Clicks137
Santiago74
P. Dominicus Trojahn OCist - Die Sintflut. International Theological Institute Vierte Literaturtagung an der Hochschule Trumau „Sie sind ja nur mehr Fleisch. Die Flut!“ Samstag, 24. Oktober 2020 11.…More
P. Dominicus Trojahn OCist - Die Sintflut.

International Theological Institute Vierte Literaturtagung an der Hochschule Trumau „Sie sind ja nur mehr Fleisch. Die Flut!“ Samstag, 24. Oktober 2020 11.15 Uhr Die Sintflut (Gen 6-9) – Das Zeichen des Widerspruchs P. Dominicus Trojahn OCist, Stift Heiligenkreuz Mit dem Bericht von der ‚großen Flut‘ (‚magnum diluvium‘) erzählt die Bibel zum ersten Mal vom apokalyptischen Ende der Zeit und des Menschen. Im Paradies hatten Adam und Eva sich die Freiheit genommen (so, wie man sagt: ich bin so frei!); und da sie ‚Gut‘ und ‚Böse‘ erkannten, schämten sie sich voreinander – und vor Gott. Doch verblieb ‚diesseits der Cherubim‘ zu wenig Starkmut, um dem (erkannten) Guten dauerhaft zu folgen: die autonome Grenz-Überschreitung inkubierte die antipneumatische Wesens-Verleugnung. Der Mensch flüchtet vor der Verantwortung in die geistlose Automatik triebgelenkter Gewalt, deren schamloser (also: erkenntnisfreier) Materialismus vermittels syntaktischen Chaos’ und semantischer Leere die Ent-Schaffung des Geschaffenen intendieren muss. Doch waltet Gott allein als der Herr der Schöpfung und als der souveräne Grund ihres Da-Seins: so behauptet die Flut (a.) Gottes Rechte an (All-)Macht und (All-)Eigentum und fungiert (b.) als Zeichen von Zukunft und Heil - im Geheiß, eine Arche (‚Kasten‘) zu bauen. Bitte richten Sie Ihre Fragen und Kommentare an: c.wiesmueller@iti.ac.at www.iti.ac.at