Hunderte von syrischen Ex-Muslimen werden jedes Jahr getauft, in allen Konfessionen – „Ich suchte nach einem Sinn in meinem Leben und als ich Jesus kennenlernte, verstand ich, dass er das Leben ist.“
Elista

Muslim wird Christ: „Ich hatte immer sehr starke Gefühle, wenn ich an einer Kirche vorbeiging“

vor 1 Stunden in Aktuelles, keine Lesermeinung Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden vor 1 Stunden in Aktuelles, keine Lesermeinung …
Rodenstein
Sehr erfreulich, vor allem, daß diese Menschen dort bleiben, wo Gott sie berufen hat, nämlich zuhause.

Genauso hielten es auch die Christen der ersten Jahrhunderten, die eben nicht massenhaft um die halbe Welt gezogen sind, um auf fremder Leute Kosten eine ruhige Kugel zu schieben. Solche Wanderlustig*nnen nimmt man ihre herzigen Bekehrungsstorys nicht ab; jenen Mutigen dagegen schon.
Turbata
Es ist wunderbar! Vielleicht mögen viele unter uns es nicht glauben, weil wir viele Vorbehalte gegen den Islam haben. Aber lasst uns möglichst täglich beten für diese Menschen, die Christus entdecken, nachdem sie die IS-Leute erfahren haben, die rundum nur Leid hinterließen. - Bei uns nach dem II. Weltkrieg haben wir es ähnlich erlebt: die Welt lag in Schutt und Asche. Erst da fingen viele an, …More
Es ist wunderbar! Vielleicht mögen viele unter uns es nicht glauben, weil wir viele Vorbehalte gegen den Islam haben. Aber lasst uns möglichst täglich beten für diese Menschen, die Christus entdecken, nachdem sie die IS-Leute erfahren haben, die rundum nur Leid hinterließen. - Bei uns nach dem II. Weltkrieg haben wir es ähnlich erlebt: die Welt lag in Schutt und Asche. Erst da fingen viele an, neuen Halt zu suchen und fanden ihn in Christus. (Heute ist es umgekehrt). - Aber diese Syrer, die sich intensiv auf die Taufe vorbereiten, müssen große Opfer bringen und müssen dafür - für immer! - eine enge Beziehung zur eigenen Verwandtschaft verlieren.
Kreidfeuer
Kann ich aus eigener Erfahrung bestätigen.
Turbata
Ich auch, Kreidfeuer, als ich von evang.-luth. konvertierte zur kath. Kirche. "Ein unbeschreibliches Glücksgefühl" währte für lange Zeit, und meine Freunde hielten mich für verrückt! "Macht nichts!" - dachte ich, sie wissen nicht, welcher Schatz jetzt in mir lebt. Und das bleibt, trotz der augenblicklichen Zustände, die wir derzeit durchleben.
Elista