Clicks795
M.RAPHAEL
2

Die Blofeld Kleriker

Blofeld ist der mit jeder Folge wiederauferstehende Feind von James Bond. Er ist der Böse. Jedes mal will er die Weltherrschaft. Jedes mal verhindert das James Bond. Wenn Blofeld morgens aufsteht, denkt er, dass die ganze Welt ihm gehört, dass alles was passiert, in seiner Geschichte passiert. Er hält sich nicht für einen Teil der Realität, sondern sie gehört ihm, in etwa wie ein Schriftsteller, der in seinem eigenen Roman mitspielt. Deshalb ist er davon überzeugt, dass er mit ihr machen kann, was er will.

Die literarische Figur Blofeld drückt das Grundbefinden unzähliger Menschen aus. Jeder hält sich für einen Gott, der mit seinem Leben und allem was ihm darin begegnet macht, was er will. Sein Wille soll geschehen. Dafür braucht er aber nicht, wie Blofeld, die Erde tatsächlich mit Gewalt zu unterwerfen, denn eigentlich gehört sie ihm ja schon. Außerdem wäre das unklug und viel zu viel Stress. Schließlich ist er schon Gott.

Fast alle Vat.2 Kleriker sind Blofeld. @SvataHora hat dankenswerterweise an Niederaltaich erinnert. Diese „Benediktiner“ feiern lieber den byzantinischen Ritus als die überlieferte heilige Liturgie der katholischen Kirche. Warum? Weil sie in diesem Ritus Herr sind. Sie sind Gott. Sie entscheiden. Es ist vergleichbar mit Anselm Grün in Münsterschwarzach. Diese esoterische „Herren“ entscheiden über die Erlösung. Der allmächtige Gott der Tradition wird von ihnen geleugnet, blockiert und verdrängt. Dagegen ist der neue ökumenische Jesus ihr Freund, ihr demokratischer Partner, der will, dass sie sich selbst entfalten. Selbst der Himmel wird als Demokratie gedacht. Hier auf der Erde hilft ihnen ihr Gott, der lieb säuselnde Homo Jesus, damit sie alle zu Göttern werden, um als reife und starke Götter in das himmlische Parlament einzuziehen.

Die SELBSTBESTIMMUNG ist für diese Kleriker „Herrschaften“ das oberste Prinzip der Liebe. Die FREMDBESTIMMUNG durch den wahren Gott der Tradition ist für sie das Böse, die Rückkehr des hassenden Demiurgs, den es zu bekämpfen gilt. Die Unterwerfung, die Selbstverleugnung, das Selbstopfer und die Demut, all das, was die alte Liturgie voraussetzt, sind für sie unerträglich. Ein Vat.2 Blofeld fällt nicht auf die Knie, außer wenn er sich in perversen Sexspielen dazu entscheidet.

Es verwundert nicht, dass Bergoglio ein Dikasterium für die Selbstvergötzung eingerichtet hat:

de.wikipedia.org/…liche_Entwicklung_des_Menschen

Bergoglio und seine Kleriker wollen den Hochmut. Sie sagen natürlich, dass sie den Menschen zum Selbststand befreien wollen. Das ist gelogen. Sie wollen den Menschen von der Selbsthingabe weg- und der Selbstvergötzung zuführen. Jeder soll ein Blofeld werden, ein Menschengott, der macht, was er will. Da nicht jeder Mensch tun und lassen kann, was er will, braucht es deshalb viel Politik. Es braucht die Macht des Oberblofelds, die Macht Bergoglios. Er ist so glücklich. TUTTI, TUTTI FRUTTI!!!

youtube.com/watch?v=2MEMYyW9Vm0

Die große Mehrheit der Vat.2 Kleriker sind offen homosexuell, heimlich homosexuell, oder homophil. Die zölibatäre Männergesellschaft zieht die Homos an, wie das Licht die Motten. Sie sehnen sich danach, Priester zu werden. Ihre Eltern lieben sie, weil sie ihre Homosexualität verheimlichen. Niemand fragt sie, warum sie nicht verheiratet sind. Dabei sind sie nur deshalb Homos, weil sie so egoistisch sind, dass sie das Andere der Frau nicht ertragen. Außerdem macht es sie zu etwas Besonderem. Sie sind wer. Wie schön ist es für Homos, den ganzen Tag einen Rock zu tragen, dafür gesellschaftlich anerkannt zu werden und dann noch unablässig kitschige Liebestiraden rauszulassen! Wie sehr liebt der Homo die Lüge! Er gibt vor, an den Gott der Bibel und Seine traditionelle katholische Kirche zu glauben, während er innerlich auf Ihn (braun - da fehlt doch was). Die Homomafia in allen Seminaren ist mittlerweile so stark, dass normale Berufungen von den Homos erkannt und aus den Seminaren herausgedrängt werden. Wer Rückgrat hat und den Ekel vor der alles beherrschenden Perversion nicht erträgt, wird gehen. Es gibt nur noch Homos in der Kirche. Tü, tü.

Lange habe ich mich gefragt, warum die Vat.2 Kleriker die trottelige und Gottes verachtende Kinderliturgie nicht nur ertragen, sondern auch gerne feiern? Einmal bejubeln sie damit den Sieg über den wahren Gott, den Feind der Homosexualität. Sie weiden sich an der zelebrierten kindischen Blödheit, die alle Teilnehmer dazu anleitet, nie wieder zu kommen. Noch schlimmer aber ist, dass sie das nur deshalb können, weil ihr wahrer Transzendenzbezug eben nicht positiv, sondern negativ ist. In der wahren traditionellen Liturgie erleben wir einen positiven Transzendenzbezug zum wahren Gott der Liebe, der das Böse exorziert. Beides, Gut und Böse, muss vorhanden sein, um der Wahrheit der menschlichen Existenz gerecht zu werden. Im NOM wird die kindische Liturgie durch die implizite Anbetung der Dunkelheit Satans ausgewogen. Jeder Homo definiert sich durch seine Heimtücke und Verlogenheit!!! Sie genießen das Spiel mit der Maske des Heiligen. Lieb, lieb, lieb, piep, piep, piep, tü, tü, tü. Gefällt euch mein Kleidchen der Verlogenheit?

Also, meine lieben Blofelds, meine süßen Homos, hört zu: Nur weil ihr jahrhundertelang auf der Erde gewinnt, bedeutet das nicht, dass ihr vor Gott gewonnen habt. Er schaut zu. Er ist nicht lieb. Er ist unendlich mal intelligenter wie ihr. An Seiner Seite stehen Engel, so furchtbar, dass ihr Anblick selbst im Himmel kaum zu ertragen ist. Auch sie kennen euch ganz genau, jeden einzelnen von euch. Sie blecken sich schon die Fänge.

Euer größtes Verbrechen ist die innere Perversion der heiligen Kirche. Warum tretet ihr nicht aus und werdet Teil der LGBTq Bewegung? Nein, ihr wollt Gott selbst pervertieren. Ihr begeht die Sünde gegen den Heiligen Geist. Für euch gibt es keine Hoffnung. Euer Leid wird legendär. Bitte glaubt mir, bitte! Tretet aus der Kirche aus, dann wird es nicht ganz so schlimm. Bitte!

Die zölibatäre Männergesellschaft der katholischen Kirche ist keine Heimat für Homos, sondern öffentliches Zeugnis für die leibliche Präsens der unsichtbaren aber ganz konkreten Realität des Himmels. Die mystische Hochzeit ist stärker als die tierische Sexualität. Ihr Homos zerstört genau dieses Zeugnis. Der dreckige und fette „Mercedespfarrer“ (äh Fahrer) aus Aachen, der schlaue Fuchs, dem niemand etwas vormachen kann, lacht und sagt, „die ganzen Pfaffen sind alle schwul“. Kleriker Homos, euch hilft kein Gebet.
geringstes Rädchen
Zu viel Fernsehen geschaut? Oder waren Sie im Kino??? 🤔 😉