Clicks960
Nachrichten

Weihbischof von Würzburg gibt überraschend Leitung von Seelsorgeamt ab

Weihbischof Ulrich Boom (73) gibt auf eigenen Wunsch seine zusätzlichen Aufgaben als Bischofsvikar für die Pastoral und Leiter der Hauptabteilung Seelsorge der Diözese Würzburg ab.

Bischof Dr. Franz Jung kommt der Bitte des Weihbischofs nach und entpflichtet ihn zum 31. Dezember 2020 von diesen Aufgaben. Als Weihbischof wird Boom weiterhin für das Bistum Würzburg und als Dompropst des Domkapitels im Kiliansdom tätig sein.

Auch wird er seine Mitarbeit in den Kommissionen Pastoral, Liturgie sowie Erziehung und Schule der Deutschen Bischofskonferenz und in deren Arbeitsgruppen fortsetzen.

In einem Schreiben an die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Hauptabteilung Seelsorge schreibt Weihbischof Boom, dass weitreichende und tiefgreifende Entscheidungen auf Grund der Finanzlage des Bistums zu treffen seien.

Diese Entscheidungen seien nicht im Vorübergehen und beiläufig getan. Es bedürfe der Geduld, Gelassenheit und Kompetenz. „Ich glaube, dass ich in vielem Geduld und Gelassenheit habe. Was mir fehlt, ist die Kompetenz im Hinblick auf die Auswirkungen durch die derzeitige Finanzlage“, schreibt der Weihbischof. Seinen Dienst als Bischofsvikar für die Seelsorge habe er gerne getan. „Ich bedanke mich für alles Vertrauen in den nun über zehn Jahren.“

Die Entscheidung des Weihbischofs kam für ihn sehr überraschend, räumte Bischof Jung ein. Allerdings könne er den Wunsch des Weihbischofs nach Entpflichtung gut nachvollziehen im Blick auf die Herausforderungen, die jetzt in der Hauptabteilung Seelsorge anstehen, und im Blick auf dessen Eintritt in den Ruhestand in zwei Jahren.

Als Termin für die Entpflichtung von der Hauptabteilungsleitung wurde gemeinsam das Jahresende vereinbart.

Für sein langjähriges Engagement in der Leitung der Hauptabteilung Seelsorge dankte Bischof Jung Weihbischof Boom aufrichtig. Glücklicherweise bleibe er ihm in seiner Funktion als Weihbischof erhalten, um ihn weiterhin zu unterstützen und zu entlasten in der Wahrnehmung bischöflicher Aufgaben.