Clicks1.7K
de.news
112

Traditionis Custodes: Die Tradition bin ICH. Von Rubén Peretó Rivas

In der angelsächsischen politischen Theorie gibt es eine interessante Unterscheidung zwischen den Konzepten der Friedenskonsolidierung (peacebuilding) und der Befriedung (pacification). Die erste, die Friedenskonsolidierung, bezieht sich auf einen Prozess, bei dem der Frieden durch einen internen Dialog zwischen den Konfliktparteien angestrebt wird. Im zweiten Fall wird der Frieden durch militärische Zwangsmaßnahmen erreicht, welche die Akteure unter Androhung gewaltsamer Repressalien zwingen, ihren Unmut zum Schweigen zu bringen.

Dieses Schema lässt sich auch auf das anwenden, was in der Kirche in den letzten Jahren in Bezug auf die traditionelle Messe geschehen ist. Der Konflikt, der sich seit der Verkündigung des neuen Messbuchs durch Papst Paul VI. hinzog, wurde durch das Motu proprio Summorum Pontificum von Benedikt XVI. fast gelöst, womit er zum "Friedensstifter" geworden war. Mit dem überraschenden Erscheinen von Traditionis custodes vor einigen Wochen hat Papst Franziskus nicht nur den Dialog und den erreichten Frieden in liturgischen Fragen in die Luft gesprengt, sondern ist auch zu einem Friedensstifter im angelsächsischen Sinne des Wortes geworden: einer, der den Frieden mit Gewalt durchsetzen will, indem er denen, die sich seinen Plänen nicht fügen, mit Strafe droht.

Dies ist die Lesart, die die meisten Analytiker der kirchlichen und liturgischen Situation, wie Kardinal Müller, Kardinal Burke, Bischof Rob Mutsaerts oder Pater Guillaume de Tanoüarn, vorgelegt haben und die zu der Schlussfolgerung führt, dass Traditionis custodes (TC) im Grunde ein zutiefst anti-pastorales Dokument ist, das Spaltungen hervorruft und einen schmerzhaften Konflikt wieder aufbrechen lässt, der vielen Gläubigen enormen Schaden zufügt. Dies ist zweifellos der wichtigste Aspekt des jüngsten Motu proprio, auch wenn er vielleicht nicht der schwerwiegendste ist, da er aus theologischer Sicht die von Benedikt XVI. geschaffene Konstruktion demontiert und ein heikles Problem aufwirft, das nicht mehr gelöst werden kann.

Papst Franziskus stützt einen Teil der wenigen Argumente, die er liefert, um seine drakonischen Maßnahmen in Bezug auf die traditionelle Messe zu rechtfertigen, auf die Behauptung, dass sie von Papst Johannes Paul II. erlaubt und anschließend von Papst Benedikt XVI. geregelt wurde, mit dem Wunsch, "die Heilung des Schismas mit der Bewegung von Erzbischof Lefebvre zu begünstigen". Es stimmt zwar, dass beide Päpste das von der Piusbruderschaft aufgeworfene Problem lösen wollten, wie es alle guten Katholiken tun sollten, aber sie wollten auch die Kontinuität der traditionellen Liturgie wahren. In dem Buch “Letzte Gespräche” antwortet Papst Benedikt XVI. auf die Meinung, die Wiederzulassung der tridentinischen Messe sei ein Zugeständnis an die Piusbruderschaft gewesen, mit diesen klaren und eindringlichen Worten: "Das ist absolut falsch! Was mir wichtig ist, ist die Einheit der Kirche mit sich selbst, in sich selbst, mit ihrer eigenen Vergangenheit; dass das, was einst für sie heilig war, jetzt nicht irgendwie böse sein kann"

Es gibt viele Zeugnisse, die in diesem Sinne angeführt werden können. Kardinal Antonio Cañizares, als Präfekt der Kongregation für den Gottesdienst und privilegierter Kenner der Gedanken und Absichten von Papst Benedikt in Summorum Pontificum, schrieb: "Der Wille des Papstes war nicht nur, die Anhänger von Mons. Lefebvre zufriedenzustellen, noch sich darauf zu beschränken, den berechtigten Wünschen der Gläubigen zu entsprechen, die sich aus verschiedenen Gründen an das liturgische Erbe des Römischen Ritus gebunden fühlen, sondern auch und vor allem den liturgischen Reichtum der Kirche allen Gläubigen zu erschließen und so die Entdeckung der Schätze des liturgischen Erbes der Kirche für jene zu ermöglichen, die diese noch nicht kennen" (Prolog zum Buch von Nicola Bux, La reforma de Benedicto XVI, Madrid: Ciudadela, 2009, S. 13).

Auf der Website der inzwischen aufgelösten Päpstlichen Kommission Ecclesia Dei, die noch immer besucht werden kann und die laut dem Einführungsschreiben von Kardinal Darío Castrillón Hoyos, dem damaligen Präsidenten der Kommission, keine Meinungsseite ist, sondern "Informationen und Material in absoluter Treue zum Gedankengut des Heiligen Vaters" enthält, heißt es, dass "die Legitimität der Liturgie der Kirche in der Kontinuität ihrer Tradition liegt". Der Usus antiquior kann sich also seiner Legitimität sicher sein: Er hat eine jahrhundertelange Geschichte hinter sich und die anderen von der Kirche anerkannten Riten des Ostens und des Westens an seiner Seite; er hat die Überlieferung als Verteidiger. Der Gedanke, der Papst Benedikt zu dieser Haltung veranlasst hat, ist, dass ein Ritus, der seit Jahrhunderten ein sicherer Weg zur Heiligkeit ist, nicht plötzlich zu einer Bedrohung werden kann, "wenn der in ihm zum Ausdruck kommende Glaube noch als gültig angesehen wird", heißt es in einem der Dokumente auf der oben genannten Website. Eine Gegenüberstellung von Messbüchern - ein gutes und ein schlechtes und daher verbotenes - wie Papst Franziskus es in TC tut, ist zwar auf praktischer Ebene schädlich für das alte, aber auf prinzipieller Ebene stellt es eine schwache Grundlage für das neue dar.

In dieser theologischen Perspektive wird in erster Linie das Messbuch von Paul VI. geschwächt, da es eine Laborkonstruktion ist, die von einer Gruppe von Spezialisten in aller Eile zusammengestellt wurde, wie die Hauptakteure selbst in ihren Memoiren bezeugen (vgl. zum Beispiel die Erinnerungen von Louis Bouyer, Bernard Botte oder Annibale Bugnini). Joseph Ratzinger schrieb 1976, als er noch ein einfacher Priester war, an Prof. Wolfgang Waldstein: "Das Problem des neuen Missale besteht darin, dass ein historischer Prozess, der vor und nach dem hl. Pius V. immer fortgesetzt wurde, aufgegeben und ein völlig neues Meßbuch geschaffen wurde, auch wenn er aus altem Material zusammengestellt ist. Dessen Veröffentlichung ging mit einer Art Verbot von allem, was vorher war, einher, einem Verbot übrigens, das in der Rechts- und Liturgiegeschichte unbekannt ist. Ich kann aufgrund meiner Kenntnis der Konzilsdebatten und der wiederholten Lektüre der Reden der Konzilsväter mit Gewissheit sagen, dass dies nicht den Intentionen des Zweiten Vatikanischen Konzils entspricht" (Wolfgang Waldstein, "Zum Motu Proprio Summorum Pontificum", in Una Voce Korrespondenz 38/3 (2008), 201-214). Dies ist eine Sorge, die Papst Benedikt sein ganzes Leben lang begleitet hat: Wie kann das Messbuch von Paul VI. theologisch gerettet werden, dem die Kontinuität mit der Tradition fehlt, die es in der Liturgie der Kirche immer gegeben hat? Da es unmöglich war, diese Kontinuität historisch nachzuweisen, war und ist die einzige Möglichkeit, dies zu tun, ein Willensakt, der ohne weitere Beweise die Existenz dieser Kontinuität behauptet. Genau das hat er in Summorum Pontificum getan. Papst Franziskus hat soeben diesen theologischen Rahmen in die Luft gesprengt, der die beiden Messbücher gerettet und die Pax liturgica wiederhergestellt hat. Er hat damit nicht nur die Konflikte der 1970er und 1980er Jahre wiederbelebt, sondern auch - und das ist noch wichtiger - die Lösung zunichte gemacht, die in der Theologie gefunden worden war, um die Liturgiereform der späten 1960er Jahre zu rechtfertigen.

Die Theologie, die hinter der TC steht, ist übrigens keine Erfindung von Papst Franziskus. Sie ist lediglich ein Nebenprodukt der von der Bologna-Schule erarbeiteten Position des historischen Bruches und deckt sich merkwürdigerweise mit den Theorien, die einer der kleineren Vertreter dieser Schule, Andrea Grillo, in den letzten Jahren veröffentlicht hat.

TC zeigt zudem die von Papst Franziskus angewendeten Konzepte von Autorität und Gehorsam, die jener perinde ac cadaver (“Kadavergehorsam") näher stehen als der Tradition und Theologie der Kirche. Seine autoritären und absolutistischen Überlegungen erinnern an eine Passage aus Lewis Carrolls Alice im Wunderland:

- Wenn ich ein Wort benutze", sagte Humpty Dumpty mit einer gewissen Verachtung, "dann bedeutet es genau das, was ich damit sagen will, nicht mehr und nicht weniger.”

- “Die Frage", sagte Alice, "ist, ob Worte so viele verschiedene Bedeutungen haben können.

- “Die Frage ist", sagte Humpty Dumpty, "wer das Sagen haben wird. Das ist alles.

Mit TC will Papst Franziskus der Kirche eine Humpty-Dumpty-Mentalität aufzwingen und sie despotisch regieren: Es geht darum, zu wissen, wer das Sagen hat.

Wir müssen ein Gutes an dem Motu proprio anerkennen: seinen Titel. Denn Traditionis custodes, die ersten Worte, die dem Dokument seinen Namen geben, ist vollkommen richtig, da die Bischöfe die "Hüter der Tradition" sind, d.h. sie sind verpflichtet, sie zu kennen, sie zu betrachten und zu schützen. Und so ist es die Tradition als etwas Objektives, das ihr bischöfliches Handeln bestimmen sollte. Es muss jedoch eine Nuance hervorgehoben werden: Das Motu proprio scheint den Ausdruck in dem Sinne zu verstehen, dass die Tradition das ist, was die Bischöfe - insbesondere der Bischof von Rom - als Tradition bezeichnen: La tradition, c'est moi.

Bilder: Lawrence Lew, CC-BY-NC-ND
Carlus shares this
33
Das Ziel seit Paul VI und Bugnini ist und war es die Heilige Messe im römischen Ritus zu vernichten, bzw. in das kirchliche Abseits zu stellen.
Warum hat sich der NOVUS Ordo vom Fundament soweit entfernt, wenn er nur eine Fortschreibung sein soll?
Erich Foltyn
alle werden noch lange an ihren langen Reden herumwürgen, aber die Kirche hat sich abgekappt von Christus, nachdem sie den 100%-igen Homosex ausgerufen haben und die paar restlichen keuschen Zölibatären und die paar Frommen vernichtet und in den Mülleimer der Geschichte geworfen haben und der Homosex und das Diktat machtgieriger Weiber ist das Moderne der heutigen Kirche und etwas Anderes haben …More
alle werden noch lange an ihren langen Reden herumwürgen, aber die Kirche hat sich abgekappt von Christus, nachdem sie den 100%-igen Homosex ausgerufen haben und die paar restlichen keuschen Zölibatären und die paar Frommen vernichtet und in den Mülleimer der Geschichte geworfen haben und der Homosex und das Diktat machtgieriger Weiber ist das Moderne der heutigen Kirche und etwas Anderes haben sie nicht, obwohl die Reduktion der Weltbevölkerung auf 10% schon noch etwas länger dauern wird.
SvataHora
@Sunamis 49 hat mich schon seit einiger Zeit BLOCKIERT. SHAME ON YOU!
Katholik25
Es wird so sein dass sie die Wandlungsworte ändern werden damit keine richtige Wandlung geschieht. Wobei ich Priester kenne die das schon machen. Und die Emmerick hat schon die Neue Messe vorausgesagt. Sie schreibt dass sie kürzer ist und das Schlussevangelium fehlt.
Erich Foltyn
die Kirche ist beendet seit sie die Regenbogenfahne gehißt haben und seit Franziskus Papst ist. Weil zuerst kommt moderner Ritus und bald immer weniger und weniger, bis sie nur noch Homosex und sonstwas machen. Und jetzt schreiben sie schon, daß sie um die Sozialversicherungsbeiträge nicht einmal mehr die Leute ärztlich behandeln wollen. Sie wollen gar kein Geld mehr, nur noch faulenzen
Sunamis 49
irgendwo steht das nur die eucharistie erhalten blieb von der messe, ob es ak emmerickwar?
und die vision von bosco mit den 2 säulen
Sunamis 49
man muss nur din boscos vision lesen
Eugenia-Sarto
Die Tradition wird vom Blut Christi gemacht,...
Ein wunderbarer Satz!
Solimões
Die Tradition wird vom Blut Christi gemacht, und die Konstruktion sowohl von Benedikt wie von Franz sind LÜGEN.
Auf dem nichtdogmatischen Konzil V2 wurde interessanterweise die Liturgiekonstitution als einzige dogmatische Vorlage stehengelassen und alle anderen Schemata verworfen.

Dann wurde SC auch als erstes verabschiedet, woraus genügend klar wird, dass die "Überprüfung" der Riten auf Doppels…More
Die Tradition wird vom Blut Christi gemacht, und die Konstruktion sowohl von Benedikt wie von Franz sind LÜGEN.
Auf dem nichtdogmatischen Konzil V2 wurde interessanterweise die Liturgiekonstitution als einzige dogmatische Vorlage stehengelassen und alle anderen Schemata verworfen.

Dann wurde SC auch als erstes verabschiedet, woraus genügend klar wird, dass die "Überprüfung" der Riten auf Doppelspurigkeiten ein platter EUPHEMISMUS war um den Abbruch zu legitimieren und als Willen der Konzilsväter zu verkaufen.

Mit der Verpflichtung auf das Konzil macht man in radice die Bugninimesse moralisch IMMUN.

Es ist Zeit dem Teufel die Gabel zu zeigen.
Erich Christian Fastenmeier
"Nichtdogmatisches Konzil" ist Unsinn. Ein Konzil, das keine neuen Lehren beschließt, ist dennoch ein normales
Rosenkranz
🥴 🤭 🥴 🤐 Es ist aber kein Unsinn,
a) daß vom modernen Rom dieses Konzil als Superdogma weltweit überallhin zementiert wird, mit aller Aggressivität und brutaler Gewalt, auch in TC. Wehe einer widerspricht dem VatII., dann ist er viel schlimmer als ein Häretiker oder Ketzer!
b) daß Vat.II ausdrücklich gar keine Dogmen, also wichtig zu glaubende Wahrheiten für jemand, der sich katholisch nennen …More
🥴 🤭 🥴 🤐 Es ist aber kein Unsinn,
a) daß vom modernen Rom dieses Konzil als Superdogma weltweit überallhin zementiert wird, mit aller Aggressivität und brutaler Gewalt, auch in TC. Wehe einer widerspricht dem VatII., dann ist er viel schlimmer als ein Häretiker oder Ketzer!
b) daß Vat.II ausdrücklich gar keine Dogmen, also wichtig zu glaubende Wahrheiten für jemand, der sich katholisch nennen möchte, verkünden wollte. Man hat dies öfters (auch Joh.XXIII o. Paul VI!) öffentlich betont bzw. ausdrücklich abgelehnt. Es sei ein rein pastorales Konzil. Man wolle nur zur Diskussion anregen. Sonst nichts. Darum auch so endloses Blablabla dort. Die Texte sind schlimmer zu lesen als "Kritik der reinen Vernunft" von Kant.
c) Darum ein "nicht-dogmatisches" Konzil.
Solimões
@Erich Christian Fastenmeier
nichtdogmatisch meint formlos, aber DAS ist eben die Lüge, dass man mit der Verabschiedung der Messe DOCH ein Dogma errichtet hat, in diesem Sinn war das Konzil in nuce häretisch, apostatisch. SC war nur Vorwand für den Abschied von DEM Dogma.
Erich Christian Fastenmeier
@Solimoes

Sie wissen offensichtlich nicht, was eine Dogmatische Konstitution ist. Außerdem rate ich Ihnen mal die Dissertation von Florian Kolfhaus zu lesen, denn er behandelt genau dieses Thema, das viele naive Tradis nicht verstehen können.

Mich stört der Kinderkam hier, weil viele Leute wie Sie ohne Sachkenntnis Ihre unqualifizierten Äußerungen für allgemeinverbindlich oder sogar für …More
@Solimoes

Sie wissen offensichtlich nicht, was eine Dogmatische Konstitution ist. Außerdem rate ich Ihnen mal die Dissertation von Florian Kolfhaus zu lesen, denn er behandelt genau dieses Thema, das viele naive Tradis nicht verstehen können.

Mich stört der Kinderkam hier, weil viele Leute wie Sie ohne Sachkenntnis Ihre unqualifizierten Äußerungen für allgemeinverbindlich oder sogar für überhaupt richtig halten. Die Realität ist nämlich anders. Wenn Sie gelegentlich mal ein Buch lesen, werden auch Sie das feststellen können.