Füßen-Stampfen“ und „Heiliges Gelächter“ in die Kirchen. Das wird die Menschen von persönlichen Gebeten und Gesprächen mit Jesus abhalten. Gebt Jesus keine Zeit, Kinder zu religiösem Leben zu berufen. Führt liturgische Tänze in aufreizender Kleidung, Spiele und Konzerte am Altar auf.

vgl. hier: www.herzmariens.de/…/freimaurer_1.htm

Dir wird das natürlich möglicherweise unveständlich sein, Konzilskirchenfreak, da Du ja nicht im katholischen Glauben stehst, wie Du immer wieder beweist! An Deiner Stelle würde ich einmal bei einem WIRKLICH römisch-katholischen Priester meinen Seelenzustand überprüfen lassen! Ich würde mich nämlich bei all dem, was Du so "zu glauben und zu behaupten wagst", wie man in der traditionellen kirchenjuristischen Sprache so schön sagt (und da ist dieser Beitrag hier sicher nicht der erste und Du wirst Dich auch schätzungsweise sonst nicht anders gebärden!), nicht schon per Tatstrafe selbst exkommuniziert hast (Exkommunikation ipso facto). Ich würde mir da an Deiner Stelle Sorgen machen. Aber ist eine Sache.

Gruß und Wunsch das Gott Dir Einsicht und Bekehrung schenken möge!
a.t.m
Sehr geehrter Galahad: Ich habe aufgehört im Bezug auf Laien, Priester, Bischöfen, Kardinälen und Päpsten in weltlichen Mustern, "Links- Rechts", "Konservativ- Liberal" usw. zu denken, sondern nur mehr in "Katholisch" oder "Antikatholisch", "Für oder gegen Gott den Herrn, seinen Heiligen Willen, Glaubenslehre, der Heiligen Tradition seiner Einen, Heiligen, Katholischen und Apostolischen Kirche".…More
Sehr geehrter Galahad: Ich habe aufgehört im Bezug auf Laien, Priester, Bischöfen, Kardinälen und Päpsten in weltlichen Mustern, "Links- Rechts", "Konservativ- Liberal" usw. zu denken, sondern nur mehr in "Katholisch" oder "Antikatholisch", "Für oder gegen Gott den Herrn, seinen Heiligen Willen, Glaubenslehre, der Heiligen Tradition seiner Einen, Heiligen, Katholischen und Apostolischen Kirche". Und leider sind in der Heutigen Zeit bedingt durch die Unheiligen Früchte des VK II, die Antikatholischen stark in der Überzahl, und die bilden ja im Gesamten gesehen die neue Religionsgemeinschaft namens "Konzilskirche".

Gottes und Mariens Segen auf allen Wegen
Galahad
Werter Gestas,

um ganz ehrlich zu sein, ich glaube da noch nicht einmal an einen Gegenmeißner. Leider ist es wohl so, ich sehr enttäuscht darüber, daß Se. Em. Kardinal Meisner auch gar nicht so der Apologet und einsame Beknner war, wie man auf den ersten Blick vllt. vermuten könnte. Denken wir nur an die Tötungspille danach die Meisner erlaubte, was er meines Wissens nie wirklich revidieren …More
Werter Gestas,

um ganz ehrlich zu sein, ich glaube da noch nicht einmal an einen Gegenmeißner. Leider ist es wohl so, ich sehr enttäuscht darüber, daß Se. Em. Kardinal Meisner auch gar nicht so der Apologet und einsame Beknner war, wie man auf den ersten Blick vllt. vermuten könnte. Denken wir nur an die Tötungspille danach die Meisner erlaubte, was er meines Wissens nie wirklich revidieren wollte, selbst dann nicht, als man ihm Beweise für die Wirkung brachte. Sogar Hw. Martin Rohnheimer, der nicht im Rufe eines Tradtionalisten steht, bat ihn meines Wissens, davon abstandzunehmen, gewisse unchristliche Berater zu konsultieren und lieber auf katholische Berater die zur genüge vorhanden waren zurückzugreifen.

Ein mir bekannter Priester sagte einmal sinngemäß, ein Bischof (Kardinal) der diese Pille erlaubt, dient damit nicht mehr dem Herrn Jesus Christus, sondern dem roten apokalytischen Drachen. Leider muß ich ihm da Recht geben. Auch wenn es mich sehr betroffen stimmt, daß es so ist. Ich glaube Meisner (der jetzt ja übrigens in Zivil als "Privatier") herumläuft, ist nur etwas anders angemalt gewesen als Woelki. In Wirklichkeit im Grundlegenden aber der gleichen oder zumindest einer ähnlichen Ausrichtung. Nur ein anderer Flügel der gleichen konzilskirchlichen Partei. Schade. Mich stimmt das wirklich traurig, ich mochte den Kardinal Meisner auch immer sehr gern, bevor ich dessen gewahr, bzw. darüber aufgeklärt wurde. Darüber und auch darüber, daß er nachweislich ein Feind des wahren, ewigen römisch katholischen Glaubens ist weil er ein Freund des Vaticanum II. ist (im Prinzip genau wie Krad. Woelki):

Kardinal Meisner: Piusbrüder müssen Papst und Konzil voll anerkennen
Kölns Kardinal Joachim Meisner (Bild) pocht darauf, dass die Piusbruderschaft das Lehramt des Papstes und das Zweite Vatikanische Konzil voll anerkennt.
Dazu gehörten auch die Dekrete über die Religionsfreiheit, das Verhältnis zu den Juden sowie die heutige Form der Liturgie, heißt es in einem am Freitag (24. Aug) veröffentlichten Beitrag auf der Internetplattform „direktzu.kardinal-meisner.de".


Was hier, wenn überhaupt vorliegt ist so ähnlich wie das Prinzip "guter Bulle" vs. "böser Bulle", daß man aus den Krimis klassischerweise kennt. Einer ist "fein und lieb" der andere "unfein und böse". Im Prinzip wollen beide auf das gleiche Ergebnis hinaus. Es gibt nur einen Unterschied: Im Krimi sind die "Bullen" die Guten und wollen das gute und die anderen, mit denen gespielt wird die Falschen und Schlechten. Ob das im Spiel "konservativer" Bischof vs. "liberaler" Bischof auch immer so der Fall ist, falls den dieses Spielchen tatsächlich vorliegt, das glaube ich nicht (auch noch einmal mit Verweis auf die "Tötungspille danach" - wie steht Woelki eigentlich dazu?).
Gestas
Die Amtseinführung war zum abgewöhnen.
Ich habe gelesen, die Mehrheit der Köllner wollten einen "Gegenmeißner" Jetzt haben sie ihn. Man könnte gehässig sein und sagen, sie haben es nicht besser verdient. Leid können einem die wahrhaftig-katholischen Bürger in Köln tun.
@elisabethvonthüringen
Ich habe meine Schwierigkeiten mit ihrer "Art" von Humor. Wahrscheinlich liegt es an mir.
Galahad
Ich habe mir die Amtseinführung von Woelki angeschaut, eine wunderbare Hl-Messe...nur die Gaben Überbringung hätte man nach der Hl-Messe machen können, aber gut...dafür war der Zwischengesang bei der Gabenbereitung sehr schön: Selig seid ihr, wenn ihr Krüge füllt, Hunger und Durst füreinander stillt.

Was eigentlich ist eine "Gabenüberbringung"? Ich kenne die Opferbereitung, ich kenne auch die …More
Ich habe mir die Amtseinführung von Woelki angeschaut, eine wunderbare Hl-Messe...nur die Gaben Überbringung hätte man nach der Hl-Messe machen können, aber gut...dafür war der Zwischengesang bei der Gabenbereitung sehr schön: Selig seid ihr, wenn ihr Krüge füllt, Hunger und Durst füreinander stillt.

Was eigentlich ist eine "Gabenüberbringung"? Ich kenne die Opferbereitung, ich kenne auch die Austeilung der hl. Kommunion, u.a. aber eine "Gabenüberbringung" die kenne ich eigentlich nur vom Weihnachtsmann. Das hat während einer heiligen Messe eigentlich anders zu laufen, will man sich an den hl. Römisch Katholischen Glauben halten und damit sicher gehen, daß die Messe wirklich heilig ist (will man das eigentlich noch?!)! Auch dann, wenn Se. Em. Kardinal Woelki, mit einem wirklich katholischgläubigen Kardinal wie zum Beispiel Ottaviani u.a. wahrscheinlich vom Verhalten und Auftreten aufgrund seines Glaubensmangels, mit einem solchen Kardinal auch nicht mehr gemein haben mag, als die US-Werbefigur des "Santa Claus - Hohoho!" mit dem heiligen Bischof Nikolaus.

Ich weiß auch nicht, was an einer Messe schön sein soll (heilig nenne ich das nicht), in der eine "neue Kirche" angepriesen wird (das wäre ja eine AFTERKIRCHE!).

Warum wird dort nicht ganz normal die alte, die GLEICHE Messe zelebriert, wie sie in Trient kanonisiert wurde?! Dann klappt soetwas auch. Warum "Klatschen" und "Gelächter". Ist doch weder ein Tabledance-Club gewesen, noch eine Zirkusvorstellung, sondern eine Einführung für einen Kardinal?! Aber mit der wahren Rechtgläubigkeit hatte Kardinal Woelki ja wohl auch schon des öftern seine Probleme.
elisabethvonthüringen
Freaky, es war keine Gabendarbringung,sondern eine Produktplatzierung; der arme Woelki...wer wird ihm den Krempl verräumen?
Solinger Messer sind ja okay, aber Runkelrüben? Vielleicht schafft er sich ein Hausschein an?
Für die kommenden mageren Zeiten eh eine gute Idee...
Tradition und Kontinuität
Und Franziskus wütet weiter. Wie entfesselt. Jetzt soll Piero Marini zum Präfekten der Gottesdienstkongregation ernannt werden. Dazu ein Zitat aus einem auf katholisches.info erschienenen Artikel:
"Piero Marini sagte kurz darauf in einem Interview, unter Papst Franziskus „atmet man Frischluft nach sumpfig-stickiger Luft“ unter Benedikt XVI. Gleichzeitig sprach sich der Kurienerzbischof für eine „…More
Und Franziskus wütet weiter. Wie entfesselt. Jetzt soll Piero Marini zum Präfekten der Gottesdienstkongregation ernannt werden. Dazu ein Zitat aus einem auf katholisches.info erschienenen Artikel:
"Piero Marini sagte kurz darauf in einem Interview, unter Papst Franziskus „atmet man Frischluft nach sumpfig-stickiger Luft“ unter Benedikt XVI. Gleichzeitig sprach sich der Kurienerzbischof für eine „Öffnung“ der Kirche gegenüber Homosexuellen aus."
Was für eine Demütigung für den guten Papst Benedikt.
Tradition und Kontinuität
@Kirchenfreak

die Gaben Überbringung hätte man nach der Hl-Messe machen können

Wie soll das denn gehen? Die Gabenbereitung ist doch ein fester Bestand des Opferteils der Messe.
One more comment from Tradition und Kontinuität
Tradition und Kontinuität
Betreffend "Sühne-Rosenkranz" von Kirchenfreak (finde leider den Kommentarbereich in dem betreffenden Thread nicht):

@Kirchenfreak

Ich schließe mich von ganzem Herzen deinem Gebet für den Verstorbenen vom Kölner Dom an.
Der Herr möge ihm gnädig sein.

P.S. Warum hast du einen Beitrag von Eremitin gelöscht? Ich weiß zwar nicht, was sie geschrieben hat, aber ich weiß die Latina schreibt nie …More
Betreffend "Sühne-Rosenkranz" von Kirchenfreak (finde leider den Kommentarbereich in dem betreffenden Thread nicht):

@Kirchenfreak

Ich schließe mich von ganzem Herzen deinem Gebet für den Verstorbenen vom Kölner Dom an.
Der Herr möge ihm gnädig sein.

P.S. Warum hast du einen Beitrag von Eremitin gelöscht? Ich weiß zwar nicht, was sie geschrieben hat, aber ich weiß die Latina schreibt nie was Böses.
Albertus Magnus
Nicht einmal mehr nachdenken über diesen ganzen Wahnwitz.
Hier in Mitteleuropa ist der Glaube tot, die Kirche kaputt.

Aber bitte, Deutschland und Österreich - beileibe nicht der Nabel der Welt....in einigen Jahrzehnten ist das alles hinweggefegt.
Gestas
Ich bin heute irgendwie traurig und pessimistisch. Wir regen uns auf, diskutieren ,auch mal schimpfen über den Kurs des Bischoffs von Rom. In dieser Zeit schafft er immer neue vollendete Tatsachen. Und wir sind machtlos.--- Aufgeregt habe ich mich über den Kirchenfreak. Er postet heute wieder mal ein neues "Gebet für den heiligen Vater Papst Franziskus" Meine Güte, ich wünsche ihm nichts böses, …More
Ich bin heute irgendwie traurig und pessimistisch. Wir regen uns auf, diskutieren ,auch mal schimpfen über den Kurs des Bischoffs von Rom. In dieser Zeit schafft er immer neue vollendete Tatsachen. Und wir sind machtlos.--- Aufgeregt habe ich mich über den Kirchenfreak. Er postet heute wieder mal ein neues "Gebet für den heiligen Vater Papst Franziskus" Meine Güte, ich wünsche ihm nichts böses, aber für einen Papst zu beten, der solche Sachen macht, solche Entscheidungen trifft und angesichts der kommenden Synode die das Schlimmste erwarten lässt, nein, ich kann nicht für ihn beten. Höchstens, das er auf den richtigen Weg findet. Ich denke dann aber an das Sprichwort--"Da ist Hopfen und Malz verloren"
a.t.m
Wie scheint muss man sich, um in der "Konzilskirche" Karriere zu machen, von Gott den Herrn, seinen Heiligen Willen, der Glaubenslehre und der Heiligen Tradition der Einen, Heiligen, Katholischen und Apostolischen Kirche trennen, und sollte man doch einmal etwas geschrieben haben das wahrlich katholisch ist, so hat man sich davon zu distanzieren, Häresien dürfen aber weiterhin in Büchern stehen …More
Wie scheint muss man sich, um in der "Konzilskirche" Karriere zu machen, von Gott den Herrn, seinen Heiligen Willen, der Glaubenslehre und der Heiligen Tradition der Einen, Heiligen, Katholischen und Apostolischen Kirche trennen, und sollte man doch einmal etwas geschrieben haben das wahrlich katholisch ist, so hat man sich davon zu distanzieren, Häresien dürfen aber weiterhin in Büchern stehen gelassen werden.

Es ist zu erwarten das sich in der Bischofssynode die Spreu vom Weizen trennen wird.

Gottes und Mariens Segen auf allen Wegen
Tradition und Kontinuität
Auch folgender Artikel spricht Bände über den autoritären Führungsstil des Papstes und seine schlimmen Absichten.
www.katholisches.info/…/progressiver-au…
HedwigvonSchlesien
ja, lieber Galahad, so ist es. Ich frage mich, wann diese gigantische Eiterblase endlich platzt, damit die Kirche gesunden kann, wenn es überhaupt soweit kommen wird...wir leben in der Endzeit, an allen Flecken der Erde wird gezündelt und gemordet, was das Zeug hält. Wie lange wird sich der Herr das ganze noch anschauen bis ein häßliches schmerzhaftes Gericht über die Menschheit kommt.