elisabethvonthüringen
Jetzt sind sie alle beim Psychiater
Diözese Feldkirch: Angesichts des kläglichen Zusammenbruchs der Konzilskirche haben die Altliberalen keine Hemmungen, sich der Lächerlichkeit preiszugeben.

www.kreuz.net/article.11110.html
elisabethvonthüringen
Fressen bis es umkippt

„Eine Watsch’n is heute in Deutschland – vorausgesetzt sie wurde von einem Geistlichen ausgeteilt – eine schwere Körperverletzung
. Dagegen ist es völlig unbedenklich, wenn Eltern ihre Kinder fettmästen und dadurch dem Psychoterror der Klassenkameraden, gesundheitlichen Schäden und einer geringeren Lebenserwartung aussetzen. Jedes vierte deutsche Kind ist bereits zu dick…More
Fressen bis es umkippt

„Eine Watsch’n is heute in Deutschland – vorausgesetzt sie wurde von einem Geistlichen ausgeteilt – eine schwere Körperverletzung
. Dagegen ist es völlig unbedenklich, wenn Eltern ihre Kinder fettmästen und dadurch dem Psychoterror der Klassenkameraden, gesundheitlichen Schäden und einer geringeren Lebenserwartung aussetzen. Jedes vierte deutsche Kind ist bereits zu dick. Tendenz steigend. Alles kein Problem.“

Aus einer Leserzuschrift an das katholische Portal ‘kreuz.net’
Merlina
@elisabethvonthüringen
Danke für den Link zu"Vier Fäuste und ein Halleluja"! 😀 Damals hat sich niemand über so was aufgeregt.....Im Gegenteil,fand man "cool"....
elisabethvonthüringen
Dieses Thema, liebe Merlina, wurde hier schon behandelt:
Prügel Priester

😀 😇
Merlina
O Gott,hoffentlich tut er dem Papst nichts.....
"Profil online "schreibt:

Im Zuge der aktuellen Missbrauchsdiskussion berichtete profil über drei Opfer, die zu Protokoll gaben, dass Fischer in den sechziger und siebziger Jahren „gewohnheitsmäßig“ und wegen Nichtigkeiten Buben geschlagen habe. Einen habe er in einem Zeltlager mit wuchtigen Ohrfeigen dreimal hintereinander zu Boden geschlagen. …More
O Gott,hoffentlich tut er dem Papst nichts.....
"Profil online "schreibt:

Im Zuge der aktuellen Missbrauchsdiskussion berichtete profil über drei Opfer, die zu Protokoll gaben, dass Fischer in den sechziger und siebziger Jahren „gewohnheitsmäßig“ und wegen Nichtigkeiten Buben geschlagen habe. Einen habe er in einem Zeltlager mit wuchtigen Ohrfeigen dreimal hintereinander zu Boden geschlagen. Ein anderer erzählte, Fischer habe ihn und die anderen Buben beim Fußballspielen regelmäßig geohrfeigt, sobald er der Meinung war, gefoult worden zu sein. Ein dritter berichtete, Fischer habe ihm in den siebziger Jahren mittels Fausthieb eine Rippe gebrochen, nur weil der seine Meinung über Ehefragen zum Ausdruck gebracht hatte. Fischer wies die Vorwürfe zurück, freilich ohne direkt zu behaupten, sie seien unwahr. Und: Er erklärte, Watschen könnten manchmal hilfreich sein für junge Menschen.....
elisabethvonthüringen
O Gott, sie können's kaum derwarten...
www.profil.at/…/der-vorarlberge…
elisabethvonthüringen
Ohne diese den Glauben leben....ja, das müssen schon viele von uns Gläubigen tun, lieber Morgenstern...aber es gibt ja das Internet...das hilft über viele trostlose Augenblicke hinweg... 🙏
Morgenstern
Morgengruß an Elisabeth!

Neuer Morgen, alte Sorgen:

Wenn sich die Kirchenleitung nicht bald was einfallen lässt, dann werden die Priesterhände halt immer noch weniger werden und immer mehr von uns müssen dann ohne diese den Glauben leben.
elisabethvonthüringen
Ein Guter Morgengruß für Morgenstern:

Die wundervollen Hände eines Priesters
(Verfasser unbekannt)

Wir brauchen sie am Morgen des Lebens,
Wir brauchen sie, wenn das Leben sich neigt;
Wir fühlen den warmen Druck ihrer Hände in echter
Freundschaft,
Wir suchen sie, wenn das Leben uns Wunden schlägt.
Wir erblicken sie täglich am Altar,
Die Hände eines Königs auf seinem Thron
Sind ihnen an Größe …More
Ein Guter Morgengruß für Morgenstern:

Die wundervollen Hände eines Priesters
(Verfasser unbekannt)

Wir brauchen sie am Morgen des Lebens,
Wir brauchen sie, wenn das Leben sich neigt;
Wir fühlen den warmen Druck ihrer Hände in echter
Freundschaft,
Wir suchen sie, wenn das Leben uns Wunden schlägt.
Wir erblicken sie täglich am Altar,
Die Hände eines Königs auf seinem Thron
Sind ihnen an Größe nicht gleich;
Ihre Würde ist einzig;
Und wenn wir versucht werden und wandern
Auf Pfaden der Sünde und Scham,
Ist es die Hand des Priesters die uns losspricht
- nicht einmal, sondern immer wieder;
Und wenn wir einen Lebensbund schließen,
Mögen wohl andere Hände uns ein Fest bereiten,
Aber die Hand, die uns segnet und eint
Ist die wundervolle Hand eines Priesters.
Gott segne sie und halte sie heilig
Für die Hostie, die ihre Hand liebevoll umschließt;
Was kann ein armer Sünder besseres tun
Als ihn um Segen und Führung zu bitten?
Wenn die Stunde des Todes naht
Möge unser Mut und unsere Stärke zunehmen
Durch die über uns im Segen erhobenen

Wundervollen Hände eines Priesters!

In großer Hochachtung.....

Vielleicht sollten wir in Priesterhänden voll die Wunder sehen, die durch sie geschehen,
nicht nur das Schlagen und Beben...
das geschieht halt auch in ihrem Leben!! 😇
studiosus
ahhh okok... ich dachte schon :P

(aber seien Sie beruhigt, Sie sind heute nicht weniger als der dritte der ein post/mail genau andersrum liest... 2 andere Personen haben heute schon unanhaengig voneinander ein deutliches, orthographisch korrekt geschriebenes "nicht" ueberlesen :P --- langsam glaube ich es liegt an mir hehe )

also nochmals:

ich bin PRO Soutane 👌

beste Gruesse

studiosus
Morgenstern
Fischer-Rücktritt:

Wenn man die beiden Pressemeldungen kombiniert, entsteht schon ein möglicher Hinweis.

1.
"Kardinal Levada wäre nach eigenen Worten «nicht überrascht», wenn es im Zuge des Missbrauchsskandals zu weiteren Amtsverzichten von Bischöfen käme. Man könne aber keine Voraussagen treffen. Zugleich ermutigte er die Bischöfe weltweit, «konkrete Schritte zu tun und die Dinge auf den …More
Fischer-Rücktritt:

Wenn man die beiden Pressemeldungen kombiniert, entsteht schon ein möglicher Hinweis.

1.
"Kardinal Levada wäre nach eigenen Worten «nicht überrascht», wenn es im Zuge des Missbrauchsskandals zu weiteren Amtsverzichten von Bischöfen käme. Man könne aber keine Voraussagen treffen. Zugleich ermutigte er die Bischöfe weltweit, «konkrete Schritte zu tun und die Dinge auf den Tisch zu bringen».

2. ORF: link weiter unten
studiosus
@DoctorAngelicus

Nein, Demut bedeutet nicht Kulturverlust und darf nicht mit diesem verwechselt werden.
Abgesehen davon ist es - GERADE heute - eher ein Zeichen von Demut, sich auch in voller "Priestertracht" zu zeigen.

denn gerade die Soutane wird mit "Romverbundenheit" assoziiert, auch wenn das freilich nicht 1:1 immer stimmt... aber die erste Assoziation ist: wer Soutane, der papsttreu...

More
@DoctorAngelicus

Nein, Demut bedeutet nicht Kulturverlust und darf nicht mit diesem verwechselt werden.
Abgesehen davon ist es - GERADE heute - eher ein Zeichen von Demut, sich auch in voller "Priestertracht" zu zeigen.

denn gerade die Soutane wird mit "Romverbundenheit" assoziiert, auch wenn das freilich nicht 1:1 immer stimmt... aber die erste Assoziation ist: wer Soutane, der papsttreu...

freilich ist dies, gerade bei bischöfen, bei weitem nicht immer der Fall, schon klar. auch das Umgekehrte nicht.

Aber immerhin, wer sich heute auch durch seine Kleidung klar bekennt, das geht schon einen richtigen Schritt in Richtung Demut.

Davon abgesehen BRAUCHT der Glaube und das Religiöse eine hochstehende Kultur als wichtiges "Transportmittel" der eigentlichen Botschaft.

Hierzulande ist es allein der vergangenen, hochstehenden Glaubenskultur zu verdanken daß sich noch Glaubensreste erhalten haben. Ohne eine vorangegangene "katholische Hochkultur" wäre heute noch weniger da.
studiosus
Nun, abgesehen daß es nicht unbedingt zum guten Ton gehört ohen Soutane zum Heiligen Vater zu gehen:

wenn ich das, zusammen mit dem Pressebericht, sehe, dann scheint mir da kein unmittelbarer Zusammenhang mit einem eventuellen Rücktritt zu sein. Es ist die Regel daß anwesende Bischöfe sich zu einem kurzen Gruß mit dem Heiligen Vater treffen und 2, 3 Worte wechseln. mehr war das auch nicht, und …More
Nun, abgesehen daß es nicht unbedingt zum guten Ton gehört ohen Soutane zum Heiligen Vater zu gehen:

wenn ich das, zusammen mit dem Pressebericht, sehe, dann scheint mir da kein unmittelbarer Zusammenhang mit einem eventuellen Rücktritt zu sein. Es ist die Regel daß anwesende Bischöfe sich zu einem kurzen Gruß mit dem Heiligen Vater treffen und 2, 3 Worte wechseln. mehr war das auch nicht, und solche Dinge wie Rücktritte auf Grund von Druck werden hierbei ganz sicher nicht besprochen, schon gar nicht in einer halben Minute.

Der Bischof, so denke ich, hat einfach eine Priestergruppe begleitet, und in diesem Rahmen, wie alle anderen Bischöfe auch, den Heiligen Vater kurz gegrüßt - und basta.

Wenn etwas Dahingehendes besprochen wurde, dann außerhalb der Audienz mit der heiligen Bischofskongregation - aber von diesem sekundenlangen Audienztreffen auf etwas schließen zu wollen scheint mir nicht realistisch.
Morgenstern
Zur Ergänzung eine Meldung im ORF.
Bahnt sich hier der nächste Rücktritt an?

vorarlberg.orf.at/stories/439271