Clicks2.2K
de.news
341

Interview zu „Traditionis Custodes“: Weihbischof Athanasius Schneider mit Diane Montagna.

Im englischen Original erschienen in: „The Remnant“, 23. Juli 2021

Exzellenz, das neue apostolische Schreiben von Papst Franziskus, das am 16. Juli 2021 als Motu proprio herausgegeben wurde, heißt „Traditionis Custodes“ (Hüter der Tradition). Wie war Ihr erster Eindruck bei der Wahl dieses Titels?


Mein erster Eindruck war der eines Hirten, der, anstatt den Geruch seiner Schafe zu haben, zornig mit einem Stock auf sie einschlägt.

Was sind Ihre allgemeinen Eindrücke vom Motu Proprio und vom Begleitbrief von Papst Franziskus an die Bischöfe der Welt, in dem er seine Gründe für die Einschränkung der traditionellen lateinischen Messe erläutert?

In seinem programmatischen Apostolischen Schreiben Evangelii Gaudium plädiert Papst Franziskus für bestimmte Haltungen, die Offenheit fördern, “die die Annahme der Verkündigung erleichtern: Nähe, Bereitschaft zum Dialog, Geduld, herzliches Entgegenkommen, das nicht verurteilt“ (n. 165). Beim Lesen des neuen Motu Proprio und des Begleitbriefes hat man jedoch den gegenteiligen Eindruck, nämlich, dass das Dokument insgesamt eine pastorale Intoleranz und sogar geistliche Starrheit aufweist. Das Motu Proprio und das begleitende Schreiben vermitteln einen verurteilenden und ablehnenden Geist. In dem Dokument zur menschlichen Brüderlichkeit (unterzeichnet in Abu Dhabi am 4. Februar 2019) begrüßt Papst Franziskus die „Vielfalt der Religionen“, während er in seinem neuen Motu Proprio die Vielfalt der liturgischen Formen des römischen Ritus entschieden ablehnt.

Welch ein eklatanter Widerspruch in der Haltung dieses Motu Proprio im Vergleich zum Leitprinzip des Pontifikats von Papst Franziskus, der da ist: Inklusivität und eine bevorzugte Liebe für Minderheiten und diejenigen, die im Leben der Kirche am Rande stehen. Und was für eine erstaunlich engstirnige Haltung entdeckt man im Motu Proprio im Gegensatz zu den eigenen Worten von Papst Franziskus: „Wir wissen, dass wir auf verschiedene Weise versucht sind, die Logik des Privilegs anzunehmen, die uns trennt, die ausschließt, während wir uns trennen, die die Träume und das Leben so vieler unserer Brüder und Schwestern vernichtet“ (Predigt bei der Vesper, 31. Dezember 2016). Die neuen Normen des Motu Proprio wertet die tausendjährige Form der lex orandi der römischen Kirche ab und vernichtet gleichzeitig „die Träume und das Leben so vieler“ katholischer Familien, insbesondere junger Menschen und junger Priester, deren geistliches Leben und deren Liebe zu Christus und der Kirche durch die traditionelle Form der Heiligen Messe gewachsen sind und die aus dieser liturgischen Form geistlichen Nutzen gewonnen haben.

Das Motu Proprio stellt den Grundsatz einer seltenen liturgischen Exklusivität auf, indem es feststellt, dass die reformierten liturgischen Bücher der einzige Ausdruck der lex orandi des römischen Ritus sind (Art. 1). Welch ein Gegensatz ist diese Position auch zu den folgenden Worten von Papst Franziskus: „Es ist wahr, dass der Heilige Geist in der Kirche verschiedene Charismen hervorbringt, die auf den ersten Blick Unordnung zu schaffen scheinen. Unter seiner Führung stellen sie jedoch einen immensen Reichtum dar, denn der Heilige Geist ist der Geist der Einheit, der nicht gleichbedeutend ist mit Uniformität“ (Predigt von Papst Franziskus in der Katholischen Kathedrale des Heiligen Geistes, Istanbul, Samstag, 29, 2014).

Was sind Ihre größten Bedenken bezüglich des neuen Dokuments?

Als Bischof bin ich vor allen Dingen darüber besorgt, dass das Motu Proprio, anstatt eine größere Einheit durch das Koexistenz verschiedener authentischer liturgischer Formen in der Kirche zu fördern, eine Zweiklassengesellschaft in der Kirche schafft, d.h. Katholiken erster Klasse und Katholiken zweiter Klasse. Zu den Privilegierten erster Klasse zählen diejenigen, die an der reformierten Liturgie, dem Novus Ordo, festhalten, und zu den Katholiken zweiter Klasse, die jetzt kaum noch geduldet werden, zählen eine Vielzahl katholischer Familien, Kinder, Jugendlicher und Priester, die in in den letzten Jahrzehnten in der traditionellen Liturgie aufgewachsen und mit großem geistlichen Nutzen die Wirklichkeit und das Geheimnis der Kirche erfahren haben, und zwar dank dieser liturgischen Form, die frühere Generationen als heilig betrachteten und die im Laufe der Geschichte so viele Heilige und herausragende Katholiken geformt hat.

Das Motu Proprio und das Begleitschreiben begehen ein Unrecht gegen alle Katholiken, die an der traditionellen liturgischen Form festhalten, indem sie ihnen vorwerfen, spaltend zu sein und das Zweite Vatikanische Konzil abzulehnen. Tatsächlich hält sich ein beträchtlicher Teil dieser Katholiken weit von Lehrdiskussionen über das Zweite Vatikanische Konzil, den neuen Messordo (Novus Ordo Missae) und anderen kirchenpolitischen Problemen heraus. Sie wollen Gott einfach in der liturgischen Form anbeten, durch die Gott ihre Herzen und ihr Leben berührt und verändert hat. Das im Motu Proprio und Begleitschreiben angeführte Argument, dass die traditionelle liturgische Form Spaltung schafft und die Einheit der Kirche bedroht, wird durch die Tatsachen widerlegt. Darüber hinaus würde der abfällige Ton, der in diesen Dokumenten gegenüber der traditionellen liturgischen Form angeschlagen wird, jeden unparteiischen Beobachter zu dem Schluss verleiten, dass solche Argumente nur ein Vorwand und ein Trick sind und dass hier etwas anderes im Spiel ist.

Wie überzeugend finden Sie den Vergleich von Papst Franziskus (in seinem Begleitbrief an die Bischöfe) zwischen seinen neuen Maßnahmen und denen, die der hl. Pius V. 1570 verabschiedete?

Die Zeit des Zweiten Vatikanischen Konzils und der sogenannten „Konzilskirche“ war geprägt von einer Offenheit für eine Vielfalt und für Inklusivität gegenüber der Spiritualität und lokalen liturgischen Ausdrucksformen sowie von der Ablehnung des Prinzips der Gleichförmigkeit in der liturgischen Praxis der Kirche. Im Laufe der Geschichte war die wahre pastorale Haltung eine der Toleranz und des Respekts gegenüber einer Vielfalt liturgischer Formen, sofern sie die Integrität des katholischen Glaubens, die Würde und Heiligkeit der rituellen Formen zum Ausdruck bringen und wahre geistliche Früchte im Leben der Gläubigen tragen. In der Vergangenheit hat die römische Kirche die Vielfalt der Ausdrücke in ihrer lex orandi anerkannt. In der apostolischen Konstitution Quo Primum (1570), die die tridentinische Liturgie promulgierte, anerkannte Papst Pius V. alle mehr als zweihundert Jahre alten liturgischen Ausdrucksformen der römischen Kirche als gleichermaßen würdige und legitime Ausdrucksformen der lex orandi der römischen Kirche. In dieser Bulle hat Papst Pius V. erklärt, dass er in keiner Weise andere legitime liturgische Ausdrücke innerhalb der römischen Kirche aufhebt. Die bis zur Reform Pauls VI. gültige liturgische Form der römischen Kirche entstand nicht mit Pius V., sondern war auch Jahrhunderte vor dem Konzil von Trient im Wesentlichen unverändert. Die erste gedruckte Ausgabe des Missale Romanum stammt aus dem Jahr 1470, also hundert Jahre vor dem von Pius V. herausgegebenen Messbuch. Die Messordnung beider Messbücher ist nahezu identisch; der Unterschied liegt eher in sekundären Elementen wie dem Kalender, der Anzahl der Präfationen und in genaueren Rubriknormen.

Das neue Motu Proprio von Papst Franziskus ist auch zutiefst besorgniserregend, da es eine diskriminierende Haltung gegenüber einer fast tausend Jahre alten liturgischen Form der katholischen Kirche manifestiert. Die Kirche hat nie das verworfen, was über viele Jahrhunderte Heiligkeit, Lehrpräzision und spirituellen Reichtum zum Ausdruck gebracht hat und von vielen Päpsten, großen Theologen (z. B. dem hl. Thomas von Aquin) und zahlreichen Heiligen gepriesen wurde. Die Völker West- und teilweise Osteuropas, Nord- und Südeuropas, Amerikas, Afrikas und Asiens wurden durch den traditionellen römischen Ritus evangelisiert und lehrmäßig und geistlich geformt, und diese Völker fanden in diesem Ritus ihre geistlichen und liturgisches Heimat. Papst Johannes Paul II. gab ein Beispiel für eine aufrichtige Wertschätzung der traditionellen Form der Messe, als er sagte: „Im römischen Messbuch, genannt ‚von St. Pius V.‘, wie in verschiedenen östlichen Liturgien, gibt es schöne Gebete, mit denen der Priester tiefste Demut und Ehrfurcht vor den heiligen Geheimnissen ausdrückt: Sie offenbaren das eigentliche Wesen jeder Liturgie.“ (Botschaft an die Teilnehmer der Vollversammlung der Kongregation für den Gottesdienst und die Sakramentenordnung, 21. September 2001) .

Es würde dem wahren Geist der Kirche aller Zeiten widersprechen, diese liturgische Form jetzt zu verachten, sie als „spaltend“ und als etwas Gefährliches für die Einheit der Kirche zu bezeichnen und Normen zu erlassen, die diese Form mit der Zeit verschwinden lassen sollen. Die im Motu Proprio von Papst Franziskus verankerten Normen versuchen, die traditionelle Liturgie, die an sich heilig ist und die geistliche Heimat dieser Katholiken darstellt, unbarmherzig aus den Seelen und dem Leben so vieler Katholiken herauszureißen. Mit diesem Motu Proprio werden Katholiken, die heute durch die traditionelle Liturgie der Heiligen Mutter Kirche geistlich genährt und geformt wurden, die Kirche nicht mehr als Mutter, sondern als „Stiefmutter“ erfahren, im Einklang mit der Beschreibung von Papst Franziskus: „Eine Mutter, die kritisiert, die schlecht über ihre Kinder spricht, ist keine Mutter! Ich glaube, Ihr sagt „Stiefmutter“ auf Italienisch ... Sie ist keine Mutter.“ (Ansprache an die Gottgeweihten der Diözese Rom, 16. Mai 2015)

Der apostolische Brief von Papst Franziskus wurde am Fest Unserer Lieben Frau vom Berge Karmel, der Schutzpatronin der Karmeliten (wie der hl. Therese von Lisieux), die besonders für die Priester beten, herausgegeben. Was würden Sie angesichts der neuen Maßnahmen den Diözesanseminaristen und jungen Priestern sagen, die gehofft hatten, die traditionelle lateinische Messe zu feiern?

Kardinal Joseph Ratzinger sprach über die Grenzen der Befugnisse des Papstes in Bezug auf die Liturgie mit dieser aufschlussreichen Erklärung: „Der Papst ist nicht ein absoluter Monarch, dessen Wille Gesetz ist, sondern er ist der Hüter der authentischen Tradition und damit der erste Garant des Gehorsams. Er kann nicht machen, was er will und kann daher auch jenen entgegentreten, die ihrerseits machen wollen, was ihnen im Sinn steht. Sein Gesetz ist nicht die Beliebigkeit, sondern der Glaubensgehorsam. Daher hat er der Liturgie gegenüber die Funktion des Gärtners, nicht des Technikers, der neue Maschinen baut und alte zum Gerümpel wirft. Der „Ritus“, die im Glauben und Leben der Kirche gereifte Gestalt des Betens und Feierns, ist kondensierte Gestalt der lebendigen Überlieferung, in der ein Ritenraum das Ganze seines Glaubens und Betens ausdrückt und so zugleich die Gemeinschaft der Generationen erlebbar wird, die Gemeinschaft mit den Betern vor uns und nach uns. So ist der Ritus eine Vor-Gabe an die Kirche, lebendige Gestalt von Paradosis“ (Vorwort zu „Die organische Entwicklung der Liturgie. Die Prinzipien der liturgischen Reform und ihre Beziehung zur liturgischen Bewegung des 20. Jahrhunderts vor dem Zweiten Vatikanischen Konzil“ von Dom Alcuin Reid, San Francisco 2004).

Die traditionelle Messe ist ein Schatz, der der gesamten Kirche gehört, da sie seit mindestens tausend Jahren von Priestern und Heiligen gefeiert, hochgeschätzt und geliebt wurde. Tatsächlich war die traditionelle Form der Messe vor der Veröffentlichung des Messbuches von Papst Pius V. im Jahr 1570 jahrhundertelang nahezu identisch. Ein fast tausend Jahre alter gültiger und hochgeschätzter liturgischer Schatz ist nicht das Privateigentum eines Papstes, über das er frei verfügen kann. Daher müssen Seminaristen und junge Priester um das Recht bitten, diesen gemeinsamen Schatz der Kirche zu nutzen, und sollte ihnen dieses Recht verweigert werden, können sie es dennoch, vielleicht im Geheimen, nutzen. Dies wäre kein Akt des Ungehorsams, sondern des Gehorsams gegenüber der Heiligen Mutter Kirche, die uns diesen liturgischen Schatz geschenkt hat. Die entschiedene Ablehnung einer fast tausend Jahre alten liturgischen Form durch Papst Franziskus stellt in der Tat ein kurzlebiges Phänomen im Vergleich zum beständigen Geist und der Praxis der Kirche dar.

Exzellenz, wie war Ihr bisheriger Eindruck von der Umsetzung von „Traditionis Custodes“?

Innerhalb weniger Tage haben Diözesanbischöfe und sogar eine ganze Bischofskonferenz damit begonnen, jede Feier der traditionellen Form der Heiligen Messe systematisch zu unterdrücken. Diese neuen „Liturgie-Inquisitoren“ haben einen ähnlich starren Klerikalismus gezeigt, der von Papst Franziskus beschrieben und beklagt wurde, als er sagte: „Es gibt diesen Geist des Klerikalismus in der Kirche, den man spürt: die Kleriker fühlen sich überlegen, die Kleriker wenden sich vom Volk ab, die Kleriker sagen immer: ‚Das wird so gemacht wie‘ dies, so, so, sonst musst du weggehen!'“ (Tägliche Meditation in der Heiligen Messe vom 13. Dezember 2016).

Das anti-traditionelle Motu Proprio von Papst Franziskus weist einige Ähnlichkeiten mit den verhängnisvollen und äußerst starren liturgischen Entscheidungen auf, die die Russisch-Orthodoxe Kirche unter Patriarch Nikon von Moskau zwischen 1652 und 1666 getroffen hatte. Dies führte schließlich zu einem dauerhaften Schisma, das als das Schisma der „Altritualisten“ bekannt ist (auf Russisch: staroobryadtsy), das die liturgischen und rituellen Praktiken der russischen Kirche wie sie vor den Reformen des Patriarchen Nikon waren, beibehielt. Da sie sich der Anpassung der russischen Frömmigkeit an die zeitgenössischen Formen des griechisch-orthodoxen Gottesdienstes widersetzten, wurden diese Altritualisten zusammen mit ihrem Ritus in einer Synode von 1666-67 anathematisiert, was ein Schisma zwischen den Altritualisten und denen hervorrief, die der Staatskirche in ihrer Verurteilung des Alten Ritus folgten. Heute bedauert die Russisch-Orthodoxe Kirche die drastischen Entscheidungen des Patriarchen Nikon, denn wenn die von ihm eingeführten Normen wirklich pastoral gewesen wären und die Anwendung des alten Ritus erlaubt hätten, hätte es kein jahrhundertelanges Schisma mit vielen unnötigen und grausamen Leiden gegeben.

In unseren Tagen erleben wir immer mehr Feiern der Heiligen Messe, die zu einer Plattform für die Förderung des sündhaften Lebensstils der Homosexualität geworden sind – die sogenannten „LGBT-Messen“, ein Ausdruck, der an sich schon eine Blasphemie ist. Solche Messen werden vom Heiligen Stuhl und vielen Bischöfen geduldet. Dringend nötig ist ein Motu Proprio mit strengen Normen, die die Praxis solcher „LGBT-Messen“ unterbinden, denn sie sind eine Verhöhnung der göttlichen Majestät, ein Ärgernis für die Gläubigen (die Kleinen) und eine Ungerechtigkeit gegenüber sexuell aktiven Homosexuellen, die durch solche Feiern in ihren Sünden bestätigt werden und dadurch ihr ewiges Heil gefährden.

Und doch haben eine Reihe von Bischöfen, insbesondere in den Vereinigten Staaten, aber auch anderswo, wie beispielsweise in Frankreich, die Gläubigen ihrer Diözesen unterstützt, die der traditionellen lateinischen Messe verbunden sind. Was würden Sie sagen, um diese Ihre Mitbrüder zu ermutigen? Und welche Haltung sollten die Gläubigen gegenüber ihren Bischöfen haben, von denen viele von dem Dokument überrascht waren?

Diese Bischöfe haben eine echte apostolische und seelsorgliche Haltung gezeigt, da sie „Hirten mit dem Geruch der Schafe“ sind. Ich möchte diese und viele andere Bischöfe ermutigen, mit dieser edlen seelsorglichen Haltung fortzufahren. Möge sie sich weder vom Lob der Menschen noch von der Furcht der Menschen bewegen lassen, sondern nur von der größeren Herrlichkeit Gottes, dem größeren geistlichen Nutzen der Seelen und ihrem ewigen Heil. Die Gläubigen ihrerseits sollten diesen Bischöfen Dankbarkeit und kindlichen Respekt und Liebe entgegenbringen.

Welche Wirkung wird das Motu Proprio Ihrer Meinung nach haben?

Das neue Motu Proprio von Papst Franziskus ist letztlich ein Pyrrhussieg und wird einen Bumerang-Effekt haben. Die vielen katholischen Familien und die immer größer werdende Zahl junger Menschen und Priester – insbesondere junger Priester –, die die traditionelle Messe besuchen, werden es nicht zulassen, dass ihr Gewissen durch einen so drastischen Verwaltungsakt verletzt wird. Diesen Gläubigen und Priestern zu sagen, dass sie sich einfach an diese Normen halten müssen, wird bei ihnen letztendlich nicht funktionieren, weil sie verstehen, dass eine Gehorsamsaufforderung ihre Kraft verliert, wenn damit die Auslöschung der traditionelle Form der Liturgie, den großen liturgischen Schatz der die römische Kirche, bezweckt wird.

Es wird mit der Zeit sicherlich eine weltweite Kette von Katakomben-Massen entstehen, wie es in Not- und Verfolgungszeiten geschieht. Wir könnten tatsächlich Zeugen einer Ära heimlicher traditioneller Messen werden, ähnlich der, die Aloysius O’Kelly in seinem Gemälde „Messe in Connemara (Irland) während der Penal Times“ so beeindruckend dargestellt hat. Oder vielleicht werden wir eine Zeit erleben, die jener ähnelt, die der heilige Basilius der Große beschriebenen hat, als traditionelle Katholiken im vierten Jahrhundert vom liberalen arianischen Episkopat verfolgt wurden. Basilius schrieb: „Die Münder der wahren Gläubigen sind stumm, während jede lästerliche Zunge freigelassen ist; heilige Dinge werden mit Füßen getreten; die besseren Gläubigen meiden die Kirchen als Schulen der Gottlosigkeit. Mit Seufzern und Tränen erheben sie an einsamen Orten ihre Hände zu ihrem Herrn im Himmel. Auch Ihr müsst gehört haben, was in den meisten unserer Städte vor sich geht, wie unsere Leute mit Frauen und Kindern und sogar unsere alten Männer vor die Stadtmauern strömen und ihre Gebete unter freiem Himmel verrichten, inmitten aller Unannehmlichkeiten des Wetters, mit großer Geduld, auf die Hilfe des Herrn wartend“ (Brief 92).

Die bewundernswerte, harmonische und ziemlich spontane Verbreitung und das kontinuierliche Wachstum der traditionellen Form der Messe in fast jedem Land der Welt, sogar in entlegensten Orten, ist zweifellos das Werk des Heiligen Geistes und ein wahres Zeichen unserer Zeit. Diese Form der liturgischen Feier trägt gerade im Leben der Jugendlichen und der Konvertiten zur katholischen Kirche wahre geistliche Früchte, da viele von ihnen gerade durch die Strahlkraft dieses Schatzes der Kirche zum katholischen Glauben angezogen wurden. Papst Franziskus und die anderen Bischöfe, die sein Motu Proprio ausführen werden, sollten ernsthaft über den weisen Rat Gamaliels nachdenken und sich fragen, ob sie tatsächlich nicht gegen ein Werk Gottes kämpfen: „Darum rate ich euch jetzt: Lasst von diesen Männern ab und gebt sie frei; denn wenn dieses Vorhaben oder dieses Werk von Menschen stammt, wird es zerstört werden; stammt es aber von Gott, so könnt ihr sie nicht vernichten; sonst werdet ihr noch als Kämpfer gegen Gott dastehen“ (Apg. 5, 38-39). Möge Papst Franziskus im Licht der Ewigkeit seine drastische und tragische Tat überdenken und dieses neue Motu Proprio mutig und demütig zurücknehmen und sich an seine eigenen Worte erinnern: „In Wahrheit zeigt die Kirche ihre Treue zum Heiligen Geist insofern, als sie es nicht versucht, ihn zu kontrollieren oder zu zähmen.“ (Predigt in der Katholischen Heilig-Geist-Kathedrale, Istanbul, Samstag, 29. November 2014)

Derzeit weinen viele katholische Familien, Jugendliche und Priester auf allen Kontinenten, denn der Papst – ihr geistlicher Vater – beraubt sie der geistlichen Nahrung der traditionellen Messe, die ihren Glauben und ihre Liebe zu Gott, zur Heiligen Mutter Kirche und zum Apostolischen Stuhl so sehr gestärkt hat. Einstweilen mögen sie „hingehen unter Tränen und den Samen zur Aussaat tragen. Sie werden aber wiederkommen mit Jubel und ihre Garben einbringen“ (Ps. 126, 6).

Diese Familien, Jugendlichen und Priester könnten an Papst Franziskus diese oder ähnliche Worte richten: „Heiliger Vater, geben Sie uns diesen großen liturgischen Schatz der Kirche zurück. Behandeln Sie uns nicht als Ihre Kinder zweiter Klasse. Verletzt unser Gewissen nicht, indem Sie uns in eine einzige und ausschließlich liturgische Form zwingen, obwohl Sie der ganzen Welt immer die Notwendigkeit der Vielfalt, der pastoralen Begleitung und der Achtung vor dem Gewissen verkündet haben. Hören Sie nicht auf die Vertreter eines rigiden Klerikalismus, die Ihnen geraten hat, eine so unbarmherzige Handlung durchzuführen. Seien Sie ein wahrer Familienvater, der „aus seinem Schatz Neues und Altes hervorholt“ (Mt 13,52). Wenn Sie auf unsere Stimme hören, werden wir am Tag Ihres Gerichts vor Gott Ihre besten Fürsprecher sein.“
Advocata
Wo ist das Motu Proprio, das den synodalen Weg beendet?
Mir vsjem
Nach Bischof Athanasius Schneider soll die Jugend, die Familien Ketzer Jorge Bergoglio, Usurpator, Besetzer und Beschlagnehmer des Apostolischen Stuhls bitten, Traditionis Custodes zurückzunehmen. Eine überflüssige Aktion.

Gott hat es bestimmt, dass der heilige Papst Pius V. unsere der wahren Messe feindselige Zeit zuvorzukommen und der heilige Papst hat für alle Zeiten das vom HEILIGEN GEIST …More
Nach Bischof Athanasius Schneider soll die Jugend, die Familien Ketzer Jorge Bergoglio, Usurpator, Besetzer und Beschlagnehmer des Apostolischen Stuhls bitten, Traditionis Custodes zurückzunehmen. Eine überflüssige Aktion.

Gott hat es bestimmt, dass der heilige Papst Pius V. unsere der wahren Messe feindselige Zeit zuvorzukommen und der heilige Papst hat für alle Zeiten das vom HEILIGEN GEIST festgelegte Missale Romanum für immer bestimmt und in QUO PRIMUM festgelegt:

"....sie sollen die bisher gewohnten Weisen und Riten (auch die aus noch so alten Meßbüchern) in Zukunft ganz und gar aufgeben, völlig verwerfen und die Messe nach Ritus, Weise und Norm Unseres Meßbuches singen und lesen, und sie sollen nicht wagen, bei der Meßfeier andere Zeremonien und Gebete als die in diesem Missale enthaltenen hinzuzufügen oder vorzulesen.

Und daß sie in allen Kirchen bei der gesungenen oder gelesenen Messe ohne Gewissensskrupel oder Furcht vor irgendwelchen Strafen, Urteilen und Rügen von nun an ausschließlich diesem Missale folgen, es unbefangen und rechtens zu gebrauchen imstande und ermächtigt sind, dazu geben Wir kraft Unserer Apostolischen Vollmacht für jetzt und für ewig Unsere Bewilligung und Erlaubnis.

Ebenso setzen Wir fest und erklären: Kein Vorsteher, Verwalter, Kanoniker, Kaplan oder anderer Weltpriester und kein Mönch gleich welchen Ordens darf angehalten werden, die Messe anders als wie von Uns festgesetzt zu feiern, noch darf er von irgendjemandem gezwungen und veranlaßt werden, dieses Missale zu verändern, noch kann das vorliegende Schreiben irgendwann je widerrufen oder modifiziert werden, sondern es bleibt für immer im vollen Umfang rechtskräftig bestehen.


Überhaupt keinem Menschen also sei es erlaubt, dieses Blatt, auf dem Erlaubnis, Beschluß, Anordnung, Auftrag, Vorschrift, Bewilligung, Indult, Erklärung, Wille, Festsetzung und Verbot von Uns aufgezeichnet sind, zu verletzen oder ihm im unbesonnenem Wagnis zuwiderzuhandeln.

Wenn aber jemand sich herausnehmen sollte, dies anzutasten, so soll er wissen, daß er den Zorn des Allmächtigen Gottes und Seiner Heiligen Apostel Petrus und Paulus auf sich ziehen wird.

Gegeben zu Rom bei Sankt Peter im fünfzehnhundertsiebzigsten Jahre der Geburt des Herrn am 14. Juli im Fünften Jahre Unseres Pontifikats.


Pius V."
Mir vsjem
Im gesamten Gespräch findet man nirgendwo den Begriff "Tridentinische Messe"! Wie selbst eingestanden, dürfte ihm der Wortgebrauch lästig sein. Warum wohl?

"In dem Dokument zur menschlichen Brüderlichkeit (unterzeichnet in Abu Dhabi am 4. Februar 2019) begrüßt Papst Franziskus die „Vielfalt der Religionen“, während er in seinem neuen Motu Proprio die Vielfalt der liturgischen Formen des …More
Im gesamten Gespräch findet man nirgendwo den Begriff "Tridentinische Messe"! Wie selbst eingestanden, dürfte ihm der Wortgebrauch lästig sein. Warum wohl?

"In dem Dokument zur menschlichen Brüderlichkeit (unterzeichnet in Abu Dhabi am 4. Februar 2019) begrüßt Papst Franziskus die „Vielfalt der Religionen“, während er in seinem neuen Motu Proprio die Vielfalt der liturgischen Formen des römischen Ritus entschieden ablehnt."

Auf dieses Abu Dhabi-Dokument von Francis Bezug zu nehmen, wo es um die Begrüßung der "Vielfalt der Religionen" geht, ist rundwegs grotesk, so, als wäre diese „Vielfalt der Religionen“ in der Tat hier als auch die Vielfalt in den liturgischen Formen begrüßenswert. Ein wunderlicher Vergleich! Weit und breit auszuholen über das sonstige Gebaren von Jorge (bevorzugte Liebe für Minderheiten) und dies in Verbindung zu bringen mit TC ist absonderlich. Konsequenzen daraus zu ziehen wäre gefragt. Hat die vielgepriesene "Vielfalt" auch Schneider angesteckt? Ist er also auch für den "authentischen" Novus Ordo neben der Überlieferten Messe?

Man glaubt man liest nicht recht: "Als Bischof bin ich vor allen Dingen darüber besorgt, dass das Motu Proprio, anstatt eine größere Einheit durch das Koexistenz verschiedener authentischer liturgischer Formen in der Kirche zu fördern..."
"verschiedene authentische liturgische Formen - somit für Schneider doch dann auch der NOM!!!
Solange diese Neue Meßform zur "authentischen liturgischen Form" gehört, nicht aber vollständig verurteilt wird, solange wird die "Glaubenskrise" andauern.

Wie enttäuschend: "

"Tatsächlich hält sich ein beträchtlicher Teil dieser Katholiken weit von Lehrdiskussionen über das Zweite Vatikanische Konzil, den neuen Messordo (Novus Ordo Missae) und anderen kirchenpolitischen Problemen heraus..."

Wer sich nicht heraushalten sollte, wären nun genau diese Bischöfe/Priester wie Schneider, deren Pflicht es wäre, den Neuen Messordo, das Zweite Vatikanische Konzil zu verwerfen, die Sektenhäupter auf die Blacklist zu setzen zum Schutz im Glauben für ihre Schafherde!
Sie sollten die Bekenner sein vor GOTT, indem sie offen und frei das Zweite Vatikanum VERURTEILEN und sogleich den Novus Ordo.
Sie merken einfach nicht, dass GOTT genau deswegen solches zulässt, damit die Hohen Herren endlich sich als Bekenner erweisen und Klartext reden, einschließlich der FSSPX.

Im übrigen: Natürlich hat Pius V. alle anderen liturgischen Bücher eingestellt wissen wollen. Natürlich hat Pius V. mit der "Vielfalt" der liturgischen Bücher aufgeräumt. Selbstverständlich hat er in seiner Bulle erklärt, dass er andere bisher gebrauchte legitime Formen des Messbuches AUSDRÜCKLICH AUFHEBT! Es soll nur noch dieses von ihm herausgegebene Messbuch Verwendung finden und "nicht anders als nach dem von Uns herausgegebenen Missale gesungen oder gelesen werden, auch wenn diese Kirchen irgendwelche Ausnahmen genießen, durch ein Indult des Apostolischen Stuhles, durch Gewohnheitsrecht oder Privileg, ja durch Eid oder Apostolische Bestätigung oder irgendwelche andere Besonderheiten bevorzugt sind"

"Möge Papst Franziskus im Licht der Ewigkeit seine drastische und tragische Tat überdenken und dieses neue Motu Proprio mutig und demütig zurücknehmen ..."

Dies nun soll ihr Franziskus zurücknehmen, weil es die eigene Haut berührt.

Bedenkt aber nicht, dass man im Angesichte GOTTES längst hätte zuerst diese seit dem Konzil eingeschlagene "Breite Bahn zum Verderben" stillegen müssen!


Wie ist dies möglich, sich solchen Illusionen hinzugeben und der Selbsttäuschung zum Opfer fallen: "..und dieses neue Motu Proprio mutig und demütig zurückzunehmen.."

Francis, für Schneider ein wahrer Papst, hat "gesprochen .." ("Rom hat gesprochen..") muß Schneider demütig seinem Papst sich beugen und mutig TC annehmen!
Mir vsjem
Worin soll Wojtyla - für Athanasius Schneider ebenfalls der WAHRE PAPST - gar ein "Beispiel gegeben haben für eine aufrichtige Wertschätzung der traditionellen Form der Messe.."?

Warum hat er diese traditionelle Form nicht selbst gebraucht, warum hat er sie nicht als ausschließliche Form verbindlich eingeführt?
Warum hat er die Handkommunion nicht fortgeschafft?

Nein, Wojtyla lehrte das, was …More
Worin soll Wojtyla - für Athanasius Schneider ebenfalls der WAHRE PAPST - gar ein "Beispiel gegeben haben für eine aufrichtige Wertschätzung der traditionellen Form der Messe.."?

Warum hat er diese traditionelle Form nicht selbst gebraucht, warum hat er sie nicht als ausschließliche Form verbindlich eingeführt?
Warum hat er die Handkommunion nicht fortgeschafft?

Nein, Wojtyla lehrte das, was die Päpste vor dem Konzil verurteilt haben!

Wenn die Religion unwichtig ist, und alle Religionen zum ewigen Heil führen können und alle Menschen erlöst sein sollen (Anathema!), was braucht es dann eine traditionelle Form der Messe? Was braucht es ein Wahres Kreuzesopfer CHRISTI?

So gab es bei Wojtyla in Madras in seiner Gegenwart eine hinduistische Opfergabe an den Gott des Fleisches! Bei der Opferungsprozession am Altar brachte man Kokosnüsse dar, eine typische Opfergabe der hinduistischen Religion an ihre Götzen.
"Wertschätzung der traditionellen Form der Messe"??

Eine "Wertschätzung" des EINEN WAHREN OPFERS war nicht zu erkennen!

Auch die Vorspiegelung mit seinem "Totus Tuus" kann niemand nachvollziehen.
Hat er doch alles andere getan als die Botschaft von Fatima verwirklicht!
Er hat MARIA sehr beleidigt durch ein FALSCHES DRITTES GEHEIMNIS
und die RUSSLANDWEIHE - wie MARIA es verlangte - hat er ebenso verweigert. Deswegen haben jetzt die angekündigten Folgen zu tragen.

Die Kirche verbietet jeden Umgang mit Fälschern des Evangeliums, mit Ketzern!
Der heilige Johannes hat jeden Umgang mit denen verboten, die Christi Lehre nicht rein und unverfälscht bekennen: "Kommt einer zu euch und bringt diese Lehre nicht mit, so nehmt ihn nicht ins Haus auf und bietet ihm auch nicht den Gruß...."
Maria Pocs shares this
114
Wer nur einen längeren Text zu TC lesen will, lasse es dieses Interview mit Bischof Schneider sein.
Kurzfassung hier: Schneider: "Messe ist nicht Privateigentum eines Papstes"
Mir vsjem
"Lehrschreiben" von Jorge Bergoglio (die ja keine sind!) überhaupt zu erwähnen, ist schon verwerflich im obigen Text!
Auch das Verächtlichmachen von Quo Primum lässt sich daraus erklären, dass
Exzellenz von der Bezeichnung - wie er selbst einmal versicherte - "Tridentinische Messe" nicht viel hält, also nicht gefällt. So ist die Verdrehung in seinem Text auch erklärbar!

"..Die Zeit des Zweit…More
"Lehrschreiben" von Jorge Bergoglio (die ja keine sind!) überhaupt zu erwähnen, ist schon verwerflich im obigen Text!
Auch das Verächtlichmachen von Quo Primum lässt sich daraus erklären, dass
Exzellenz von der Bezeichnung - wie er selbst einmal versicherte - "Tridentinische Messe" nicht viel hält, also nicht gefällt. So ist die Verdrehung in seinem Text auch erklärbar!

"..Die Zeit des Zweiten Vatikanischen Konzils und der sogenannten „Konzilskirche“ war geprägt von einer Offenheit für eine Vielfalt und für Inklusivität gegenüber der Spiritualität und lokalen liturgischen Ausdrucksformen sowie von der Ablehnung des Prinzips der Gleichförmigkeit in der liturgischen Praxis der Kirche. Im Laufe der Geschichte war die wahre pastorale Haltung eine der Toleranz und des Respekts gegenüber einer Vielfalt liturgischer Formen, sofern sie die Integrität des katholischen Glaubens, die Würde und Heiligkeit der rituellen Formen zum Ausdruck bringen und wahre geistliche Früchte im Leben der Gläubigen tragen. In der Vergangenheit hat die römische Kirche die Vielfalt der Ausdrücke in ihrer lex orandi anerkannt. In der apostolischen Konstitution Quo Primum (1570), die die tridentinische Liturgie promulgierte, anerkannte Papst Pius V. alle mehr als zweihundert Jahre alten liturgischen Ausdrucksformen der römischen Kirche als gleichermaßen würdige und legitime Ausdrucksformen der lex orandi der römischen Kirche. In dieser Bulle hat Papst Pius V. erklärt, dass er in keiner Weise andere legitime liturgische Ausdrücke innerhalb der römischen Kirche aufhebt. Die bis zur Reform Pauls VI. gültige liturgische Form der römischen Kirche entstand nicht mit Pius V., sondern war auch Jahrhunderte vor dem Konzil von Trient im Wesentlichen unverändert. Die erste gedruckte Ausgabe des Missale Romanum stammt aus dem Jahr 1470, also hundert Jahre vor dem von Pius V. herausgegebenen Messbuch..."

So trifft es nicht zu wie hier steht! Mit "der Toleranz und dem Respekt gegenüber einer Vielfalt liturgischer Formen" war es mit QUO PRIMUM zu Ende!

Wie kann denn Exzellenz hier etwas anderes herauslesen, wo Pius V. doch ausdrücklich für seine nun herausgegebene Messe extra bestimmt hat, dass diese
"nicht anders als nach dem von Uns herausgegebenen Missale gesungen oder gelesen werden, auch wenn diese Kirchen irgendwelche Ausnahmen genießen, durch ein Indult des Apostolischen Stuhles, durch Gewohnheitsrecht oder Privileg, ja durch Eid oder Apostolische Bestätigung oder irgendwelche andere Besonderheiten bevorzugt sind.

Also alle diese Bevorzugungen, Sonderrechte hat Pius V. aufgehoben bis auf diese einzige: "...außer wenn sie gleich von ihrer vom Apostolischen Stuhl gutgeheißenen Errichtung an oder aus Tradition bei der Meßfeier einen mindestens zweihundertjährigen Ritus in eben diesen Kirchen ohne Unterbrechung eingehalten haben."

Was spielt hier diese so geringe einzelne Ausnahme für eine Rolle, was muss diese so geringfügige "Ausnahme" hier überhaupt erwähnt werden?

Was soll diese Aussage: Die Zeit des Zweiten Vatikanischen Konzils und der sogenannten „Konzilskirche“ war geprägt von einer Offenheit für eine Vielfalt..."
Statt genau diese "Offenheit", dieses Aggiornamento, diese Anpassung des Konzils an die Welt, an den Zeitgeist ZU VERURTEILEN, wird dies hier nun schön geredet!

Natürlich hat Pius V. alle vorhergehenden, auch von Gregor dem Großen, Messbücher gesammelt, um sie zu einem einheitlichen Messbuch verbindlich zu machen.
Was soll dieses Herumgerede?

Pius V. schreibt:
"Wir hielten es darum für richtig, diese Bürde ausgesuchten Gelehrten zu übertragen. Nach sorgfältiger Untersuchung der alten Bücher Unserer Vatikanischen Bibliothek sowie anderer, von überall herbeigeholter, verbesserter und unverderbter Handschriften, ebenso auch der Überlegungen der Alten und der Schriften anerkannter Autoren, die Uns Aufzeichnungen über die heilige Einrichtung der Riten hinterlassen haben, stellten diese gelehrten Männer das Missale nach Vorschrift und Ritus der Heiligen Väter wieder her.

Damit alle aus dieser Arbeit Nutzen zögen, haben Wir, nachdem Wir es geprüft und verbessert hatten, nach reiflicher Überlegung angeordnet, daß es möglichst bald in Rom gedruckt und herausgegeben werde."


Seine Aufgabe von Exzellenz wäre längst gewesen, QUO PRIMUM sein unumstößliches Recht wieder zu geben und bekannt zu machen und vor allem sich danach zu richten!
Mir vsjem
Bedauernswerterweise hat Bischof Schneider auch jetzt die falsche Entscheidung getroffen, indem er immer noch von "HEILIGER VATER FRANZISKUS", und jetzt sogar von "GEISTLICHER VATER"(!!) der Familien und Jugendlichen spricht, dem exkommunizierten Verbreiter von Unglauben und Götzendienst huldigt und seine Unterwerfung zeigt!
Bis zur Ewigkeit könnte man laufen bei solcher Verblendung
!
fire stone
Lieber "Mir vsjem" - bisweilen schreiben Sie fulminant großspurig - wir würden Sie gerne sehen, wenn Sie so ein Amt zu vertreten hätten, mit welcher "Umsicht" Sie vor die Kamera treten würden, um nicht Kopf und Kragen zu riskieren . . . bitte etwas weniger rigide einem wirklich großen und geistgeführten Mann gegenüber und Sie s e l b e r bleiben g r o ß . . .
Mir vsjem
Können Sie mal erklären, fire stone, wem sich Bischof Schneider sonst noch zu verantworten hat außer dem HERRGOTT und für wen er "Kopf und Kragen" zu riskieren hat, wenn er sich zur Wahrheit bekennt?
Bezüglich "Impfkampagne" ist er - wie es sich für einen Bischof gehört - ganz und gar nicht "umsichtig" vor die Kamera getreten, vielmehr hat er "Kopf und Kragen" riskiert..
Es wird ihm wie auch …More
Können Sie mal erklären, fire stone, wem sich Bischof Schneider sonst noch zu verantworten hat außer dem HERRGOTT und für wen er "Kopf und Kragen" zu riskieren hat, wenn er sich zur Wahrheit bekennt?
Bezüglich "Impfkampagne" ist er - wie es sich für einen Bischof gehört - ganz und gar nicht "umsichtig" vor die Kamera getreten, vielmehr hat er "Kopf und Kragen" riskiert..
Es wird ihm wie auch der FSSPX nicht erspart bleiben, über kurz und lang wirklich "Farbe zu bekennen" - denn das sind sie ihren Gläubigen schuldig. Das Kopf und Kragen riskieren hätten sich beide ersparen können, hätten sie von vornherein schnurgerade den Weg im Katholischsein beibehalten. Denn dann wären sie mit niemand in Konflikt geraten.
Ja, Bischof Schneider wie auch die FSSPX könnten "groß und geistesgeführt" genannt werden, hätten beide sich vom HEILIGEN GEIST lenken lassen, dem GEIST der TREUE und WAHRHAFTIGKEIT, dem Lehrer der Apostel!
Denn wer wagt zu behaupten, dass der GEIST der Heiligkeit und Gerechtigkeit wohlgefällig mitansieht, dass sich Katholiken mit falschen Lehren berieseln lassen, dem Gräuel der Verwüstung an Heiliger Stätte nicht entschieden widersprechen, sich Abtrünnigen im Gehorsam unterwerfen und sogar ihnen Treue versprechen?
Wolfi Pax
Wir sprechen so lange von Heiligen Vater, bis nicht das Gegenteil bewiesen ist. So weit kommt es noch, dass jeder ohne Sendung und Auftrag werten und bewerten kann.
alfredus
Heiliger Vater ... ? Franziskus ist nicht der Hl. Vater, er ist das Gegenteil davon ! Leider wird immer nur vom Hl.Vater gesprochen, ob in kirchlichen Blättern, oder der Hl. Messe und besonders von den Bischöfen ! Das ist eine große Irreführung des Gottesvolkes, weil sie über die Realität in Rom und Franziskus schweigen und so tun, als wäre alles im Lot. Nein, der Glaube ist zerbröselt und die …More
Heiliger Vater ... ? Franziskus ist nicht der Hl. Vater, er ist das Gegenteil davon ! Leider wird immer nur vom Hl.Vater gesprochen, ob in kirchlichen Blättern, oder der Hl. Messe und besonders von den Bischöfen ! Das ist eine große Irreführung des Gottesvolkes, weil sie über die Realität in Rom und Franziskus schweigen und so tun, als wäre alles im Lot. Nein, der Glaube ist zerbröselt und die Gläubigen im guten Glauben, es gäbe die römisch, katholische Kirche noch ... !
Mir vsjem
Auch Bischof Athanasius Schneider muss ihm, weil er sich Bergoglio bewusst unterstellt, in allem seine Ergebenheit gegenüber den Anordnungen Jorge Bergoglio zeigen. Es ist ihm nicht gestattet, weil niemals von katholischer Sicht erlaubt, aus Jorges "Lehre" herauszunehmen (Häresie!), zu begutachten und zu untersuchen was er annimmen will oder nicht annehmen will, wann er gehorchen will und …More
Auch Bischof Athanasius Schneider muss ihm, weil er sich Bergoglio bewusst unterstellt, in allem seine Ergebenheit gegenüber den Anordnungen Jorge Bergoglio zeigen. Es ist ihm nicht gestattet, weil niemals von katholischer Sicht erlaubt, aus Jorges "Lehre" herauszunehmen (Häresie!), zu begutachten und zu untersuchen was er annimmen will oder nicht annehmen will, wann er gehorchen will und wann nicht!
So wird immer mehr offenbar, was es heisst, im Glauben nicht konsequent zu sein.
Dasselbe gilt für die Priesterbruderschaft St. Pius X.

Der katholische Glaube duldet keine Kompromisse.

„Doch für den Glauben und die Regelung der Sitten hat Gott die Kirche an seinem göttlichen Lehramt teilhaben lassen und ihr das Göttliche Vorrecht eingeräumt, DEN IRRTUM ABSOLUT NICHT ZU KENNEN“
(Leo XIII. »Libertas«, 20.6.1888)

Erlebt man den Vatikan als Irrtümer verbreitend ist sofort erwiesen, dass weder Jorge noch die Bischöfe wahre Hirten der Kirche sind.

"Ich möchte diese und viele andere Bischöfe ermutigen, mit dieser edlen seelsorglichen Haltung fortzufahren."
Falsch! Denn auch diese französischen Bischöfe und andere gehören der Konzilssekte an und lesen auch die unrechtmäßige Neue Messe! Sie können und dürfen sich nicht widersetzen, denn sie haben sich nun mal entschieden, dem falschen Oberhaupt zu folgen.
kathvideo
@Moselanus Sie zweifeln jetzt nicht doch an den Dogmen des Jurisdiktionsprimats und der päpstlichen Unfehlbarkeit?
Goldfisch
@Mir vsjem ... Auch Bischof Athanasius Schneider muss ... >> A. Schneider muß gar nix! Haben sich die deutsch-sprachigen Bischöfe und Kardinäle nicht auch einheitlich gegen Papst Benedikt gestellt mit bewußtem UNgehorsam seinen Anordnungen gegenüber???? Also, kann man nur hoffen, daß sich viele Schneider-Anhänger ebenso verhalten und Bergoglio walten lassen ohne den Irrsinn mitzumachen.
Goldfisch
@kathvideo >> die päpstliche Unfehlbarkeit ist - da Bergoglio kein echt kanonisch gewählter Papst - auf ihn nicht anzuwenden!!
Mir vsjem
Genau, "da Bergoglio kein echt kanonisch gewählter Papst ist" - für Schneider jedoch schon, muss er nach katholischem Verständnis sich unter die Anordnungen seines "wahren" Papstes beugen!!!
Carlus shares this
180
Solange wir den freimaurischen Gegenpapst Bergoglio, Papst, Heiliger Vater oder auch Franziskus nennen haben wir immer ein eigenes Problem.
Wir müssen feststellen und dazu stehen, Bergoglio ist Freimaurer. Als solcher hat er den Auftrag von der Loge, d.h. von Satan übernommen den Glauben zu zerstören und die Kirche zu vernichten. Er ist nicht Papst, sonst wäre Gott der Heilige Geist ein Lügner.
Gast6 shares this
129
„Es wird eine weltweite Kette von Katakomben-Messen entstehen“
Pazzo
@Gast6 Pst, nix verraten! Die spionieren mit ihren Techniken das hinterste Loch aus!
Kirchen-Kater
"Der Papst ist nicht ein absoluter Monarch, dessen Wille Gesetz ist, sondern er ist der Hüter der authentischen Tradition und damit der erste Garant des Gehorsams. Er kann nicht machen, was er will und kann daher auch jenen entgegentreten, die ihrerseits machen wollen, was ihnen im Sinn steht. Sein Gesetz ist nicht die Beliebigkeit, sondern der Glaubensgehorsam. Daher hat er der Liturgie …More
"Der Papst ist nicht ein absoluter Monarch, dessen Wille Gesetz ist, sondern er ist der Hüter der authentischen Tradition und damit der erste Garant des Gehorsams. Er kann nicht machen, was er will und kann daher auch jenen entgegentreten, die ihrerseits machen wollen, was ihnen im Sinn steht. Sein Gesetz ist nicht die Beliebigkeit, sondern der Glaubensgehorsam. Daher hat er der Liturgie gegenüber die Funktion des Gärtners, nicht des Technikers, der neue Maschinen baut und alte zum Gerümpel wirft."
Mir vsjem
"Lehrschreiben" von Jorge Bergoglio (die ja keine sind!) überhaupt zu erwähnen, ist schon verwerflich im obigen Text!
Auch das Verächtlichmachen von Quo Primum lässt sich daraus erklären, dass
Exzellenz von der Bezeichnung - wie er selbst einmal versicherte - "Tridentinische Messe" nicht viel hält, also nicht gefällt. So ist die Verdrehung in seinem Text auch erklärbar!

"..Die Zeit des Zweit…More
"Lehrschreiben" von Jorge Bergoglio (die ja keine sind!) überhaupt zu erwähnen, ist schon verwerflich im obigen Text!
Auch das Verächtlichmachen von Quo Primum lässt sich daraus erklären, dass
Exzellenz von der Bezeichnung - wie er selbst einmal versicherte - "Tridentinische Messe" nicht viel hält, also nicht gefällt. So ist die Verdrehung in seinem Text auch erklärbar!

"..Die Zeit des Zweiten Vatikanischen Konzils und der sogenannten „Konzilskirche“ war geprägt von einer Offenheit für eine Vielfalt und für Inklusivität gegenüber der Spiritualität und lokalen liturgischen Ausdrucksformen sowie von der Ablehnung des Prinzips der Gleichförmigkeit in der liturgischen Praxis der Kirche. Im Laufe der Geschichte war die wahre pastorale Haltung eine der Toleranz und des Respekts gegenüber einer Vielfalt liturgischer Formen, sofern sie die Integrität des katholischen Glaubens, die Würde und Heiligkeit der rituellen Formen zum Ausdruck bringen und wahre geistliche Früchte im Leben der Gläubigen tragen. In der Vergangenheit hat die römische Kirche die Vielfalt der Ausdrücke in ihrer lex orandi anerkannt. In der apostolischen Konstitution Quo Primum (1570), die die tridentinische Liturgie promulgierte, anerkannte Papst Pius V. alle mehr als zweihundert Jahre alten liturgischen Ausdrucksformen der römischen Kirche als gleichermaßen würdige und legitime Ausdrucksformen der lex orandi der römischen Kirche. In dieser Bulle hat Papst Pius V. erklärt, dass er in keiner Weise andere legitime liturgische Ausdrücke innerhalb der römischen Kirche aufhebt. Die bis zur Reform Pauls VI. gültige liturgische Form der römischen Kirche entstand nicht mit Pius V., sondern war auch Jahrhunderte vor dem Konzil von Trient im Wesentlichen unverändert. Die erste gedruckte Ausgabe des Missale Romanum stammt aus dem Jahr 1470, also hundert Jahre vor dem von Pius V. herausgegebenen Messbuch..."

So trifft es nicht zu wie hier steht! Mit "der Toleranz und dem Respekt gegenüber einer Vielfalt liturgischer Formen" war es mit QUO PRIMUM zu Ende!

Wie kann denn Exzellenz hier etwas anderes herauslesen, wo Pius V. doch ausdrücklich für seine nun herausgegebene Messe extra bestimmt hat, dass diese
"nicht anders als nach dem von Uns herausgegebenen Missale gesungen oder gelesen werden, auch wenn diese Kirchen irgendwelche Ausnahmen genießen, durch ein Indult des Apostolischen Stuhles, durch Gewohnheitsrecht oder Privileg, ja durch Eid oder Apostolische Bestätigung oder irgendwelche andere Besonderheiten bevorzugt sind.

Also alle diese Bevorzugungen, Sonderrechte hat Pius V. aufgehoben bis auf diese einzige: "...außer wenn sie gleich von ihrer vom Apostolischen Stuhl gutgeheißenen Errichtung an oder aus Tradition bei der Meßfeier einen mindestens zweihundertjährigen Ritus in eben diesen Kirchen ohne Unterbrechung eingehalten haben."

Was spielt hier diese so geringe einzelne Ausnahme für eine Rolle, was muss diese so geringfügige "Ausnahme" hier überhaupt erwähnt werden?

Was soll diese Aussage: Die Zeit des Zweiten Vatikanischen Konzils und der sogenannten „Konzilskirche“ war geprägt von einer Offenheit für eine Vielfalt..."
Statt genau diese "Offenheit", dieses Aggiornamento, diese Anpassung des Konzils an die Welt, an den Zeitgeist ZU VERURTEILEN, wird dies hier nun schön geredet!

Natürlich hat Pius V. alle vorhergehenden, auch von Gregor dem Großen, Messbücher gesammelt, um sie zu einem einheitlichen Messbuch verbindlich zu machen.
Was soll dieses Herumgerede?

Pius V. schreibt:
"Wir hielten es darum für richtig, diese Bürde ausgesuchten Gelehrten zu übertragen. Nach sorgfältiger Untersuchung der alten Bücher Unserer Vatikanischen Bibliothek sowie anderer, von überall herbeigeholter, verbesserter und unverderbter Handschriften, ebenso auch der Überlegungen der Alten und der Schriften anerkannter Autoren, die Uns Aufzeichnungen über die heilige Einrichtung der Riten hinterlassen haben, stellten diese gelehrten Männer das Missale nach Vorschrift und Ritus der Heiligen Väter wieder her.

Damit alle aus dieser Arbeit Nutzen zögen, haben Wir, nachdem Wir es geprüft und verbessert hatten, nach reiflicher Überlegung angeordnet, daß es möglichst bald in Rom gedruckt und herausgegeben werde."


Seine Aufgabe von Exzellenz wäre längst gewesen, QUO PRIMUM sein unumstößliches Recht wieder zu geben und bekannt zu machen und vor allem sich danach zu richten!
Pazzo
Was kann man von einer "Kirche" erwarten, die am 29. Juni 1963 Satan geweiht wurde!
Wer ist Don Luigi Villa.
Maria Katharina
Und Sie sind der berühmte S.-Troll.
Wenn man sich schon als Nick @Handkommunionist aussucht.
Da ist es mit der Erkenntnis leider schlecht bestellt.
Carlus
@Handkommunionist Sie sollten die Welt richtig betrachten,
1. es gibt die Göttliche Wahrheit, diese finden Sie in der kirchlichen Tradition, der göttlichen Offenbarung d.h. Heilige Schrift /Bibel und in der kirchlichen Dogmatik, geführt und geheiligt durch Gott den Heiligen Geist;
2. die Satanische Nachäffung Gottes und dadurch den Missbrauch der göttlichen Wahrheiten usw. und der Umwandlun…More
@Handkommunionist Sie sollten die Welt richtig betrachten,
1. es gibt die Göttliche Wahrheit, diese finden Sie in der kirchlichen Tradition, der göttlichen Offenbarung d.h. Heilige Schrift /Bibel und in der kirchlichen Dogmatik, geführt und geheiligt durch Gott den Heiligen Geist;
2. die Satanische Nachäffung Gottes und dadurch den Missbrauch der göttlichen Wahrheiten usw. und der Umwandlung in eine blasphemische Beleidigung Gottes, weltweit geführt durch die Kapelle Satans auf Erden die Loge, die Großloge der Freimaurerei.
2.1. in unserer Zeit Missbrauch der Heiligen Corona, indem deren Namen zum Zeichen einer durch Satan und seine Diener eingeführte Versklavung des Menschen, CoVid
2.2. Missbrauch und Entweihung von Kirchen durch Dämonen und vielen menschlichen Diener von Satan,
2.3. Blasphemischer Missbrauch von Namen heiliger Menschen durch Freimaurer, wie z.b. Franziskus, Johannes, Paulus u.v.a.m.
2.4. Blasphemische Nachäffung der Heiligen Messe in der mutwilligen Zerstörung der göttlichen Liturgie durch den Menschen bis hin zur satanischen Erhöhung in der Satanischen Messe.
Merke
Sie sollten alles was Ihnen zur Kenntnis gelangt im Glauben der Kirche und mit den Augen der Kirche betrachten und werten, dazu haben Sie sollten Sie gefirmt sein die 7 Gaben Gottes dem Heiligen Geist erhalten. Benützen Sie diese.
@Pazzo
Mir vsjem
Auch Bischof Athanasius Schneider muss ihm, weil er sich Bergoglio bewusst unterstellt, in allem seine Ergebenheit gegenüber den Anordnungen Jorge Bergoglio zeigen. Es ist ihm nicht gestattet, weil niemals von katholischer Sicht erlaubt, aus Jorges "Lehre" herauszunehmen (Häresie!), zu begutachten und zu untersuchen was er annimmen will oder nicht annehmen will, wann er gehorchen will und …More
Auch Bischof Athanasius Schneider muss ihm, weil er sich Bergoglio bewusst unterstellt, in allem seine Ergebenheit gegenüber den Anordnungen Jorge Bergoglio zeigen. Es ist ihm nicht gestattet, weil niemals von katholischer Sicht erlaubt, aus Jorges "Lehre" herauszunehmen (Häresie!), zu begutachten und zu untersuchen was er annimmen will oder nicht annehmen will, wann er gehorchen will und wann nicht!
So wird immer mehr offenbar, was es heisst, im Glauben nicht konsequent zu sein.
Dasselbe gilt für die Priesterbruderschaft St. Pius X.

Der katholische Glaube duldet keine Kompromisse.

„Doch für den Glauben und die Regelung der Sitten hat Gott die Kirche an seinem göttlichen Lehramt teilhaben lassen und ihr das Göttliche Vorrecht eingeräumt, DEN IRRTUM ABSOLUT NICHT ZU KENNEN“
(Leo XIII. »Libertas«, 20.6.1888)

Erlebt man den Vatikan als Irrtümer verbreitend ist sofort erwiesen, dass weder Jorge noch die Bischöfe wahre Hirten der Kirche sind.

"Ich möchte diese und viele andere Bischöfe ermutigen, mit dieser edlen seelsorglichen Haltung fortzufahren."
Falsch! Denn auch diese französischen Bischöfe und andere gehören der Konzilssekte an und lesen auch die unrechtmäßige Neue Messe! Sie können und dürfen sich nicht widersetzen, denn sie haben sich nun mal entschieden, dem falschen Oberhaupt zu folgen.
Mir vsjem
@Pazzo: "Wer ist Don..." - Der Montini entlarvt hat!
Pazzo
@Mir vsjem Man muß es immer wieder einbläuen, daß es zwei PAUL VI. gab. Und weil die meisten es ohne Hilfe nicht schaffen würden, die beiden auseinander zu halten, hier der Hinweis: Achten Sie auf die Ohren, die man nämlich nicht verändern kann, wenigstens nicht so leicht wie das Gesicht und das Auftreten eines Menschen. (Bezüglich der unterschiedlichen Augenbrauen verpasste man dem Falschen …More
@Mir vsjem Man muß es immer wieder einbläuen, daß es zwei PAUL VI. gab. Und weil die meisten es ohne Hilfe nicht schaffen würden, die beiden auseinander zu halten, hier der Hinweis: Achten Sie auf die Ohren, die man nämlich nicht verändern kann, wenigstens nicht so leicht wie das Gesicht und das Auftreten eines Menschen. (Bezüglich der unterschiedlichen Augenbrauen verpasste man dem Falschen eine Brille.) Darüber gibt es auch Videos von diversen Auftritten, wie er zB bei Aufnahmen von vorne seinen Hut tief ins Gesicht sieht, etc. Man muß sich nur damit befassen, und Erstaunliches tritt zutage!
Marietheres
Durch Zufall wurde ein Priester direkt Zeuge dieser Tatsache@
Pazzo
Goldfisch
Also ich würde den hier links Abgebildeten als den Echten halten! Der rechte scheint mir viel zu fixiert und eher böse wirkend auf etwas..?
Pazzo
Bingo! @Goldfisch Unverkennbar das leise, bescheidene Lächeln. So jemanden konnte man natürlich nicht brauchen. Ich lese gerade wieder mal Malachi Martin.
Pazzo
@Marietheres Wie meinen Sie das? Möchten Sie darüber nicht erzählen?
One more comment from Pazzo
Pazzo
@Carlus Darf ich um Aufklärung bitten, 1. was Sie mir weiter oben eigentlich zum Vorwurf machen und 2. wie es kommt, daß Sie mich mit "Handkommunionist" in Verbindung bringen (der bereits von der Red. gelöscht wurde); betrifft auch @Maria Katharina
Maria Katharina
Das hat doch mit Ihnen nichts zu tun!!
Wenn jener gelöscht wurde, dann fallen ja auch dessen Kommentare weg. Und somit stehen Sie halt über seinen Kommentaren, die fehlen! @Pazzo
Pazzo
@Maria Katharina In Ihrem Fall dachte ich es mir schon so. Aber dann blies ins gleiche Horn @Carlus mit speziellem Hinweis auf mich.
Salzburger
S.E. kann freilich nicht offen den Wahrheit sagen, der da ist, daß es heute 2 antagonistische Kirchen gibt; daß His Holeness nicht annähernd "widersprüchlich" ist, sondern systematisch die einen fördert und die anderen hindert; daß die AntiKirche der SelbstVerGötzer nicht annähernd mit bloßen Schismatikern oder Häretikern der Vergangenheit vergleichbar ist. Aber freilich: Allein schon mit "…More
S.E. kann freilich nicht offen den Wahrheit sagen, der da ist, daß es heute 2 antagonistische Kirchen gibt; daß His Holeness nicht annähernd "widersprüchlich" ist, sondern systematisch die einen fördert und die anderen hindert; daß die AntiKirche der SelbstVerGötzer nicht annähernd mit bloßen Schismatikern oder Häretikern der Vergangenheit vergleichbar ist. Aber freilich: Allein schon mit "können sie es dennoch, vielleicht im Geheimen, nutzen" könnte man Ihm juristisch an den Kragen gehen.
JedenFalls ist es witzig, wie S.E. in Seiner üblichen Gelahrtheit den PseudoLiberalismus des LinksKatholen Papst Franz benutzt...
Mir vsjem
Die Wahrheit duldet kein Stillschweigen!
Klaus Elmar Müller
Ungehorsam von Laien und Priestern beschreibt Exz. Ath. Schneider als legitim, "weil sie verstehen, dass eine Gehorsamsaufforderung ihre Kraft verliert, wenn damit die Auslöschung der traditionellen Form der Liturgie, den großen liturgischen Schatz der die römische Kirche, bezweckt wird." Ein befreiendes Wort dieses Nachfolgers der Apostel!
Mir vsjem
Falsch.
Goldfisch
Für die, die Unrecht tun ist Unrecht das Rechte! Richtig: Verwirrend bis zum Geht-nicht-mehr! Aber das ist eben die Eigenschaft des Verwirrers. Wahrheit ist einfach zu verstehen für jeden, selbst der Dümmste kapiert sie.
rumi
Die innerkirchliche Freimaurerei hat hier sicherlich die Hand im Spiel. Ausserhalb erwartet uns noch ein viel grösseres Unheil, was auch die Piusbruderschaft mit Sorge erfüllen müsste.
=> katholisches.info/…langriff-eu-kommission-fordert-gottesdienstverbot/
Pazzo
Warum die Piusse, würde mich interessieren @rumi
Escorial
"Heiliger Vater"?? Lieber Bischof Schneider, ich lese wohl nicht recht... Dass Bergoglio die Tridentinische Messe angreift, war von vornherein klar. Für mich stellte sich nicht die Frage ob der Despot sowas tur, sondern nur wann er es tut. Was hätte man von einem erwarten können, der die Gebote Gottes und die treuen Geistlichen verfolgt, und auf der anderen Seite alles Schlechte lobt und zur …More
"Heiliger Vater"?? Lieber Bischof Schneider, ich lese wohl nicht recht... Dass Bergoglio die Tridentinische Messe angreift, war von vornherein klar. Für mich stellte sich nicht die Frage ob der Despot sowas tur, sondern nur wann er es tut. Was hätte man von einem erwarten können, der die Gebote Gottes und die treuen Geistlichen verfolgt, und auf der anderen Seite alles Schlechte lobt und zur Pflicht machen will. So einem grauenvollen Subjekt dürfen wir (um unseres Seelenheiles willen und anderer Mitmenschen) NICHT gehorchen. Es gibt nur einen Weg, nämlich der vorkonziliaren Wahrheit folgen und nicht den Orks der "katholischen" Homosex-Sekte. Übrigens wird Bergoglio jeden lieben Brief zur Erhaltung des wahren Glaubens sowieso in den Mülleimer werfen.
Salzburger
Das "Heiliger Vater" ward von S.E. sicher mit innerer Ironie gesprochen, @Escorial. Ob es wirklich Sinn hat, bei den Wölfen auszuharren, ist allerdings eine andere Frage. Die AusSichten in WestEuropa & NordAmerika sind gewiß sehr günstig für unsere Sache, die im immer wichtiger werdenden Rest der WeltKirche leider nicht so. Die relativ stark ansteigende Zahl von NOM-Priestern in Asien, von NOM-…More
Das "Heiliger Vater" ward von S.E. sicher mit innerer Ironie gesprochen, @Escorial. Ob es wirklich Sinn hat, bei den Wölfen auszuharren, ist allerdings eine andere Frage. Die AusSichten in WestEuropa & NordAmerika sind gewiß sehr günstig für unsere Sache, die im immer wichtiger werdenden Rest der WeltKirche leider nicht so. Die relativ stark ansteigende Zahl von NOM-Priestern in Asien, von NOM-Gläubigen in SchwarzAfrika werden wenig vom "Synodalen Weg" Deutschlands halten, aber zugleich halt auch wenig Verständnis für uns haben (so wie die kons. Bischöfe von Polen&Kroatien). Dazu die VerLockung durch das innerkirchliche Pfingstlertum; die zunehmende VerStädterung gerade ebendort; der Terror der NWO-Regime, dem die generell nicht so freiheitsorientierten Farbigen wohl noch eher als wir nachgeben werden...
Goldfisch
Das "Heiliger Vater" ward von S.E. sicher mit innerer Ironie gesprochen, ... dem ist nichts hinzuzufügen!!!
Marietheres
„Darum rate ich euch jetzt: Lasst von diesen Männern ab und gebt sie frei; denn wenn dieses Vorhaben oder dieses Werk von Menschen stammt, wird es zerstört werden; stammt es aber von Gott, so könnt ihr sie nicht vernichten; sonst werdet ihr noch als Kämpfer gegen Gott dastehen“ (Apg. 5, 38-39).