Clicks1.1K
M.RAPHAEL
3

Der gefährliche Träumer im Vatikan

Ausgerechnet am 08.12., dem Fest der unbefleckten Empfängnis der Mutter Gottes, des göttlichen Wunders von oben, trifft sich Bergoglio mit wichtigen Vertretern des Herrn der Welt. Sie stellen eine neue Initiative vor: „Der Rat für einen inklusiven Kapitalismus mit dem Vatikan“ - Council for Inclusive Capitalism with the Vatican:

ots.at/…tschaftsfuehrern-startet-heute
inclusivecapitalism.com
youtube.com/watch?v=USWLnN-jkJo
youtube.com/watch?v=uySdMbZHjms

Viele Menschen werden jetzt weinen vor Glück. Bergoglio ist ja doch ein guter Papst. Er ist ein großer Träumer:

dw.com/…chaft-neu-entwerfen/a-55813161

Nein, er ist kein guter Papst. Er hat nichts mit dem Himmel zu tun. An Wunder glaubt er nicht. Jungfrauengeburt, unbefleckte Empfängnis, für ihn, den Schlauberger, sind das alles nur fromme Geschichten. Sie sind Opium für das Volk. Natürlich wird er als Jesuit genau das Gegenteil behaupten. Tatsächlich aber schaut er nur nach unten und lobt sich für seinen Realismus. Ein oben gibt es für ihn nicht. Er will allen einen Zugang zu den Fleischtöpfen Ägyptens ermöglichen. Da braucht er das Volk Gottes nicht in die Wüste zu führen. Das würde ein Selbstopfer von jedem verlangen. In seinen Ausführungen zu seinem Josefs Jahr (auch am 08.12. veröffentlicht, was ist mit ihm los???) lehnt er dieses ab:

Papst Franziskus ruft Jahr des Heiligen Josef aus

Siehe Abschnitt 7:
„Dort, wo eine eheliche, zölibatäre oder jungfräuliche Berufung nicht die Reife der Selbsthingabe erreicht und allein bei der Logik des Opfers stehen bleibt, wird sie kaum zu einem Zeichen für die Schönheit und die Freude der Liebe werden, sondern womöglich den Eindruck von Unglück, Traurigkeit und Frustration erwecken.“

Selbsthingabe gefällt ihm. Das ist ein Wert eines Selbstvergötzers. Da ist der Mensch Chef. Darüber entscheidet er. Selbstaufopferung bedeutet dagegen die vollkommene Unterwerfung unter Gott. Da ist der Mensch nicht mehr Chef. Das hasst Bergoglio wie die Pest. Er hat eine Flüchtlingsmentalität. Er glaubt, dass der Mensch das Recht hat, nach materiellen Gütern zu streben. Weil er seelische Nahrung nicht mehr versteht, bewertet er das menschliche Heil nur noch im Sinne der Versorgung mit Früchten des Fleisches.

Verzicht auf irdisches Leben ist für ihn schlecht. Sich ausleben dagegen gut. In diesem Sinn sollen die Männer jetzt darauf verzichten, von ihren Frauen Treue zu fordern. Sie sollen alle Josefs Männer werden. Dann können die Frauen endlich ihren Traum von einem erfüllten Sexualleben realisieren. Sie träumen vom Ehebruch. Die Josefs Männer dürfen ihren Frauen das gönnen. Ist das für Bergoglio wahre Liebe? Er wird das so nicht zugeben. Aber seine ganzen Ausführungen zusammen gesehen erlauben diesen Schluss.

Taylor Marshall führt in seinem Kommentar zu „Wage zu träumen“ aus, dass Bergoglio davon überzeugt ist, dass Gott von den Menschen die Veränderung der Welt will. Die Menschen brauchen die göttliche Schöpfungsordnung nicht zu lieben oder sie wenigstens zu respektieren, sondern sie sollen sie sogar in ihrem Sinne verändern:

youtube.com/watch?v=Rv1zb1gGLWM

Diese Haltung befördert die Gier. Das ist das Böse an Bergoglio. Im ersten Moment klingen seine Worte sehr menschlich, aber bei näherem Hinsehen dreht es sich genau um. Die Polizei, die alle schützen muss, kann sich auch nicht erlauben, als Josefs Väter/Männer gierigen Menschen ihr Leben zu gönnen. Sie muss das Ausleben verhindern. Sie muss fordern. Sie muss zum Verzicht zwingen, selbst wenn sie dafür den Eindruck von Unglück, Traurigkeit und Frustration erweckt. Bergoglio ist ein Paradiesvogel. Wenn es Kakadus in Argentinien gäbe, läge es auf der Hand.

Zurück zum Bergoglio Kapitalismus: Amerikanische Wirtschaftsuniversitäten haben seit langem Ethikabteilungen. Eine sozialkonforme öffentliche Selbstdarstellung ist für jedes Unternehmen unverzichtbar, um heute noch maximale Gewinne zu erzielen. Aber trotz der lieben Gesichter und der netten Botschaften soll sich niemand täuschen: Das letzte Ziel ist immer der größtmögliche Profit. Da stellt man sich gerne mal in den Vatikan. Schaden kann es nicht. Grünes Geschwätz ist auch lustig. Die neuen CO2 Restriktionen der EU wird nur die Armen bestrafen. Die werden sich u.a. keine individuelle Mobilität (Elektroautos, nicht genug Strom) mehr leisten können. Wenn man als ökologisches Unternehmen angesehen wird, verkaufen einem die trotteligen Kommunen vielleicht noch die öffentliche Wasserversorgung. Einen Tag nach dem Aufkauf würde der Liter Wasser mindestens zehnmal so viel wie vorher kosten. Aber so lieb, so inklusiv, so nett, vertreten von Frauenquoten Managerinnen in kurzen Röcken auf Youtube.

Bergoglio, die Reichen seifen die Armen immer ein. Kapitalisten können sich noch besser verstellen wie Jesuiten. Kaka-du.
segnen
51. Alle Christen, tut jetzt Buße, Katholiken, betet für Papst Benedikt,
Samstag, 5. März 2011, 10:00 Uhr (Auszug)

Emporkommen des falschen Propheten


Sie müssen jetzt inbrünstig beten, da ihr alle vom Ergebnis dieses Angriffs auf Meinen Heiligen Stellvertreter Zeuge sein werdet. Betet, betet, betet, dass der Falsche Prophet als das erkannt werden wird, was er ist. Achtet auf sein Verhalten. …More
51. Alle Christen, tut jetzt Buße, Katholiken, betet für Papst Benedikt,
Samstag, 5. März 2011, 10:00 Uhr (Auszug)

Emporkommen des falschen Propheten


Sie müssen jetzt inbrünstig beten, da ihr alle vom Ergebnis dieses Angriffs auf Meinen Heiligen Stellvertreter Zeuge sein werdet. Betet, betet, betet, dass der Falsche Prophet als das erkannt werden wird, was er ist. Achtet auf sein Verhalten. Sein aufmerksamkeitsheischendes Programm. Die Art, wie Meine irregeführten geistlichen Diener in Ehrfurcht zu seinen Füßen sinken werden. Dann hört aufmerksam zu, was er zu sagen hat. Seine Demut wird falsch sein. Seine Absichten sind boshaft und die Liebe, die er ausstrahlt, wird sich nur um ihn selbst drehen. Er wird als innovativ und dynamisch gesehen werden — ein frischer Wind. Obwohl er motiviert und tatkräftig ist, werden seine Kräfte nicht von Gott, dem Ewigen Vater, kommen. Sie kommen von Satan. Dem Teufel.

Betet, betet, betet. Denn ihr, Meine Kinder, müsst auf der Hut sein. Ihr braucht Mich, damit Ich euch jetzt führe, da diese Prophezeiungen der Menschheit offenbart werden. Seid stark. Bleibt Meinen Lehren treu. Betet in Gruppen. Betet den Heiligen Rosenkranz zum Schutz gegen den Bösen.

Vergesst nicht diese eine Lektion: Meine Lehren ändern sich niemals. Sie sind dieselben, wie sie es immer waren. Wie Ich schon früher sagte, wenn ihr feststellt, dass man sie manipuliert, entschärft oder, wie es der Fall sein wird, in einer Art verdreht, die eigenartig scheint oder im Widerspruch zu Meinen Lehren steht, dann wendet euch ab und betet zu Mir um Führung.

Euer Göttlicher Erlöser Jesus Christus

www.dasbuchderwahrheit.de
alfredus
Es ist ein Alptraum mit Franziskus ... ! Auf der einen Seite Worte die katholisch klingen und dann wieder die reinste Irrlehre ! Seine immer wieder gezeigte Tollerierung einer ungesunden Ehemoral und Homosex sind nicht mehr zu überbieten. Franziskus hat praktisch Narrenfreiheit, kann tun und lassen was er will, es scheint alles in bester Ordnung. So gesehen gibt es keine Glaubenswächter mehr, …More
Es ist ein Alptraum mit Franziskus ... ! Auf der einen Seite Worte die katholisch klingen und dann wieder die reinste Irrlehre ! Seine immer wieder gezeigte Tollerierung einer ungesunden Ehemoral und Homosex sind nicht mehr zu überbieten. Franziskus hat praktisch Narrenfreiheit, kann tun und lassen was er will, es scheint alles in bester Ordnung. So gesehen gibt es keine Glaubenswächter mehr, nur noch Willkür !
alfredus
Das ist die altbekannte Taktik von Franziskus, erst ein Bissen katholisches und dann die größte Irrlehre ... ! Es gibt immer noch Katholiken die in ihm den Papst und Stellvertreter Christi sehen ! Seine heidnischen Taten und sein Wortpalaver werden ihm verziehen. Selbst die Kardinäle und die Bischöfe um ihn herum, schweigen zu dieser Gotteslästerung mit der Pachmama ! Es ist wirklich nicht zu …More
Das ist die altbekannte Taktik von Franziskus, erst ein Bissen katholisches und dann die größte Irrlehre ... ! Es gibt immer noch Katholiken die in ihm den Papst und Stellvertreter Christi sehen ! Seine heidnischen Taten und sein Wortpalaver werden ihm verziehen. Selbst die Kardinäle und die Bischöfe um ihn herum, schweigen zu dieser Gotteslästerung mit der Pachmama ! Es ist wirklich nicht zu glauben wie man mit der Ehemoral und dem Homosex umgeht und diese weitgehend tolleriert.